Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Er hatte sich zwar aus dem Staube gemacht, wurde
aber bald eingeholt und in ein festes Gefängniß
geworfen. Da saß er nun in Ketten und Ban-
den und über der eiligen Flucht war sein Bestes
stehn geblieben, das blaue Licht und das Gold
und ihm nichts übrig als ein Dukaten. Wie er
nun so traurig an dem Fenster seines Gefängnisses
stand, sah er einen Cammeraden vorbeigehen, den
rief er an und sprach; "wenn du mir das kleine
Bündelchen holst, das ich im Gasthause habe lie-
gen lassen, geb' ich dir einen Dukaten;" da ging
der hin und brachte ihm für den Dukaten das
blaue Licht und das Gold. Der Gefangene steckte
alsbald seine Pfeife an und ließ das schwarze
Männchen kommen, das sprach zu ihm: "sey ohne
Furcht, geh' getrost zum Gericht und laß alles
geschehen, nur nimm das blaue Licht mit." Dar-
auf ward er verhört und ihm das Urtheil gespro-
chen, daß er sollte an den Galgen gehängt wer-
den. Wie er hinaus geführt wurde bat er den
König um eine Gnade. "Was für eine? sprach
der. "Daß ich noch eine Pfeife auf dem Weg
rauchen darf." "Du kannst drei rauchen, wenn
du willst," sagte der König. Da zog er seine
Pfeife heraus und zündete sie an dem blauen
Flämmchen an, alsbald trat das schwarze Männ-
chen vor ihn; "schlag mir da alles todt, sprach der
Soldat, und den König in drei Stücke." Also
fing das Männchen an und schlug die Leute rings

Er hatte ſich zwar aus dem Staube gemacht, wurde
aber bald eingeholt und in ein feſtes Gefaͤngniß
geworfen. Da ſaß er nun in Ketten und Ban-
den und uͤber der eiligen Flucht war ſein Beſtes
ſtehn geblieben, das blaue Licht und das Gold
und ihm nichts uͤbrig als ein Dukaten. Wie er
nun ſo traurig an dem Fenſter ſeines Gefaͤngniſſes
ſtand, ſah er einen Cammeraden vorbeigehen, den
rief er an und ſprach; „wenn du mir das kleine
Buͤndelchen holſt, das ich im Gaſthauſe habe lie-
gen laſſen, geb’ ich dir einen Dukaten;“ da ging
der hin und brachte ihm fuͤr den Dukaten das
blaue Licht und das Gold. Der Gefangene ſteckte
alsbald ſeine Pfeife an und ließ das ſchwarze
Maͤnnchen kommen, das ſprach zu ihm: „ſey ohne
Furcht, geh’ getroſt zum Gericht und laß alles
geſchehen, nur nimm das blaue Licht mit.“ Dar-
auf ward er verhoͤrt und ihm das Urtheil geſpro-
chen, daß er ſollte an den Galgen gehaͤngt wer-
den. Wie er hinaus gefuͤhrt wurde bat er den
Koͤnig um eine Gnade. „Was fuͤr eine? ſprach
der. „Daß ich noch eine Pfeife auf dem Weg
rauchen darf.“ „Du kannſt drei rauchen, wenn
du willſt,“ ſagte der Koͤnig. Da zog er ſeine
Pfeife heraus und zuͤndete ſie an dem blauen
Flaͤmmchen an, alsbald trat das ſchwarze Maͤnn-
chen vor ihn; „ſchlag mir da alles todt, ſprach der
Soldat, und den Koͤnig in drei Stuͤcke.“ Alſo
fing das Maͤnnchen an und ſchlug die Leute rings

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0192" n="171"/>
Er hatte &#x017F;ich zwar aus dem Staube gemacht, wurde<lb/>
aber bald eingeholt und in ein fe&#x017F;tes Gefa&#x0364;ngniß<lb/>
geworfen. Da &#x017F;aß er nun in Ketten und Ban-<lb/>
den und u&#x0364;ber der eiligen Flucht war &#x017F;ein Be&#x017F;tes<lb/>
&#x017F;tehn geblieben, das blaue Licht und das Gold<lb/>
und ihm nichts u&#x0364;brig als ein Dukaten. Wie er<lb/>
nun &#x017F;o traurig an dem Fen&#x017F;ter &#x017F;eines Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
&#x017F;tand, &#x017F;ah er einen Cammeraden vorbeigehen, den<lb/>
rief er an und &#x017F;prach; &#x201E;wenn du mir das kleine<lb/>
Bu&#x0364;ndelchen hol&#x017F;t, das ich im Ga&#x017F;thau&#x017F;e habe lie-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en, geb&#x2019; ich dir einen Dukaten;&#x201C; da ging<lb/>
der hin und brachte ihm fu&#x0364;r den Dukaten das<lb/>
blaue Licht und das Gold. Der Gefangene &#x017F;teckte<lb/>
alsbald &#x017F;eine Pfeife an und ließ das &#x017F;chwarze<lb/>
Ma&#x0364;nnchen kommen, das &#x017F;prach zu ihm: &#x201E;&#x017F;ey ohne<lb/>
Furcht, geh&#x2019; getro&#x017F;t zum Gericht und laß alles<lb/>
ge&#x017F;chehen, nur nimm das blaue Licht mit.&#x201C; Dar-<lb/>
auf ward er verho&#x0364;rt und ihm das Urtheil ge&#x017F;pro-<lb/>
chen, daß er &#x017F;ollte an den Galgen geha&#x0364;ngt wer-<lb/>
den. Wie er hinaus gefu&#x0364;hrt wurde bat er den<lb/>
Ko&#x0364;nig um eine Gnade. &#x201E;Was fu&#x0364;r eine? &#x017F;prach<lb/>
der. &#x201E;Daß ich noch eine Pfeife auf dem Weg<lb/>
rauchen darf.&#x201C; &#x201E;Du kann&#x017F;t drei rauchen, wenn<lb/>
du will&#x017F;t,&#x201C; &#x017F;agte der Ko&#x0364;nig. Da zog er &#x017F;eine<lb/>
Pfeife heraus und zu&#x0364;ndete &#x017F;ie an dem blauen<lb/>
Fla&#x0364;mmchen an, alsbald trat das &#x017F;chwarze Ma&#x0364;nn-<lb/>
chen vor ihn; &#x201E;&#x017F;chlag mir da alles todt, &#x017F;prach der<lb/>
Soldat, und den Ko&#x0364;nig in drei Stu&#x0364;cke.&#x201C; Al&#x017F;o<lb/>
fing das Ma&#x0364;nnchen an und &#x017F;chlug die Leute rings<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0192] Er hatte ſich zwar aus dem Staube gemacht, wurde aber bald eingeholt und in ein feſtes Gefaͤngniß geworfen. Da ſaß er nun in Ketten und Ban- den und uͤber der eiligen Flucht war ſein Beſtes ſtehn geblieben, das blaue Licht und das Gold und ihm nichts uͤbrig als ein Dukaten. Wie er nun ſo traurig an dem Fenſter ſeines Gefaͤngniſſes ſtand, ſah er einen Cammeraden vorbeigehen, den rief er an und ſprach; „wenn du mir das kleine Buͤndelchen holſt, das ich im Gaſthauſe habe lie- gen laſſen, geb’ ich dir einen Dukaten;“ da ging der hin und brachte ihm fuͤr den Dukaten das blaue Licht und das Gold. Der Gefangene ſteckte alsbald ſeine Pfeife an und ließ das ſchwarze Maͤnnchen kommen, das ſprach zu ihm: „ſey ohne Furcht, geh’ getroſt zum Gericht und laß alles geſchehen, nur nimm das blaue Licht mit.“ Dar- auf ward er verhoͤrt und ihm das Urtheil geſpro- chen, daß er ſollte an den Galgen gehaͤngt wer- den. Wie er hinaus gefuͤhrt wurde bat er den Koͤnig um eine Gnade. „Was fuͤr eine? ſprach der. „Daß ich noch eine Pfeife auf dem Weg rauchen darf.“ „Du kannſt drei rauchen, wenn du willſt,“ ſagte der Koͤnig. Da zog er ſeine Pfeife heraus und zuͤndete ſie an dem blauen Flaͤmmchen an, alsbald trat das ſchwarze Maͤnn- chen vor ihn; „ſchlag mir da alles todt, ſprach der Soldat, und den Koͤnig in drei Stuͤcke.“ Alſo fing das Maͤnnchen an und ſchlug die Leute rings

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/192
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/192>, abgerufen am 09.04.2020.