Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
56.
Simeliberg.

Es waren zwei Brüder, einer war reich, der
andere arm. Der reiche aber gab dem Armen
nichts und er mußte sich vom Kornhandel küm-
merlich ernähren, da ging es ihm oft so schlecht,
daß er für seine Frau und Kinder kein Brot
hatte. Einmal fuhr er mit seinem Karren durch
den Wald, da sah er zur Seite einen großen kah-
len Berg und weil er den noch nie gesehen hatte,
verwunderte er sich, hielt still und betrachtete ihn.
Wie er so stand, kamen zwölf wilde große Män-
ner, weil er nun glaubte, das wären Räuber,
schob er seinen Karren ins Gebüsch und stieg auf
einen Baum, und wartete, was da geschehen
würde. Die zwölf Männer gingen aber vor den
Berg und riefen: "Berg Semsi! Berg
Semsi! thu dich auf." Alsbald that sich der
kahle Berg in der Mitte von einander und die
zwölfe gingen hinein und wie sie drin waren,
schloß er sich zu. Ueber eine kleine Weile aber,
thät er sich wieder auf und die Männer kamen
mit schweren Säcken auf dem Rücken heraus und
wie sie alle wieder am Tageslicht waren, sprachen
sie: "Berg Semsi! Berg Semsi! thu dich
zu!" Da fuhr der Berg zusammen und war
kein Eingang mehr an ihm zu sehen, und die
Zwölfe gingen fort. Als sie ihm nun ganz aus

den
56.
Simeliberg.

Es waren zwei Bruͤder, einer war reich, der
andere arm. Der reiche aber gab dem Armen
nichts und er mußte ſich vom Kornhandel kuͤm-
merlich ernaͤhren, da ging es ihm oft ſo ſchlecht,
daß er fuͤr ſeine Frau und Kinder kein Brot
hatte. Einmal fuhr er mit ſeinem Karren durch
den Wald, da ſah er zur Seite einen großen kah-
len Berg und weil er den noch nie geſehen hatte,
verwunderte er ſich, hielt ſtill und betrachtete ihn.
Wie er ſo ſtand, kamen zwoͤlf wilde große Maͤn-
ner, weil er nun glaubte, das waͤren Raͤuber,
ſchob er ſeinen Karren ins Gebuͤſch und ſtieg auf
einen Baum, und wartete, was da geſchehen
wuͤrde. Die zwoͤlf Maͤnner gingen aber vor den
Berg und riefen: „Berg Semſi! Berg
Semſi! thu dich auf.“ Alsbald that ſich der
kahle Berg in der Mitte von einander und die
zwoͤlfe gingen hinein und wie ſie drin waren,
ſchloß er ſich zu. Ueber eine kleine Weile aber,
thaͤt er ſich wieder auf und die Maͤnner kamen
mit ſchweren Saͤcken auf dem Ruͤcken heraus und
wie ſie alle wieder am Tageslicht waren, ſprachen
ſie: „Berg Semſi! Berg Semſi! thu dich
zu!“ Da fuhr der Berg zuſammen und war
kein Eingang mehr an ihm zu ſehen, und die
Zwoͤlfe gingen fort. Als ſie ihm nun ganz aus

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0293" n="272"/>
      <div n="1">
        <head>56.<lb/><hi rendition="#g">Simeliberg</hi>.</head><lb/>
        <p>Es waren zwei Bru&#x0364;der, einer war reich, der<lb/>
andere arm. Der reiche aber gab dem Armen<lb/>
nichts und er mußte &#x017F;ich vom Kornhandel ku&#x0364;m-<lb/>
merlich erna&#x0364;hren, da ging es ihm oft &#x017F;o &#x017F;chlecht,<lb/>
daß er fu&#x0364;r &#x017F;eine Frau und Kinder kein Brot<lb/>
hatte. Einmal fuhr er mit &#x017F;einem Karren durch<lb/>
den Wald, da &#x017F;ah er zur Seite einen großen kah-<lb/>
len Berg und weil er den noch nie ge&#x017F;ehen hatte,<lb/>
verwunderte er &#x017F;ich, hielt &#x017F;till und betrachtete ihn.<lb/>
Wie er &#x017F;o &#x017F;tand, kamen zwo&#x0364;lf wilde große Ma&#x0364;n-<lb/>
ner, weil er nun glaubte, das wa&#x0364;ren Ra&#x0364;uber,<lb/>
&#x017F;chob er &#x017F;einen Karren ins Gebu&#x0364;&#x017F;ch und &#x017F;tieg auf<lb/>
einen Baum, und wartete, was da ge&#x017F;chehen<lb/>
wu&#x0364;rde. Die zwo&#x0364;lf Ma&#x0364;nner gingen aber vor den<lb/>
Berg und riefen: &#x201E;Berg <hi rendition="#g">Sem&#x017F;i</hi>! Berg<lb/><hi rendition="#g">Sem&#x017F;i</hi>! thu dich auf.&#x201C; Alsbald that &#x017F;ich der<lb/>
kahle Berg in der Mitte von einander und die<lb/>
zwo&#x0364;lfe gingen hinein und wie &#x017F;ie drin waren,<lb/>
&#x017F;chloß er &#x017F;ich zu. Ueber eine kleine Weile aber,<lb/>
tha&#x0364;t er &#x017F;ich wieder auf und die Ma&#x0364;nner kamen<lb/>
mit &#x017F;chweren Sa&#x0364;cken auf dem Ru&#x0364;cken heraus und<lb/>
wie &#x017F;ie alle wieder am Tageslicht waren, &#x017F;prachen<lb/>
&#x017F;ie: &#x201E;Berg <hi rendition="#g">Sem&#x017F;i</hi>! Berg <hi rendition="#g">Sem&#x017F;i</hi>! thu dich<lb/>
zu!&#x201C; Da fuhr der Berg zu&#x017F;ammen und war<lb/>
kein Eingang mehr an ihm zu &#x017F;ehen, und die<lb/>
Zwo&#x0364;lfe gingen fort. Als &#x017F;ie ihm nun ganz aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0293] 56. Simeliberg. Es waren zwei Bruͤder, einer war reich, der andere arm. Der reiche aber gab dem Armen nichts und er mußte ſich vom Kornhandel kuͤm- merlich ernaͤhren, da ging es ihm oft ſo ſchlecht, daß er fuͤr ſeine Frau und Kinder kein Brot hatte. Einmal fuhr er mit ſeinem Karren durch den Wald, da ſah er zur Seite einen großen kah- len Berg und weil er den noch nie geſehen hatte, verwunderte er ſich, hielt ſtill und betrachtete ihn. Wie er ſo ſtand, kamen zwoͤlf wilde große Maͤn- ner, weil er nun glaubte, das waͤren Raͤuber, ſchob er ſeinen Karren ins Gebuͤſch und ſtieg auf einen Baum, und wartete, was da geſchehen wuͤrde. Die zwoͤlf Maͤnner gingen aber vor den Berg und riefen: „Berg Semſi! Berg Semſi! thu dich auf.“ Alsbald that ſich der kahle Berg in der Mitte von einander und die zwoͤlfe gingen hinein und wie ſie drin waren, ſchloß er ſich zu. Ueber eine kleine Weile aber, thaͤt er ſich wieder auf und die Maͤnner kamen mit ſchweren Saͤcken auf dem Ruͤcken heraus und wie ſie alle wieder am Tageslicht waren, ſprachen ſie: „Berg Semſi! Berg Semſi! thu dich zu!“ Da fuhr der Berg zuſammen und war kein Eingang mehr an ihm zu ſehen, und die Zwoͤlfe gingen fort. Als ſie ihm nun ganz aus den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/293
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/293>, abgerufen am 21.02.2020.