Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
so Spielens wegen entstanden/ nicht vergessen will;
ja ich will den Geitz/ den Zorn/ den Neid/ den Eyfer/
die Falschheit/ den Betrug/ die Vortelsucht/ den
Diebstal/ und mit einem Wort/ alle unsinnige Thor-
beiten beydes der Würffel- und Kartenspieler mit ih-
ren lebendigen Farben dermassen abmahlen und vor
Augen stellen/ daß die jenige/ die solches Buch nur
einmal lesen/ ein solch Abscheuen vor dem Spielen
gewinnen sollen/ als wenn sie Sän-Milch (welche
man den Spielsüchtigen wider solche ihre Kranck-
heit ohnwissend eingibt) gesoffen bätten. Und also
damit der gantzen Christenheit darthun/ daß der liebe
GOtt von einer einzigen Compagnia Spieler mehr
gelästert/ als sonst von einer gantzen Armee bedienet
werde. Jch lobte seinen Vorsatz/ und wünschte ihm
Gelegenheit/ daß er solchen ins Werck setzen möchte.

Das XXI. Capitel.

MEin Hofmeister wurde mir je länger je holder/
und ich ihm bingegen wiederumb/ doch hielten
wir unsere Verträulichkeit sehr geheim/ ich ag[i]rte
zwar einen Narrn/ brachte aber keine grobe Zotten
noch Büffelspossen vor/ so daß meine Gaben und
Auffzüg zwar einfältig genug/ aber jedoch mehr
sinnreich als närrisch fielen. Mein Obrister/ der ein
trefflichen Lust zum Wäidwerck trug/ name mich
einsmal mit/ als er außspatzierte Feldhüner zu fan-
gen mit dem Tyras/ welche Invention mir trefflich
wol gefiele; Dieweil aber der vorstehende Hund so
hitzig war/ daß er einzufallen pflegte/ ehe man tyrassi-
ren konte/ deßwegen wir dann wenig fangen konten:
Da gab ich dem Obristen den Rath/ er solte die

Hündin

Zweytes Buch.
ſo Spielens wegen entſtanden/ nicht vergeſſen will;
ja ich will den Geitz/ den Zorn/ den Neid/ den Eyfer/
die Falſchheit/ den Betrug/ die Vortelſucht/ den
Diebſtal/ und mit einem Wort/ alle unſinnige Thor-
beiten beydes der Wuͤrffel- und Kartenſpieler mit ih-
ren lebendigen Farben dermaſſen abmahlen und vor
Augen ſtellen/ daß die jenige/ die ſolches Buch nur
einmal leſen/ ein ſolch Abſcheuen vor dem Spielen
gewinnen ſollen/ als wenn ſie Saͤn-Milch (welche
man den Spielſuͤchtigen wider ſolche ihre Kranck-
heit ohnwiſſend eingibt) geſoffen baͤtten. Und alſo
damit der gantzen Chriſtenheit darthun/ daß der liebe
GOtt von einer einzigen Compagnia Spieler mehr
gelaͤſtert/ als ſonſt von einer gantzen Armee bedienet
werde. Jch lobte ſeinen Vorſatz/ und wuͤnſchte ihm
Gelegenheit/ daß er ſolchen ins Werck ſetzen moͤchte.

Das XXI. Capitel.

MEin Hofmeiſter wurde mir je laͤnger je holder/
und ich ihm bingegen wiederumb/ doch hielten
wir unſere Vertraͤulichkeit ſehr geheim/ ich ag[i]rte
zwar einen Narꝛn/ brachte aber keine grobe Zotten
noch Buͤffelspoſſen vor/ ſo daß meine Gaben und
Auffzuͤg zwar einfaͤltig genug/ aber jedoch mehr
ſinnreich als naͤrꝛiſch fielen. Mein Obriſter/ der ein
trefflichen Luſt zum Waͤidwerck trug/ name mich
einsmal mit/ als er außſpatzierte Feldhuͤner zu fan-
gen mit dem Tyras/ welche Invention mir trefflich
wol gefiele; Dieweil aber der vorſtehende Hund ſo
hitzig war/ daß er einzufallen pflegte/ ehe man tyraſſi-
ren konte/ deßwegen wir dann wenig fangen konten:
Da gab ich dem Obriſten den Rath/ er ſolte die

Huͤndin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0211" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o Spielens wegen ent&#x017F;tanden/ nicht verge&#x017F;&#x017F;en will;<lb/>
ja ich will den Geitz/ den Zorn/ den Neid/ den Eyfer/<lb/>
die Fal&#x017F;chheit/ den Betrug/ die Vortel&#x017F;ucht/ den<lb/>
Dieb&#x017F;tal/ und mit einem Wort/ alle un&#x017F;innige Thor-<lb/>
beiten beydes der Wu&#x0364;rffel- und Karten&#x017F;pieler mit ih-<lb/>
ren lebendigen Farben derma&#x017F;&#x017F;en abmahlen und vor<lb/>
Augen &#x017F;tellen/ daß die jenige/ die &#x017F;olches Buch nur<lb/>
einmal le&#x017F;en/ ein &#x017F;olch Ab&#x017F;cheuen vor dem Spielen<lb/>
gewinnen &#x017F;ollen/ als wenn &#x017F;ie Sa&#x0364;n-Milch (welche<lb/>
man den Spiel&#x017F;u&#x0364;chtigen wider &#x017F;olche ihre Kranck-<lb/>
heit ohnwi&#x017F;&#x017F;end eingibt) ge&#x017F;offen ba&#x0364;tten. Und al&#x017F;o<lb/>
damit der gantzen Chri&#x017F;tenheit darthun/ daß der liebe<lb/>
GOtt von einer einzigen Compagnia Spieler mehr<lb/>
gela&#x0364;&#x017F;tert/ als &#x017F;on&#x017F;t von einer gantzen Armee bedienet<lb/>
werde. Jch lobte &#x017F;einen Vor&#x017F;atz/ und wu&#x0364;n&#x017F;chte ihm<lb/>
Gelegenheit/ daß er &#x017F;olchen ins Werck &#x017F;etzen mo&#x0364;chte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Hofmei&#x017F;ter wurde mir je la&#x0364;nger je holder/<lb/>
und ich ihm bingegen wiederumb/ doch hielten<lb/>
wir un&#x017F;ere Vertra&#x0364;ulichkeit &#x017F;ehr geheim/ ich <hi rendition="#aq">ag<supplied>i</supplied></hi>rte<lb/>
zwar einen Nar&#xA75B;n/ brachte aber keine grobe Zotten<lb/>
noch Bu&#x0364;ffelspo&#x017F;&#x017F;en vor/ &#x017F;o daß meine Gaben und<lb/>
Auffzu&#x0364;g zwar einfa&#x0364;ltig genug/ aber jedoch mehr<lb/>
&#x017F;innreich als na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch fielen. Mein Obri&#x017F;ter/ der ein<lb/>
trefflichen Lu&#x017F;t zum Wa&#x0364;idwerck trug/ name mich<lb/>
einsmal mit/ als er auß&#x017F;patzierte Feldhu&#x0364;ner zu fan-<lb/>
gen mit dem Tyras/ welche <hi rendition="#aq">Invention</hi> mir trefflich<lb/>
wol gefiele; Dieweil aber der vor&#x017F;tehende Hund &#x017F;o<lb/>
hitzig war/ daß er einzufallen pflegte/ ehe man tyra&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ren konte/ deßwegen wir dann wenig fangen konten:<lb/>
Da gab ich dem Obri&#x017F;ten den Rath/ er &#x017F;olte die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hu&#x0364;ndin</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0211] Zweytes Buch. ſo Spielens wegen entſtanden/ nicht vergeſſen will; ja ich will den Geitz/ den Zorn/ den Neid/ den Eyfer/ die Falſchheit/ den Betrug/ die Vortelſucht/ den Diebſtal/ und mit einem Wort/ alle unſinnige Thor- beiten beydes der Wuͤrffel- und Kartenſpieler mit ih- ren lebendigen Farben dermaſſen abmahlen und vor Augen ſtellen/ daß die jenige/ die ſolches Buch nur einmal leſen/ ein ſolch Abſcheuen vor dem Spielen gewinnen ſollen/ als wenn ſie Saͤn-Milch (welche man den Spielſuͤchtigen wider ſolche ihre Kranck- heit ohnwiſſend eingibt) geſoffen baͤtten. Und alſo damit der gantzen Chriſtenheit darthun/ daß der liebe GOtt von einer einzigen Compagnia Spieler mehr gelaͤſtert/ als ſonſt von einer gantzen Armee bedienet werde. Jch lobte ſeinen Vorſatz/ und wuͤnſchte ihm Gelegenheit/ daß er ſolchen ins Werck ſetzen moͤchte. Das XXI. Capitel. MEin Hofmeiſter wurde mir je laͤnger je holder/ und ich ihm bingegen wiederumb/ doch hielten wir unſere Vertraͤulichkeit ſehr geheim/ ich agirte zwar einen Narꝛn/ brachte aber keine grobe Zotten noch Buͤffelspoſſen vor/ ſo daß meine Gaben und Auffzuͤg zwar einfaͤltig genug/ aber jedoch mehr ſinnreich als naͤrꝛiſch fielen. Mein Obriſter/ der ein trefflichen Luſt zum Waͤidwerck trug/ name mich einsmal mit/ als er außſpatzierte Feldhuͤner zu fan- gen mit dem Tyras/ welche Invention mir trefflich wol gefiele; Dieweil aber der vorſtehende Hund ſo hitzig war/ daß er einzufallen pflegte/ ehe man tyraſſi- ren konte/ deßwegen wir dann wenig fangen konten: Da gab ich dem Obriſten den Rath/ er ſolte die Huͤndin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/211
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/211>, abgerufen am 06.08.2020.