Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
71.
Sechse kommen durch die ganze Welt.

Es war einmal ein Mann, der verstand allerlei Künste; er diente im Krieg, und hielt sich brav und tapfer, aber als der Krieg zu Ende war, bekam er den Abschied, und drei Heller Zehrgeld auf den Weg. 'Wart,' sprach er, 'mit mir geht man nicht so um! fiende ich die rechten Leute, so soll mir der König noch die Schätze des ganzen Landes herausgeben.' Da gieng er voll Zorn in den Wald, und sah einen darin stehen, der hatte sechs Bäume ausgerupft, als wärens Kornhalme. Sprach er zu ihm 'willst du mein Diener seyn, und mit mir ziehn?' 'Ja,' antwortete er, 'aber erst will ich meiner Mutter das Wellchen Holz heimbringen,' und nahm einen von den Bäumen, und wickelte ihn um die fünf andern, hob die Welle auf die Schulter, und trug sie fort. Dann kam er wieder, und gieng mit seinem Herrn, der sprach 'wir zwei sollten wohl durch die ganze Welt kommen.' Und als sie ein Weilchen gegangen waren, fanden sie einen Jäger, der lag auf den Knien, hatte die Büchse angelegt, und zielte. Sprach der Herr zu ihm 'Jäger, was willst du schießen?' Er antwortete 'zwei Meilen von hier sitzt eine Fliege auf dem Ast eines Eichbaums, der will ich das linke Auge herausschießen.'

71.
Sechse kommen durch die ganze Welt.

Es war einmal ein Mann, der verstand allerlei Kuͤnste; er diente im Krieg, und hielt sich brav und tapfer, aber als der Krieg zu Ende war, bekam er den Abschied, und drei Heller Zehrgeld auf den Weg. ‘Wart,’ sprach er, ‘mit mir geht man nicht so um! fiende ich die rechten Leute, so soll mir der Koͤnig noch die Schaͤtze des ganzen Landes herausgeben.’ Da gieng er voll Zorn in den Wald, und sah einen darin stehen, der hatte sechs Baͤume ausgerupft, als waͤrens Kornhalme. Sprach er zu ihm ‘willst du mein Diener seyn, und mit mir ziehn?’ ‘Ja,’ antwortete er, ‘aber erst will ich meiner Mutter das Wellchen Holz heimbringen,’ und nahm einen von den Baͤumen, und wickelte ihn um die fuͤnf andern, hob die Welle auf die Schulter, und trug sie fort. Dann kam er wieder, und gieng mit seinem Herrn, der sprach ‘wir zwei sollten wohl durch die ganze Welt kommen.’ Und als sie ein Weilchen gegangen waren, fanden sie einen Jaͤger, der lag auf den Knien, hatte die Buͤchse angelegt, und zielte. Sprach der Herr zu ihm ‘Jaͤger, was willst du schießen?’ Er antwortete ‘zwei Meilen von hier sitzt eine Fliege auf dem Ast eines Eichbaums, der will ich das linke Auge herausschießen.’

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0473" n="442"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">71.<lb/>
Sechse kommen durch die ganze Welt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein Mann, der verstand allerlei Ku&#x0364;nste; er diente im Krieg, und hielt sich brav und tapfer, aber als der Krieg zu Ende war, bekam er den Abschied, und drei Heller Zehrgeld auf den Weg. &#x2018;Wart,&#x2019; sprach er, &#x2018;mit mir geht man nicht so um! fiende ich die rechten Leute, so soll mir der Ko&#x0364;nig noch die Scha&#x0364;tze des ganzen Landes herausgeben.&#x2019; Da gieng er voll Zorn in den Wald, und sah einen darin stehen, der hatte sechs Ba&#x0364;ume ausgerupft, als wa&#x0364;rens Kornhalme. Sprach er zu ihm &#x2018;willst du mein Diener seyn, und mit mir ziehn?&#x2019; &#x2018;Ja,&#x2019; antwortete er, &#x2018;aber erst will ich meiner Mutter das Wellchen Holz heimbringen,&#x2019; und nahm einen von den Ba&#x0364;umen, und wickelte ihn um die fu&#x0364;nf andern, hob die Welle auf die Schulter, und trug sie fort. Dann kam er wieder, und gieng mit seinem Herrn, der sprach &#x2018;wir zwei sollten wohl durch die ganze Welt kommen.&#x2019; Und als sie ein Weilchen gegangen waren, fanden sie einen Ja&#x0364;ger, der lag auf den Knien, hatte die Bu&#x0364;chse angelegt, und zielte. Sprach der Herr zu ihm &#x2018;Ja&#x0364;ger, was willst du schießen?&#x2019; Er antwortete &#x2018;zwei Meilen von hier sitzt eine Fliege auf dem Ast eines Eichbaums, der will ich das linke Auge herausschießen.&#x2019;
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0473] 71. Sechse kommen durch die ganze Welt. Es war einmal ein Mann, der verstand allerlei Kuͤnste; er diente im Krieg, und hielt sich brav und tapfer, aber als der Krieg zu Ende war, bekam er den Abschied, und drei Heller Zehrgeld auf den Weg. ‘Wart,’ sprach er, ‘mit mir geht man nicht so um! fiende ich die rechten Leute, so soll mir der Koͤnig noch die Schaͤtze des ganzen Landes herausgeben.’ Da gieng er voll Zorn in den Wald, und sah einen darin stehen, der hatte sechs Baͤume ausgerupft, als waͤrens Kornhalme. Sprach er zu ihm ‘willst du mein Diener seyn, und mit mir ziehn?’ ‘Ja,’ antwortete er, ‘aber erst will ich meiner Mutter das Wellchen Holz heimbringen,’ und nahm einen von den Baͤumen, und wickelte ihn um die fuͤnf andern, hob die Welle auf die Schulter, und trug sie fort. Dann kam er wieder, und gieng mit seinem Herrn, der sprach ‘wir zwei sollten wohl durch die ganze Welt kommen.’ Und als sie ein Weilchen gegangen waren, fanden sie einen Jaͤger, der lag auf den Knien, hatte die Buͤchse angelegt, und zielte. Sprach der Herr zu ihm ‘Jaͤger, was willst du schießen?’ Er antwortete ‘zwei Meilen von hier sitzt eine Fliege auf dem Ast eines Eichbaums, der will ich das linke Auge herausschießen.’

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/473
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/473>, abgerufen am 04.08.2020.