Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
ihr erst thun/ wann ihr bey und unter den Thieren
wohnen/ und ihre übrige Handlungen/ Thun und
Lassen ansehen und betrachten würdet; alsdenn wür-
det ihr erst bekennen/ daß es sich ansehen lasse/ als hät-
ten alle Thier etwas besonderer eigener natürlicher
Kräfften und Tugenden/ in allen ihren Affectionibus
und Gemüts-Neigungen/ in der Fürsichtigkeit/
Stärck/ Mildigkeit/ Forchtsamkeit/ Rauchheit/
Lehr und Unterrichtung; es kennet je eines das an-
der/ sie unterscheiden sich vor einander/ sie stellen dem
nach/ so ihnen nützlich/ fliehen das schädlich/ meiden
die Gefahr/ samblen zusammen/ was ihnen zu ihrer
Nahrung nothwendig ist/ und betrügen auch bißwei-
len euch Menschen selbst. Dahero viel alte Philoso-
phi
solches ernstlich erwogen/ und sich nicht geschä-
met haben zn fragen und zu disputiren/ ob die unver-
nünfftige Thier nicht auch Verstand hätten? Jch
mag aber nichts mehr von diesen Sachen reden/ ge-
het hin zu den Jmmen/ und sehet/ wie sie Wachs und
Honig machen/ und alsdann sagt mir euer Meynung
wieder.

Das XIII. Capitel.

HJerauff fielen unterschiedliche Urtheil über mich/
die meines Herrn Tischgenossen gaben/ der Se-
cretarius
hielte darvor/ ichseye vor närrisch zuhalten/
weil ich mich selbst vor ein vernünfftig Thier schätzte
und dargebe/ massen die jenige so ein Sparren zu
viel oder zu wenig hätten/ und sich jedoch weis zu
seyn dünckten/ die aller-artlichste oder visierlichste
Narren wären: Andere sagten/ wenn man mir die
Imagination benehme/ daß ich ein Kalb seye/ oder

mich
H ij

Zweytes Buch.
ihr erſt thun/ wann ihr bey und unter den Thieren
wohnen/ und ihre uͤbrige Handlungen/ Thun und
Laſſen anſehen und betrachten wuͤrdet; alsdeñ wuͤr-
det ihr erſt bekennen/ daß es ſich anſehen laſſe/ als haͤt-
ten alle Thier etwas beſonderer eigener natuͤrlicher
Kraͤfften und Tugenden/ in allen ihren Affectionibus
und Gemuͤts-Neigungen/ in der Fuͤrſichtigkeit/
Staͤrck/ Mildigkeit/ Forchtſamkeit/ Rauchheit/
Lehr und Unterꝛichtung; es kennet je eines das an-
der/ ſie unterſcheiden ſich vor einander/ ſie ſtellen dem
nach/ ſo ihnen nuͤtzlich/ fliehen das ſchaͤdlich/ meiden
die Gefahr/ ſamblen zuſammen/ was ihnen zu ihrer
Nahrung nothwendig iſt/ und betruͤgen auch bißwei-
len euch Menſchen ſelbſt. Dahero viel alte Philoſo-
phi
ſolches ernſtlich erwogen/ und ſich nicht geſchaͤ-
met haben zn fragen und zu diſputiren/ ob die unver-
nuͤnfftige Thier nicht auch Verſtand haͤtten? Jch
mag aber nichts mehr von dieſen Sachen reden/ ge-
het hin zu den Jmmen/ und ſehet/ wie ſie Wachs und
Honig machen/ und alsdann ſagt mir euer Meynung
wieder.

Das XIII. Capitel.

HJerauff fielen unterſchiedliche Urtheil uͤber mich/
die meines Herꝛn Tiſchgenoſſen gaben/ der Se-
cretarius
hielte darvor/ ichſeye vor naͤrriſch zuhalten/
weil ich mich ſelbſt vor ein vernuͤnfftig Thier ſchaͤtzte
und dargebe/ maſſen die jenige ſo ein Sparren zu
viel oder zu wenig haͤtten/ und ſich jedoch weis zu
ſeyn duͤnckten/ die aller-artlichſte oder viſierlichſte
Narꝛen waͤren: Andere ſagten/ wenn man mir die
Imagination benehme/ daß ich ein Kalb ſeye/ oder

mich
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0175" n="169"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
ihr er&#x017F;t thun/ wann ihr bey und unter den Thieren<lb/>
wohnen/ und ihre u&#x0364;brige Handlungen/ Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehen und betrachten wu&#x0364;rdet; alsden&#x0303; wu&#x0364;r-<lb/>
det ihr er&#x017F;t bekennen/ daß es &#x017F;ich an&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;e/ als ha&#x0364;t-<lb/>
ten alle Thier etwas be&#x017F;onderer eigener natu&#x0364;rlicher<lb/>
Kra&#x0364;fften und Tugenden/ in allen ihren <hi rendition="#aq">Affectionibus</hi><lb/>
und Gemu&#x0364;ts-Neigungen/ in der Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/<lb/>
Sta&#x0364;rck/ Mildigkeit/ Forcht&#x017F;amkeit/ Rauchheit/<lb/>
Lehr und Unter&#xA75B;ichtung; es kennet je eines das an-<lb/>
der/ &#x017F;ie unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich vor einander/ &#x017F;ie &#x017F;tellen dem<lb/>
nach/ &#x017F;o ihnen nu&#x0364;tzlich/ fliehen das &#x017F;cha&#x0364;dlich/ meiden<lb/>
die Gefahr/ &#x017F;amblen zu&#x017F;ammen/ was ihnen zu ihrer<lb/>
Nahrung nothwendig i&#x017F;t/ und betru&#x0364;gen auch bißwei-<lb/>
len euch Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t. Dahero viel alte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;o-<lb/>
phi</hi> &#x017F;olches ern&#x017F;tlich erwogen/ und &#x017F;ich nicht ge&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
met haben zn fragen und zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren/ ob die unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Thier nicht auch Ver&#x017F;tand ha&#x0364;tten? Jch<lb/>
mag aber nichts mehr von die&#x017F;en Sachen reden/ ge-<lb/>
het hin zu den Jmmen/ und &#x017F;ehet/ wie &#x017F;ie Wachs und<lb/>
Honig machen/ und alsdann &#x017F;agt mir euer Meynung<lb/>
wieder.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff fielen unter&#x017F;chiedliche Urtheil u&#x0364;ber mich/<lb/>
die meines Her&#xA75B;n Ti&#x017F;chgeno&#x017F;&#x017F;en gaben/ der <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
cretarius</hi> hielte darvor/ ich&#x017F;eye vor na&#x0364;rri&#x017F;ch zuhalten/<lb/>
weil ich mich &#x017F;elb&#x017F;t vor ein vernu&#x0364;nfftig Thier &#x017F;cha&#x0364;tzte<lb/>
und dargebe/ ma&#x017F;&#x017F;en die jenige &#x017F;o ein Sparren zu<lb/>
viel oder zu wenig ha&#x0364;tten/ und &#x017F;ich jedoch weis zu<lb/>
&#x017F;eyn du&#x0364;nckten/ die aller-artlich&#x017F;te oder vi&#x017F;ierlich&#x017F;te<lb/>
Nar&#xA75B;en wa&#x0364;ren: Andere &#x017F;agten/ wenn man mir die<lb/><hi rendition="#aq">Imagination</hi> benehme/ daß ich ein Kalb &#x017F;eye/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0175] Zweytes Buch. ihr erſt thun/ wann ihr bey und unter den Thieren wohnen/ und ihre uͤbrige Handlungen/ Thun und Laſſen anſehen und betrachten wuͤrdet; alsdeñ wuͤr- det ihr erſt bekennen/ daß es ſich anſehen laſſe/ als haͤt- ten alle Thier etwas beſonderer eigener natuͤrlicher Kraͤfften und Tugenden/ in allen ihren Affectionibus und Gemuͤts-Neigungen/ in der Fuͤrſichtigkeit/ Staͤrck/ Mildigkeit/ Forchtſamkeit/ Rauchheit/ Lehr und Unterꝛichtung; es kennet je eines das an- der/ ſie unterſcheiden ſich vor einander/ ſie ſtellen dem nach/ ſo ihnen nuͤtzlich/ fliehen das ſchaͤdlich/ meiden die Gefahr/ ſamblen zuſammen/ was ihnen zu ihrer Nahrung nothwendig iſt/ und betruͤgen auch bißwei- len euch Menſchen ſelbſt. Dahero viel alte Philoſo- phi ſolches ernſtlich erwogen/ und ſich nicht geſchaͤ- met haben zn fragen und zu diſputiren/ ob die unver- nuͤnfftige Thier nicht auch Verſtand haͤtten? Jch mag aber nichts mehr von dieſen Sachen reden/ ge- het hin zu den Jmmen/ und ſehet/ wie ſie Wachs und Honig machen/ und alsdann ſagt mir euer Meynung wieder. Das XIII. Capitel. HJerauff fielen unterſchiedliche Urtheil uͤber mich/ die meines Herꝛn Tiſchgenoſſen gaben/ der Se- cretarius hielte darvor/ ichſeye vor naͤrriſch zuhalten/ weil ich mich ſelbſt vor ein vernuͤnfftig Thier ſchaͤtzte und dargebe/ maſſen die jenige ſo ein Sparren zu viel oder zu wenig haͤtten/ und ſich jedoch weis zu ſeyn duͤnckten/ die aller-artlichſte oder viſierlichſte Narꝛen waͤren: Andere ſagten/ wenn man mir die Imagination benehme/ daß ich ein Kalb ſeye/ oder mich H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/175
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/175>, abgerufen am 21.08.2018.