Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie der Affe das hört, thut er das Maul auf,
läßt den Stein in's Wasser fallen und sagt: "ich
konnt' ja nicht antworten, ich hatte den Stein im
Mund, jetzt ist er fort, daran bist du allein
Schuld." "Sey nur ruhig, sagte der Bär, wir
wollen schon etwas erdenken." Da berathschlag-
ten sie sich und riefen die Laubfrösche, Unken und
alles Ungeziefer, das im Wasser lebt, zusammen
und sagten: "es kommt ein gewaltiger Feind,
macht, daß ihr viele Steine zusammenschafft, so
wollen wir euch eine Mauer bauen und euch schüt-
zen." Da erschraken die Thiere und brachten
Steine von allen Seiten herbeigeschleppt, endlich
kam auch ein alter, dicker Quackfrosch recht aus
dem Grund herauf und hatte das rothe Band mit
dem Wunderstein im Mund. Wie der Bär das
sah, war er vergnügt: "da haben wir, was wir
wollen," nahm dem Frosch seine Last ab, sagte den
Thieren, es sey schon gut und machte einen kur-
zen Abschied. Darauf fuhren die drei hinab zu
dem Mann im Kasten, sprengten den Deckel mit
Hülfe des Steins und kamen noch zu rechter Zeit,
denn er hatte das Brot schon aufgezehrt und das
Wasser getrunken und war schon halb verschmach-
tet. Wie er aber den Stein in die Hände bekam,
da wünscht er sich wieder frisch und gesund und in
sein schönes Schloß mit dem Garten und Marstall
und lebte vergnügt und die drei Thiere blieben
bei ihm und hatten's gut ihr lebelang.

Kindermährchen. II. H

Wie der Affe das hoͤrt, thut er das Maul auf,
laͤßt den Stein in’s Waſſer fallen und ſagt: „ich
konnt’ ja nicht antworten, ich hatte den Stein im
Mund, jetzt iſt er fort, daran biſt du allein
Schuld.“ „Sey nur ruhig, ſagte der Baͤr, wir
wollen ſchon etwas erdenken.“ Da berathſchlag-
ten ſie ſich und riefen die Laubfroͤſche, Unken und
alles Ungeziefer, das im Waſſer lebt, zuſammen
und ſagten: „es kommt ein gewaltiger Feind,
macht, daß ihr viele Steine zuſammenſchafft, ſo
wollen wir euch eine Mauer bauen und euch ſchuͤt-
zen.“ Da erſchraken die Thiere und brachten
Steine von allen Seiten herbeigeſchleppt, endlich
kam auch ein alter, dicker Quackfroſch recht aus
dem Grund herauf und hatte das rothe Band mit
dem Wunderſtein im Mund. Wie der Baͤr das
ſah, war er vergnuͤgt: „da haben wir, was wir
wollen,“ nahm dem Froſch ſeine Laſt ab, ſagte den
Thieren, es ſey ſchon gut und machte einen kur-
zen Abſchied. Darauf fuhren die drei hinab zu
dem Mann im Kaſten, ſprengten den Deckel mit
Huͤlfe des Steins und kamen noch zu rechter Zeit,
denn er hatte das Brot ſchon aufgezehrt und das
Waſſer getrunken und war ſchon halb verſchmach-
tet. Wie er aber den Stein in die Haͤnde bekam,
da wuͤnſcht er ſich wieder friſch und geſund und in
ſein ſchoͤnes Schloß mit dem Garten und Marſtall
und lebte vergnuͤgt und die drei Thiere blieben
bei ihm und hatten’s gut ihr lebelang.

Kindermaͤhrchen. II. H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="113"/>
Wie der Affe das ho&#x0364;rt, thut er das Maul auf,<lb/>
la&#x0364;ßt den Stein in&#x2019;s Wa&#x017F;&#x017F;er fallen und &#x017F;agt: &#x201E;ich<lb/>
konnt&#x2019; ja nicht antworten, ich hatte den Stein im<lb/>
Mund, jetzt i&#x017F;t er fort, daran bi&#x017F;t du allein<lb/>
Schuld.&#x201C; &#x201E;Sey nur ruhig, &#x017F;agte der Ba&#x0364;r, wir<lb/>
wollen &#x017F;chon etwas erdenken.&#x201C; Da berath&#x017F;chlag-<lb/>
ten &#x017F;ie &#x017F;ich und riefen die Laubfro&#x0364;&#x017F;che, Unken und<lb/>
alles Ungeziefer, das im Wa&#x017F;&#x017F;er lebt, zu&#x017F;ammen<lb/>
und &#x017F;agten: &#x201E;es kommt ein gewaltiger Feind,<lb/>
macht, daß ihr viele Steine zu&#x017F;ammen&#x017F;chafft, &#x017F;o<lb/>
wollen wir euch eine Mauer bauen und euch &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
zen.&#x201C; Da er&#x017F;chraken die Thiere und brachten<lb/>
Steine von allen Seiten herbeige&#x017F;chleppt, endlich<lb/>
kam auch ein alter, dicker Quackfro&#x017F;ch recht aus<lb/>
dem Grund herauf und hatte das rothe Band mit<lb/>
dem Wunder&#x017F;tein im Mund. Wie der Ba&#x0364;r das<lb/>
&#x017F;ah, war er vergnu&#x0364;gt: &#x201E;da haben wir, was wir<lb/>
wollen,&#x201C; nahm dem Fro&#x017F;ch &#x017F;eine La&#x017F;t ab, &#x017F;agte den<lb/>
Thieren, es &#x017F;ey &#x017F;chon gut und machte einen kur-<lb/>
zen Ab&#x017F;chied. Darauf fuhren die drei hinab zu<lb/>
dem Mann im Ka&#x017F;ten, &#x017F;prengten den Deckel mit<lb/>
Hu&#x0364;lfe des Steins und kamen noch zu rechter Zeit,<lb/>
denn er hatte das Brot &#x017F;chon aufgezehrt und das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er getrunken und war &#x017F;chon halb ver&#x017F;chmach-<lb/>
tet. Wie er aber den Stein in die Ha&#x0364;nde bekam,<lb/>
da wu&#x0364;n&#x017F;cht er &#x017F;ich wieder fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und und in<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;cho&#x0364;nes Schloß mit dem Garten und Mar&#x017F;tall<lb/>
und lebte vergnu&#x0364;gt und die drei Thiere blieben<lb/>
bei ihm und hatten&#x2019;s gut ihr lebelang.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">Kinderma&#x0364;hrchen. <hi rendition="#aq">II.</hi> H</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0134] Wie der Affe das hoͤrt, thut er das Maul auf, laͤßt den Stein in’s Waſſer fallen und ſagt: „ich konnt’ ja nicht antworten, ich hatte den Stein im Mund, jetzt iſt er fort, daran biſt du allein Schuld.“ „Sey nur ruhig, ſagte der Baͤr, wir wollen ſchon etwas erdenken.“ Da berathſchlag- ten ſie ſich und riefen die Laubfroͤſche, Unken und alles Ungeziefer, das im Waſſer lebt, zuſammen und ſagten: „es kommt ein gewaltiger Feind, macht, daß ihr viele Steine zuſammenſchafft, ſo wollen wir euch eine Mauer bauen und euch ſchuͤt- zen.“ Da erſchraken die Thiere und brachten Steine von allen Seiten herbeigeſchleppt, endlich kam auch ein alter, dicker Quackfroſch recht aus dem Grund herauf und hatte das rothe Band mit dem Wunderſtein im Mund. Wie der Baͤr das ſah, war er vergnuͤgt: „da haben wir, was wir wollen,“ nahm dem Froſch ſeine Laſt ab, ſagte den Thieren, es ſey ſchon gut und machte einen kur- zen Abſchied. Darauf fuhren die drei hinab zu dem Mann im Kaſten, ſprengten den Deckel mit Huͤlfe des Steins und kamen noch zu rechter Zeit, denn er hatte das Brot ſchon aufgezehrt und das Waſſer getrunken und war ſchon halb verſchmach- tet. Wie er aber den Stein in die Haͤnde bekam, da wuͤnſcht er ſich wieder friſch und geſund und in ſein ſchoͤnes Schloß mit dem Garten und Marſtall und lebte vergnuͤgt und die drei Thiere blieben bei ihm und hatten’s gut ihr lebelang. Kindermaͤhrchen. II. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/134
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/134>, abgerufen am 28.03.2020.