Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abentheurl. Simplicissimi

Wie ich nun mit meinen hindersich gestraifften
Ermeln vom Wagen herab stiege/ wurde mein Hans
durch meine weisse Arm so hefftig inflammirt/ daß er
ihm nicht abbrechen konte/ mich zu küssen/ und weil
ich mich nicht sonderlich wehrte/ vermochte es der
Rittmeister/ vor dessen Augen es geschahe/ nicht zu
erdulden/ sondern sprang mit blossem Degen auß dem
Zelt/ meinem armen Liebhaber einen Fang zu geben/
aber er gieng durch/ und vergaß das wiederkommen;
der Rittmeister aber sagte zu mir/ Du Blut-Hur/ ich
will dich lernen etc. mehrers konte er vor Zorn nicht
sagen/ sondern schlug auff mich zu/ als wann er un-
sinnig gewest wäre; Jch fieng an zu schreyen/ darum
muste er auffbören/ damit er keinen Allarm erregte/
dann beyde Armeen/ die Sächstsche und Käiserliche/
lagen damals beyeinander/ weil sich die Schwedische
unter dem Banier näherte.

Das XXVI. Capitel.

ALs es nun Tag worden/ gab mich mein Herr den
Reuter-Jungen preiß/ eben als beyde Armeen
völlig auffbrachen; das war nun ein Schwarm von
Lumpengesind/ und dahero die Hatz desto grösser und
erschröcklicher/ die ich außzustehen hatte/ sie eyleten
mit mir einem Busch zu/ ihre viehische Begierden
desto besser zu sättigen/ wie dann diese Teuffelskinder
im Brauch haben/ wann ihnen ein Weibsbild derge-
stalt übergeben wird: So folgeten ihnen auch sonst
viel Bursch nach/ die dem elenden Spaß zusahen/
unter welchen mein Hans auch war/ dieser ließ mich
nicht auß den Augen/ und als er sahe/ daß es mir
gelten solte/ wolte er mich mit Gewalt erretten/ und

solte
Deß Abentheurl. Simpliciſſimi

Wie ich nun mit meinen hinderſich geſtraifften
Ermeln vom Wagen herab ſtiege/ wurde mein Hans
durch meine weiſſe Arm ſo hefftig inflammirt/ daß er
ihm nicht abbrechen konte/ mich zu kuͤſſen/ und weil
ich mich nicht ſonderlich wehrte/ vermochte es der
Rittmeiſter/ vor deſſen Augen es geſchahe/ nicht zu
erdulden/ ſondern ſprang mit bloſſem Degen auß dem
Zelt/ meinem armen Liebhaber einen Fang zu geben/
aber er gieng durch/ und vergaß das wiederkom̃en;
der Rittmeiſter aber ſagte zu mir/ Du Blut-Hur/ ich
will dich lernen ꝛc. mehrers konte er vor Zorn nicht
ſagen/ ſondern ſchlug auff mich zu/ als wann er un-
ſinnig geweſt waͤre; Jch fieng an zu ſchreyen/ darum
muſte er auffboͤren/ damit er keinen Allarm erꝛegte/
dann beyde Armeen/ die Saͤchſtſche und Kaͤiſerliche/
lagen damals beyeinander/ weil ſich die Schwediſche
unter dem Banier naͤherte.

Das XXVI. Capitel.

ALs es nun Tag worden/ gab mich mein Herꝛ den
Reuter-Jungen preiß/ eben als beyde Armeen
voͤllig auffbrachen; das war nun ein Schwarm von
Lumpengeſind/ und dahero die Hatz deſto groͤſſer und
erſchroͤcklicher/ die ich außzuſtehen hatte/ ſie eyleten
mit mir einem Buſch zu/ ihre viehiſche Begierden
deſto beſſer zu ſaͤttigen/ wie dann dieſe Teuffelskinder
im Brauch haben/ wann ihnen ein Weibsbild derge-
ſtalt uͤbergeben wird: So folgeten ihnen auch ſonſt
viel Burſch nach/ die dem elenden Spaß zuſahen/
unter welchen mein Hans auch war/ dieſer ließ mich
nicht auß den Augen/ und als er ſahe/ daß es mir
gelten ſolte/ wolte er mich mit Gewalt erꝛetten/ und

ſolte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0232" n="226"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi> </fw><lb/>
        <p>Wie ich nun mit meinen hinder&#x017F;ich ge&#x017F;traifften<lb/>
Ermeln vom Wagen herab &#x017F;tiege/ wurde mein Hans<lb/>
durch meine wei&#x017F;&#x017F;e Arm &#x017F;o hefftig <hi rendition="#aq">inflammi</hi>rt/ daß er<lb/>
ihm nicht abbrechen konte/ mich zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und weil<lb/>
ich mich nicht &#x017F;onderlich wehrte/ vermochte es der<lb/>
Rittmei&#x017F;ter/ vor de&#x017F;&#x017F;en Augen es ge&#x017F;chahe/ nicht zu<lb/>
erdulden/ &#x017F;ondern &#x017F;prang mit blo&#x017F;&#x017F;em Degen auß dem<lb/>
Zelt/ meinem armen Liebhaber einen Fang zu geben/<lb/>
aber er gieng durch/ und vergaß das wiederkom&#x0303;en;<lb/>
der Rittmei&#x017F;ter aber &#x017F;agte zu mir/ Du Blut-Hur/ ich<lb/>
will dich lernen &#xA75B;c. mehrers konte er vor Zorn nicht<lb/>
&#x017F;agen/ &#x017F;ondern &#x017F;chlug auff mich zu/ als wann er un-<lb/>
&#x017F;innig gewe&#x017F;t wa&#x0364;re; Jch fieng an zu &#x017F;chreyen/ darum<lb/>
mu&#x017F;te er auffbo&#x0364;ren/ damit er keinen <hi rendition="#aq">Allarm</hi> er&#xA75B;egte/<lb/>
dann beyde Armeen/ die Sa&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;che und Ka&#x0364;i&#x017F;erliche/<lb/>
lagen damals beyeinander/ weil &#x017F;ich die Schwedi&#x017F;che<lb/>
unter dem Banier na&#x0364;herte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXVI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls es nun Tag worden/ gab mich mein Her&#xA75B; den<lb/>
Reuter-Jungen preiß/ eben als beyde Armeen<lb/>
vo&#x0364;llig auffbrachen; das war nun ein Schwarm von<lb/>
Lumpenge&#x017F;ind/ und dahero die Hatz de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
er&#x017F;chro&#x0364;cklicher/ die ich außzu&#x017F;tehen hatte/ &#x017F;ie eyleten<lb/>
mit mir einem Bu&#x017F;ch zu/ ihre viehi&#x017F;che Begierden<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;a&#x0364;ttigen/ wie dann die&#x017F;e Teuffelskinder<lb/>
im Brauch haben/ wann ihnen ein Weibsbild derge-<lb/>
&#x017F;talt u&#x0364;bergeben wird: So folgeten ihnen auch &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
viel Bur&#x017F;ch nach/ die dem elenden Spaß zu&#x017F;ahen/<lb/>
unter welchen mein Hans auch war/ die&#x017F;er ließ mich<lb/>
nicht auß den Augen/ und als er &#x017F;ahe/ daß es mir<lb/>
gelten &#x017F;olte/ wolte er mich mit Gewalt er&#xA75B;etten/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0232] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Wie ich nun mit meinen hinderſich geſtraifften Ermeln vom Wagen herab ſtiege/ wurde mein Hans durch meine weiſſe Arm ſo hefftig inflammirt/ daß er ihm nicht abbrechen konte/ mich zu kuͤſſen/ und weil ich mich nicht ſonderlich wehrte/ vermochte es der Rittmeiſter/ vor deſſen Augen es geſchahe/ nicht zu erdulden/ ſondern ſprang mit bloſſem Degen auß dem Zelt/ meinem armen Liebhaber einen Fang zu geben/ aber er gieng durch/ und vergaß das wiederkom̃en; der Rittmeiſter aber ſagte zu mir/ Du Blut-Hur/ ich will dich lernen ꝛc. mehrers konte er vor Zorn nicht ſagen/ ſondern ſchlug auff mich zu/ als wann er un- ſinnig geweſt waͤre; Jch fieng an zu ſchreyen/ darum muſte er auffboͤren/ damit er keinen Allarm erꝛegte/ dann beyde Armeen/ die Saͤchſtſche und Kaͤiſerliche/ lagen damals beyeinander/ weil ſich die Schwediſche unter dem Banier naͤherte. Das XXVI. Capitel. ALs es nun Tag worden/ gab mich mein Herꝛ den Reuter-Jungen preiß/ eben als beyde Armeen voͤllig auffbrachen; das war nun ein Schwarm von Lumpengeſind/ und dahero die Hatz deſto groͤſſer und erſchroͤcklicher/ die ich außzuſtehen hatte/ ſie eyleten mit mir einem Buſch zu/ ihre viehiſche Begierden deſto beſſer zu ſaͤttigen/ wie dann dieſe Teuffelskinder im Brauch haben/ wann ihnen ein Weibsbild derge- ſtalt uͤbergeben wird: So folgeten ihnen auch ſonſt viel Burſch nach/ die dem elenden Spaß zuſahen/ unter welchen mein Hans auch war/ dieſer ließ mich nicht auß den Augen/ und als er ſahe/ daß es mir gelten ſolte/ wolte er mich mit Gewalt erꝛetten/ und ſolte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/232
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/232>, abgerufen am 17.02.2019.