Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
81.
Bruder Lustig.

Es war einmal ein großer Krieg, und als der Krieg zu Ende war, bekamen viele Soldaten ihren Abschied. Nun bekam der Bruder Lustig auch seinen Abschied und sonst nichts als ein kleines Laibchen Kommißbrot und vier Kreuzer an Geld; damit zog er fort. Der heilige Petrus aber hatte sich als ein armer Bettler an den Weg gesetzt, und wie der Bruder Lustig daher kam, bat er ihn um ein Almosen, da sprach dieser 'lieber Bettelmann, was soll ich dir geben? ich bin Soldat gewesen, und habe meinen Abschied bekommen, und habe sonst nichts als das kleine Kommißbrot und vier Kreuzer Geld, und wenn das all ist, muß ich betteln, so gut wie du. Doch geben will ich dir was.' Darauf teilte er den Laib in vier Teile, und gab davon dem Apostel einen und auch einen Kreuzer. Der heilige Petrus bedankte sich, und ging weiter, und setzte sich in einer andern Gestalt wieder als Bettelmann dem Soldaten an den Weg, und als er zu ihm kam, bat er ihn, wie das vorigemal, um eine Gabe. Der Bruder Lustig sprach wie vorher, und gab ihm wieder ein Viertel von dem Brot, und einen Kreuzer. Der heil. Petrus bedankte sich, und ging weiter, setzte sich aber zum drittenmal in einer

81.
Bruder Lustig.

Es war einmal ein großer Krieg, und als der Krieg zu Ende war, bekamen viele Soldaten ihren Abschied. Nun bekam der Bruder Lustig auch seinen Abschied und sonst nichts als ein kleines Laibchen Kommißbrot und vier Kreuzer an Geld; damit zog er fort. Der heilige Petrus aber hatte sich als ein armer Bettler an den Weg gesetzt, und wie der Bruder Lustig daher kam, bat er ihn um ein Almosen, da sprach dieser ‘lieber Bettelmann, was soll ich dir geben? ich bin Soldat gewesen, und habe meinen Abschied bekommen, und habe sonst nichts als das kleine Kommißbrot und vier Kreuzer Geld, und wenn das all ist, muß ich betteln, so gut wie du. Doch geben will ich dir was.’ Darauf teilte er den Laib in vier Teile, und gab davon dem Apostel einen und auch einen Kreuzer. Der heilige Petrus bedankte sich, und ging weiter, und setzte sich in einer andern Gestalt wieder als Bettelmann dem Soldaten an den Weg, und als er zu ihm kam, bat er ihn, wie das vorigemal, um eine Gabe. Der Bruder Lustig sprach wie vorher, und gab ihm wieder ein Viertel von dem Brot, und einen Kreuzer. Der heil. Petrus bedankte sich, und ging weiter, setzte sich aber zum drittenmal in einer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0508" n="477"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">81.<lb/>
Bruder Lustig.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein großer Krieg, und als der Krieg zu Ende war, bekamen viele Soldaten ihren Abschied. Nun bekam der <hi rendition="#g">Bruder Lustig</hi> auch seinen Abschied und sonst nichts als ein kleines Laibchen Kommißbrot und vier Kreuzer an Geld; damit zog er fort. Der heilige Petrus aber hatte sich als ein armer Bettler an den Weg gesetzt, und wie der Bruder Lustig daher kam, bat er ihn um ein Almosen, da sprach dieser &#x2018;lieber Bettelmann, was soll ich dir geben? ich bin Soldat gewesen, und habe meinen Abschied bekommen, und habe sonst nichts als das kleine Kommißbrot und vier Kreuzer Geld, und wenn das all ist, muß ich betteln, so gut wie du. Doch geben will ich dir was.&#x2019; Darauf teilte er den Laib in vier Teile, und gab davon dem Apostel einen und auch einen Kreuzer. Der heilige Petrus bedankte sich, und ging weiter, und setzte sich in einer andern Gestalt wieder als Bettelmann dem Soldaten an den Weg, und als er zu ihm kam, bat er ihn, wie das vorigemal, um eine Gabe. Der Bruder Lustig sprach wie vorher, und gab ihm wieder ein Viertel von dem Brot, und einen Kreuzer. Der heil. Petrus bedankte sich, und ging weiter, setzte sich aber zum drittenmal in einer
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[477/0508] 81. Bruder Lustig. Es war einmal ein großer Krieg, und als der Krieg zu Ende war, bekamen viele Soldaten ihren Abschied. Nun bekam der Bruder Lustig auch seinen Abschied und sonst nichts als ein kleines Laibchen Kommißbrot und vier Kreuzer an Geld; damit zog er fort. Der heilige Petrus aber hatte sich als ein armer Bettler an den Weg gesetzt, und wie der Bruder Lustig daher kam, bat er ihn um ein Almosen, da sprach dieser ‘lieber Bettelmann, was soll ich dir geben? ich bin Soldat gewesen, und habe meinen Abschied bekommen, und habe sonst nichts als das kleine Kommißbrot und vier Kreuzer Geld, und wenn das all ist, muß ich betteln, so gut wie du. Doch geben will ich dir was.’ Darauf teilte er den Laib in vier Teile, und gab davon dem Apostel einen und auch einen Kreuzer. Der heilige Petrus bedankte sich, und ging weiter, und setzte sich in einer andern Gestalt wieder als Bettelmann dem Soldaten an den Weg, und als er zu ihm kam, bat er ihn, wie das vorigemal, um eine Gabe. Der Bruder Lustig sprach wie vorher, und gab ihm wieder ein Viertel von dem Brot, und einen Kreuzer. Der heil. Petrus bedankte sich, und ging weiter, setzte sich aber zum drittenmal in einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/508
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 477. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/508>, abgerufen am 12.08.2020.