Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 7. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite
173.
Rohrdommel und Wiedehopf.

'Wo weidet ihr eure Herde am liebsten?' fragte einer einen alten Kuhhirten. 'Hier, Herr, wo das Gras nicht zu fett ist und nicht zu mager; es thut sonst kein gut.' 'Warum nicht?' fragte der Herr. 'Hört ihr dort von der Wiese her den dumpfen Ruf?' antwortete der Hirt, 'das ist der Rohrdommel, der war sonst ein Hirte und der Wiedehopf war es auch. Jch will euch die Geschichte erzählen.

Der Rohrdommel hütete seine Herde auf fetten grünen Wiesen, wo Blumen im Überfluß standen, davon wurden seine Kühe muthig und wild. Der Wiedehopf aber trieb das Vieh auf hohe dürre Berge, wo der Wind mit dem Sand spielt, und seine Kühe wurden mager und kamen nicht zu Kräften. Wenn es Abend war und die Hirten heimwärts trieben, konnte Rohrdommel seine Kühe nicht zusammenbringen, sie waren übermüthig und sprangen ihm davon. Er rief 'bunt, herüm' (bunte Kuh, herum), doch vergebens, sie hörten nicht auf seinen Ruf. Wiedehopf aber konnte sein Vieh nicht auf die Beine bringen, so matt und kraftlos war es geworden. 'Up, up, up!' schrie er, aber es half nicht, sie blieben auf dem Sand liegen. So gehts wenn man kein Maß hält. Noch heute, wo sie keine Herde mehr hüten, schreit Rohrdommel 'bunt, herüm,' und der Wiedehopf 'up, up, up!'



173.
Rohrdommel und Wiedehopf.

‘Wo weidet ihr eure Herde am liebsten?’ fragte einer einen alten Kuhhirten. ‘Hier, Herr, wo das Gras nicht zu fett ist und nicht zu mager; es thut sonst kein gut.’ ‘Warum nicht?’ fragte der Herr. ‘Hört ihr dort von der Wiese her den dumpfen Ruf?’ antwortete der Hirt, ‘das ist der Rohrdommel, der war sonst ein Hirte und der Wiedehopf war es auch. Jch will euch die Geschichte erzählen.

Der Rohrdommel hütete seine Herde auf fetten grünen Wiesen, wo Blumen im Überfluß standen, davon wurden seine Kühe muthig und wild. Der Wiedehopf aber trieb das Vieh auf hohe dürre Berge, wo der Wind mit dem Sand spielt, und seine Kühe wurden mager und kamen nicht zu Kräften. Wenn es Abend war und die Hirten heimwärts trieben, konnte Rohrdommel seine Kühe nicht zusammenbringen, sie waren übermüthig und sprangen ihm davon. Er rief ‘bunt, herüm’ (bunte Kuh, herum), doch vergebens, sie hörten nicht auf seinen Ruf. Wiedehopf aber konnte sein Vieh nicht auf die Beine bringen, so matt und kraftlos war es geworden. ‘Up, up, up!’ schrie er, aber es half nicht, sie blieben auf dem Sand liegen. So gehts wenn man kein Maß hält. Noch heute, wo sie keine Herde mehr hüten, schreit Rohrdommel ‘bunt, herüm,’ und der Wiedehopf ‘up, up, up!’



<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0359" n="347"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">173.<lb/>
Rohrdommel und Wiedehopf.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">&#x2018;W</hi>o weidet ihr eure Herde am liebsten?&#x2019; fragte einer einen alten Kuhhirten. &#x2018;Hier, Herr, wo das Gras nicht zu fett ist und nicht zu mager; es thut sonst kein gut.&#x2019; &#x2018;Warum nicht?&#x2019; fragte der Herr. &#x2018;Hört ihr dort von der Wiese her den dumpfen Ruf?&#x2019; antwortete der Hirt, &#x2018;das ist der Rohrdommel, der war sonst ein Hirte und der Wiedehopf war es auch. Jch will euch die Geschichte erzählen.</p><lb/>
        <p>Der Rohrdommel hütete seine Herde auf fetten grünen Wiesen, wo Blumen im Überfluß standen, davon wurden seine Kühe muthig und wild. Der Wiedehopf aber trieb das Vieh auf hohe dürre Berge, wo der Wind mit dem Sand spielt, und seine Kühe wurden mager und kamen nicht zu Kräften. Wenn es Abend war und die Hirten heimwärts trieben, konnte Rohrdommel seine Kühe nicht zusammenbringen, sie waren übermüthig und sprangen ihm davon. Er rief &#x2018;bunt, herüm&#x2019; (bunte Kuh, herum), doch vergebens, sie hörten nicht auf seinen Ruf. Wiedehopf aber konnte sein Vieh nicht auf die Beine bringen, so matt und kraftlos war es geworden. &#x2018;Up, up, up!&#x2019; schrie er, aber es half nicht, sie blieben auf dem Sand liegen. So gehts wenn man kein Maß hält. Noch heute, wo sie keine Herde mehr hüten, schreit Rohrdommel &#x2018;bunt, herüm,&#x2019; und der Wiedehopf &#x2018;up, up, up!&#x2019;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0359] 173. Rohrdommel und Wiedehopf. ‘Wo weidet ihr eure Herde am liebsten?’ fragte einer einen alten Kuhhirten. ‘Hier, Herr, wo das Gras nicht zu fett ist und nicht zu mager; es thut sonst kein gut.’ ‘Warum nicht?’ fragte der Herr. ‘Hört ihr dort von der Wiese her den dumpfen Ruf?’ antwortete der Hirt, ‘das ist der Rohrdommel, der war sonst ein Hirte und der Wiedehopf war es auch. Jch will euch die Geschichte erzählen. Der Rohrdommel hütete seine Herde auf fetten grünen Wiesen, wo Blumen im Überfluß standen, davon wurden seine Kühe muthig und wild. Der Wiedehopf aber trieb das Vieh auf hohe dürre Berge, wo der Wind mit dem Sand spielt, und seine Kühe wurden mager und kamen nicht zu Kräften. Wenn es Abend war und die Hirten heimwärts trieben, konnte Rohrdommel seine Kühe nicht zusammenbringen, sie waren übermüthig und sprangen ihm davon. Er rief ‘bunt, herüm’ (bunte Kuh, herum), doch vergebens, sie hörten nicht auf seinen Ruf. Wiedehopf aber konnte sein Vieh nicht auf die Beine bringen, so matt und kraftlos war es geworden. ‘Up, up, up!’ schrie er, aber es half nicht, sie blieben auf dem Sand liegen. So gehts wenn man kein Maß hält. Noch heute, wo sie keine Herde mehr hüten, schreit Rohrdommel ‘bunt, herüm,’ und der Wiedehopf ‘up, up, up!’

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Google Books (Harvard University): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-08T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857/359
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 7. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1857, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857/359>, abgerufen am 15.08.2020.