Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

alle Sicherheit eine elende Einrichtung bleibt, so stirbt
alle Verbindung oder hat nie gelebt ohne jenen befruch-
tenden Thau. Je mehr wahrer Gesellschaften ein Staat
zählt, desto glückseliger ist er zu preisen, weil da kein
Staat im Staate ist, wo Liebe in Liebe wohnt.

Man hat neuerdings das Wesen deutscher Universi-
täten erkannt und faßt alles darin zusammen, daß Freund-
schaft die Herzen stärkt und freut, und der allerseits an-
geregte Geist auf den Punct gebracht wird, dem er sich
frei und unabhängig auf sein Leben ergeben soll. Wo-
gegen der Begriff der Aeademieen in seiner Nichtigkeit
he[r]vortritt, weil es ihnen an gemüthlicher Gemeinschaft
und Betriebsamkeit mangelt.

Die Natur anderer deutschen Einrichtungen ist erst
noch anzuerkennen. Den innern festen Bau der Hand-
werkszünfte bezeugt ihre Haltsamkeit, seitdem alle Ver-
folgung über sie ergangen, nachdem man fast alle Zeichen
ihrer Lust ihnen abgerissen, mit dem Untergang gedroht
und wirklich Hand angelegt hat. Unter diesen Hand-
werkern hatte sich Frömmigkeit und Tugend erhalten 3),
und von Sinn und Erfindung haben sie aller Welt mehr
Beispiel gegeben, als auswärtige, bei denen die beste

3) Auf dem Reinhalten ruht alle Reinheit, leises Anrühren verletzt
die Schamhaftigkeit am ersten, man kann den Anstand abbla-
sen, während man ihm noch gar nichts genommen zu haben
meint. Das bleibt ein Grund gegen alle Mischung der Katho-
liken mit den Protestanten, der Christen und Juden und gar
wohl der Türken. Es ist Thatsache, seitdem die Zünfte gezwun-
gen worden, uneheliche Kinder aufzunehmen, daß dieser so viel
geworden sind, daß viel mehr als sonst übrig bleiben, die zu kei-
nem Handwerk gelangen.

alle Sicherheit eine elende Einrichtung bleibt, ſo ſtirbt
alle Verbindung oder hat nie gelebt ohne jenen befruch-
tenden Thau. Je mehr wahrer Geſellſchaften ein Staat
zaͤhlt, deſto gluͤckſeliger iſt er zu preiſen, weil da kein
Staat im Staate iſt, wo Liebe in Liebe wohnt.

Man hat neuerdings das Weſen deutſcher Univerſi-
taͤten erkannt und faßt alles darin zuſammen, daß Freund-
ſchaft die Herzen ſtaͤrkt und freut, und der allerſeits an-
geregte Geiſt auf den Punct gebracht wird, dem er ſich
frei und unabhaͤngig auf ſein Leben ergeben ſoll. Wo-
gegen der Begriff der Aeademieen in ſeiner Nichtigkeit
he[r]vortritt, weil es ihnen an gemuͤthlicher Gemeinſchaft
und Betriebſamkeit mangelt.

Die Natur anderer deutſchen Einrichtungen iſt erſt
noch anzuerkennen. Den innern feſten Bau der Hand-
werkszuͤnfte bezeugt ihre Haltſamkeit, ſeitdem alle Ver-
folgung uͤber ſie ergangen, nachdem man faſt alle Zeichen
ihrer Luſt ihnen abgeriſſen, mit dem Untergang gedroht
und wirklich Hand angelegt hat. Unter dieſen Hand-
werkern hatte ſich Froͤmmigkeit und Tugend erhalten 3),
und von Sinn und Erfindung haben ſie aller Welt mehr
Beiſpiel gegeben, als auswaͤrtige, bei denen die beſte

3) Auf dem Reinhalten ruht alle Reinheit, leiſes Anruͤhren verletzt
die Schamhaftigkeit am erſten, man kann den Anſtand abbla-
ſen, waͤhrend man ihm noch gar nichts genommen zu haben
meint. Das bleibt ein Grund gegen alle Miſchung der Katho-
liken mit den Proteſtanten, der Chriſten und Juden und gar
wohl der Tuͤrken. Es iſt Thatſache, ſeitdem die Zuͤnfte gezwun-
gen worden, uneheliche Kinder aufzunehmen, daß dieſer ſo viel
geworden ſind, daß viel mehr als ſonſt uͤbrig bleiben, die zu kei-
nem Handwerk gelangen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="10"/>
alle Sicherheit eine elende Einrichtung bleibt, &#x017F;o &#x017F;tirbt<lb/>
alle Verbindung oder hat nie gelebt ohne jenen befruch-<lb/>
tenden Thau. Je mehr wahrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften ein Staat<lb/>
za&#x0364;hlt, de&#x017F;to glu&#x0364;ck&#x017F;eliger i&#x017F;t er zu prei&#x017F;en, weil da kein<lb/>
Staat im Staate i&#x017F;t, wo Liebe in Liebe wohnt.</p><lb/>
          <p>Man hat neuerdings das We&#x017F;en deut&#x017F;cher Univer&#x017F;i-<lb/>
ta&#x0364;ten erkannt und faßt alles darin zu&#x017F;ammen, daß Freund-<lb/>
&#x017F;chaft die Herzen &#x017F;ta&#x0364;rkt und freut, und der aller&#x017F;eits an-<lb/>
geregte Gei&#x017F;t auf den Punct gebracht wird, dem er &#x017F;ich<lb/>
frei und unabha&#x0364;ngig auf &#x017F;ein Leben ergeben &#x017F;oll. Wo-<lb/>
gegen der Begriff der Aeademieen in &#x017F;einer Nichtigkeit<lb/>
he<supplied>r</supplied>vortritt, weil es ihnen an gemu&#x0364;thlicher Gemein&#x017F;chaft<lb/>
und Betrieb&#x017F;amkeit mangelt.</p><lb/>
          <p>Die Natur anderer deut&#x017F;chen Einrichtungen i&#x017F;t er&#x017F;t<lb/>
noch anzuerkennen. Den innern fe&#x017F;ten Bau der Hand-<lb/>
werkszu&#x0364;nfte bezeugt ihre Halt&#x017F;amkeit, &#x017F;eitdem alle Ver-<lb/>
folgung u&#x0364;ber &#x017F;ie ergangen, nachdem man fa&#x017F;t alle Zeichen<lb/>
ihrer Lu&#x017F;t ihnen abgeri&#x017F;&#x017F;en, mit dem Untergang gedroht<lb/>
und wirklich Hand angelegt hat. Unter die&#x017F;en Hand-<lb/>
werkern hatte &#x017F;ich Fro&#x0364;mmigkeit und Tugend erhalten <note place="foot" n="3)">Auf dem Reinhalten ruht alle Reinheit, lei&#x017F;es Anru&#x0364;hren verletzt<lb/>
die Schamhaftigkeit am er&#x017F;ten, man kann den An&#x017F;tand abbla-<lb/>
&#x017F;en, wa&#x0364;hrend man ihm noch gar nichts genommen zu haben<lb/>
meint. Das bleibt ein Grund gegen alle Mi&#x017F;chung der Katho-<lb/>
liken mit den Prote&#x017F;tanten, der Chri&#x017F;ten und Juden und gar<lb/>
wohl der Tu&#x0364;rken. Es i&#x017F;t That&#x017F;ache, &#x017F;eitdem die Zu&#x0364;nfte gezwun-<lb/>
gen worden, uneheliche Kinder aufzunehmen, daß die&#x017F;er &#x017F;o viel<lb/>
geworden &#x017F;ind, daß viel mehr als &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;brig bleiben, die zu kei-<lb/>
nem Handwerk gelangen.</note>,<lb/>
und von Sinn und Erfindung haben &#x017F;ie aller Welt mehr<lb/>
Bei&#x017F;piel gegeben, als auswa&#x0364;rtige, bei denen die be&#x017F;te<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] alle Sicherheit eine elende Einrichtung bleibt, ſo ſtirbt alle Verbindung oder hat nie gelebt ohne jenen befruch- tenden Thau. Je mehr wahrer Geſellſchaften ein Staat zaͤhlt, deſto gluͤckſeliger iſt er zu preiſen, weil da kein Staat im Staate iſt, wo Liebe in Liebe wohnt. Man hat neuerdings das Weſen deutſcher Univerſi- taͤten erkannt und faßt alles darin zuſammen, daß Freund- ſchaft die Herzen ſtaͤrkt und freut, und der allerſeits an- geregte Geiſt auf den Punct gebracht wird, dem er ſich frei und unabhaͤngig auf ſein Leben ergeben ſoll. Wo- gegen der Begriff der Aeademieen in ſeiner Nichtigkeit hervortritt, weil es ihnen an gemuͤthlicher Gemeinſchaft und Betriebſamkeit mangelt. Die Natur anderer deutſchen Einrichtungen iſt erſt noch anzuerkennen. Den innern feſten Bau der Hand- werkszuͤnfte bezeugt ihre Haltſamkeit, ſeitdem alle Ver- folgung uͤber ſie ergangen, nachdem man faſt alle Zeichen ihrer Luſt ihnen abgeriſſen, mit dem Untergang gedroht und wirklich Hand angelegt hat. Unter dieſen Hand- werkern hatte ſich Froͤmmigkeit und Tugend erhalten 3), und von Sinn und Erfindung haben ſie aller Welt mehr Beiſpiel gegeben, als auswaͤrtige, bei denen die beſte 3) Auf dem Reinhalten ruht alle Reinheit, leiſes Anruͤhren verletzt die Schamhaftigkeit am erſten, man kann den Anſtand abbla- ſen, waͤhrend man ihm noch gar nichts genommen zu haben meint. Das bleibt ein Grund gegen alle Miſchung der Katho- liken mit den Proteſtanten, der Chriſten und Juden und gar wohl der Tuͤrken. Es iſt Thatſache, ſeitdem die Zuͤnfte gezwun- gen worden, uneheliche Kinder aufzunehmen, daß dieſer ſo viel geworden ſind, daß viel mehr als ſonſt uͤbrig bleiben, die zu kei- nem Handwerk gelangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/20
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/20>, abgerufen am 20.02.2020.