Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Mährchen von der Unke.
I.

Ein Kind saß vor der Hausthüre auf der
Erde und hatte sein Schüsselchen mit Milch und
Weckbrocken neben sich und aß. Da kam eine
Unke gekrochen und senkte ihr Köpfchen in die
Schüssel und aß mit. Am andern Tag kam sie
wieder und so eine Zeitlang jeden Tag. Das Kind
ließ sich das gefallen, wie es aber sah, daß die
Unke immerfort blos die Milch trank und die
Brocken liegen ließ, nahm es sein Löffelchen, schlug
ihr ein Bischen auf den Kopf und sagte: "Ding,
iß auch Brocken!" Das Kind war seit der Zeit
schön und groß geworden, seine Mutter aber stand
gerade hinter ihm, und sah die Unke, da lief sie
herbei und schlug sie todt, von dem Augenblick
ward das Kind mager und ist endlich gestorben.

II.

Ein Waisen-Mädchen saß an der Stadt-
mauer und spann, sah eine Unke herkommen. Da
breitete es ein blauseiden Tuch, das die Unken
gewaltig lieben und auf das sie allein gehen, ne-
ben sich aus. Alsobald die Unke das erblickte,
kehrte sie um, kam wieder und brachte ein kleines

19.
Maͤhrchen von der Unke.
I.

Ein Kind ſaß vor der Hausthuͤre auf der
Erde und hatte ſein Schuͤſſelchen mit Milch und
Weckbrocken neben ſich und aß. Da kam eine
Unke gekrochen und ſenkte ihr Koͤpfchen in die
Schuͤſſel und aß mit. Am andern Tag kam ſie
wieder und ſo eine Zeitlang jeden Tag. Das Kind
ließ ſich das gefallen, wie es aber ſah, daß die
Unke immerfort blos die Milch trank und die
Brocken liegen ließ, nahm es ſein Loͤffelchen, ſchlug
ihr ein Bischen auf den Kopf und ſagte: „Ding,
iß auch Brocken!“ Das Kind war ſeit der Zeit
ſchoͤn und groß geworden, ſeine Mutter aber ſtand
gerade hinter ihm, und ſah die Unke, da lief ſie
herbei und ſchlug ſie todt, von dem Augenblick
ward das Kind mager und iſt endlich geſtorben.

II.

Ein Waiſen-Maͤdchen ſaß an der Stadt-
mauer und ſpann, ſah eine Unke herkommen. Da
breitete es ein blauſeiden Tuch, das die Unken
gewaltig lieben und auf das ſie allein gehen, ne-
ben ſich aus. Alſobald die Unke das erblickte,
kehrte ſie um, kam wieder und brachte ein kleines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0135" n="114"/>
      <div n="1">
        <head>19.<lb/><hi rendition="#g">Ma&#x0364;hrchen von der Unke</hi>.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Kind &#x017F;aß vor der Hausthu&#x0364;re auf der<lb/>
Erde und hatte &#x017F;ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elchen mit Milch und<lb/>
Weckbrocken neben &#x017F;ich und aß. Da kam eine<lb/>
Unke gekrochen und &#x017F;enkte ihr Ko&#x0364;pfchen in die<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el und aß mit. Am andern Tag kam &#x017F;ie<lb/>
wieder und &#x017F;o eine Zeitlang jeden Tag. Das Kind<lb/>
ließ &#x017F;ich das gefallen, wie es aber &#x017F;ah, daß die<lb/>
Unke immerfort blos die Milch trank und die<lb/>
Brocken liegen ließ, nahm es &#x017F;ein Lo&#x0364;ffelchen, &#x017F;chlug<lb/>
ihr ein Bischen auf den Kopf und &#x017F;agte: &#x201E;Ding,<lb/>
iß auch Brocken!&#x201C; Das Kind war &#x017F;eit der Zeit<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n und groß geworden, &#x017F;eine Mutter aber &#x017F;tand<lb/>
gerade hinter ihm, und &#x017F;ah die Unke, da lief &#x017F;ie<lb/>
herbei und &#x017F;chlug &#x017F;ie todt, von dem Augenblick<lb/>
ward das Kind mager und i&#x017F;t endlich ge&#x017F;torben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Wai&#x017F;en-Ma&#x0364;dchen &#x017F;aß an der Stadt-<lb/>
mauer und &#x017F;pann, &#x017F;ah eine Unke herkommen. Da<lb/>
breitete es ein blau&#x017F;eiden Tuch, das die Unken<lb/>
gewaltig lieben und auf das &#x017F;ie allein gehen, ne-<lb/>
ben &#x017F;ich aus. Al&#x017F;obald die Unke das erblickte,<lb/>
kehrte &#x017F;ie um, kam wieder und brachte ein kleines<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0135] 19. Maͤhrchen von der Unke. I. Ein Kind ſaß vor der Hausthuͤre auf der Erde und hatte ſein Schuͤſſelchen mit Milch und Weckbrocken neben ſich und aß. Da kam eine Unke gekrochen und ſenkte ihr Koͤpfchen in die Schuͤſſel und aß mit. Am andern Tag kam ſie wieder und ſo eine Zeitlang jeden Tag. Das Kind ließ ſich das gefallen, wie es aber ſah, daß die Unke immerfort blos die Milch trank und die Brocken liegen ließ, nahm es ſein Loͤffelchen, ſchlug ihr ein Bischen auf den Kopf und ſagte: „Ding, iß auch Brocken!“ Das Kind war ſeit der Zeit ſchoͤn und groß geworden, ſeine Mutter aber ſtand gerade hinter ihm, und ſah die Unke, da lief ſie herbei und ſchlug ſie todt, von dem Augenblick ward das Kind mager und iſt endlich geſtorben. II. Ein Waiſen-Maͤdchen ſaß an der Stadt- mauer und ſpann, ſah eine Unke herkommen. Da breitete es ein blauſeiden Tuch, das die Unken gewaltig lieben und auf das ſie allein gehen, ne- ben ſich aus. Alſobald die Unke das erblickte, kehrte ſie um, kam wieder und brachte ein kleines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/135
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/135>, abgerufen am 28.03.2020.