Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

und wollte sich schon helfen, und ging dahin, als
wär' die ganze Welt sein.

Da meldeten sie sich alle drei bei der Prinzes-
sin und sagten, sie sollte ihnen ihr Räthsel vorle-
gen; es wären die rechten Leute angekommen, die
hätten einen feinen Verstand, den könnte man wohl
in eine Nadel fädeln. Da sprach die Prinzessin:
"ich habe zweierlei Haar auf dem Kopf, von was
für Farben ist das? "Wenn's weiter nichts ist,
sagte der erste, es wird schwarz und weiß seyn,
wie Kümmel und Salz." Die Prinzessin sprach:
"falsch gerathen, antworte der zweite." Da sagte
der zweite: "ist's nicht schwarz und weiß, so ist's
braun und roth, wie meines Vaters Bratenrock."
Falsch gerathen, sagte die Prinzessin, antworte
der dritte, dem seh ich's an, der weiß es sicherlich."
Da trat das Schneiderlein hervor und sprach:
"die Prinzessin hat ein silbernes und ein goldenes
Haar auf dem Kopf und das sind die zweierlei
Farben." Wie die Prinzeß das hörte, ward sie
blaß und wäre vor Schrecken beinah hingefallen,
denn das Schneiderlein hatte es getroffen, und sie
hatte geglaubt, das würde kein Mensch auf der
Welt herausbringen. Als ihr das Herz wieder-
kam, sprach sie: "damit hast du mich noch nicht
gewonnen, du mußt noch eins thun, unten im
Stall liegt ein Bär, bei dem sollst du die Nacht
zubringen, wenn ich dann morgen aufstehe und
du bist noch lebendig, so sollst du mich heirathen."

Kindermährchen II. L

und wollte ſich ſchon helfen, und ging dahin, als
waͤr’ die ganze Welt ſein.

Da meldeten ſie ſich alle drei bei der Prinzeſ-
ſin und ſagten, ſie ſollte ihnen ihr Raͤthſel vorle-
gen; es waͤren die rechten Leute angekommen, die
haͤtten einen feinen Verſtand, den koͤnnte man wohl
in eine Nadel faͤdeln. Da ſprach die Prinzeſſin:
„ich habe zweierlei Haar auf dem Kopf, von was
fuͤr Farben iſt das? „Wenn’s weiter nichts iſt,
ſagte der erſte, es wird ſchwarz und weiß ſeyn,
wie Kuͤmmel und Salz.“ Die Prinzeſſin ſprach:
„falſch gerathen, antworte der zweite.“ Da ſagte
der zweite: „iſt’s nicht ſchwarz und weiß, ſo iſt’s
braun und roth, wie meines Vaters Bratenrock.“
Falſch gerathen, ſagte die Prinzeſſin, antworte
der dritte, dem ſeh ich’s an, der weiß es ſicherlich.“
Da trat das Schneiderlein hervor und ſprach:
„die Prinzeſſin hat ein ſilbernes und ein goldenes
Haar auf dem Kopf und das ſind die zweierlei
Farben.“ Wie die Prinzeß das hoͤrte, ward ſie
blaß und waͤre vor Schrecken beinah hingefallen,
denn das Schneiderlein hatte es getroffen, und ſie
hatte geglaubt, das wuͤrde kein Menſch auf der
Welt herausbringen. Als ihr das Herz wieder-
kam, ſprach ſie: „damit haſt du mich noch nicht
gewonnen, du mußt noch eins thun, unten im
Stall liegt ein Baͤr, bei dem ſollſt du die Nacht
zubringen, wenn ich dann morgen aufſtehe und
du biſt noch lebendig, ſo ſollſt du mich heirathen.“

Kindermährchen II. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0182" n="161"/>
und wollte &#x017F;ich &#x017F;chon helfen, und ging dahin, als<lb/>
wa&#x0364;r&#x2019; die ganze Welt &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Da meldeten &#x017F;ie &#x017F;ich alle drei bei der Prinze&#x017F;-<lb/>
&#x017F;in und &#x017F;agten, &#x017F;ie &#x017F;ollte ihnen ihr Ra&#x0364;th&#x017F;el vorle-<lb/>
gen; es wa&#x0364;ren die rechten Leute angekommen, die<lb/>
ha&#x0364;tten einen feinen Ver&#x017F;tand, den ko&#x0364;nnte man wohl<lb/>
in eine Nadel fa&#x0364;deln. Da &#x017F;prach die Prinze&#x017F;&#x017F;in:<lb/>
&#x201E;ich habe zweierlei Haar auf dem Kopf, von was<lb/>
fu&#x0364;r Farben i&#x017F;t das? &#x201E;Wenn&#x2019;s weiter nichts i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;agte der er&#x017F;te, es wird &#x017F;chwarz und weiß &#x017F;eyn,<lb/>
wie Ku&#x0364;mmel und Salz.&#x201C; Die Prinze&#x017F;&#x017F;in &#x017F;prach:<lb/>
&#x201E;fal&#x017F;ch gerathen, antworte der zweite.&#x201C; Da &#x017F;agte<lb/>
der zweite: &#x201E;i&#x017F;t&#x2019;s nicht &#x017F;chwarz und weiß, &#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
braun und roth, wie meines Vaters Bratenrock.&#x201C;<lb/>
Fal&#x017F;ch gerathen, &#x017F;agte die Prinze&#x017F;&#x017F;in, antworte<lb/>
der dritte, dem &#x017F;eh ich&#x2019;s an, der weiß es &#x017F;icherlich.&#x201C;<lb/>
Da trat das Schneiderlein hervor und &#x017F;prach:<lb/>
&#x201E;die Prinze&#x017F;&#x017F;in hat ein &#x017F;ilbernes und ein goldenes<lb/>
Haar auf dem Kopf und das &#x017F;ind die zweierlei<lb/>
Farben.&#x201C; Wie die Prinzeß das ho&#x0364;rte, ward &#x017F;ie<lb/>
blaß und wa&#x0364;re vor Schrecken beinah hingefallen,<lb/>
denn das Schneiderlein hatte es getroffen, und &#x017F;ie<lb/>
hatte geglaubt, das wu&#x0364;rde kein Men&#x017F;ch auf der<lb/>
Welt herausbringen. Als ihr das Herz wieder-<lb/>
kam, &#x017F;prach &#x017F;ie: &#x201E;damit ha&#x017F;t du mich noch nicht<lb/>
gewonnen, du mußt noch eins thun, unten im<lb/>
Stall liegt ein Ba&#x0364;r, bei dem &#x017F;oll&#x017F;t du die Nacht<lb/>
zubringen, wenn ich dann morgen auf&#x017F;tehe und<lb/>
du bi&#x017F;t noch lebendig, &#x017F;o &#x017F;oll&#x017F;t du mich heirathen.&#x201C;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kindermährchen <hi rendition="#aq">II.</hi> L</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0182] und wollte ſich ſchon helfen, und ging dahin, als waͤr’ die ganze Welt ſein. Da meldeten ſie ſich alle drei bei der Prinzeſ- ſin und ſagten, ſie ſollte ihnen ihr Raͤthſel vorle- gen; es waͤren die rechten Leute angekommen, die haͤtten einen feinen Verſtand, den koͤnnte man wohl in eine Nadel faͤdeln. Da ſprach die Prinzeſſin: „ich habe zweierlei Haar auf dem Kopf, von was fuͤr Farben iſt das? „Wenn’s weiter nichts iſt, ſagte der erſte, es wird ſchwarz und weiß ſeyn, wie Kuͤmmel und Salz.“ Die Prinzeſſin ſprach: „falſch gerathen, antworte der zweite.“ Da ſagte der zweite: „iſt’s nicht ſchwarz und weiß, ſo iſt’s braun und roth, wie meines Vaters Bratenrock.“ Falſch gerathen, ſagte die Prinzeſſin, antworte der dritte, dem ſeh ich’s an, der weiß es ſicherlich.“ Da trat das Schneiderlein hervor und ſprach: „die Prinzeſſin hat ein ſilbernes und ein goldenes Haar auf dem Kopf und das ſind die zweierlei Farben.“ Wie die Prinzeß das hoͤrte, ward ſie blaß und waͤre vor Schrecken beinah hingefallen, denn das Schneiderlein hatte es getroffen, und ſie hatte geglaubt, das wuͤrde kein Menſch auf der Welt herausbringen. Als ihr das Herz wieder- kam, ſprach ſie: „damit haſt du mich noch nicht gewonnen, du mußt noch eins thun, unten im Stall liegt ein Baͤr, bei dem ſollſt du die Nacht zubringen, wenn ich dann morgen aufſtehe und du biſt noch lebendig, ſo ſollſt du mich heirathen.“ Kindermährchen II. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/182
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/182>, abgerufen am 06.04.2020.