Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
sonst werden dich die Reuter mit nemmen/ guck daß
du davon kommst/ du sihest wol/ wie es so übel: meh-
rers konte sie nicht sagen.

Das V. Capitel.

DA machte ich gleich den Anfang/ meinen un-
glücklichen Zustand/ den ich vor Augen sahe/
zu betrachten/ und zu gedencken/ wie ich mich förder-
lichst außdrehen möchte; wohin aber? darzu war
mein Verstand viel zu gering/ einen Vorschlag zu
thun/ doch hat es mir so weit gelungen/ daß ich gegen
Abend in Wald bin entsprungen. Wo nun aber
weiters hinauß? sintemahl mir die Wege und der
Wald so wenig bekant waren/ als die Straß durch
das gefrorne Meer/ hinder Nova Zembla, biß gen
China hinein: die stockfinstere Nacht bedeckte mich
zwar zu meiner Versicherung/ jedoch bedauchte sie
meinen finstern Verstand nicht finster genug/ dahero
verbarg ich mich in ein dickes Gesträuch/ da ich so
wol das Geschrey der getrillten Bauren/ als das Ge-
sang der Nachtigallen hören konte/ welche Vögelein
sie die Bauren/ von welchen man theils auch Vögel
zu nennen pflegt/ nicht angesehen hatten/ mit ihnen
Mitleiden zu tragen/ oder ihres Unglücks halber das
liebliche Gesang einzustellen/ darumb legte ich mich
auch ohn alle Sorge auff ein Ohr/ und entschlieff.
Als aber der Morgenstern im Osten herfür flackerte/
sahe ich meines Knans Hauß in voller Flamme ste-
hen/ aber niemand der zu leschen begehrte; ich begab
mich herfür/ in Hoffnung/ jemand von meinem Knan
anzutreffen/ wurde aber gleich von fünff Reutern er-
blickt/ und angeschryen: Junge/ kom heröfer/
oder schall my de Tüfel halen/ ick schiedte

dick/

Erſtes Buch.
ſonſt werden dich die Reuter mit nemmen/ guck daß
du davon kommſt/ du ſiheſt wol/ wie es ſo uͤbel: meh-
rers konte ſie nicht ſagen.

Das V. Capitel.

DA machte ich gleich den Anfang/ meinen un-
gluͤcklichen Zuſtand/ den ich vor Augen ſahe/
zu betrachten/ und zu gedencken/ wie ich mich foͤrder-
lichſt außdrehen moͤchte; wohin aber? darzu war
mein Verſtand viel zu gering/ einen Vorſchlag zu
thun/ doch hat es mir ſo weit gelungen/ daß ich gegen
Abend in Wald bin entſprungen. Wo nun aber
weiters hinauß? ſintemahl mir die Wege und der
Wald ſo wenig bekant waren/ als die Straß durch
das gefrorne Meer/ hinder Nova Zembla, biß gen
China hinein: die ſtockfinſtere Nacht bedeckte mich
zwar zu meiner Verſicherung/ jedoch bedauchte ſie
meinen finſtern Verſtand nicht finſter genug/ dahero
verbarg ich mich in ein dickes Geſtraͤuch/ da ich ſo
wol das Geſchrey der getrillten Bauren/ als das Ge-
ſang der Nachtigallen hoͤren konte/ welche Voͤgelein
ſie die Bauren/ von welchen man theils auch Voͤgel
zu nennen pflegt/ nicht angeſehen hatten/ mit ihnen
Mitleiden zu tragen/ oder ihres Ungluͤcks halber das
liebliche Geſang einzuſtellen/ darumb legte ich mich
auch ohn alle Sorge auff ein Ohr/ und entſchlieff.
Als aber der Morgenſtern im Oſten herfuͤr flackerte/
ſahe ich meines Knans Hauß in voller Flamme ſte-
hen/ aber niemand der zu leſchen begehrte; ich begab
mich herfuͤr/ in Hoffnung/ jemand von meinem Knan
anzutreffen/ wurde aber gleich von fuͤnff Reutern er-
blickt/ und angeſchryen: Junge/ kom heroͤfer/
oder ſchall my de Tuͤfel halen/ ick ſchiedte

dick/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0027" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;on&#x017F;t werden dich die Reuter mit nemmen/ guck daß<lb/>
du davon komm&#x017F;t/ du &#x017F;ihe&#x017F;t wol/ wie es &#x017F;o u&#x0364;bel: meh-<lb/>
rers konte &#x017F;ie nicht &#x017F;agen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A machte ich gleich den Anfang/ meinen un-<lb/>
glu&#x0364;cklichen Zu&#x017F;tand/ den ich vor Augen &#x017F;ahe/<lb/>
zu betrachten/ und zu gedencken/ wie ich mich fo&#x0364;rder-<lb/>
lich&#x017F;t außdrehen mo&#x0364;chte; wohin aber? darzu war<lb/>
mein Ver&#x017F;tand viel zu gering/ einen Vor&#x017F;chlag zu<lb/>
thun/ doch hat es mir &#x017F;o weit gelungen/ daß ich gegen<lb/>
Abend in Wald bin ent&#x017F;prungen. Wo nun aber<lb/>
weiters hinauß? &#x017F;intemahl mir die Wege und der<lb/>
Wald &#x017F;o wenig bekant waren/ als die Straß durch<lb/>
das gefrorne Meer/ hinder <hi rendition="#aq">Nova Zembla,</hi> biß gen<lb/><hi rendition="#aq">China</hi> hinein: die &#x017F;tockfin&#x017F;tere Nacht bedeckte mich<lb/>
zwar zu meiner Ver&#x017F;icherung/ jedoch bedauchte &#x017F;ie<lb/>
meinen fin&#x017F;tern Ver&#x017F;tand nicht fin&#x017F;ter genug/ dahero<lb/>
verbarg ich mich in ein dickes Ge&#x017F;tra&#x0364;uch/ da ich &#x017F;o<lb/>
wol das Ge&#x017F;chrey der getrillten Bauren/ als das Ge-<lb/>
&#x017F;ang der Nachtigallen ho&#x0364;ren konte/ welche Vo&#x0364;gelein<lb/>
&#x017F;ie die Bauren/ von welchen man theils auch Vo&#x0364;gel<lb/>
zu nennen pflegt/ nicht ange&#x017F;ehen hatten/ mit ihnen<lb/>
Mitleiden zu tragen/ oder ihres Unglu&#x0364;cks halber das<lb/>
liebliche Ge&#x017F;ang einzu&#x017F;tellen/ darumb legte ich mich<lb/>
auch ohn alle Sorge auff ein Ohr/ und ent&#x017F;chlieff.<lb/>
Als aber der Morgen&#x017F;tern im O&#x017F;ten herfu&#x0364;r flackerte/<lb/>
&#x017F;ahe ich meines Knans Hauß in voller Flamme &#x017F;te-<lb/>
hen/ aber niemand der zu le&#x017F;chen begehrte; ich begab<lb/>
mich herfu&#x0364;r/ in Hoffnung/ jemand von meinem Knan<lb/>
anzutreffen/ wurde aber gleich von fu&#x0364;nff Reutern er-<lb/>
blickt/ und ange&#x017F;chryen: <hi rendition="#fr">Junge/ kom hero&#x0364;fer/<lb/>
oder &#x017F;chall my de Tu&#x0364;fel halen/ ick &#x017F;chiedte</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dick/</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Erſtes Buch. ſonſt werden dich die Reuter mit nemmen/ guck daß du davon kommſt/ du ſiheſt wol/ wie es ſo uͤbel: meh- rers konte ſie nicht ſagen. Das V. Capitel. DA machte ich gleich den Anfang/ meinen un- gluͤcklichen Zuſtand/ den ich vor Augen ſahe/ zu betrachten/ und zu gedencken/ wie ich mich foͤrder- lichſt außdrehen moͤchte; wohin aber? darzu war mein Verſtand viel zu gering/ einen Vorſchlag zu thun/ doch hat es mir ſo weit gelungen/ daß ich gegen Abend in Wald bin entſprungen. Wo nun aber weiters hinauß? ſintemahl mir die Wege und der Wald ſo wenig bekant waren/ als die Straß durch das gefrorne Meer/ hinder Nova Zembla, biß gen China hinein: die ſtockfinſtere Nacht bedeckte mich zwar zu meiner Verſicherung/ jedoch bedauchte ſie meinen finſtern Verſtand nicht finſter genug/ dahero verbarg ich mich in ein dickes Geſtraͤuch/ da ich ſo wol das Geſchrey der getrillten Bauren/ als das Ge- ſang der Nachtigallen hoͤren konte/ welche Voͤgelein ſie die Bauren/ von welchen man theils auch Voͤgel zu nennen pflegt/ nicht angeſehen hatten/ mit ihnen Mitleiden zu tragen/ oder ihres Ungluͤcks halber das liebliche Geſang einzuſtellen/ darumb legte ich mich auch ohn alle Sorge auff ein Ohr/ und entſchlieff. Als aber der Morgenſtern im Oſten herfuͤr flackerte/ ſahe ich meines Knans Hauß in voller Flamme ſte- hen/ aber niemand der zu leſchen begehrte; ich begab mich herfuͤr/ in Hoffnung/ jemand von meinem Knan anzutreffen/ wurde aber gleich von fuͤnff Reutern er- blickt/ und angeſchryen: Junge/ kom heroͤfer/ oder ſchall my de Tuͤfel halen/ ick ſchiedte dick/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/27
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/27>, abgerufen am 15.08.2020.