Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
bald ein lustig Brünnlein/ bey welchem ich mich er-
quickte/ und meine schöne Ducaten zehlete. Wann
mirs allbereit das Leben gülte/ ich solte anzeigen/ in
welchem Land oder Gegend ich mich damals befun-
den/ so könte ichs nicht; ich blieb anfangs so lang im
Wald/ als mein Proviant währte/ mit welchem ich
sparsam Hauß hielte/ als aber mein Rantzen läer
worden/ jagte mich der Hunger in die Bauren-Häu-
ser/ da kroch ich bey Nacht in Keller und Küchen/
und nam von Essenspeiß/ was ich fand und tragen
mochte/ das schleppte ich mit mir in Wald/ wo er
am allerwildesten war/ darinnen führte ich wieder
überall ein Einsidlerisch Leben wie hiebevor/ ohne daß
ich sehr viel stale/ und desto weniger betete/ auch kei-
ne stetige Wohnung hatte/ sondern bald hie bald dort
hin schwäiffte. Es kam mir trefflich wol zu statten/
daß es im Anfang deß Sommers war/ doch konte ich
auch mit meinem Rohr Feuer machen/ wann ich
wolte.

Das XVII. Capitel.

UNter währendem diesem meinem Umbschwäiffen
haben mich hin und wieder in den Wäldern un-
terschiedliche Baursleut angetroffen/ sie seynd aber
allezeit vor mir geflohen/ nicht weiß ich/ wars die
Ursach/ daß sie ohne das durch den Krieg scheu ge-
macht/ verjagt/ und niemals recht beständig zu Hauß
waren; oder ob die Schnapphanen die jenige Aben-
theur/ so ihnen mit mir begegnet/ in dem Land auß-
gesprengt haben? Also daß hernach diese/ so mich
nachgehends gesehen/ ingleichem geglaubt/ der böse
Feind wandere warhafftig in selbiger Gegend umb-

her

Zweytes Buch.
bald ein luſtig Bruͤnnlein/ bey welchem ich mich er-
quickte/ und meine ſchoͤne Ducaten zehlete. Wann
mirs allbereit das Leben guͤlte/ ich ſolte anzeigen/ in
welchem Land oder Gegend ich mich damals befun-
den/ ſo koͤnte ichs nicht; ich blieb anfangs ſo lang im
Wald/ als mein Proviant waͤhrte/ mit welchem ich
ſparſam Hauß hielte/ als aber mein Rantzen laͤer
worden/ jagte mich der Hunger in die Bauren-Haͤu-
ſer/ da kroch ich bey Nacht in Keller und Kuͤchen/
und nam von Eſſenſpeiß/ was ich fand und tragen
mochte/ das ſchleppte ich mit mir in Wald/ wo er
am allerwildeſten war/ darinnen fuͤhrte ich wieder
uͤberall ein Einſidleriſch Leben wie hiebevor/ ohne daß
ich ſehr viel ſtale/ und deſto weniger betete/ auch kei-
ne ſtetige Wohnung hatte/ ſondern bald hie bald dort
hin ſchwaͤiffte. Es kam mir trefflich wol zu ſtatten/
daß es im Anfang deß Sommers war/ doch konte ich
auch mit meinem Rohr Feuer machen/ wann ich
wolte.

Das XVII. Capitel.

UNter waͤhrendem dieſem meinem Umbſchwaͤiffen
haben mich hin und wieder in den Waͤldern un-
terſchiedliche Baursleut angetroffen/ ſie ſeynd aber
allezeit vor mir geflohen/ nicht weiß ich/ wars die
Urſach/ daß ſie ohne das durch den Krieg ſcheu ge-
macht/ verjagt/ und niemals recht beſtaͤndig zu Hauß
waren; oder ob die Schnapphanen die jenige Aben-
theur/ ſo ihnen mit mir begegnet/ in dem Land auß-
geſprengt haben? Alſo daß hernach dieſe/ ſo mich
nachgehends geſehen/ ingleichem geglaubt/ der boͤſe
Feind wandere warhafftig in ſelbiger Gegend umb-

her
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0191" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
bald ein lu&#x017F;tig Bru&#x0364;nnlein/ bey welchem ich mich er-<lb/>
quickte/ und meine &#x017F;cho&#x0364;ne Ducaten zehlete. Wann<lb/>
mirs allbereit das Leben gu&#x0364;lte/ ich &#x017F;olte anzeigen/ in<lb/>
welchem Land oder Gegend ich mich damals befun-<lb/>
den/ &#x017F;o ko&#x0364;nte ichs nicht; ich blieb anfangs &#x017F;o lang im<lb/>
Wald/ als mein Proviant wa&#x0364;hrte/ mit welchem ich<lb/>
&#x017F;par&#x017F;am Hauß hielte/ als aber mein Rantzen la&#x0364;er<lb/>
worden/ jagte mich der Hunger in die Bauren-Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er/ da kroch ich bey Nacht in Keller und Ku&#x0364;chen/<lb/>
und nam von E&#x017F;&#x017F;en&#x017F;peiß/ was ich fand und tragen<lb/>
mochte/ das &#x017F;chleppte ich mit mir in Wald/ wo er<lb/>
am allerwilde&#x017F;ten war/ darinnen fu&#x0364;hrte ich wieder<lb/>
u&#x0364;berall ein Ein&#x017F;idleri&#x017F;ch Leben wie hiebevor/ ohne daß<lb/>
ich &#x017F;ehr viel &#x017F;tale/ und de&#x017F;to weniger betete/ auch kei-<lb/>
ne &#x017F;tetige Wohnung hatte/ &#x017F;ondern bald hie bald dort<lb/>
hin &#x017F;chwa&#x0364;iffte. Es kam mir trefflich wol zu &#x017F;tatten/<lb/>
daß es im Anfang deß Sommers war/ doch konte ich<lb/>
auch mit meinem Rohr Feuer machen/ wann ich<lb/>
wolte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter wa&#x0364;hrendem die&#x017F;em meinem Umb&#x017F;chwa&#x0364;iffen<lb/>
haben mich hin und wieder in den Wa&#x0364;ldern un-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche Baursleut angetroffen/ &#x017F;ie &#x017F;eynd aber<lb/>
allezeit vor mir geflohen/ nicht weiß ich/ wars die<lb/>
Ur&#x017F;ach/ daß &#x017F;ie ohne das durch den Krieg &#x017F;cheu ge-<lb/>
macht/ verjagt/ und niemals recht be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu Hauß<lb/>
waren; oder ob die Schnapphanen die jenige Aben-<lb/>
theur/ &#x017F;o ihnen mit mir begegnet/ in dem Land auß-<lb/>
ge&#x017F;prengt haben? Al&#x017F;o daß hernach die&#x017F;e/ &#x017F;o mich<lb/>
nachgehends ge&#x017F;ehen/ ingleichem geglaubt/ der bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Feind wandere warhafftig in &#x017F;elbiger Gegend umb-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0191] Zweytes Buch. bald ein luſtig Bruͤnnlein/ bey welchem ich mich er- quickte/ und meine ſchoͤne Ducaten zehlete. Wann mirs allbereit das Leben guͤlte/ ich ſolte anzeigen/ in welchem Land oder Gegend ich mich damals befun- den/ ſo koͤnte ichs nicht; ich blieb anfangs ſo lang im Wald/ als mein Proviant waͤhrte/ mit welchem ich ſparſam Hauß hielte/ als aber mein Rantzen laͤer worden/ jagte mich der Hunger in die Bauren-Haͤu- ſer/ da kroch ich bey Nacht in Keller und Kuͤchen/ und nam von Eſſenſpeiß/ was ich fand und tragen mochte/ das ſchleppte ich mit mir in Wald/ wo er am allerwildeſten war/ darinnen fuͤhrte ich wieder uͤberall ein Einſidleriſch Leben wie hiebevor/ ohne daß ich ſehr viel ſtale/ und deſto weniger betete/ auch kei- ne ſtetige Wohnung hatte/ ſondern bald hie bald dort hin ſchwaͤiffte. Es kam mir trefflich wol zu ſtatten/ daß es im Anfang deß Sommers war/ doch konte ich auch mit meinem Rohr Feuer machen/ wann ich wolte. Das XVII. Capitel. UNter waͤhrendem dieſem meinem Umbſchwaͤiffen haben mich hin und wieder in den Waͤldern un- terſchiedliche Baursleut angetroffen/ ſie ſeynd aber allezeit vor mir geflohen/ nicht weiß ich/ wars die Urſach/ daß ſie ohne das durch den Krieg ſcheu ge- macht/ verjagt/ und niemals recht beſtaͤndig zu Hauß waren; oder ob die Schnapphanen die jenige Aben- theur/ ſo ihnen mit mir begegnet/ in dem Land auß- geſprengt haben? Alſo daß hernach dieſe/ ſo mich nachgehends geſehen/ ingleichem geglaubt/ der boͤſe Feind wandere warhafftig in ſelbiger Gegend umb- her

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/191
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/191>, abgerufen am 18.02.2019.