Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
siben-Sachen drein/ daß etlich der rothe Safft über
die Ohren lieffe/ aber mein Herr stillete den Handel
gleich wiederumb.

Das XXXIII. Capitel.

DA es nun wieder Fried worden/ namen die Mei-
ster-Säuffer die Spielleut sampt dem Frauen-
Zimmer/ und wanderten in ein ander Hauß/ dessen
Saal auch zu einer andern Thorheit erkoren und
gewidmet war; Mein Herr aber setzte sich auff sein
Lotterbett/ weil ihm entweder vom Zorn oder der
Uberfüllung wehe war/ ich liesse ihn ligen/ wo er
lag/ damit er ruhen und schlaffen könte/ war aber
kaum unter die Thür deß Zimmers kommen/ als er
mir pfeiffen wolte/ und solches doch nicht konte:
Er rieff/ aber nicht anders als Simpls: Jch sprang
zu ihm/ und fand ihn die Augen verkehren wie ein
Viehe/ das man absticht; Jch stund da vor ihm wie
ein Stockfisch/ und wuste nicht was zu thun war:
er aber deutet auffs Trysor/ und lallete: Br/ bra/
dring da das; du Schufft/ la/ la/ lang/ langs La-
vor/ ich m/ mu/ muß e/ ein/ Fu/ Fuchs schiessen!
Jch eylete und brachte das Lavor-Becken/ und als
ich zu ihm kame/ hatte er ein paar Backen wie ein
Trompeter; Er erwischte mich geschwind bey dem
Arm/ und accommodirte mich zu stehen/ daß ich
ihm das Lavor gerad vors Maul halten muste/ sol-
ches brach ihme mit schmertzlichen Hertz-Stössen
ohnversehens auff/ und gosse eine solche wüste Ma-
teri
in bemeldtes Lavor/ daß mir vor unleidenlichem
Gestanck schier ohnmächtig wurde/ sonderlich weil

mir

Erſtes Buch.
ſiben-Sachen drein/ daß etlich der rothe Safft uͤber
die Ohren lieffe/ aber mein Herꝛ ſtillete den Handel
gleich wiederumb.

Das XXXIII. Capitel.

DA es nun wieder Fried worden/ namen die Mei-
ſter-Saͤuffer die Spielleut ſampt dem Frauen-
Zimmer/ und wanderten in ein ander Hauß/ deſſen
Saal auch zu einer andern Thorheit erkoren und
gewidmet war; Mein Herꝛ aber ſetzte ſich auff ſein
Lotterbett/ weil ihm entweder vom Zorn oder der
Uberfuͤllung wehe war/ ich lieſſe ihn ligen/ wo er
lag/ damit er ruhen und ſchlaffen koͤnte/ war aber
kaum unter die Thuͤr deß Zimmers kommen/ als er
mir pfeiffen wolte/ und ſolches doch nicht konte:
Er rieff/ aber nicht anders als Simpls: Jch ſprang
zu ihm/ und fand ihn die Augen verkehren wie ein
Viehe/ das man abſticht; Jch ſtund da vor ihm wie
ein Stockfiſch/ und wuſte nicht was zu thun war:
er aber deutet auffs Tryſor/ und lallete: Br/ bra/
dring da das; du Schufft/ la/ la/ lang/ langs La-
vor/ ich m/ mu/ muß e/ ein/ Fu/ Fuchs ſchieſſen!
Jch eylete und brachte das Lavor-Becken/ und als
ich zu ihm kame/ hatte er ein paar Backen wie ein
Trompeter; Er erwiſchte mich geſchwind bey dem
Arm/ und accommodirte mich zu ſtehen/ daß ich
ihm das Lavor gerad vors Maul halten muſte/ ſol-
ches brach ihme mit ſchmertzlichen Hertz-Stoͤſſen
ohnverſehens auff/ und goſſe eine ſolche wuͤſte Ma-
teri
in bemeldtes Lavor/ daß mir vor unleidenlichem
Geſtanck ſchier ohnmaͤchtig wurde/ ſonderlich weil

mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0119" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;iben-Sachen drein/ daß etlich der rothe Safft u&#x0364;ber<lb/>
die Ohren lieffe/ aber mein Her&#xA75B; &#x017F;tillete den Handel<lb/>
gleich wiederumb.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A es nun wieder Fried worden/ namen die Mei-<lb/>
&#x017F;ter-Sa&#x0364;uffer die Spielleut &#x017F;ampt dem Frauen-<lb/>
Zimmer/ und wanderten in ein ander Hauß/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Saal auch zu einer andern Thorheit erkoren und<lb/>
gewidmet war; Mein Her&#xA75B; aber &#x017F;etzte &#x017F;ich auff &#x017F;ein<lb/>
Lotterbett/ weil ihm entweder vom Zorn oder der<lb/>
Uberfu&#x0364;llung wehe war/ ich lie&#x017F;&#x017F;e ihn ligen/ wo er<lb/>
lag/ damit er ruhen und &#x017F;chlaffen ko&#x0364;nte/ war aber<lb/>
kaum unter die Thu&#x0364;r deß Zimmers kommen/ als er<lb/>
mir pfeiffen wolte/ und &#x017F;olches doch nicht konte:<lb/>
Er rieff/ aber nicht anders als <hi rendition="#aq">Simpls:</hi> Jch &#x017F;prang<lb/>
zu ihm/ und fand ihn die Augen verkehren wie ein<lb/>
Viehe/ das man ab&#x017F;ticht; Jch &#x017F;tund da vor ihm wie<lb/>
ein Stockfi&#x017F;ch/ und wu&#x017F;te nicht was zu thun war:<lb/>
er aber deutet auffs Try&#x017F;or/ und lallete: Br/ bra/<lb/>
dring da das; du Schufft/ la/ la/ lang/ langs La-<lb/>
vor/ ich m/ mu/ muß e/ ein/ Fu/ Fuchs &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
Jch eylete und brachte das Lavor-Becken/ und als<lb/>
ich zu ihm kame/ hatte er ein paar Backen wie ein<lb/>
Trompeter; Er erwi&#x017F;chte mich ge&#x017F;chwind bey dem<lb/>
Arm/ und <hi rendition="#aq">accommodi</hi>rte mich zu &#x017F;tehen/ daß ich<lb/>
ihm das Lavor gerad vors Maul halten mu&#x017F;te/ &#x017F;ol-<lb/>
ches brach ihme mit &#x017F;chmertzlichen Hertz-Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ohnver&#x017F;ehens auff/ und go&#x017F;&#x017F;e eine &#x017F;olche wu&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
teri</hi> in bemeldtes Lavor/ daß mir vor unleidenlichem<lb/>
Ge&#x017F;tanck &#x017F;chier ohnma&#x0364;chtig wurde/ &#x017F;onderlich weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0119] Erſtes Buch. ſiben-Sachen drein/ daß etlich der rothe Safft uͤber die Ohren lieffe/ aber mein Herꝛ ſtillete den Handel gleich wiederumb. Das XXXIII. Capitel. DA es nun wieder Fried worden/ namen die Mei- ſter-Saͤuffer die Spielleut ſampt dem Frauen- Zimmer/ und wanderten in ein ander Hauß/ deſſen Saal auch zu einer andern Thorheit erkoren und gewidmet war; Mein Herꝛ aber ſetzte ſich auff ſein Lotterbett/ weil ihm entweder vom Zorn oder der Uberfuͤllung wehe war/ ich lieſſe ihn ligen/ wo er lag/ damit er ruhen und ſchlaffen koͤnte/ war aber kaum unter die Thuͤr deß Zimmers kommen/ als er mir pfeiffen wolte/ und ſolches doch nicht konte: Er rieff/ aber nicht anders als Simpls: Jch ſprang zu ihm/ und fand ihn die Augen verkehren wie ein Viehe/ das man abſticht; Jch ſtund da vor ihm wie ein Stockfiſch/ und wuſte nicht was zu thun war: er aber deutet auffs Tryſor/ und lallete: Br/ bra/ dring da das; du Schufft/ la/ la/ lang/ langs La- vor/ ich m/ mu/ muß e/ ein/ Fu/ Fuchs ſchieſſen! Jch eylete und brachte das Lavor-Becken/ und als ich zu ihm kame/ hatte er ein paar Backen wie ein Trompeter; Er erwiſchte mich geſchwind bey dem Arm/ und accommodirte mich zu ſtehen/ daß ich ihm das Lavor gerad vors Maul halten muſte/ ſol- ches brach ihme mit ſchmertzlichen Hertz-Stoͤſſen ohnverſehens auff/ und goſſe eine ſolche wuͤſte Ma- teri in bemeldtes Lavor/ daß mir vor unleidenlichem Geſtanck ſchier ohnmaͤchtig wurde/ ſonderlich weil mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/119
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/119>, abgerufen am 15.08.2020.