Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
hatten: Aber die hohe Röte/ die sie an den Lefftzen
hat/ übertrifft solche Fard weit/ und wenn sie lacht
oder redt (ich bitte/ der Herr geb nur Achtung darauf)
so sihet man zwey Reyhen Zähn in ihrem Maul ste-
hen/ so schön Zeilweis und Zucker-ähnlich/ als wenn
sie auß einem Stück von einer weissen Rüben ge-
schnitzelt worden wären: O Wunderbild/ ich glaub
nicht/ daß es einem webe thut/ wenn du einen damit
beissest: So ist ihr Hals ja schier so weiß/ als eine
gestandene Saurmilch/ und ihre Brüstlein/ die da-
runter ligen/ seyn von gleicher Farb/ und ohn Zweif-
fel so hart anzugreiffen/ wie ein Gaiß-Mämm/ die
von übriger Milch strotzt: Sie seynd wol nicht so
schlapp/ wie die alte Weiber hatten/ die mir neulich
den Hindern butzten/ da ich in Himmel kam. Ach
Herr/ sehet doch ihre Händ und Finger an/ sie sind
ja so subtil/ so lang/ so gelenck/ so geschmeidig/ und
so geschicklich gemacht/ natürlich wie die Zügeine-
rinnen neulich hatten/ damit sie einem in Schubsack
greiffen/ wenn sie fischen wollen. Aber was soll dieses
gegen ihrem gantzen Leib selbst zu rechnen seyn/ den
ich zwar nicht bloß sehen kan. Jst er nicht so zart/
schmal und anmuthig/ als wenn sie acht gantzer
Wochen die schnelle Catharina gehabt hätte? Hie-
rüber erhub sich ein solch Gelächter/ daß man mich
nicht mehr hören/ noch ich mehr reden konte/ gienge
hiemit durch wie ein Holländer/ und liesse mich/ so
lang mirs gefiel/ von andern vexiern.

Das X. Capitel.

HJerauff erfolgte die Mittags-Mahlzeit/ bey wel-
cher ich mich wieder dapffer gebrauchen liesse/

dann

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
hatten: Aber die hohe Roͤte/ die ſie an den Lefftzen
hat/ uͤbertrifft ſolche Fard weit/ und wenn ſie lacht
oder redt (ich bitte/ der Herꝛ geb nur Achtung darauf)
ſo ſihet man zwey Reyhen Zaͤhn in ihrem Maul ſte-
hen/ ſo ſchoͤn Zeilweis und Zucker-aͤhnlich/ als wenn
ſie auß einem Stuͤck von einer weiſſen Ruͤben ge-
ſchnitzelt worden waͤren: O Wunderbild/ ich glaub
nicht/ daß es einem webe thut/ wenn du einen damit
beiſſeſt: So iſt ihr Hals ja ſchier ſo weiß/ als eine
geſtandene Saurmilch/ und ihre Bruͤſtlein/ die da-
runter ligen/ ſeyn von gleicher Farb/ und ohn Zweif-
fel ſo hart anzugreiffen/ wie ein Gaiß-Maͤmm/ die
von uͤbriger Milch ſtrotzt: Sie ſeynd wol nicht ſo
ſchlapp/ wie die alte Weiber hatten/ die mir neulich
den Hindern butzten/ da ich in Himmel kam. Ach
Herꝛ/ ſehet doch ihre Haͤnd und Finger an/ ſie ſind
ja ſo ſubtil/ ſo lang/ ſo gelenck/ ſo geſchmeidig/ und
ſo geſchicklich gemacht/ natuͤrlich wie die Zuͤgeine-
rinnen neulich hatten/ damit ſie einem in Schubſack
greiffen/ wenn ſie fiſchen wollen. Aber was ſoll dieſes
gegen ihrem gantzen Leib ſelbſt zu rechnen ſeyn/ den
ich zwar nicht bloß ſehen kan. Jſt er nicht ſo zart/
ſchmal und anmuthig/ als wenn ſie acht gantzer
Wochen die ſchnelle Catharina gehabt haͤtte? Hie-
ruͤber erhub ſich ein ſolch Gelaͤchter/ daß man mich
nicht mehr hoͤren/ noch ich mehr reden konte/ gienge
hiemit durch wie ein Hollaͤnder/ und lieſſe mich/ ſo
lang mirs gefiel/ von andern vexiern.

Das X. Capitel.

HJerauff erfolgte die Mittags-Mahlzeit/ bey wel-
cher ich mich wieder dapffer gebrauchen lieſſe/

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0160" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
hatten: Aber die hohe Ro&#x0364;te/ die &#x017F;ie an den Lefftzen<lb/>
hat/ u&#x0364;bertrifft &#x017F;olche Fard weit/ und wenn &#x017F;ie lacht<lb/>
oder redt (ich bitte/ der Her&#xA75B; geb nur Achtung darauf)<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ihet man zwey Reyhen Za&#x0364;hn in ihrem Maul &#x017F;te-<lb/>
hen/ &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n Zeilweis und Zucker-a&#x0364;hnlich/ als wenn<lb/>
&#x017F;ie auß einem Stu&#x0364;ck von einer wei&#x017F;&#x017F;en Ru&#x0364;ben ge-<lb/>
&#x017F;chnitzelt worden wa&#x0364;ren: O Wunderbild/ ich glaub<lb/>
nicht/ daß es einem webe thut/ wenn du einen damit<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t: So i&#x017F;t ihr Hals ja &#x017F;chier &#x017F;o weiß/ als eine<lb/>
ge&#x017F;tandene Saurmilch/ und ihre Bru&#x0364;&#x017F;tlein/ die da-<lb/>
runter ligen/ &#x017F;eyn von gleicher Farb/ und ohn Zweif-<lb/>
fel &#x017F;o hart anzugreiffen/ wie ein Gaiß-Ma&#x0364;mm/ die<lb/>
von u&#x0364;briger Milch &#x017F;trotzt: Sie &#x017F;eynd wol nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlapp/ wie die alte Weiber hatten/ die mir neulich<lb/>
den Hindern butzten/ da ich in Himmel kam. Ach<lb/>
Her&#xA75B;/ &#x017F;ehet doch ihre Ha&#x0364;nd und Finger an/ &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
ja &#x017F;o &#x017F;ubtil/ &#x017F;o lang/ &#x017F;o gelenck/ &#x017F;o ge&#x017F;chmeidig/ und<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chicklich gemacht/ natu&#x0364;rlich wie die Zu&#x0364;geine-<lb/>
rinnen neulich hatten/ damit &#x017F;ie einem in Schub&#x017F;ack<lb/>
greiffen/ wenn &#x017F;ie fi&#x017F;chen wollen. Aber was &#x017F;oll die&#x017F;es<lb/>
gegen ihrem gantzen Leib &#x017F;elb&#x017F;t zu rechnen &#x017F;eyn/ den<lb/>
ich zwar nicht bloß &#x017F;ehen kan. J&#x017F;t er nicht &#x017F;o zart/<lb/>
&#x017F;chmal und anmuthig/ als wenn &#x017F;ie acht gantzer<lb/>
Wochen die &#x017F;chnelle Catharina gehabt ha&#x0364;tte? Hie-<lb/>
ru&#x0364;ber erhub &#x017F;ich ein &#x017F;olch Gela&#x0364;chter/ daß man mich<lb/>
nicht mehr ho&#x0364;ren/ noch ich mehr reden konte/ gienge<lb/>
hiemit durch wie ein Holla&#x0364;nder/ und lie&#x017F;&#x017F;e mich/ &#x017F;o<lb/>
lang mirs gefiel/ von andern vexiern.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff erfolgte die Mittags-Mahlzeit/ bey wel-<lb/>
cher ich mich wieder dapffer gebrauchen lie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0160] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi hatten: Aber die hohe Roͤte/ die ſie an den Lefftzen hat/ uͤbertrifft ſolche Fard weit/ und wenn ſie lacht oder redt (ich bitte/ der Herꝛ geb nur Achtung darauf) ſo ſihet man zwey Reyhen Zaͤhn in ihrem Maul ſte- hen/ ſo ſchoͤn Zeilweis und Zucker-aͤhnlich/ als wenn ſie auß einem Stuͤck von einer weiſſen Ruͤben ge- ſchnitzelt worden waͤren: O Wunderbild/ ich glaub nicht/ daß es einem webe thut/ wenn du einen damit beiſſeſt: So iſt ihr Hals ja ſchier ſo weiß/ als eine geſtandene Saurmilch/ und ihre Bruͤſtlein/ die da- runter ligen/ ſeyn von gleicher Farb/ und ohn Zweif- fel ſo hart anzugreiffen/ wie ein Gaiß-Maͤmm/ die von uͤbriger Milch ſtrotzt: Sie ſeynd wol nicht ſo ſchlapp/ wie die alte Weiber hatten/ die mir neulich den Hindern butzten/ da ich in Himmel kam. Ach Herꝛ/ ſehet doch ihre Haͤnd und Finger an/ ſie ſind ja ſo ſubtil/ ſo lang/ ſo gelenck/ ſo geſchmeidig/ und ſo geſchicklich gemacht/ natuͤrlich wie die Zuͤgeine- rinnen neulich hatten/ damit ſie einem in Schubſack greiffen/ wenn ſie fiſchen wollen. Aber was ſoll dieſes gegen ihrem gantzen Leib ſelbſt zu rechnen ſeyn/ den ich zwar nicht bloß ſehen kan. Jſt er nicht ſo zart/ ſchmal und anmuthig/ als wenn ſie acht gantzer Wochen die ſchnelle Catharina gehabt haͤtte? Hie- ruͤber erhub ſich ein ſolch Gelaͤchter/ daß man mich nicht mehr hoͤren/ noch ich mehr reden konte/ gienge hiemit durch wie ein Hollaͤnder/ und lieſſe mich/ ſo lang mirs gefiel/ von andern vexiern. Das X. Capitel. HJerauff erfolgte die Mittags-Mahlzeit/ bey wel- cher ich mich wieder dapffer gebrauchen lieſſe/ dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/160
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/160>, abgerufen am 21.08.2018.