Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
38.
Die drei Brüder.

Es war ein Mann, der hatte drei Söhne
und weiter nichts im Vermögen, als sein Haus,
worin er wohnte. Nun hätte jeder gern nach
seinem Tod das Haus gehabt, dem Vater war
aber einer so lieb, als der andere, da wußt er
gar nicht, wie er's anfangen sollte, daß er keinem
zu nahe thät; verkaufen wollt' er das Haus auch
nicht, weil's von seinen Voreltern war, sonst
hätte er das Geld unter sie getheilt. Da fiel ihm
endlich ein Rath ein und er sprach zu seinen Söh-
nen: "geht in die Welt und versucht euch und
lerne jeder ein Handwerk, wenn ihr dann wieder-
kommt, wer das beste Meisterstück macht, der soll
das Haus haben."

Das waren die Söhne zufrieden und der
ältste wollte ein Hufschmied, der zweite ein Bar-
bier, der dritte aber ein Fechtmeister werden.
Darauf bestimmten sie eine Zeit, wo sie wieder
nach Haus zusammenkommen wollten und zogen
fort. Es traf sich auch, daß jeder einen tüchti-
gen Meister fand, wo er was rechtschaffenes
lernte; der Schmied mußte des Königs Pferde
beschlagen und dachte: "nun kann dir's nicht feh-
len, du kriegst das Haus;" der Barbier rasirte
lauter vornehme Herrn und meinte auch, das

38.
Die drei Bruͤder.

Es war ein Mann, der hatte drei Soͤhne
und weiter nichts im Vermoͤgen, als ſein Haus,
worin er wohnte. Nun haͤtte jeder gern nach
ſeinem Tod das Haus gehabt, dem Vater war
aber einer ſo lieb, als der andere, da wußt er
gar nicht, wie er’s anfangen ſollte, daß er keinem
zu nahe thaͤt; verkaufen wollt’ er das Haus auch
nicht, weil’s von ſeinen Voreltern war, ſonſt
haͤtte er das Geld unter ſie getheilt. Da fiel ihm
endlich ein Rath ein und er ſprach zu ſeinen Soͤh-
nen: „geht in die Welt und verſucht euch und
lerne jeder ein Handwerk, wenn ihr dann wieder-
kommt, wer das beſte Meiſterſtuͤck macht, der ſoll
das Haus haben.“

Das waren die Soͤhne zufrieden und der
aͤltſte wollte ein Hufſchmied, der zweite ein Bar-
bier, der dritte aber ein Fechtmeiſter werden.
Darauf beſtimmten ſie eine Zeit, wo ſie wieder
nach Haus zuſammenkommen wollten und zogen
fort. Es traf ſich auch, daß jeder einen tuͤchti-
gen Meiſter fand, wo er was rechtſchaffenes
lernte; der Schmied mußte des Koͤnigs Pferde
beſchlagen und dachte: „nun kann dir’s nicht feh-
len, du kriegſt das Haus;“ der Barbier raſirte
lauter vornehme Herrn und meinte auch, das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0218" n="197"/>
      <div n="1">
        <head>38.<lb/><hi rendition="#g">Die drei Bru&#x0364;der</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war ein Mann, der hatte drei So&#x0364;hne<lb/>
und weiter nichts im Vermo&#x0364;gen, als &#x017F;ein Haus,<lb/>
worin er wohnte. Nun ha&#x0364;tte jeder gern nach<lb/>
&#x017F;einem Tod das Haus gehabt, dem Vater war<lb/>
aber einer &#x017F;o lieb, als der andere, da wußt er<lb/>
gar nicht, wie er&#x2019;s anfangen &#x017F;ollte, daß er keinem<lb/>
zu nahe tha&#x0364;t; verkaufen wollt&#x2019; er das Haus auch<lb/>
nicht, weil&#x2019;s von &#x017F;einen Voreltern war, &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ha&#x0364;tte er das Geld unter &#x017F;ie getheilt. Da fiel ihm<lb/>
endlich ein Rath ein und er &#x017F;prach zu &#x017F;einen So&#x0364;h-<lb/>
nen: &#x201E;geht in die Welt und ver&#x017F;ucht euch und<lb/>
lerne jeder ein Handwerk, wenn ihr dann wieder-<lb/>
kommt, wer das be&#x017F;te Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck macht, der &#x017F;oll<lb/>
das Haus haben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das waren die So&#x0364;hne zufrieden und der<lb/>
a&#x0364;lt&#x017F;te wollte ein Huf&#x017F;chmied, der zweite ein Bar-<lb/>
bier, der dritte aber ein Fechtmei&#x017F;ter werden.<lb/>
Darauf be&#x017F;timmten &#x017F;ie eine Zeit, wo &#x017F;ie wieder<lb/>
nach Haus zu&#x017F;ammenkommen wollten und zogen<lb/>
fort. Es traf &#x017F;ich auch, daß jeder einen tu&#x0364;chti-<lb/>
gen Mei&#x017F;ter fand, wo er was recht&#x017F;chaffenes<lb/>
lernte; der Schmied mußte des Ko&#x0364;nigs Pferde<lb/>
be&#x017F;chlagen und dachte: &#x201E;nun kann dir&#x2019;s nicht feh-<lb/>
len, du krieg&#x017F;t das Haus;&#x201C; der Barbier ra&#x017F;irte<lb/>
lauter vornehme Herrn und meinte auch, das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0218] 38. Die drei Bruͤder. Es war ein Mann, der hatte drei Soͤhne und weiter nichts im Vermoͤgen, als ſein Haus, worin er wohnte. Nun haͤtte jeder gern nach ſeinem Tod das Haus gehabt, dem Vater war aber einer ſo lieb, als der andere, da wußt er gar nicht, wie er’s anfangen ſollte, daß er keinem zu nahe thaͤt; verkaufen wollt’ er das Haus auch nicht, weil’s von ſeinen Voreltern war, ſonſt haͤtte er das Geld unter ſie getheilt. Da fiel ihm endlich ein Rath ein und er ſprach zu ſeinen Soͤh- nen: „geht in die Welt und verſucht euch und lerne jeder ein Handwerk, wenn ihr dann wieder- kommt, wer das beſte Meiſterſtuͤck macht, der ſoll das Haus haben.“ Das waren die Soͤhne zufrieden und der aͤltſte wollte ein Hufſchmied, der zweite ein Bar- bier, der dritte aber ein Fechtmeiſter werden. Darauf beſtimmten ſie eine Zeit, wo ſie wieder nach Haus zuſammenkommen wollten und zogen fort. Es traf ſich auch, daß jeder einen tuͤchti- gen Meiſter fand, wo er was rechtſchaffenes lernte; der Schmied mußte des Koͤnigs Pferde beſchlagen und dachte: „nun kann dir’s nicht feh- len, du kriegſt das Haus;“ der Barbier raſirte lauter vornehme Herrn und meinte auch, das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/218
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/218>, abgerufen am 09.04.2020.