Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
können/ aber ich sagte ihnen im geringsten nichts/
auch nicht einmal/ daß ich den köstlichen Schatz auß-
gehoben/ sondern ritte meines Wegs in mein Quar-
tier/ und beschaute meinen Fund/ der mich hertzlich
erfreute.

Das XIII. Capitel.

DJe jenige/ die wissen was das Geld gilt/ und
dahero solches vor ihren GOtt halten/ haben
dessen nicht geringe Ursach; dann ist jemand in der
Welt/ der dessen Kräfften und bey nahe Göttliche
Tugenden erfahren hat/ so bin ichs: Jch weiß/ wie
einem zu Muth ist/ der dessen einen zimlichen Vor-
rath hat/ so hab ich auch nicht nur einmal erfahren/
wie der jenige gesinnet sey/ der keinen einigen Heller
vermag. Ja ich dörffte mich vermessen zu erweisen/
daß es alle Tugend- und Würckungen viel kräfftiger
hat und vermag/ als alle Edelgestein/ dann es ver-
treibt alle Melancholey/ wie der Demant; es macht
Lust und Beliebung zu den Studiis, wie der Smaragd/
darumb werden gemeiniglich mehr reicher als armer
Leut Kinder Studenten; es nimmt hinweg Furcht-
samkeit/ macht den Menschen frölich und glückselig
wie der Rubin; Es ist dem Schlaff offt binderlich/
wie die Granaten/ bingegen hat es auch eine grosse
Krafft/ die Ruhe und den Schlaff zu befördern/ wie
der Jacint; es stärcket das Hertz/ und machet den
Menschen freudig/ sittsam/ frisch und mild/ wie der
Saphir und Amethist; es vertreibet böse Träum/
machet frölich/ schärffet den Verstand/ und so man
mit jemand zanckt/ macht es daß man siegt/ wie der
Sardus/ vornemlich wenn man alsdann den Rich-

ter
O vij

Drittes Buch.
koͤnnen/ aber ich ſagte ihnen im geringſten nichts/
auch nicht einmal/ daß ich den koͤſtlichen Schatz auß-
gehoben/ ſondern ritte meines Wegs in mein Quar-
tier/ und beſchaute meinen Fund/ der mich hertzlich
erfreute.

Das XIII. Capitel.

DJe jenige/ die wiſſen was das Geld gilt/ und
dahero ſolches vor ihren GOtt halten/ haben
deſſen nicht geringe Urſach; dann iſt jemand in der
Welt/ der deſſen Kraͤfften und bey nahe Goͤttliche
Tugenden erfahren hat/ ſo bin ichs: Jch weiß/ wie
einem zu Muth iſt/ der deſſen einen zimlichen Vor-
rath hat/ ſo hab ich auch nicht nur einmal erfahren/
wie der jenige geſinnet ſey/ der keinen einigen Heller
vermag. Ja ich doͤrffte mich vermeſſen zu erweiſen/
daß es alle Tugend- und Wuͤrckungen viel kraͤfftiger
hat und vermag/ als alle Edelgeſtein/ dann es ver-
treibt alle Melancholey/ wie der Demant; es macht
Luſt und Beliebung zu den Studiis, wie der Smaragd/
darumb werden gemeiniglich mehr reicher als armer
Leut Kinder Studenten; es nimmt hinweg Furcht-
ſamkeit/ macht den Menſchen froͤlich und gluͤckſelig
wie der Rubin; Es iſt dem Schlaff offt binderlich/
wie die Granaten/ bingegen hat es auch eine groſſe
Krafft/ die Ruhe und den Schlaff zu befoͤrdern/ wie
der Jacint; es ſtaͤrcket das Hertz/ und machet den
Menſchen freudig/ ſittſam/ friſch und mild/ wie der
Saphir und Amethiſt; es vertreibet boͤſe Traͤum/
machet froͤlich/ ſchaͤrffet den Verſtand/ und ſo man
mit jemand zanckt/ macht es daß man ſiegt/ wie der
Sardus/ vornemlich wenn man alsdann den Rich-

ter
O vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0329" n="332[323]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;nnen/ aber ich &#x017F;agte ihnen im gering&#x017F;ten nichts/<lb/>
auch nicht einmal/ daß ich den ko&#x0364;&#x017F;tlichen Schatz auß-<lb/>
gehoben/ &#x017F;ondern ritte meines Wegs in mein Quar-<lb/>
tier/ und be&#x017F;chaute meinen Fund/ der mich hertzlich<lb/>
erfreute.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je jenige/ die wi&#x017F;&#x017F;en was das Geld gilt/ und<lb/>
dahero &#x017F;olches vor ihren GOtt halten/ haben<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en nicht geringe Ur&#x017F;ach; dann i&#x017F;t jemand in der<lb/>
Welt/ der de&#x017F;&#x017F;en Kra&#x0364;fften und bey nahe Go&#x0364;ttliche<lb/>
Tugenden erfahren hat/ &#x017F;o bin ichs: Jch weiß/ wie<lb/>
einem zu Muth i&#x017F;t/ der de&#x017F;&#x017F;en einen zimlichen Vor-<lb/>
rath hat/ &#x017F;o hab ich auch nicht nur einmal erfahren/<lb/>
wie der jenige ge&#x017F;innet &#x017F;ey/ der keinen einigen Heller<lb/>
vermag. Ja ich do&#x0364;rffte mich verme&#x017F;&#x017F;en zu erwei&#x017F;en/<lb/>
daß es alle Tugend- und Wu&#x0364;rckungen viel kra&#x0364;fftiger<lb/>
hat und vermag/ als alle Edelge&#x017F;tein/ dann es ver-<lb/>
treibt alle Melancholey/ wie der Demant; es macht<lb/>
Lu&#x017F;t und Beliebung zu den <hi rendition="#aq">Studiis,</hi> wie der Smaragd/<lb/>
darumb werden gemeiniglich mehr reicher als armer<lb/>
Leut Kinder Studenten; es nimmt hinweg Furcht-<lb/>
&#x017F;amkeit/ macht den Men&#x017F;chen fro&#x0364;lich und glu&#x0364;ck&#x017F;elig<lb/>
wie der Rubin; Es i&#x017F;t dem Schlaff offt binderlich/<lb/>
wie die Granaten/ bingegen hat es auch eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Krafft/ die Ruhe und den Schlaff zu befo&#x0364;rdern/ wie<lb/>
der Jacint; es &#x017F;ta&#x0364;rcket das Hertz/ und machet den<lb/>
Men&#x017F;chen freudig/ &#x017F;itt&#x017F;am/ fri&#x017F;ch und mild/ wie der<lb/>
Saphir und Amethi&#x017F;t; es vertreibet bo&#x0364;&#x017F;e Tra&#x0364;um/<lb/>
machet fro&#x0364;lich/ &#x017F;cha&#x0364;rffet den Ver&#x017F;tand/ und &#x017F;o man<lb/>
mit jemand zanckt/ macht es daß man &#x017F;iegt/ wie der<lb/>
Sardus/ vornemlich wenn man alsdann den Rich-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O vij</fw><fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332[323]/0329] Drittes Buch. koͤnnen/ aber ich ſagte ihnen im geringſten nichts/ auch nicht einmal/ daß ich den koͤſtlichen Schatz auß- gehoben/ ſondern ritte meines Wegs in mein Quar- tier/ und beſchaute meinen Fund/ der mich hertzlich erfreute. Das XIII. Capitel. DJe jenige/ die wiſſen was das Geld gilt/ und dahero ſolches vor ihren GOtt halten/ haben deſſen nicht geringe Urſach; dann iſt jemand in der Welt/ der deſſen Kraͤfften und bey nahe Goͤttliche Tugenden erfahren hat/ ſo bin ichs: Jch weiß/ wie einem zu Muth iſt/ der deſſen einen zimlichen Vor- rath hat/ ſo hab ich auch nicht nur einmal erfahren/ wie der jenige geſinnet ſey/ der keinen einigen Heller vermag. Ja ich doͤrffte mich vermeſſen zu erweiſen/ daß es alle Tugend- und Wuͤrckungen viel kraͤfftiger hat und vermag/ als alle Edelgeſtein/ dann es ver- treibt alle Melancholey/ wie der Demant; es macht Luſt und Beliebung zu den Studiis, wie der Smaragd/ darumb werden gemeiniglich mehr reicher als armer Leut Kinder Studenten; es nimmt hinweg Furcht- ſamkeit/ macht den Menſchen froͤlich und gluͤckſelig wie der Rubin; Es iſt dem Schlaff offt binderlich/ wie die Granaten/ bingegen hat es auch eine groſſe Krafft/ die Ruhe und den Schlaff zu befoͤrdern/ wie der Jacint; es ſtaͤrcket das Hertz/ und machet den Menſchen freudig/ ſittſam/ friſch und mild/ wie der Saphir und Amethiſt; es vertreibet boͤſe Traͤum/ machet froͤlich/ ſchaͤrffet den Verſtand/ und ſo man mit jemand zanckt/ macht es daß man ſiegt/ wie der Sardus/ vornemlich wenn man alsdann den Rich- ter O vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/329
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 332[323]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/329>, abgerufen am 10.08.2020.