Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
zuletzt fienge ich an/ mich deß Kochens zu unterwin-
den/ und meinem Herrn das Gewehr/ darauff er viel
hielte/ sauber zu halten/ weil ich ohne das auff Fou-
rage
zu reuten noch nichts nutz war/ das schlug mir
so trefflich zu/ daß ich endlich meines Herrn Gunst
erwarbe/ massen er mir wieder auß Kalbfellen ein neu
Narren-Kleid machen lassen/ mit viel grössern E-
sels-Ohren/ als ich zuvor getragen; und weil meines
Herrn Mund nicht eckelicht war/ bedorfft ich zu mei-
ner Koch-Kunst desto weniger Geschickligkeit; dem-
nach mirs aber zum öfftern an Saltz/ Schmaltz und
Gewürtz mangelte/ wurde ich meines Handwercks
auch müd/ trachtet derowegen Tag und Nacht/ wie
ich mit guter Manier außreissen möchte/ vornemlich
weil ich den Früling wieder erlangt hatte. Als ich
nun solches ins Werck setzen wolte/ nam ich mich
an/ die Schaf- und Kübkutteln/ deren es voll umb
unser Quartier lag/ ferne hinweg zu schläiffen/ da-
mit solche kein so üblen Geruch mehr machten; sol-
ches ließ ihm der Obriste gefallen/ als ich nun damit
umbgieng/ blieb ich/ da es dunckel ward/ zuletzt gar
auß/ und entwischt in den nächsten Wald.

Das XVI. Capitel.

MEin Handel und Wesen wurde aber allem An-
sehen nach/ je länger je ärger/ ja so schlim/ daß
ich mir einbildete/ ich seye nur zum Unglück geboren/
dannich war wenig Stunden von den Croaten hin-
weg/ da erhascheten mich etliche Schnapphanen;
diese vermeynteu ohn Zweiffel/ etwas rechts an mir
gefangen zu haben/ weil sie bey finsterer Nacht mein
närrisch Kleid nicht sahen/ und mich gleich durch

zween

Zweytes Buch.
zuletzt fienge ich an/ mich deß Kochens zu unterwin-
den/ und meinem Herꝛn das Gewehr/ darauff er viel
hielte/ ſauber zu halten/ weil ich ohne das auff Fou-
rage
zu reuten noch nichts nutz war/ das ſchlug mir
ſo trefflich zu/ daß ich endlich meines Herꝛn Gunſt
erwarbe/ maſſen er mir wieder auß Kalbfellen ein neu
Narꝛen-Kleid machen laſſen/ mit viel groͤſſern E-
ſels-Ohren/ als ich zuvor getragen; und weil meines
Herꝛn Mund nicht eckelicht war/ bedorfft ich zu mei-
ner Koch-Kunſt deſto weniger Geſchickligkeit; dem-
nach mirs aber zum oͤfftern an Saltz/ Schmaltz und
Gewuͤrtz mangelte/ wurde ich meines Handwercks
auch muͤd/ trachtet derowegen Tag und Nacht/ wie
ich mit guter Manier außreiſſen moͤchte/ vornemlich
weil ich den Fruͤling wieder erlangt hatte. Als ich
nun ſolches ins Werck ſetzen wolte/ nam ich mich
an/ die Schaf- und Kuͤbkutteln/ deren es voll umb
unſer Quartier lag/ ferne hinweg zu ſchlaͤiffen/ da-
mit ſolche kein ſo uͤblen Geruch mehr machten; ſol-
ches ließ ihm der Obriſte gefallen/ als ich nun damit
umbgieng/ blieb ich/ da es dunckel ward/ zuletzt gar
auß/ und entwiſcht in den naͤchſten Wald.

Das XVI. Capitel.

MEin Handel und Weſen wurde aber allem An-
ſehen nach/ je laͤnger je aͤrger/ ja ſo ſchlim/ daß
ich mir einbildete/ ich ſeye nur zum Ungluͤck geboren/
dannich war wenig Stunden von den Croaten hin-
weg/ da erhaſcheten mich etliche Schnapphanen;
dieſe vermeynteu ohn Zweiffel/ etwas rechts an mir
gefangen zu haben/ weil ſie bey finſterer Nacht mein
naͤrꝛiſch Kleid nicht ſahen/ und mich gleich durch

zween
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0187" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
zuletzt fienge ich an/ mich deß Kochens zu unterwin-<lb/>
den/ und meinem Her&#xA75B;n das Gewehr/ darauff er viel<lb/>
hielte/ &#x017F;auber zu halten/ weil ich ohne das auff <hi rendition="#aq">Fou-<lb/>
rage</hi> zu reuten noch nichts nutz war/ das &#x017F;chlug mir<lb/>
&#x017F;o trefflich zu/ daß ich endlich meines Her&#xA75B;n Gun&#x017F;t<lb/>
erwarbe/ ma&#x017F;&#x017F;en er mir wieder auß Kalbfellen ein neu<lb/>
Nar&#xA75B;en-Kleid machen la&#x017F;&#x017F;en/ mit viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern E-<lb/>
&#x017F;els-Ohren/ als ich zuvor getragen; und weil meines<lb/>
Her&#xA75B;n Mund nicht eckelicht war/ bedorfft ich zu mei-<lb/>
ner Koch-Kun&#x017F;t de&#x017F;to weniger Ge&#x017F;chickligkeit; dem-<lb/>
nach mirs aber zum o&#x0364;fftern an Saltz/ Schmaltz und<lb/>
Gewu&#x0364;rtz mangelte/ wurde ich meines Handwercks<lb/>
auch mu&#x0364;d/ trachtet derowegen Tag und Nacht/ wie<lb/>
ich mit guter Manier außrei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ vornemlich<lb/>
weil ich den Fru&#x0364;ling wieder erlangt hatte. Als ich<lb/>
nun &#x017F;olches ins Werck &#x017F;etzen wolte/ nam ich mich<lb/>
an/ die Schaf- und Ku&#x0364;bkutteln/ deren es voll umb<lb/>
un&#x017F;er Quartier lag/ ferne hinweg zu &#x017F;chla&#x0364;iffen/ da-<lb/>
mit &#x017F;olche kein &#x017F;o u&#x0364;blen Geruch mehr machten; &#x017F;ol-<lb/>
ches ließ ihm der Obri&#x017F;te gefallen/ als ich nun damit<lb/>
umbgieng/ blieb ich/ da es dunckel ward/ zuletzt gar<lb/>
auß/ und entwi&#x017F;cht in den na&#x0364;ch&#x017F;ten Wald.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Handel und We&#x017F;en wurde aber allem An-<lb/>
&#x017F;ehen nach/ je la&#x0364;nger je a&#x0364;rger/ ja &#x017F;o &#x017F;chlim/ daß<lb/>
ich mir einbildete/ ich &#x017F;eye nur zum Unglu&#x0364;ck geboren/<lb/>
dannich war wenig Stunden von den Croaten hin-<lb/>
weg/ da erha&#x017F;cheten mich etliche Schnapphanen;<lb/>
die&#x017F;e vermeynteu ohn Zweiffel/ etwas rechts an mir<lb/>
gefangen zu haben/ weil &#x017F;ie bey fin&#x017F;terer Nacht mein<lb/>
na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch Kleid nicht &#x017F;ahen/ und mich gleich durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zween</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0187] Zweytes Buch. zuletzt fienge ich an/ mich deß Kochens zu unterwin- den/ und meinem Herꝛn das Gewehr/ darauff er viel hielte/ ſauber zu halten/ weil ich ohne das auff Fou- rage zu reuten noch nichts nutz war/ das ſchlug mir ſo trefflich zu/ daß ich endlich meines Herꝛn Gunſt erwarbe/ maſſen er mir wieder auß Kalbfellen ein neu Narꝛen-Kleid machen laſſen/ mit viel groͤſſern E- ſels-Ohren/ als ich zuvor getragen; und weil meines Herꝛn Mund nicht eckelicht war/ bedorfft ich zu mei- ner Koch-Kunſt deſto weniger Geſchickligkeit; dem- nach mirs aber zum oͤfftern an Saltz/ Schmaltz und Gewuͤrtz mangelte/ wurde ich meines Handwercks auch muͤd/ trachtet derowegen Tag und Nacht/ wie ich mit guter Manier außreiſſen moͤchte/ vornemlich weil ich den Fruͤling wieder erlangt hatte. Als ich nun ſolches ins Werck ſetzen wolte/ nam ich mich an/ die Schaf- und Kuͤbkutteln/ deren es voll umb unſer Quartier lag/ ferne hinweg zu ſchlaͤiffen/ da- mit ſolche kein ſo uͤblen Geruch mehr machten; ſol- ches ließ ihm der Obriſte gefallen/ als ich nun damit umbgieng/ blieb ich/ da es dunckel ward/ zuletzt gar auß/ und entwiſcht in den naͤchſten Wald. Das XVI. Capitel. MEin Handel und Weſen wurde aber allem An- ſehen nach/ je laͤnger je aͤrger/ ja ſo ſchlim/ daß ich mir einbildete/ ich ſeye nur zum Ungluͤck geboren/ dannich war wenig Stunden von den Croaten hin- weg/ da erhaſcheten mich etliche Schnapphanen; dieſe vermeynteu ohn Zweiffel/ etwas rechts an mir gefangen zu haben/ weil ſie bey finſterer Nacht mein naͤrꝛiſch Kleid nicht ſahen/ und mich gleich durch zween

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/187
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/187>, abgerufen am 22.02.2019.