Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.


Die gegenwärtige Abhandlung ist polemischer Art
und war noch zudem darauf angelegt worden, in dersel-
ben Zeitschrift zu erscheinen, worin bereits ihre Veran-
lassung gedruckt steht. Daher rührt der größten Theils
gegebene und beschränkte Plan, daher eine beabsichtigte
Kürze, an die gleichwohl manche Leser nicht glauben wer-
den und die auch weniger im Einhalten der Worte, als
der Sachen liegt. Namentlich wurde es unvermeidlich,
die Beweisstellen zu excerpiren, deren wörtliches Ein-
rücken zwar einiges anschaulicher gemacht, aber eine
Menge Raum gekostet hätte. Als ich mich nun auf
meines Gegners eigene Einladung an die berliner Heraus-
geber des altdeutschen Museums wendete, und den bal-
digen Abdruck meines längst fertigen Aussatzes auszuma-
chen wünschte, mögen einige zu spät angekommene Briefe
die erwartete Antwort hintertrieben haben. Wenigstens,
da sie endlich eintraf, hatte ich bereits mit einem Ver-
leger die besondere Erscheinung verabredet; es war mir
eigen zuwider, den schon durch andere Zufälle aufgehal-
tenen Streit meinerseits länger liegen zu lassen. Denn
es ermüdet gleich einer anhaltend fortgesetzten Arbeit,

A 2

Vorrede.


Die gegenwaͤrtige Abhandlung iſt polemiſcher Art
und war noch zudem darauf angelegt worden, in derſel-
ben Zeitſchrift zu erſcheinen, worin bereits ihre Veran-
laſſung gedruckt ſteht. Daher ruͤhrt der groͤßten Theils
gegebene und beſchraͤnkte Plan, daher eine beabſichtigte
Kuͤrze, an die gleichwohl manche Leſer nicht glauben wer-
den und die auch weniger im Einhalten der Worte, als
der Sachen liegt. Namentlich wurde es unvermeidlich,
die Beweisſtellen zu excerpiren, deren woͤrtliches Ein-
ruͤcken zwar einiges anſchaulicher gemacht, aber eine
Menge Raum gekoſtet haͤtte. Als ich mich nun auf
meines Gegners eigene Einladung an die berliner Heraus-
geber des altdeutſchen Muſeums wendete, und den bal-
digen Abdruck meines laͤngſt fertigen Auſſatzes auszuma-
chen wuͤnſchte, moͤgen einige zu ſpaͤt angekommene Briefe
die erwartete Antwort hintertrieben haben. Wenigſtens,
da ſie endlich eintraf, hatte ich bereits mit einem Ver-
leger die beſondere Erſcheinung verabredet; es war mir
eigen zuwider, den ſchon durch andere Zufaͤlle aufgehal-
tenen Streit meinerſeits laͤnger liegen zu laſſen. Denn
es ermuͤdet gleich einer anhaltend fortgeſetzten Arbeit,

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div type="preface" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die gegenwa&#x0364;rtige Abhandlung i&#x017F;t polemi&#x017F;cher Art<lb/>
und war noch zudem darauf angelegt worden, in der&#x017F;el-<lb/>
ben Zeit&#x017F;chrift zu er&#x017F;cheinen, worin bereits ihre Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung gedruckt &#x017F;teht. Daher ru&#x0364;hrt der gro&#x0364;ßten Theils<lb/>
gegebene und be&#x017F;chra&#x0364;nkte Plan, daher eine beab&#x017F;ichtigte<lb/>
Ku&#x0364;rze, an die gleichwohl manche Le&#x017F;er nicht glauben wer-<lb/>
den und die auch weniger im Einhalten der Worte, als<lb/>
der Sachen liegt. Namentlich wurde es unvermeidlich,<lb/>
die Beweis&#x017F;tellen zu excerpiren, deren wo&#x0364;rtliches Ein-<lb/>
ru&#x0364;cken zwar einiges an&#x017F;chaulicher gemacht, aber eine<lb/>
Menge Raum geko&#x017F;tet ha&#x0364;tte. Als ich mich nun auf<lb/>
meines Gegners eigene Einladung an die berliner Heraus-<lb/>
geber des altdeut&#x017F;chen Mu&#x017F;eums wendete, und den bal-<lb/>
digen Abdruck meines la&#x0364;ng&#x017F;t fertigen Au&#x017F;&#x017F;atzes auszuma-<lb/>
chen wu&#x0364;n&#x017F;chte, mo&#x0364;gen einige zu &#x017F;pa&#x0364;t angekommene Briefe<lb/>
die erwartete Antwort hintertrieben haben. Wenig&#x017F;tens,<lb/>
da &#x017F;ie endlich eintraf, hatte ich bereits mit einem Ver-<lb/>
leger die be&#x017F;ondere Er&#x017F;cheinung verabredet; es war mir<lb/>
eigen zuwider, den &#x017F;chon durch andere Zufa&#x0364;lle aufgehal-<lb/>
tenen Streit meiner&#x017F;eits la&#x0364;nger liegen zu la&#x017F;&#x017F;en. Denn<lb/>
es ermu&#x0364;det gleich einer anhaltend fortge&#x017F;etzten Arbeit,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] Vorrede. Die gegenwaͤrtige Abhandlung iſt polemiſcher Art und war noch zudem darauf angelegt worden, in derſel- ben Zeitſchrift zu erſcheinen, worin bereits ihre Veran- laſſung gedruckt ſteht. Daher ruͤhrt der groͤßten Theils gegebene und beſchraͤnkte Plan, daher eine beabſichtigte Kuͤrze, an die gleichwohl manche Leſer nicht glauben wer- den und die auch weniger im Einhalten der Worte, als der Sachen liegt. Namentlich wurde es unvermeidlich, die Beweisſtellen zu excerpiren, deren woͤrtliches Ein- ruͤcken zwar einiges anſchaulicher gemacht, aber eine Menge Raum gekoſtet haͤtte. Als ich mich nun auf meines Gegners eigene Einladung an die berliner Heraus- geber des altdeutſchen Muſeums wendete, und den bal- digen Abdruck meines laͤngſt fertigen Auſſatzes auszuma- chen wuͤnſchte, moͤgen einige zu ſpaͤt angekommene Briefe die erwartete Antwort hintertrieben haben. Wenigſtens, da ſie endlich eintraf, hatte ich bereits mit einem Ver- leger die beſondere Erſcheinung verabredet; es war mir eigen zuwider, den ſchon durch andere Zufaͤlle aufgehal- tenen Streit meinerſeits laͤnger liegen zu laſſen. Denn es ermuͤdet gleich einer anhaltend fortgeſetzten Arbeit, A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/13
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/13>, abgerufen am 19.01.2020.