Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Tag an selbigem Ort/ und erwarteten die jenige/
denen wir schon so lang auffgepaßt hatten/ wir ver-
loren keinen einigen Mann im Angriff/ und bekamen
doch über dreissig Gefangene/ und so herrliche Beu-
ten/ als ich jemals theilen helffen: Jch hatte doppelt
Part/ weil ich das beste gethan/ das waren drey
schöner Frießländischer Hengst mit Kauffmanns-
Wahren beladen/ was sie in Eyl fort tragen möch-
ten/ und wann wir Zeit gehabt/ die Beuten recht zu
suchen/ und solche in Salvo zu bringen/ so wäre jeder
vor sein Theil reich genug worden/ massen wir mehr
stehen lassen/ als wir darvon brachten/ weil wir mit
dem was wir fort bringen konten/ sich in schnellster
Eyl dumlen musten/ und zwar so retirirten wir uns
mehrer Sicherheit halber auff Rehnen/ da wir füt-
terten/ und die Beuten theilten/ weil unsers Volcks
da lag. Daselbst gedachte ich wieder an den Pfaffen/
dem ich den Speck gestolen hatte; der Leser mag den-
cken/ was ich vor einen verwegenen/ freveln und ehr-
geitzigen Kopff hatte/ in dem mirs nicht genug war/
daß ich den frommen Geistlichen bestolen/ und so
schröcklich geängstiget/ sondern ich wolte noch Ehr
darvon haben; derowegen nam ich einen Sapphier
in einen güldenen Ring gefast/ den ich auff selbiger
Partey erschnappt hatte/ und schickte ihn von Rehnen
auß durch einen gewissen Botten meinem Pfarrer/
mit folgendem Briefflein:

WOl-Ehrwürdiger/ etc. Wenn ich dieser Tagen
im Wald noch etwas von Speisen zu leben ge-
habt hätte/ so hätte ich nicht Ursach gehabt/ E. Wol-
Ehrw. ihren Speck zu stelen/ worbey Sie vermuth-
lich sehr erschröckt worden. Jch bezeuge beym Höch-

sten

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Tag an ſelbigem Ort/ und erwarteten die jenige/
denen wir ſchon ſo lang auffgepaßt hatten/ wir ver-
loren keinen einigen Mann im Angriff/ und bekamen
doch uͤber dreiſſig Gefangene/ und ſo herꝛliche Beu-
ten/ als ich jemals theilen helffen: Jch hatte doppelt
Part/ weil ich das beſte gethan/ das waren drey
ſchoͤner Frießlaͤndiſcher Hengſt mit Kauffmanns-
Wahren beladen/ was ſie in Eyl fort tragen moͤch-
ten/ und wann wir Zeit gehabt/ die Beuten recht zu
ſuchen/ und ſolche in Salvo zu bringen/ ſo waͤre jeder
vor ſein Theil reich genug worden/ maſſen wir mehr
ſtehen laſſen/ als wir darvon brachten/ weil wir mit
dem was wir fort bringen konten/ ſich in ſchnellſter
Eyl dumlen muſten/ und zwar ſo retirirten wir uns
mehrer Sicherheit halber auff Rehnen/ da wir fuͤt-
terten/ und die Beuten theilten/ weil unſers Volcks
da lag. Daſelbſt gedachte ich wieder an den Pfaffen/
dem ich den Speck geſtolen hatte; der Leſer mag den-
cken/ was ich vor einen verwegenen/ freveln und ehr-
geitzigen Kopff hatte/ in dem mirs nicht genug war/
daß ich den frommen Geiſtlichen beſtolen/ und ſo
ſchroͤcklich geaͤngſtiget/ ſondern ich wolte noch Ehr
darvon haben; derowegen nam ich einen Sapphier
in einen guͤldenen Ring gefaſt/ den ich auff ſelbiger
Partey erſchnappt hatte/ und ſchickte ihn von Rehnen
auß durch einen gewiſſen Botten meinem Pfarꝛer/
mit folgendem Briefflein:

WOl-Ehrwuͤrdiger/ ꝛc. Wenn ich dieſer Tagen
im Wald noch etwas von Speiſen zu leben ge-
habt haͤtte/ ſo haͤtte ich nicht Urſach gehabt/ E. Wol-
Ehrw. ihren Speck zu ſtelen/ worbey Sie vermuth-
lich ſehr erſchroͤckt worden. Jch bezeuge beym Hoͤch-

ſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0264" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Tag an &#x017F;elbigem Ort/ und erwarteten die jenige/<lb/>
denen wir &#x017F;chon &#x017F;o lang auffgepaßt hatten/ wir ver-<lb/>
loren keinen einigen Mann im Angriff/ und bekamen<lb/>
doch u&#x0364;ber drei&#x017F;&#x017F;ig Gefangene/ und &#x017F;o her&#xA75B;liche Beu-<lb/>
ten/ als ich jemals theilen helffen: Jch hatte doppelt<lb/>
Part/ weil ich das be&#x017F;te gethan/ das waren drey<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Frießla&#x0364;ndi&#x017F;cher Heng&#x017F;t mit Kauffmanns-<lb/>
Wahren beladen/ was &#x017F;ie in Eyl fort tragen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ und wann wir Zeit gehabt/ die Beuten recht zu<lb/>
&#x017F;uchen/ und &#x017F;olche in <hi rendition="#aq">Salvo</hi> zu bringen/ &#x017F;o wa&#x0364;re jeder<lb/>
vor &#x017F;ein Theil reich genug worden/ ma&#x017F;&#x017F;en wir mehr<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ als wir darvon brachten/ weil wir mit<lb/>
dem was wir fort bringen konten/ &#x017F;ich in &#x017F;chnell&#x017F;ter<lb/>
Eyl dumlen mu&#x017F;ten/ und zwar &#x017F;o <hi rendition="#aq">retiri</hi>rten wir uns<lb/>
mehrer Sicherheit halber auff Rehnen/ da wir fu&#x0364;t-<lb/>
terten/ und die Beuten theilten/ weil un&#x017F;ers Volcks<lb/>
da lag. Da&#x017F;elb&#x017F;t gedachte ich wieder an den Pfaffen/<lb/>
dem ich den Speck ge&#x017F;tolen hatte; der Le&#x017F;er mag den-<lb/>
cken/ was ich vor einen verwegenen/ freveln und ehr-<lb/>
geitzigen Kopff hatte/ in dem mirs nicht genug war/<lb/>
daß ich den frommen Gei&#x017F;tlichen be&#x017F;tolen/ und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklich gea&#x0364;ng&#x017F;tiget/ &#x017F;ondern ich wolte noch Ehr<lb/>
darvon haben; derowegen nam ich einen Sapphier<lb/>
in einen gu&#x0364;ldenen Ring gefa&#x017F;t/ den ich auff &#x017F;elbiger<lb/>
Partey er&#x017F;chnappt hatte/ und &#x017F;chickte ihn von Rehnen<lb/>
auß durch einen gewi&#x017F;&#x017F;en Botten meinem Pfar&#xA75B;er/<lb/>
mit folgendem Briefflein:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Ol-Ehrwu&#x0364;rdiger/ &#xA75B;c. Wenn ich die&#x017F;er Tagen<lb/>
im Wald noch etwas von Spei&#x017F;en zu leben ge-<lb/>
habt ha&#x0364;tte/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich nicht Ur&#x017F;ach gehabt/ E. Wol-<lb/>
Ehrw. ihren Speck zu &#x017F;telen/ worbey Sie vermuth-<lb/>
lich &#x017F;ehr er&#x017F;chro&#x0364;ckt worden. Jch bezeuge beym Ho&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0264] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Tag an ſelbigem Ort/ und erwarteten die jenige/ denen wir ſchon ſo lang auffgepaßt hatten/ wir ver- loren keinen einigen Mann im Angriff/ und bekamen doch uͤber dreiſſig Gefangene/ und ſo herꝛliche Beu- ten/ als ich jemals theilen helffen: Jch hatte doppelt Part/ weil ich das beſte gethan/ das waren drey ſchoͤner Frießlaͤndiſcher Hengſt mit Kauffmanns- Wahren beladen/ was ſie in Eyl fort tragen moͤch- ten/ und wann wir Zeit gehabt/ die Beuten recht zu ſuchen/ und ſolche in Salvo zu bringen/ ſo waͤre jeder vor ſein Theil reich genug worden/ maſſen wir mehr ſtehen laſſen/ als wir darvon brachten/ weil wir mit dem was wir fort bringen konten/ ſich in ſchnellſter Eyl dumlen muſten/ und zwar ſo retirirten wir uns mehrer Sicherheit halber auff Rehnen/ da wir fuͤt- terten/ und die Beuten theilten/ weil unſers Volcks da lag. Daſelbſt gedachte ich wieder an den Pfaffen/ dem ich den Speck geſtolen hatte; der Leſer mag den- cken/ was ich vor einen verwegenen/ freveln und ehr- geitzigen Kopff hatte/ in dem mirs nicht genug war/ daß ich den frommen Geiſtlichen beſtolen/ und ſo ſchroͤcklich geaͤngſtiget/ ſondern ich wolte noch Ehr darvon haben; derowegen nam ich einen Sapphier in einen guͤldenen Ring gefaſt/ den ich auff ſelbiger Partey erſchnappt hatte/ und ſchickte ihn von Rehnen auß durch einen gewiſſen Botten meinem Pfarꝛer/ mit folgendem Briefflein: WOl-Ehrwuͤrdiger/ ꝛc. Wenn ich dieſer Tagen im Wald noch etwas von Speiſen zu leben ge- habt haͤtte/ ſo haͤtte ich nicht Urſach gehabt/ E. Wol- Ehrw. ihren Speck zu ſtelen/ worbey Sie vermuth- lich ſehr erſchroͤckt worden. Jch bezeuge beym Hoͤch- ſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/264
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/264>, abgerufen am 15.08.2020.