Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
firen/ und ihme offentlich mit Pistolen und Degen
zu weisen/ daß Betrug im Krieg wider seinen Ge-
gentheil zu üben/ in Rechten erlaubt seye/ warumb
er nicht bey seinen Wägen geblieben/ darauff er be-
stellt gewesen; oder da er ja hätte sehen wollen/ was
im Wald stecke/ warumb er dann zuvor nicht recht-
schaffen hätte recognosciren lassen/ welches ihm bes-
ser angestanden wäre/ als daß er jetzund so unsinnige
Narrenpossen anfienge/ daran sich doch niemand keh-
ren würde. Hierüber gaben mir beydes Freund und
Feind recht/ und sagten: Sie hätten unter hundert
Parteygängern nicht einen angetroffen/ der auff sol-
che Schmähewort nicht nur den Leutenant todt ge-
schossen/ sondern auch alle Gefangene mit der Leich
geschickt hätte. Also brachte ich meine Beuten und
Gefangene den andern Morgen glücklich in Soest/
und bekam mehr Ehr und Ruhm von dieser Partey/
als zuvor nimmer/ jeder sagte: Diß gibt wieder ein
jungen Joh. de Werd! Welches mich trefflich kü-
tzelte; aber mit dem Leutenant Kugeln zu wechseln
oder zu rauffen/ wolte der Commandant nicht zuge-
ben/ dann er sagte/ ich hätte ihn schon zweymal über-
wunden. Je mehr sich nun dergestalt mein Lob wie-
der vermehrte/ je mehr nam der Neid bey denen zu/
die mir ohne das mein Glück nicht gönneten.

Das VIII. Capitel.

MEines Jupiters konte ich nicht loß werden/ dann
der Commandant begehrte ihn nicht/ weil nichts
an ihm zu ropffen war/ sondern sagte/ er wolte mir
ihn schencken; Also bekam ich einen eigenen Narrn/
und dorffte keinen kauffen/ wiewol ich das Jahr zu-

vor

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
firen/ und ihme offentlich mit Piſtolen und Degen
zu weiſen/ daß Betrug im Krieg wider ſeinen Ge-
gentheil zu uͤben/ in Rechten erlaubt ſeye/ warumb
er nicht bey ſeinen Waͤgen geblieben/ darauff er be-
ſtellt geweſen; oder da er ja haͤtte ſehen wollen/ was
im Wald ſtecke/ warumb er dann zuvor nicht recht-
ſchaffen haͤtte recognoſciren laſſen/ welches ihm beſ-
ſer angeſtanden waͤre/ als daß er jetzund ſo unſinnige
Narꝛenpoſſen anfienge/ daran ſich doch niemand keh-
ren wuͤrde. Hieruͤber gaben mir beydes Freund und
Feind recht/ und ſagten: Sie haͤtten unter hundert
Parteygaͤngern nicht einen angetroffen/ der auff ſol-
che Schmaͤhewort nicht nur den Leutenant todt ge-
ſchoſſen/ ſondern auch alle Gefangene mit der Leich
geſchickt haͤtte. Alſo brachte ich meine Beuten und
Gefangene den andern Morgen gluͤcklich in Soeſt/
und bekam mehr Ehr und Ruhm von dieſer Partey/
als zuvor nimmer/ jeder ſagte: Diß gibt wieder ein
jungen Joh. de Werd! Welches mich trefflich kuͤ-
tzelte; aber mit dem Leutenant Kugeln zu wechſeln
oder zu rauffen/ wolte der Commandant nicht zuge-
ben/ dann er ſagte/ ich haͤtte ihn ſchon zweymal uͤber-
wunden. Je mehr ſich nun dergeſtalt mein Lob wie-
der vermehrte/ je mehr nam der Neid bey denen zu/
die mir ohne das mein Gluͤck nicht goͤnneten.

Das VIII. Capitel.

MEines Jupiters konte ich nicht loß werden/ dann
der Commandant begehrte ihn nicht/ weil nichts
an ihm zu ropffen war/ ſondern ſagte/ er wolte mir
ihn ſchencken; Alſo bekam ich einen eigenen Narꝛn/
und dorffte keinen kauffen/ wiewol ich das Jahr zu-

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0302" n="296"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
firen/ und ihme offentlich mit Pi&#x017F;tolen und Degen<lb/>
zu wei&#x017F;en/ daß Betrug im Krieg wider &#x017F;einen Ge-<lb/>
gentheil zu u&#x0364;ben/ in Rechten erlaubt &#x017F;eye/ warumb<lb/>
er nicht bey &#x017F;einen Wa&#x0364;gen geblieben/ darauff er be-<lb/>
&#x017F;tellt gewe&#x017F;en; oder da er ja ha&#x0364;tte &#x017F;ehen wollen/ was<lb/>
im Wald &#x017F;tecke/ warumb er dann zuvor nicht recht-<lb/>
&#x017F;chaffen ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">recogno&#x017F;ci</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ welches ihm be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ange&#x017F;tanden wa&#x0364;re/ als daß er jetzund &#x017F;o un&#x017F;innige<lb/>
Nar&#xA75B;enpo&#x017F;&#x017F;en anfienge/ daran &#x017F;ich doch niemand keh-<lb/>
ren wu&#x0364;rde. Hieru&#x0364;ber gaben mir beydes Freund und<lb/>
Feind recht/ und &#x017F;agten: Sie ha&#x0364;tten unter hundert<lb/>
Parteyga&#x0364;ngern nicht einen angetroffen/ der auff &#x017F;ol-<lb/>
che Schma&#x0364;hewort nicht nur den Leutenant todt ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch alle Gefangene mit der Leich<lb/>
ge&#x017F;chickt ha&#x0364;tte. Al&#x017F;o brachte ich meine Beuten und<lb/>
Gefangene den andern Morgen glu&#x0364;cklich in Soe&#x017F;t/<lb/>
und bekam mehr Ehr und Ruhm von die&#x017F;er Partey/<lb/>
als zuvor nimmer/ jeder &#x017F;agte: Diß gibt wieder ein<lb/>
jungen Joh. de Werd! Welches mich trefflich ku&#x0364;-<lb/>
tzelte; aber mit dem Leutenant Kugeln zu wech&#x017F;eln<lb/>
oder zu rauffen/ wolte der <hi rendition="#aq">Commandant</hi> nicht zuge-<lb/>
ben/ dann er &#x017F;agte/ ich ha&#x0364;tte ihn &#x017F;chon zweymal u&#x0364;ber-<lb/>
wunden. Je mehr &#x017F;ich nun derge&#x017F;talt mein Lob wie-<lb/>
der vermehrte/ je mehr nam der Neid bey denen zu/<lb/>
die mir ohne das mein Glu&#x0364;ck nicht go&#x0364;nneten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Eines <hi rendition="#aq">Jupiters</hi> konte ich nicht loß werden/ dann<lb/>
der <hi rendition="#aq">Commandant</hi> begehrte ihn nicht/ weil nichts<lb/>
an ihm zu ropffen war/ &#x017F;ondern &#x017F;agte/ er wolte mir<lb/>
ihn &#x017F;chencken; Al&#x017F;o bekam ich einen eigenen Nar&#xA75B;n/<lb/>
und dorffte keinen kauffen/ wiewol ich das Jahr zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0302] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi firen/ und ihme offentlich mit Piſtolen und Degen zu weiſen/ daß Betrug im Krieg wider ſeinen Ge- gentheil zu uͤben/ in Rechten erlaubt ſeye/ warumb er nicht bey ſeinen Waͤgen geblieben/ darauff er be- ſtellt geweſen; oder da er ja haͤtte ſehen wollen/ was im Wald ſtecke/ warumb er dann zuvor nicht recht- ſchaffen haͤtte recognoſciren laſſen/ welches ihm beſ- ſer angeſtanden waͤre/ als daß er jetzund ſo unſinnige Narꝛenpoſſen anfienge/ daran ſich doch niemand keh- ren wuͤrde. Hieruͤber gaben mir beydes Freund und Feind recht/ und ſagten: Sie haͤtten unter hundert Parteygaͤngern nicht einen angetroffen/ der auff ſol- che Schmaͤhewort nicht nur den Leutenant todt ge- ſchoſſen/ ſondern auch alle Gefangene mit der Leich geſchickt haͤtte. Alſo brachte ich meine Beuten und Gefangene den andern Morgen gluͤcklich in Soeſt/ und bekam mehr Ehr und Ruhm von dieſer Partey/ als zuvor nimmer/ jeder ſagte: Diß gibt wieder ein jungen Joh. de Werd! Welches mich trefflich kuͤ- tzelte; aber mit dem Leutenant Kugeln zu wechſeln oder zu rauffen/ wolte der Commandant nicht zuge- ben/ dann er ſagte/ ich haͤtte ihn ſchon zweymal uͤber- wunden. Je mehr ſich nun dergeſtalt mein Lob wie- der vermehrte/ je mehr nam der Neid bey denen zu/ die mir ohne das mein Gluͤck nicht goͤnneten. Das VIII. Capitel. MEines Jupiters konte ich nicht loß werden/ dann der Commandant begehrte ihn nicht/ weil nichts an ihm zu ropffen war/ ſondern ſagte/ er wolte mir ihn ſchencken; Alſo bekam ich einen eigenen Narꝛn/ und dorffte keinen kauffen/ wiewol ich das Jahr zu- vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/302
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/302>, abgerufen am 11.08.2020.