Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
70.
Die drei Glückskinder.

Ein Vater ließ einmal seine drei Söhne vor sich kommen, und schenkte dem ersten einen Hahn, dem zweiten eine Sense, dem dritten eine Katze. 'Jch bin schon alt,' sagte er, 'und mein Tod ist nah, da wollte ich euch vor meinem Ende noch versorgen. Geld hab ich nicht, und was ich euch jetzt gebe, scheint wenig werth, es kommt aber bloß darauf an, daß ihr es verständig anwendet; sucht euch nur ein Land, wo dergleichen Dinge noch unbekannt sind, so ist euer Glück gemacht.' Nach dem Tode des Vaters gieng der älteste mit seinem Hahn aus, wo er aber hinkam, war der Hahn schon bekannt: in den Städten sah er ihn schon von weitem auf den Thürmen sitzen, und sich mit dem Wind umdrehen, in den Dörfern hörte er mehr als einen krähen, und niemand wollte sich über das Thier verwundern, so daß es nicht das Ansehen hatte, als würde er sein Glück damit machen. Endlich aber gerieths ihm doch, daß er auf eine Jnsel kam, wo die Leute nichts von einem Hahn wußten, sogar ihre Zeit nicht einzutheilen verstanden. Sie wußten wohl wenns Morgen oder Abend war, aber Nachts, wenn sies nicht verschliefen, wußt sich keiner aus der Zeit herauszufinden. 'Seht,'

70.
Die drei Gluͤckskinder.

Ein Vater ließ einmal seine drei Soͤhne vor sich kommen, und schenkte dem ersten einen Hahn, dem zweiten eine Sense, dem dritten eine Katze. ‘Jch bin schon alt,’ sagte er, ‘und mein Tod ist nah, da wollte ich euch vor meinem Ende noch versorgen. Geld hab ich nicht, und was ich euch jetzt gebe, scheint wenig werth, es kommt aber bloß darauf an, daß ihr es verstaͤndig anwendet; sucht euch nur ein Land, wo dergleichen Dinge noch unbekannt sind, so ist euer Gluͤck gemacht.’ Nach dem Tode des Vaters gieng der aͤlteste mit seinem Hahn aus, wo er aber hinkam, war der Hahn schon bekannt: in den Staͤdten sah er ihn schon von weitem auf den Thuͤrmen sitzen, und sich mit dem Wind umdrehen, in den Doͤrfern hoͤrte er mehr als einen kraͤhen, und niemand wollte sich uͤber das Thier verwundern, so daß es nicht das Ansehen hatte, als wuͤrde er sein Gluͤck damit machen. Endlich aber gerieths ihm doch, daß er auf eine Jnsel kam, wo die Leute nichts von einem Hahn wußten, sogar ihre Zeit nicht einzutheilen verstanden. Sie wußten wohl wenns Morgen oder Abend war, aber Nachts, wenn sies nicht verschliefen, wußt sich keiner aus der Zeit herauszufinden. ‘Seht,’

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0469" n="438"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">70.<lb/>
Die drei Glu&#x0364;ckskinder.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Vater ließ einmal seine drei So&#x0364;hne vor sich kommen, und schenkte dem ersten einen Hahn, dem zweiten eine Sense, dem dritten eine Katze. &#x2018;Jch bin schon alt,&#x2019; sagte er, &#x2018;und mein Tod ist nah, da wollte ich euch vor meinem Ende noch versorgen. Geld hab ich nicht, und was ich euch jetzt gebe, scheint wenig werth, es kommt aber bloß darauf an, daß ihr es versta&#x0364;ndig anwendet; sucht euch nur ein Land, wo dergleichen Dinge noch unbekannt sind, so ist euer Glu&#x0364;ck gemacht.&#x2019; Nach dem Tode des Vaters gieng der a&#x0364;lteste mit seinem Hahn aus, wo er aber hinkam, war der Hahn schon bekannt: in den Sta&#x0364;dten sah er ihn schon von weitem auf den Thu&#x0364;rmen sitzen, und sich mit dem Wind umdrehen, in den Do&#x0364;rfern ho&#x0364;rte er mehr als einen kra&#x0364;hen, und niemand wollte sich u&#x0364;ber das Thier verwundern, so daß es nicht das Ansehen hatte, als wu&#x0364;rde er sein Glu&#x0364;ck damit machen. Endlich aber gerieths ihm doch, daß er auf eine Jnsel kam, wo die Leute nichts von einem Hahn wußten, sogar ihre Zeit nicht einzutheilen verstanden. Sie wußten wohl wenns Morgen oder Abend war, aber Nachts, wenn sies nicht verschliefen, wußt sich keiner aus der Zeit herauszufinden. &#x2018;Seht,&#x2019;
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0469] 70. Die drei Gluͤckskinder. Ein Vater ließ einmal seine drei Soͤhne vor sich kommen, und schenkte dem ersten einen Hahn, dem zweiten eine Sense, dem dritten eine Katze. ‘Jch bin schon alt,’ sagte er, ‘und mein Tod ist nah, da wollte ich euch vor meinem Ende noch versorgen. Geld hab ich nicht, und was ich euch jetzt gebe, scheint wenig werth, es kommt aber bloß darauf an, daß ihr es verstaͤndig anwendet; sucht euch nur ein Land, wo dergleichen Dinge noch unbekannt sind, so ist euer Gluͤck gemacht.’ Nach dem Tode des Vaters gieng der aͤlteste mit seinem Hahn aus, wo er aber hinkam, war der Hahn schon bekannt: in den Staͤdten sah er ihn schon von weitem auf den Thuͤrmen sitzen, und sich mit dem Wind umdrehen, in den Doͤrfern hoͤrte er mehr als einen kraͤhen, und niemand wollte sich uͤber das Thier verwundern, so daß es nicht das Ansehen hatte, als wuͤrde er sein Gluͤck damit machen. Endlich aber gerieths ihm doch, daß er auf eine Jnsel kam, wo die Leute nichts von einem Hahn wußten, sogar ihre Zeit nicht einzutheilen verstanden. Sie wußten wohl wenns Morgen oder Abend war, aber Nachts, wenn sies nicht verschliefen, wußt sich keiner aus der Zeit herauszufinden. ‘Seht,’

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/469
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/469>, abgerufen am 12.08.2020.