Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

herut un lustert an de Döre, un hört alles; da
lät he de beiden an en Galgen hängen un den
einen givt he de jungeste Dochter; un da trok ik
en paar gläserne Schohe an, und da stott ik an
en Stein, da segd et; klink! da wären se caput.

6.
Der König vom goldenen Berg.

Ein Kaufmann, der hatte zwei Kinder,
einen Buben und ein Mädchen, die waren beide
noch klein und konnten noch nicht laufen. Es
gingen aber zwei reichbeladene Schiffe von ihm
auf dem Meer, und sein ganzes Vermögen war
darin, und wie er meinte, dadurch viel Geld zu
gewinnen, kam die Nachricht, sie wären versun-
ken. Da war er nun statt eines reichen Mannes
ein armer Mann und hatte nichts mehr übrig,
als einen Acker vor der Stadt; um sich nun sein
Unglück ein bischen aus den Gedanken zu schla-
gen, ging er dahinaus. Und wie er da so auf
und abging, stand auf einmal ein kleines schwar-
zes Männchen neben ihm und fragte, warum er
so traurig wäre und was er sich so sehr zu Herzen
nähme. Da sprach der Kaufmann: "wenn du
mir helfen könntest, wollt' ich dir es wohl sagen."
-- Wer weiß, sagte das schwarze Männchen, sag'
mir's nur, vielleicht helf' ich dir." Da erzählte

herut un luſtert an de Doͤre, un hoͤrt alles; da
laͤt he de beiden an en Galgen haͤngen un den
einen givt he de jungeſte Dochter; un da trok ik
en paar glaͤſerne Schohe an, und da ſtott ik an
en Stein, da ſegd et; klink! da waͤren ſe caput.

6.
Der Koͤnig vom goldenen Berg.

Ein Kaufmann, der hatte zwei Kinder,
einen Buben und ein Maͤdchen, die waren beide
noch klein und konnten noch nicht laufen. Es
gingen aber zwei reichbeladene Schiffe von ihm
auf dem Meer, und ſein ganzes Vermoͤgen war
darin, und wie er meinte, dadurch viel Geld zu
gewinnen, kam die Nachricht, ſie waͤren verſun-
ken. Da war er nun ſtatt eines reichen Mannes
ein armer Mann und hatte nichts mehr uͤbrig,
als einen Acker vor der Stadt; um ſich nun ſein
Ungluͤck ein bischen aus den Gedanken zu ſchla-
gen, ging er dahinaus. Und wie er da ſo auf
und abging, ſtand auf einmal ein kleines ſchwar-
zes Maͤnnchen neben ihm und fragte, warum er
ſo traurig waͤre und was er ſich ſo ſehr zu Herzen
naͤhme. Da ſprach der Kaufmann: „wenn du
mir helfen koͤnnteſt, wollt’ ich dir es wohl ſagen.“
— Wer weiß, ſagte das ſchwarze Maͤnnchen, ſag’
mir’s nur, vielleicht helf’ ich dir.“ Da erzaͤhlte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065" n="44"/>
herut un lu&#x017F;tert an de Do&#x0364;re, un ho&#x0364;rt alles; da<lb/>
la&#x0364;t he de beiden an en Galgen ha&#x0364;ngen un den<lb/>
einen givt he de junge&#x017F;te Dochter; un da trok ik<lb/>
en paar gla&#x0364;&#x017F;erne Schohe an, und da &#x017F;tott ik an<lb/>
en Stein, da &#x017F;egd et; klink! da wa&#x0364;ren &#x017F;e caput.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>6.<lb/><hi rendition="#g">Der Ko&#x0364;nig vom goldenen Berg</hi>.</head><lb/>
        <p>Ein Kaufmann, der hatte zwei Kinder,<lb/>
einen Buben und ein Ma&#x0364;dchen, die waren beide<lb/>
noch klein und konnten noch nicht laufen. Es<lb/>
gingen aber zwei reichbeladene Schiffe von ihm<lb/>
auf dem Meer, und &#x017F;ein ganzes Vermo&#x0364;gen war<lb/>
darin, und wie er meinte, dadurch viel Geld zu<lb/>
gewinnen, kam die Nachricht, &#x017F;ie wa&#x0364;ren ver&#x017F;un-<lb/>
ken. Da war er nun &#x017F;tatt eines reichen Mannes<lb/>
ein armer Mann und hatte nichts mehr u&#x0364;brig,<lb/>
als einen Acker vor der Stadt; um &#x017F;ich nun &#x017F;ein<lb/>
Unglu&#x0364;ck ein bischen aus den Gedanken zu &#x017F;chla-<lb/>
gen, ging er dahinaus. Und wie er da &#x017F;o auf<lb/>
und abging, &#x017F;tand auf einmal ein kleines &#x017F;chwar-<lb/>
zes Ma&#x0364;nnchen neben ihm und fragte, warum er<lb/>
&#x017F;o traurig wa&#x0364;re und was er &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;ehr zu Herzen<lb/>
na&#x0364;hme. Da &#x017F;prach der Kaufmann: &#x201E;wenn du<lb/>
mir helfen ko&#x0364;nnte&#x017F;t, wollt&#x2019; ich dir es wohl &#x017F;agen.&#x201C;<lb/>
&#x2014; Wer weiß, &#x017F;agte das &#x017F;chwarze Ma&#x0364;nnchen, &#x017F;ag&#x2019;<lb/>
mir&#x2019;s nur, vielleicht helf&#x2019; ich dir.&#x201C; Da erza&#x0364;hlte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0065] herut un luſtert an de Doͤre, un hoͤrt alles; da laͤt he de beiden an en Galgen haͤngen un den einen givt he de jungeſte Dochter; un da trok ik en paar glaͤſerne Schohe an, und da ſtott ik an en Stein, da ſegd et; klink! da waͤren ſe caput. 6. Der Koͤnig vom goldenen Berg. Ein Kaufmann, der hatte zwei Kinder, einen Buben und ein Maͤdchen, die waren beide noch klein und konnten noch nicht laufen. Es gingen aber zwei reichbeladene Schiffe von ihm auf dem Meer, und ſein ganzes Vermoͤgen war darin, und wie er meinte, dadurch viel Geld zu gewinnen, kam die Nachricht, ſie waͤren verſun- ken. Da war er nun ſtatt eines reichen Mannes ein armer Mann und hatte nichts mehr uͤbrig, als einen Acker vor der Stadt; um ſich nun ſein Ungluͤck ein bischen aus den Gedanken zu ſchla- gen, ging er dahinaus. Und wie er da ſo auf und abging, ſtand auf einmal ein kleines ſchwar- zes Maͤnnchen neben ihm und fragte, warum er ſo traurig waͤre und was er ſich ſo ſehr zu Herzen naͤhme. Da ſprach der Kaufmann: „wenn du mir helfen koͤnnteſt, wollt’ ich dir es wohl ſagen.“ — Wer weiß, ſagte das ſchwarze Maͤnnchen, ſag’ mir’s nur, vielleicht helf’ ich dir.“ Da erzaͤhlte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/65
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/65>, abgerufen am 27.02.2020.