Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

ist auch aus der Hölle gekommen und wird selbst als
ein Teufel dargestellt, er geht in ein Kloster, ver-
dingt sich da zum Koch, wie jener in der Hölle, und
stiftet mancherlei Böses. Damit fließt die Sage in
die von den alten Helden, die ins Kloster gehen und
Dienst thun, bei welchen aber der Drang nach
Kriegsthaten immer durchblickt; der Bärenhäuter
wird gerade auch als ein aus dem Krieg kommender
entlassener Landsknecht dargestellt. -- Fischart im
Gargant. Spielverzeichniß Nr. 48. führt an: "der
rusig Schultheiß aus Morenland." -- Vgl. das fol-
gende Märchen.

15.
Der Grünrock.

(Aus dem Paderbörn.) Selbstständige Abwei-
chung des vorigen Märchens. Der Teufel erscheint
hier wie in der Sage, welche Hebel (Alleman. Ge-
dichte 50.) erzählt, als ein Grünrock (Weltkind)
und der sich ihm ergibt, braucht auch nur in die Ta-
sche zu grei[f]en, so hat er einen Thaler.

16.
Zaunkönig und Bär.

(Aus Zwehrn.) Ein schönes Thiermärchen, das
in den Cyklus von Reinecke Fuchs gehört, wo der
Zusammenhang näher angegeben werden soll. Hier
nur so viel, daß Zaunkönig, Sperling und Meise
eine Idee ausdrücken: die kleine List siegt aber über
die große und darum muß selbst das ganze vom Fuchs
angeführte Thiergeschlecht dem kleinen Geflügel wei-
chen, wie im Märchen vom Gevatter Sperling (I.
58.) der Fuchs dem Vogel. Der Zaunkönig ist der
herrschende, weil die Sage das kleinste wie das
größte als König anerkennt. Dieß ist wieder der
Gegensatz der listigen Zwerge zu den plumpen Rie-
sen, wie man schon zwerghaften, kleinen Leuten den
Unnamen Zaunschliffer zu geben pflegt.

iſt auch aus der Hoͤlle gekommen und wird ſelbſt als
ein Teufel dargeſtellt, er geht in ein Kloſter, ver-
dingt ſich da zum Koch, wie jener in der Hoͤlle, und
ſtiftet mancherlei Boͤſes. Damit fließt die Sage in
die von den alten Helden, die ins Kloſter gehen und
Dienſt thun, bei welchen aber der Drang nach
Kriegsthaten immer durchblickt; der Baͤrenhaͤuter
wird gerade auch als ein aus dem Krieg kommender
entlaſſener Landsknecht dargeſtellt. — Fiſchart im
Gargant. Spielverzeichniß Nr. 48. fuͤhrt an: „der
ruſig Schultheiß aus Morenland.“ — Vgl. das fol-
gende Maͤrchen.

15.
Der Gruͤnrock.

(Aus dem Paderboͤrn.) Selbſtſtaͤndige Abwei-
chung des vorigen Maͤrchens. Der Teufel erſcheint
hier wie in der Sage, welche Hebel (Alleman. Ge-
dichte 50.) erzaͤhlt, als ein Gruͤnrock (Weltkind)
und der ſich ihm ergibt, braucht auch nur in die Ta-
ſche zu grei[f]en, ſo hat er einen Thaler.

16.
Zaunkoͤnig und Baͤr.

(Aus Zwehrn.) Ein ſchoͤnes Thiermaͤrchen, das
in den Cyklus von Reinecke Fuchs gehoͤrt, wo der
Zuſammenhang naͤher angegeben werden ſoll. Hier
nur ſo viel, daß Zaunkoͤnig, Sperling und Meiſe
eine Idee ausdruͤcken: die kleine Liſt ſiegt aber uͤber
die große und darum muß ſelbſt das ganze vom Fuchs
angefuͤhrte Thiergeſchlecht dem kleinen Gefluͤgel wei-
chen, wie im Maͤrchen vom Gevatter Sperling (I.
58.) der Fuchs dem Vogel. Der Zaunkoͤnig iſt der
herrſchende, weil die Sage das kleinſte wie das
groͤßte als Koͤnig anerkennt. Dieß iſt wieder der
Gegenſatz der liſtigen Zwerge zu den plumpen Rie-
ſen, wie man ſchon zwerghaften, kleinen Leuten den
Unnamen Zaunſchliffer zu geben pflegt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0341" n="XXII"/>
i&#x017F;t auch aus der Ho&#x0364;lle gekommen und wird &#x017F;elb&#x017F;t als<lb/>
ein Teufel darge&#x017F;tellt, er geht in ein Klo&#x017F;ter, ver-<lb/>
dingt &#x017F;ich da zum Koch, wie jener in der Ho&#x0364;lle, und<lb/>
&#x017F;tiftet mancherlei Bo&#x0364;&#x017F;es. Damit fließt die Sage in<lb/>
die von den alten Helden, die ins Klo&#x017F;ter gehen und<lb/>
Dien&#x017F;t thun, bei welchen aber der Drang nach<lb/>
Kriegsthaten immer durchblickt; der Ba&#x0364;renha&#x0364;uter<lb/>
wird gerade auch als ein aus dem Krieg kommender<lb/>
entla&#x017F;&#x017F;ener Landsknecht darge&#x017F;tellt. &#x2014; Fi&#x017F;chart im<lb/>
Gargant. Spielverzeichniß Nr. 48. fu&#x0364;hrt an: &#x201E;der<lb/>
ru&#x017F;ig Schultheiß aus Morenland.&#x201C; &#x2014; Vgl. das fol-<lb/>
gende Ma&#x0364;rchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>15.<lb/><hi rendition="#g">Der Gru&#x0364;nrock</hi>.</head><lb/>
          <p>(Aus dem Paderbo&#x0364;rn.) Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndige Abwei-<lb/>
chung des vorigen Ma&#x0364;rchens. Der Teufel er&#x017F;cheint<lb/>
hier wie in der Sage, welche Hebel (Alleman. Ge-<lb/>
dichte 50.) erza&#x0364;hlt, als ein <hi rendition="#g">Gru&#x0364;nrock</hi> (Weltkind)<lb/>
und der &#x017F;ich ihm ergibt, braucht auch nur in die Ta-<lb/>
&#x017F;che zu grei<supplied>f</supplied>en, &#x017F;o hat er einen Thaler.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>16.<lb/><hi rendition="#g">Zaunko&#x0364;nig und Ba&#x0364;r</hi>.</head><lb/>
          <p>(Aus Zwehrn.) Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Thierma&#x0364;rchen, das<lb/>
in den Cyklus von Reinecke Fuchs geho&#x0364;rt, wo der<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang na&#x0364;her angegeben werden &#x017F;oll. Hier<lb/>
nur &#x017F;o viel, daß Zaunko&#x0364;nig, Sperling und Mei&#x017F;e<lb/>
eine Idee ausdru&#x0364;cken: die kleine Li&#x017F;t &#x017F;iegt aber u&#x0364;ber<lb/>
die große und darum muß &#x017F;elb&#x017F;t das ganze vom Fuchs<lb/>
angefu&#x0364;hrte Thierge&#x017F;chlecht dem kleinen Geflu&#x0364;gel wei-<lb/>
chen, wie im Ma&#x0364;rchen vom Gevatter Sperling (<hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
58.) der Fuchs dem Vogel. Der Zaunko&#x0364;nig i&#x017F;t der<lb/>
herr&#x017F;chende, weil die Sage das klein&#x017F;te wie das<lb/>
gro&#x0364;ßte als Ko&#x0364;nig anerkennt. Dieß i&#x017F;t wieder der<lb/>
Gegen&#x017F;atz der li&#x017F;tigen Zwerge zu den plumpen Rie-<lb/>
&#x017F;en, wie man &#x017F;chon zwerghaften, kleinen Leuten den<lb/>
Unnamen Zaun&#x017F;chliffer zu geben pflegt.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XXII/0341] iſt auch aus der Hoͤlle gekommen und wird ſelbſt als ein Teufel dargeſtellt, er geht in ein Kloſter, ver- dingt ſich da zum Koch, wie jener in der Hoͤlle, und ſtiftet mancherlei Boͤſes. Damit fließt die Sage in die von den alten Helden, die ins Kloſter gehen und Dienſt thun, bei welchen aber der Drang nach Kriegsthaten immer durchblickt; der Baͤrenhaͤuter wird gerade auch als ein aus dem Krieg kommender entlaſſener Landsknecht dargeſtellt. — Fiſchart im Gargant. Spielverzeichniß Nr. 48. fuͤhrt an: „der ruſig Schultheiß aus Morenland.“ — Vgl. das fol- gende Maͤrchen. 15. Der Gruͤnrock. (Aus dem Paderboͤrn.) Selbſtſtaͤndige Abwei- chung des vorigen Maͤrchens. Der Teufel erſcheint hier wie in der Sage, welche Hebel (Alleman. Ge- dichte 50.) erzaͤhlt, als ein Gruͤnrock (Weltkind) und der ſich ihm ergibt, braucht auch nur in die Ta- ſche zu greifen, ſo hat er einen Thaler. 16. Zaunkoͤnig und Baͤr. (Aus Zwehrn.) Ein ſchoͤnes Thiermaͤrchen, das in den Cyklus von Reinecke Fuchs gehoͤrt, wo der Zuſammenhang naͤher angegeben werden ſoll. Hier nur ſo viel, daß Zaunkoͤnig, Sperling und Meiſe eine Idee ausdruͤcken: die kleine Liſt ſiegt aber uͤber die große und darum muß ſelbſt das ganze vom Fuchs angefuͤhrte Thiergeſchlecht dem kleinen Gefluͤgel wei- chen, wie im Maͤrchen vom Gevatter Sperling (I. 58.) der Fuchs dem Vogel. Der Zaunkoͤnig iſt der herrſchende, weil die Sage das kleinſte wie das groͤßte als Koͤnig anerkennt. Dieß iſt wieder der Gegenſatz der liſtigen Zwerge zu den plumpen Rie- ſen, wie man ſchon zwerghaften, kleinen Leuten den Unnamen Zaunſchliffer zu geben pflegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/341
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. XXII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/341>, abgerufen am 21.02.2020.