Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 7. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Die himmlische Hochzeit.

Es hörte einmal ein armer Bauernjunge in der Kirche wie der Pfarrer sprach 'wer da will ins Himmelreich kommen, muß immer gerad aus gehen.' Da machte er sich auf, und gieng immer zu, immer gerade ohne abzuweichen, über Berg und Thal. Endlich führte ihn sein Weg in eine große Stadt, und mitten in die Kirche, wo eben Gottesdienst gehalten wurde. Wie er nun all die Herrlichkeit sah, meinte er nun wäre er im Himmel angelangt, setzte sich hin und war von Herzen froh. Als der Gottesdienst vorbei war und der Küster ihn hinausgehen hieß, antwortete er 'nein, ich gehe nicht wieder hinaus, ich bin froh daß ich endlich im Himmel bin.' Da gieng der Küster zum Pfarrer und sagte ihm es wäre ein Kind in der Kirche, das wollte nicht wieder heraus, weil es glaubte es wäre im Himmelreich. Der Pfarrer sprach 'wenn es das glaubt, so wollen wir es darin lassen.' Darauf gieng er hin und fragte ob es auch Lust hätte zu arbeiten. 'Ja,' antwortete der Kleine, ans Arbeiten wäre er gewöhnt, aber aus dem Himmel gienge er nicht wieder heraus. Nun blieb er in der Kirche, und als er sah wie die Leute zu dem Muttergottesbild mit dem Jesuskind, das aus Holz geschnitten war, kamen, knieten und beteten, dachte er 'das ist der liebe Gott' und sprach 'hör einmal, lieber Gott, was bist du mager! gewis lassen dich die Leute hungern: ich will dir aber jeden Tag mein halbes Essen bringen.' Von nun an brachte er dem Bilde jeden Tag die Hälfte von seinem Essen, und das Bild fieng auch an die Speise

9.
Die himmlische Hochzeit.

Es hörte einmal ein armer Bauernjunge in der Kirche wie der Pfarrer sprach ‘wer da will ins Himmelreich kommen, muß immer gerad aus gehen.’ Da machte er sich auf, und gieng immer zu, immer gerade ohne abzuweichen, über Berg und Thal. Endlich führte ihn sein Weg in eine große Stadt, und mitten in die Kirche, wo eben Gottesdienst gehalten wurde. Wie er nun all die Herrlichkeit sah, meinte er nun wäre er im Himmel angelangt, setzte sich hin und war von Herzen froh. Als der Gottesdienst vorbei war und der Küster ihn hinausgehen hieß, antwortete er ‘nein, ich gehe nicht wieder hinaus, ich bin froh daß ich endlich im Himmel bin.’ Da gieng der Küster zum Pfarrer und sagte ihm es wäre ein Kind in der Kirche, das wollte nicht wieder heraus, weil es glaubte es wäre im Himmelreich. Der Pfarrer sprach ‘wenn es das glaubt, so wollen wir es darin lassen.’ Darauf gieng er hin und fragte ob es auch Lust hätte zu arbeiten. ‘Ja,’ antwortete der Kleine, ans Arbeiten wäre er gewöhnt, aber aus dem Himmel gienge er nicht wieder heraus. Nun blieb er in der Kirche, und als er sah wie die Leute zu dem Muttergottesbild mit dem Jesuskind, das aus Holz geschnitten war, kamen, knieten und beteten, dachte er ‘das ist der liebe Gott’ und sprach ‘hör einmal, lieber Gott, was bist du mager! gewis lassen dich die Leute hungern: ich will dir aber jeden Tag mein halbes Essen bringen.’ Von nun an brachte er dem Bilde jeden Tag die Hälfte von seinem Essen, und das Bild fieng auch an die Speise

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0493" n="481"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">9.<lb/>
Die himmlische Hochzeit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s hörte einmal ein armer Bauernjunge in der Kirche wie der Pfarrer sprach &#x2018;wer da will ins Himmelreich kommen, muß immer gerad aus gehen.&#x2019; Da machte er sich auf, und gieng immer zu, immer gerade ohne abzuweichen, über Berg und Thal. Endlich führte ihn sein Weg in eine große Stadt, und mitten in die Kirche, wo eben Gottesdienst gehalten wurde. Wie er nun all die Herrlichkeit sah, meinte er nun wäre er im Himmel angelangt, setzte sich hin und war von Herzen froh. Als der Gottesdienst vorbei war und der Küster ihn hinausgehen hieß, antwortete er &#x2018;nein, ich gehe nicht wieder hinaus, ich bin froh daß ich endlich im Himmel bin.&#x2019; Da gieng der Küster zum Pfarrer und sagte ihm es wäre ein Kind in der Kirche, das wollte nicht wieder heraus, weil es glaubte es wäre im Himmelreich. Der Pfarrer sprach &#x2018;wenn es das glaubt, so wollen wir es darin lassen.&#x2019; Darauf gieng er hin und fragte ob es auch Lust hätte zu arbeiten. &#x2018;Ja,&#x2019; antwortete der Kleine, ans Arbeiten wäre er gewöhnt, aber aus dem Himmel gienge er nicht wieder heraus. Nun blieb er in der Kirche, und als er sah wie die Leute zu dem Muttergottesbild mit dem Jesuskind, das aus Holz geschnitten war, kamen, knieten und beteten, dachte er &#x2018;das ist der liebe Gott&#x2019; und sprach &#x2018;hör einmal, lieber Gott, was bist du mager! gewis lassen dich die Leute hungern: ich will dir aber jeden Tag mein halbes Essen bringen.&#x2019; Von nun an brachte er dem Bilde jeden Tag die Hälfte von seinem Essen, und das Bild fieng auch an die Speise
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0493] 9. Die himmlische Hochzeit. Es hörte einmal ein armer Bauernjunge in der Kirche wie der Pfarrer sprach ‘wer da will ins Himmelreich kommen, muß immer gerad aus gehen.’ Da machte er sich auf, und gieng immer zu, immer gerade ohne abzuweichen, über Berg und Thal. Endlich führte ihn sein Weg in eine große Stadt, und mitten in die Kirche, wo eben Gottesdienst gehalten wurde. Wie er nun all die Herrlichkeit sah, meinte er nun wäre er im Himmel angelangt, setzte sich hin und war von Herzen froh. Als der Gottesdienst vorbei war und der Küster ihn hinausgehen hieß, antwortete er ‘nein, ich gehe nicht wieder hinaus, ich bin froh daß ich endlich im Himmel bin.’ Da gieng der Küster zum Pfarrer und sagte ihm es wäre ein Kind in der Kirche, das wollte nicht wieder heraus, weil es glaubte es wäre im Himmelreich. Der Pfarrer sprach ‘wenn es das glaubt, so wollen wir es darin lassen.’ Darauf gieng er hin und fragte ob es auch Lust hätte zu arbeiten. ‘Ja,’ antwortete der Kleine, ans Arbeiten wäre er gewöhnt, aber aus dem Himmel gienge er nicht wieder heraus. Nun blieb er in der Kirche, und als er sah wie die Leute zu dem Muttergottesbild mit dem Jesuskind, das aus Holz geschnitten war, kamen, knieten und beteten, dachte er ‘das ist der liebe Gott’ und sprach ‘hör einmal, lieber Gott, was bist du mager! gewis lassen dich die Leute hungern: ich will dir aber jeden Tag mein halbes Essen bringen.’ Von nun an brachte er dem Bilde jeden Tag die Hälfte von seinem Essen, und das Bild fieng auch an die Speise

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Google Books (Harvard University): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-08T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857/493
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 7. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1857, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857/493>, abgerufen am 09.08.2020.