Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Welt satt machen, und ist die größte Noth und
kein Mensch weiß sich da zu helfen. Endlich, wie
nur noch ein einziges Haus übrig ist, da kommt das
Kind heim und spricht nur: "Töpfchen steh!"
da steht es und hört auf zu kochen, und wenn sie
wieder in die Stadt wollten, haben sie sich durch-
essen müssen.

18.
Die treuen Thiere.

Es war einmal ein Mann, der hatte gar
nicht viel Geld; mit dem wenigen, das ihm übrig
blieb, zog er in die weite Welt. Da kam er in
ein Dorf, wo die Jungen zusammen liefen, schrien
und lärmten. "Was habt ihr vor, ihr Jungen?"
sagte der Mann. -- "Ei, da haben wir eine
Maus, die muß uns tanzen, seht einmal, was
das für ein Spaß ist! wie die herumtrippelt!"
Den Mann aber dauerte das arme Thierchen und
er sprach: "laßt die Maus laufen, ihr Jungen,
ich will euch auch Geld geben." Da gab er ihnen
Geld und sie ließen die Maus gehen, die lief,
was sie konnte, in ein Loch hinein. Der Mann
ging fort und kam in ein anderes Dorf, da hat-
ten die Jungen einen Affen, der mußte tanzen
und Purzelbäume machen, und sie lachten darü-
ber und ließen dem Thier keine Ruh. Da gab

Welt ſatt machen, und iſt die groͤßte Noth und
kein Menſch weiß ſich da zu helfen. Endlich, wie
nur noch ein einziges Haus uͤbrig iſt, da kommt das
Kind heim und ſpricht nur: „Toͤpfchen ſteh!“
da ſteht es und hoͤrt auf zu kochen, und wenn ſie
wieder in die Stadt wollten, haben ſie ſich durch-
eſſen muͤſſen.

18.
Die treuen Thiere.

Es war einmal ein Mann, der hatte gar
nicht viel Geld; mit dem wenigen, das ihm uͤbrig
blieb, zog er in die weite Welt. Da kam er in
ein Dorf, wo die Jungen zuſammen liefen, ſchrien
und laͤrmten. „Was habt ihr vor, ihr Jungen?“
ſagte der Mann. — „Ei, da haben wir eine
Maus, die muß uns tanzen, ſeht einmal, was
das fuͤr ein Spaß iſt! wie die herumtrippelt!“
Den Mann aber dauerte das arme Thierchen und
er ſprach: „laßt die Maus laufen, ihr Jungen,
ich will euch auch Geld geben.“ Da gab er ihnen
Geld und ſie ließen die Maus gehen, die lief,
was ſie konnte, in ein Loch hinein. Der Mann
ging fort und kam in ein anderes Dorf, da hat-
ten die Jungen einen Affen, der mußte tanzen
und Purzelbaͤume machen, und ſie lachten daruͤ-
ber und ließen dem Thier keine Ruh. Da gab

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0129" n="108"/>
Welt &#x017F;att machen, und i&#x017F;t die gro&#x0364;ßte Noth und<lb/>
kein Men&#x017F;ch weiß &#x017F;ich da zu helfen. Endlich, wie<lb/>
nur noch ein einziges Haus u&#x0364;brig i&#x017F;t, da kommt das<lb/>
Kind heim und &#x017F;pricht nur: &#x201E;To&#x0364;pfchen &#x017F;teh!&#x201C;<lb/>
da &#x017F;teht es und ho&#x0364;rt auf zu kochen, und wenn &#x017F;ie<lb/>
wieder in die Stadt wollten, haben &#x017F;ie &#x017F;ich durch-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>18.<lb/><hi rendition="#g">Die treuen Thiere</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein Mann, der hatte gar<lb/>
nicht viel Geld; mit dem wenigen, das ihm u&#x0364;brig<lb/>
blieb, zog er in die weite Welt. Da kam er in<lb/>
ein Dorf, wo die Jungen zu&#x017F;ammen liefen, &#x017F;chrien<lb/>
und la&#x0364;rmten. &#x201E;Was habt ihr vor, ihr Jungen?&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte der Mann. &#x2014; &#x201E;Ei, da haben wir eine<lb/>
Maus, die muß uns tanzen, &#x017F;eht einmal, was<lb/>
das fu&#x0364;r ein Spaß i&#x017F;t! wie die herumtrippelt!&#x201C;<lb/>
Den Mann aber dauerte das arme Thierchen und<lb/>
er &#x017F;prach: &#x201E;laßt die Maus laufen, ihr Jungen,<lb/>
ich will euch auch Geld geben.&#x201C; Da gab er ihnen<lb/>
Geld und &#x017F;ie ließen die Maus gehen, die lief,<lb/>
was &#x017F;ie konnte, in ein Loch hinein. Der Mann<lb/>
ging fort und kam in ein anderes Dorf, da hat-<lb/>
ten die Jungen einen Affen, der mußte tanzen<lb/>
und Purzelba&#x0364;ume machen, und &#x017F;ie lachten daru&#x0364;-<lb/>
ber und ließen dem Thier keine Ruh. Da gab<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0129] Welt ſatt machen, und iſt die groͤßte Noth und kein Menſch weiß ſich da zu helfen. Endlich, wie nur noch ein einziges Haus uͤbrig iſt, da kommt das Kind heim und ſpricht nur: „Toͤpfchen ſteh!“ da ſteht es und hoͤrt auf zu kochen, und wenn ſie wieder in die Stadt wollten, haben ſie ſich durch- eſſen muͤſſen. 18. Die treuen Thiere. Es war einmal ein Mann, der hatte gar nicht viel Geld; mit dem wenigen, das ihm uͤbrig blieb, zog er in die weite Welt. Da kam er in ein Dorf, wo die Jungen zuſammen liefen, ſchrien und laͤrmten. „Was habt ihr vor, ihr Jungen?“ ſagte der Mann. — „Ei, da haben wir eine Maus, die muß uns tanzen, ſeht einmal, was das fuͤr ein Spaß iſt! wie die herumtrippelt!“ Den Mann aber dauerte das arme Thierchen und er ſprach: „laßt die Maus laufen, ihr Jungen, ich will euch auch Geld geben.“ Da gab er ihnen Geld und ſie ließen die Maus gehen, die lief, was ſie konnte, in ein Loch hinein. Der Mann ging fort und kam in ein anderes Dorf, da hat- ten die Jungen einen Affen, der mußte tanzen und Purzelbaͤume machen, und ſie lachten daruͤ- ber und ließen dem Thier keine Ruh. Da gab

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/129
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/129>, abgerufen am 28.03.2020.