Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Dorff? Er sagte/ bist du dann niemalen in keinem
Dorff gewest/ und weist auch nicht/ was Leut oder
Menschen seynd? Nein/ sagte ich/ nirgends als bier
bin ich gewest/ aber sag mir doch/ was seynd Leut/
Menschen und Dorff? Behüt GOtt/ antwortet der
Einsidel/ bist du närrisch oder gescheid? Nein/ sagte
ich/ meiner Meüder und meines Knans Bub bin ich/
und nicht der närrisch oder der gescheid: Der Einsi-
del verwundert sich mit Seufftzen und Becreutzi-
gung/ und sagte: Wol liebes Kind/ ich bin gehal-
ten/ dich umb GOttes willen besser zu unterrichten:
Darauff fielen unsere Reden und Gegen-Reden/ wie
folgend Capitel außweiset.

Das VIII. Capitel.

EJnsidel: Wie heissestu? Simpl. Jch heisse Bub.
Einsid. Jch sihe wol/ daß du kein Mägdlein bist/
wie hat dir aber dein Vatter und Mutter geruffen?
Simpl. Jch habe keinen Vatter oder Mutter gehabt:
Einsid. Wer hat dir dann das Hemd geben? Simpl.
Ey mein Meüder: Eins. Wie heisset dich dann dein
Meüder? Simpl. Sie hat mich Bub geheissen/ auch
Schelm/ ungeschickter Dölpel/ und Galgenvogel:
Eins. Wer ist dann deiner Mutter Mann gewest?
Simpl. Niemand: Einsid. Bey wem hat dann dein
Meüder deß Nachts geschlaffen? Simpl. bey meinem
Knan: Einsid. Wie hat dich dann dein Knan ge-
heissen? Simpl. Er hat mich auch Bub genennet:
Einsid. Wie hiesse aber dein Knan? Simpl. Er heist
Knan: Einsid. Wie hat ihm aber dein Meüder ge-
ruffen? Simpl. Knan/ und auch Meister: Einsid.
Hat sie ihn niemals anders genennet? Simpl. Ja/

sie

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Dorff? Er ſagte/ biſt du dann niemalen in keinem
Dorff geweſt/ und weiſt auch nicht/ was Leut oder
Menſchen ſeynd? Nein/ ſagte ich/ nirgends als bier
bin ich geweſt/ aber ſag mir doch/ was ſeynd Leut/
Menſchen und Dorff? Behuͤt GOtt/ antwortet der
Einſidel/ biſt du naͤrꝛiſch oder geſcheid? Nein/ ſagte
ich/ meiner Meuͤder und meines Knans Bub bin ich/
und nicht der naͤrꝛiſch oder der geſcheid: Der Einſi-
del verwundert ſich mit Seufftzen und Becreutzi-
gung/ und ſagte: Wol liebes Kind/ ich bin gehal-
ten/ dich umb GOttes willen beſſer zu unterꝛichten:
Darauff fielen unſere Reden und Gegen-Reden/ wie
folgend Capitel außweiſet.

Das VIII. Capitel.

EJnſidel: Wie heiſſeſtu? Simpl. Jch heiſſe Bub.
Einſid. Jch ſihe wol/ daß du kein Maͤgdlein biſt/
wie hat dir aber dein Vatter und Mutter geruffen?
Simpl. Jch habe keinen Vatter oder Mutter gehabt:
Einſid. Wer hat dir dann das Hemd geben? Simpl.
Ey mein Meuͤder: Einſ. Wie heiſſet dich dann dein
Meuͤder? Simpl. Sie hat mich Bub geheiſſen/ auch
Schelm/ ungeſchickter Doͤlpel/ und Galgenvogel:
Einſ. Wer iſt dann deiner Mutter Mann geweſt?
Simpl. Niemand: Einſid. Bey wem hat dann dein
Meuͤder deß Nachts geſchlaffen? Simpl. bey meinem
Knan: Einſid. Wie hat dich dann dein Knan ge-
heiſſen? Simpl. Er hat mich auch Bub genennet:
Einſid. Wie hieſſe aber dein Knan? Simpl. Er heiſt
Knan: Einſid. Wie hat ihm aber dein Meuͤder ge-
ruffen? Simpl. Knan/ und auch Meiſter: Einſid.
Hat ſie ihn niemals anders genennet? Simpl. Ja/

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0034" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl.</hi><hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></fw><lb/>
Dorff? Er &#x017F;agte/ bi&#x017F;t du dann niemalen in keinem<lb/>
Dorff gewe&#x017F;t/ und wei&#x017F;t auch nicht/ was Leut oder<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;eynd? Nein/ &#x017F;agte ich/ nirgends als bier<lb/>
bin ich gewe&#x017F;t/ aber &#x017F;ag mir doch/ was &#x017F;eynd Leut/<lb/>
Men&#x017F;chen und Dorff? Behu&#x0364;t GOtt/ antwortet der<lb/>
Ein&#x017F;idel/ bi&#x017F;t du na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch oder ge&#x017F;cheid? Nein/ &#x017F;agte<lb/>
ich/ meiner Meu&#x0364;der und meines Knans Bub bin ich/<lb/>
und nicht der na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch oder der ge&#x017F;cheid: Der Ein&#x017F;i-<lb/>
del verwundert &#x017F;ich mit Seufftzen und Becreutzi-<lb/>
gung/ und &#x017F;agte: Wol liebes Kind/ ich bin gehal-<lb/>
ten/ dich umb GOttes willen be&#x017F;&#x017F;er zu unter&#xA75B;ichten:<lb/>
Darauff fielen un&#x017F;ere Reden und Gegen-Reden/ wie<lb/>
folgend Capitel außwei&#x017F;et.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Jn&#x017F;idel:</hi> Wie hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Jch hei&#x017F;&#x017F;e Bub.<lb/><hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Jch &#x017F;ihe wol/ daß du kein Ma&#x0364;gdlein bi&#x017F;t/<lb/>
wie hat dir aber dein Vatter und Mutter geruffen?<lb/><hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Jch habe keinen Vatter oder Mutter gehabt:<lb/><hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Wer hat dir dann das Hemd geben? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi><lb/>
Ey mein Meu&#x0364;der: <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;.</hi> Wie hei&#x017F;&#x017F;et dich dann dein<lb/>
Meu&#x0364;der? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Sie hat mich Bub gehei&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
Schelm/ unge&#x017F;chickter Do&#x0364;lpel/ und Galgenvogel:<lb/><hi rendition="#fr">Ein&#x017F;.</hi> Wer i&#x017F;t dann deiner Mutter Mann gewe&#x017F;t?<lb/><hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Niemand: <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Bey wem hat dann dein<lb/>
Meu&#x0364;der deß Nachts ge&#x017F;chlaffen? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> bey meinem<lb/>
Knan: <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Wie hat dich dann dein Knan ge-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Er hat mich auch Bub genennet:<lb/><hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Wie hie&#x017F;&#x017F;e aber dein Knan? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Er hei&#x017F;t<lb/>
Knan: <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Wie hat ihm aber dein Meu&#x0364;der ge-<lb/>
ruffen? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Knan/ und auch Mei&#x017F;ter: <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi><lb/>
Hat &#x017F;ie ihn niemals anders genennet? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Ja/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Dorff? Er ſagte/ biſt du dann niemalen in keinem Dorff geweſt/ und weiſt auch nicht/ was Leut oder Menſchen ſeynd? Nein/ ſagte ich/ nirgends als bier bin ich geweſt/ aber ſag mir doch/ was ſeynd Leut/ Menſchen und Dorff? Behuͤt GOtt/ antwortet der Einſidel/ biſt du naͤrꝛiſch oder geſcheid? Nein/ ſagte ich/ meiner Meuͤder und meines Knans Bub bin ich/ und nicht der naͤrꝛiſch oder der geſcheid: Der Einſi- del verwundert ſich mit Seufftzen und Becreutzi- gung/ und ſagte: Wol liebes Kind/ ich bin gehal- ten/ dich umb GOttes willen beſſer zu unterꝛichten: Darauff fielen unſere Reden und Gegen-Reden/ wie folgend Capitel außweiſet. Das VIII. Capitel. EJnſidel: Wie heiſſeſtu? Simpl. Jch heiſſe Bub. Einſid. Jch ſihe wol/ daß du kein Maͤgdlein biſt/ wie hat dir aber dein Vatter und Mutter geruffen? Simpl. Jch habe keinen Vatter oder Mutter gehabt: Einſid. Wer hat dir dann das Hemd geben? Simpl. Ey mein Meuͤder: Einſ. Wie heiſſet dich dann dein Meuͤder? Simpl. Sie hat mich Bub geheiſſen/ auch Schelm/ ungeſchickter Doͤlpel/ und Galgenvogel: Einſ. Wer iſt dann deiner Mutter Mann geweſt? Simpl. Niemand: Einſid. Bey wem hat dann dein Meuͤder deß Nachts geſchlaffen? Simpl. bey meinem Knan: Einſid. Wie hat dich dann dein Knan ge- heiſſen? Simpl. Er hat mich auch Bub genennet: Einſid. Wie hieſſe aber dein Knan? Simpl. Er heiſt Knan: Einſid. Wie hat ihm aber dein Meuͤder ge- ruffen? Simpl. Knan/ und auch Meiſter: Einſid. Hat ſie ihn niemals anders genennet? Simpl. Ja/ ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/34
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/34>, abgerufen am 09.08.2020.