Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
mit Hunger quälen/ und wenn sie noch nicht dran
wollen/ ein so hohes Werck zu befördern/ so wird er
ihnen allen vom Hencken predigen/ oder ihnen sein
wunderbarlich Schwerd weisen/ und sie also erstlich
mit Güte/ endlich mit Ernst und Bedrohungen da-
hin bringen/ daß sie ad rem schreiten/ und mit ihren
halsstarrigen falschen Meynungen/ die Welt nicht
mehr wie vor Alters foppen: Nach erlangter Einig-
keit wird er ein groß Jubelfest anstellen/ und der gan-
tzen Welt diese geläuterte Religion publiciren/ und
welcher alsdann darwider glaubt/ den wird er mit
Schwefel und Bech martyrisiren/ oder einen solchen
Ketzer mit Buxbaum bestecken/ und dem Plutone zum
Neuen Jahr schencken. Jetzt weistu/ lieber Gany-
mede,
alles was du zu wissen begehrt hast/ nun sage
mir aber auch/ was die Ursach ist/ daß du den Himmel
verlassen/ in welchem du mir so manchen Trunck
Nectar eingeschenckt hast?

Das VI. Capitel.

JCh gedachte bey mir selbst/ der Kerl dörffte viel-
leicht kein Narr seyn wie er sich stellte/ sondern
mirs kochen/ wie ichs zu Hanau gemacht/ umb desto
besser von uns durch zu kommen; gedacht ihn dero-
wegen mit dem Zorn zu probiren/ weil man einen
Narrn am besten bey solchem erkennet/ und sagte/ die
Ursach/ daß ich auß dem Himmel kommen/ ist/ daß
ich dich selbst darinn manglete/ nam derowegen deß
Daedali Flügel/ und flog auff Erden dich zu suchen/
wo ich aber nach dir fragte/ fand ich/ daß man dir
aller Orten und Enden ein schlechtes Lob verliehe/
dann Zoilus und Moscus haben dich und alle andere

Götter
N

Drittes Buch.
mit Hunger quaͤlen/ und wenn ſie noch nicht dran
wollen/ ein ſo hohes Werck zu befoͤrdern/ ſo wird er
ihnen allen vom Hencken predigen/ oder ihnen ſein
wunderbarlich Schwerd weiſen/ und ſie alſo erſtlich
mit Guͤte/ endlich mit Ernſt und Bedrohungen da-
hin bringen/ daß ſie ad rem ſchreiten/ und mit ihren
halsſtarꝛigen falſchen Meynungen/ die Welt nicht
mehr wie vor Alters foppen: Nach erlangter Einig-
keit wird er ein groß Jubelfeſt anſtellen/ und der gan-
tzen Welt dieſe gelaͤuterte Religion publiciren/ und
welcher alsdann darwider glaubt/ den wird er mit
Schwefel und Bech martyriſiren/ oder einen ſolchen
Ketzer mit Buxbaum beſtecken/ und dem Plutone zum
Neuen Jahr ſchencken. Jetzt weiſtu/ lieber Gany-
mede,
alles was du zu wiſſen begehrt haſt/ nun ſage
mir aber auch/ was die Urſach iſt/ daß du den Him̃el
verlaſſen/ in welchem du mir ſo manchen Trunck
Nectar eingeſchenckt haſt?

Das VI. Capitel.

JCh gedachte bey mir ſelbſt/ der Kerl doͤrffte viel-
leicht kein Narꝛ ſeyn wie er ſich ſtellte/ ſondern
mirs kochen/ wie ichs zu Hanau gemacht/ umb deſto
beſſer von uns durch zu kommen; gedacht ihn dero-
wegen mit dem Zorn zu probiren/ weil man einen
Narꝛn am beſten bey ſolchem erkennet/ und ſagte/ die
Urſach/ daß ich auß dem Himmel kommen/ iſt/ daß
ich dich ſelbſt darinn manglete/ nam derowegen deß
Dædali Fluͤgel/ und flog auff Erden dich zu ſuchen/
wo ich aber nach dir fragte/ fand ich/ daß man dir
aller Orten und Enden ein ſchlechtes Lob verliehe/
dann Zoilus und Moſcus haben dich und alle andere

Goͤtter
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0293" n="287"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
mit Hunger qua&#x0364;len/ und wenn &#x017F;ie noch nicht dran<lb/>
wollen/ ein &#x017F;o hohes Werck zu befo&#x0364;rdern/ &#x017F;o wird er<lb/>
ihnen allen vom Hencken predigen/ oder ihnen &#x017F;ein<lb/>
wunderbarlich Schwerd wei&#x017F;en/ und &#x017F;ie al&#x017F;o er&#x017F;tlich<lb/>
mit Gu&#x0364;te/ endlich mit Ern&#x017F;t und Bedrohungen da-<lb/>
hin bringen/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">ad rem</hi> &#x017F;chreiten/ und mit ihren<lb/>
hals&#x017F;tar&#xA75B;igen fal&#x017F;chen Meynungen/ die Welt nicht<lb/>
mehr wie vor Alters foppen: Nach erlangter Einig-<lb/>
keit wird er ein groß Jubelfe&#x017F;t an&#x017F;tellen/ und der gan-<lb/>
tzen Welt die&#x017F;e gela&#x0364;uterte <hi rendition="#aq">Religion publici</hi>ren/ und<lb/>
welcher alsdann darwider glaubt/ den wird er mit<lb/>
Schwefel und Bech <hi rendition="#aq">martyri&#x017F;i</hi>ren/ oder einen &#x017F;olchen<lb/>
Ketzer mit Buxbaum be&#x017F;tecken/ und dem <hi rendition="#aq">Plutone</hi> zum<lb/>
Neuen Jahr &#x017F;chencken. Jetzt wei&#x017F;tu/ lieber <hi rendition="#aq">Gany-<lb/>
mede,</hi> alles was du zu wi&#x017F;&#x017F;en begehrt ha&#x017F;t/ nun &#x017F;age<lb/>
mir aber auch/ was die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t/ daß du den Him&#x0303;el<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en/ in welchem du mir &#x017F;o manchen Trunck<lb/><hi rendition="#aq">Nectar</hi> einge&#x017F;chenckt ha&#x017F;t?</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch gedachte bey mir &#x017F;elb&#x017F;t/ der Kerl do&#x0364;rffte viel-<lb/>
leicht kein Nar&#xA75B; &#x017F;eyn wie er &#x017F;ich &#x017F;tellte/ &#x017F;ondern<lb/>
mirs kochen/ wie ichs zu Hanau gemacht/ umb de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er von uns durch zu kommen; gedacht ihn dero-<lb/>
wegen mit dem Zorn zu <hi rendition="#aq">probi</hi>ren/ weil man einen<lb/>
Nar&#xA75B;n am be&#x017F;ten bey &#x017F;olchem erkennet/ und &#x017F;agte/ die<lb/>
Ur&#x017F;ach/ daß ich auß dem Himmel kommen/ i&#x017F;t/ daß<lb/>
ich dich &#x017F;elb&#x017F;t darinn manglete/ nam derowegen deß<lb/><hi rendition="#aq">Dædali</hi> Flu&#x0364;gel/ und flog auff Erden dich zu &#x017F;uchen/<lb/>
wo ich aber nach dir fragte/ fand ich/ daß man dir<lb/>
aller Orten und Enden ein &#x017F;chlechtes Lob verliehe/<lb/>
dann <hi rendition="#aq">Zoilus</hi> und <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;cus</hi> haben dich und alle andere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0293] Drittes Buch. mit Hunger quaͤlen/ und wenn ſie noch nicht dran wollen/ ein ſo hohes Werck zu befoͤrdern/ ſo wird er ihnen allen vom Hencken predigen/ oder ihnen ſein wunderbarlich Schwerd weiſen/ und ſie alſo erſtlich mit Guͤte/ endlich mit Ernſt und Bedrohungen da- hin bringen/ daß ſie ad rem ſchreiten/ und mit ihren halsſtarꝛigen falſchen Meynungen/ die Welt nicht mehr wie vor Alters foppen: Nach erlangter Einig- keit wird er ein groß Jubelfeſt anſtellen/ und der gan- tzen Welt dieſe gelaͤuterte Religion publiciren/ und welcher alsdann darwider glaubt/ den wird er mit Schwefel und Bech martyriſiren/ oder einen ſolchen Ketzer mit Buxbaum beſtecken/ und dem Plutone zum Neuen Jahr ſchencken. Jetzt weiſtu/ lieber Gany- mede, alles was du zu wiſſen begehrt haſt/ nun ſage mir aber auch/ was die Urſach iſt/ daß du den Him̃el verlaſſen/ in welchem du mir ſo manchen Trunck Nectar eingeſchenckt haſt? Das VI. Capitel. JCh gedachte bey mir ſelbſt/ der Kerl doͤrffte viel- leicht kein Narꝛ ſeyn wie er ſich ſtellte/ ſondern mirs kochen/ wie ichs zu Hanau gemacht/ umb deſto beſſer von uns durch zu kommen; gedacht ihn dero- wegen mit dem Zorn zu probiren/ weil man einen Narꝛn am beſten bey ſolchem erkennet/ und ſagte/ die Urſach/ daß ich auß dem Himmel kommen/ iſt/ daß ich dich ſelbſt darinn manglete/ nam derowegen deß Dædali Fluͤgel/ und flog auff Erden dich zu ſuchen/ wo ich aber nach dir fragte/ fand ich/ daß man dir aller Orten und Enden ein ſchlechtes Lob verliehe/ dann Zoilus und Moſcus haben dich und alle andere Goͤtter N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/293
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/293>, abgerufen am 15.08.2020.