Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
in dem Studio legum und allen andern Künsten und
Wissenschafften/ so viel in der Welt seyn/ auch ver-
siehen; Ja ich war so perfect und vollkommen in der
Unwissenheit/ daß mir unmüglich war zu wissen/ daß
ich so gar nichts wuste. Jch sage noch einmal/ O ed-
les Leben/ das ich damals führete! Aber mein Knan
wolte mich solche Glückseeligkeit nicht länger genies-
sen lassen/ sondern schätzte billich seyn/ daß ich mei-
ner Adelichen Geburt gemäß/ auch Adelich thun
und leben solte/ derowegen fienge er an/ mich zu hö-
hern Dingen anzuziehen/ und mir schwerere Lectio-
nes
auffzugeben.

Das II. Capitel.

ER begabte mich mit der herrlichsten Dignität/ so
sich nicht allein bey seiner Hofhaltung/ sondern
auch in der gantzen Welt befande/ nemlich mit dem
Hirten-Ampt: Er vertraut mir erstlich seine Säu/
zweytens seine Ziegen/ und zuletzt seine gantze Heerd
Schaf/ daß ich selbige hüten/ waiden/ und vermittelst
meiner Sackpfeiffen (welcher Klang ohne das/ wie
Strabo schreibet/ die Schaf und Lämmer in Arabia
fett macht) vor dem Wolff beschützen solte; damal
gleichete ich wol dem David/ ausser daß jener/ an statt
der Sackpfeiffe/ nur eine Harpffe hatte/ welches kein
schlimmer Anfang/ sondern ein gut Omen für mich
war/ daß ich noch mit der Zeit/ wann ich anders das
Glück darzu hätte/ ein Weltberühmter Mann wer-
den solte; dann von Anbegin der Welt seynd jeweils
hohe Personen Hirten gewesen/ wie wir dann vom
Abel/ Abraham/ Jsaac/ Jacob/ seinen Söhnen/ und
Moyse selbst/ in H. Schrifft lesen/ welcher zuvor sei-
nes Schwehers Schaf hüten muste/ ehe er Heer-

führer
A vj

Erſtes Buch.
in dem Studio legum und allen andern Kuͤnſten und
Wiſſenſchafften/ ſo viel in der Welt ſeyn/ auch ver-
ſiehen; Ja ich war ſo perfect und vollkommen in der
Unwiſſenheit/ daß mir unmuͤglich war zu wiſſen/ daß
ich ſo gar nichts wuſte. Jch ſage noch einmal/ O ed-
les Leben/ das ich damals fuͤhrete! Aber mein Knan
wolte mich ſolche Gluͤckſeeligkeit nicht laͤnger genieſ-
ſen laſſen/ ſondern ſchaͤtzte billich ſeyn/ daß ich mei-
ner Adelichen Geburt gemaͤß/ auch Adelich thun
und leben ſolte/ derowegen fienge er an/ mich zu hoͤ-
hern Dingen anzuziehen/ und mir ſchwerere Lectio-
nes
auffzugeben.

Das II. Capitel.

ER begabte mich mit der herꝛlichſten Dignitaͤt/ ſo
ſich nicht allein bey ſeiner Hofhaltung/ ſondern
auch in der gantzen Welt befande/ nemlich mit dem
Hirten-Ampt: Er vertraut mir erſtlich ſeine Saͤu/
zweytens ſeine Ziegen/ und zuletzt ſeine gantze Heerd
Schaf/ daß ich ſelbige huͤten/ waiden/ und vermittelſt
meiner Sackpfeiffen (welcher Klang ohne das/ wie
Strabo ſchreibet/ die Schaf und Laͤmmer in Arabia
fett macht) vor dem Wolff beſchuͤtzen ſolte; damal
gleichete ich wol dem David/ auſſer daß jener/ an ſtatt
der Sackpfeiffe/ nur eine Harpffe hatte/ welches kein
ſchlimmer Anfang/ ſondern ein gut Omen fuͤr mich
war/ daß ich noch mit der Zeit/ wann ich anders das
Gluͤck darzu haͤtte/ ein Weltberuͤhmter Mann wer-
den ſolte; dann von Anbegin der Welt ſeynd jeweils
hohe Perſonen Hirten geweſen/ wie wir dann vom
Abel/ Abraham/ Jſaac/ Jacob/ ſeinen Soͤhnen/ und
Moyſe ſelbſt/ in H. Schrifft leſen/ welcher zuvor ſei-
nes Schwehers Schaf huͤten muſte/ ehe er Heer-

fuͤhrer
A vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0017" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
in dem <hi rendition="#aq">Studio legum</hi> und allen andern Ku&#x0364;n&#x017F;ten und<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ &#x017F;o viel in der Welt &#x017F;eyn/ auch ver-<lb/>
&#x017F;iehen; Ja ich war &#x017F;o <hi rendition="#aq">perfect</hi> und vollkommen in der<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit/ daß mir unmu&#x0364;glich war zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
ich &#x017F;o gar nichts wu&#x017F;te. Jch &#x017F;age noch einmal/ O ed-<lb/>
les Leben/ das ich damals fu&#x0364;hrete! Aber mein Knan<lb/>
wolte mich &#x017F;olche Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit nicht la&#x0364;nger genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;cha&#x0364;tzte billich &#x017F;eyn/ daß ich mei-<lb/>
ner Adelichen Geburt gema&#x0364;ß/ auch Adelich thun<lb/>
und leben &#x017F;olte/ derowegen fienge er an/ mich zu ho&#x0364;-<lb/>
hern Dingen anzuziehen/ und mir &#x017F;chwerere <hi rendition="#aq">Lectio-<lb/>
nes</hi> auffzugeben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>R begabte mich mit der her&#xA75B;lich&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Dignit</hi>a&#x0364;t/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich nicht allein bey &#x017F;einer Hofhaltung/ &#x017F;ondern<lb/>
auch in der gantzen Welt befande/ nemlich mit dem<lb/>
Hirten-Ampt: Er vertraut mir er&#x017F;tlich &#x017F;eine Sa&#x0364;u/<lb/>
zweytens &#x017F;eine Ziegen/ und zuletzt &#x017F;eine gantze Heerd<lb/>
Schaf/ daß ich &#x017F;elbige hu&#x0364;ten/ waiden/ und vermittel&#x017F;t<lb/>
meiner Sackpfeiffen (welcher Klang ohne das/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Strabo</hi> &#x017F;chreibet/ die Schaf und La&#x0364;mmer in Arabia<lb/>
fett macht) vor dem Wolff be&#x017F;chu&#x0364;tzen &#x017F;olte; damal<lb/>
gleichete ich wol dem David/ au&#x017F;&#x017F;er daß jener/ an &#x017F;tatt<lb/>
der Sackpfeiffe/ nur eine Harpffe hatte/ welches kein<lb/>
&#x017F;chlimmer Anfang/ &#x017F;ondern ein gut <hi rendition="#aq">Omen</hi> fu&#x0364;r mich<lb/>
war/ daß ich noch mit der Zeit/ wann ich anders das<lb/>
Glu&#x0364;ck darzu ha&#x0364;tte/ ein Weltberu&#x0364;hmter Mann wer-<lb/>
den &#x017F;olte; dann von Anbegin der Welt &#x017F;eynd jeweils<lb/>
hohe Per&#x017F;onen Hirten gewe&#x017F;en/ wie wir dann vom<lb/>
Abel/ Abraham/ J&#x017F;aac/ Jacob/ &#x017F;einen So&#x0364;hnen/ und<lb/>
Moy&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t/ in H. Schrifft le&#x017F;en/ welcher zuvor &#x017F;ei-<lb/>
nes Schwehers Schaf hu&#x0364;ten mu&#x017F;te/ ehe er Heer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A vj</fw><fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hrer</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0017] Erſtes Buch. in dem Studio legum und allen andern Kuͤnſten und Wiſſenſchafften/ ſo viel in der Welt ſeyn/ auch ver- ſiehen; Ja ich war ſo perfect und vollkommen in der Unwiſſenheit/ daß mir unmuͤglich war zu wiſſen/ daß ich ſo gar nichts wuſte. Jch ſage noch einmal/ O ed- les Leben/ das ich damals fuͤhrete! Aber mein Knan wolte mich ſolche Gluͤckſeeligkeit nicht laͤnger genieſ- ſen laſſen/ ſondern ſchaͤtzte billich ſeyn/ daß ich mei- ner Adelichen Geburt gemaͤß/ auch Adelich thun und leben ſolte/ derowegen fienge er an/ mich zu hoͤ- hern Dingen anzuziehen/ und mir ſchwerere Lectio- nes auffzugeben. Das II. Capitel. ER begabte mich mit der herꝛlichſten Dignitaͤt/ ſo ſich nicht allein bey ſeiner Hofhaltung/ ſondern auch in der gantzen Welt befande/ nemlich mit dem Hirten-Ampt: Er vertraut mir erſtlich ſeine Saͤu/ zweytens ſeine Ziegen/ und zuletzt ſeine gantze Heerd Schaf/ daß ich ſelbige huͤten/ waiden/ und vermittelſt meiner Sackpfeiffen (welcher Klang ohne das/ wie Strabo ſchreibet/ die Schaf und Laͤmmer in Arabia fett macht) vor dem Wolff beſchuͤtzen ſolte; damal gleichete ich wol dem David/ auſſer daß jener/ an ſtatt der Sackpfeiffe/ nur eine Harpffe hatte/ welches kein ſchlimmer Anfang/ ſondern ein gut Omen fuͤr mich war/ daß ich noch mit der Zeit/ wann ich anders das Gluͤck darzu haͤtte/ ein Weltberuͤhmter Mann wer- den ſolte; dann von Anbegin der Welt ſeynd jeweils hohe Perſonen Hirten geweſen/ wie wir dann vom Abel/ Abraham/ Jſaac/ Jacob/ ſeinen Soͤhnen/ und Moyſe ſelbſt/ in H. Schrifft leſen/ welcher zuvor ſei- nes Schwehers Schaf huͤten muſte/ ehe er Heer- fuͤhrer A vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/17
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/17>, abgerufen am 15.08.2020.