Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfftes Buch.
mit Freuden empfiengen/ und darauß schlossen/ daß
ich an Mitteln keinen Mangel haben/ sondern viel ein
anderer Gesell seyn müste/ als sie sich hiebevor von
wir eingebildet. Mithin trang ich auff meine Abfer-
tigung/ und als ich dieselbe bekam/ degehrte ich im
Nahmen Simplici den jungen Simplicium zu küssen/
damit ich seinem Vatter solches als ein Wahrzeichen
erzehlen könte; Als es nun auff Vergönstigung mei-
ner Schwäger in geschahe/ fienge beydes mir und
dem Kind die Nas an zu bluten/ darüber mirs Hertz
hätte brechen mögen/ doch verbarg ich meine Affe-
ct
en/ und damit man nit Zeit haben möchte/ der Ur-
sach dieser Sympathiae nachzudencken/ machte ich
mich stracks auß dem Staub/ und kam nach 14. Ta-
geu durch viel Mühe und Gefahr wieder in Bettlers
Gestalt in Saurbrunnen/ weil ich unterwegs auß-
geschälet worden.

Das VI. Capitel.

NAch meiner Ankunfft wurde ich gewahr/ daß es
sich mit Hertzbrudern mehr gebösert als gebes-
sert hatte/ wiewol ihn die Doctores und Apothecker
strenger als eine sette Gans gerupfft; über das kame
er mir auch gantz kindisch vor/ und konte kümmerlich
mehr recht gehen/ ich ermuntert ihn zwar so gut ich
konte/ aber es war schlecht bestellt/ er selbst merckte
an Abnehmung seiner Kräfften wol/ daß er nit lang
mehr würde dauren können/ sein gröster Trost war/
daß ich bey ihm seyn solte/ wenn er die Augen würde
zu thun.

Hingegen machte ich mich lustig/ und suchte meine

Freud

Fuͤnfftes Buch.
mit Freuden empfiengen/ und darauß ſchloſſen/ daß
ich an Mitteln keinen Mangel haben/ ſondern viel ein
anderer Geſell ſeyn muͤſte/ als ſie ſich hiebevor von
wir eingebildet. Mithin trang ich auff meine Abfer-
tigung/ und als ich dieſelbe bekam/ degehrte ich im
Nahmen Simplici den jungen Simplicium zu kuͤſſen/
damit ich ſeinem Vatter ſolches als ein Wahrzeichen
erzehlen koͤnte; Als es nun auff Vergoͤnſtigung mei-
ner Schwaͤger in geſchahe/ fienge beydes mir und
dem Kind die Nas an zu bluten/ daruͤber mirs Hertz
haͤtte brechen moͤgen/ doch verbarg ich meine Affe-
ct
en/ und damit man nit Zeit haben moͤchte/ der Ur-
ſach dieſer Sympathiæ nachzudencken/ machte ich
mich ſtracks auß dem Staub/ und kam nach 14. Ta-
geu durch viel Muͤhe und Gefahr wieder in Bettlers
Geſtalt in Saurbrunnen/ weil ich unterwegs auß-
geſchaͤlet worden.

Das VI. Capitel.

NAch meiner Ankunfft wurde ich gewahr/ daß es
ſich mit Hertzbrudern mehr geboͤſert als gebeſ-
ſert hatte/ wiewol ihn die Doctores und Apothecker
ſtrenger als eine ſette Gans gerupfft; uͤber das kame
er mir auch gantz kindiſch vor/ und konte kuͤm̃erlich
mehr recht gehen/ ich ermuntert ihn zwar ſo gut ich
konte/ aber es war ſchlecht beſtellt/ er ſelbſt merckte
an Abnehmung ſeiner Kraͤfften wol/ daß er nit lang
mehr wuͤrde dauren koͤnnen/ ſein groͤſter Troſt war/
daß ich bey ihm ſeyn ſolte/ wenn er die Augen wuͤrde
zu thun.

Hingegen machte ich mich luſtig/ und ſuchte meine

Freud
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0525" n="519"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.</hi></fw><lb/>
mit Freuden empfiengen/ und darauß &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
ich an Mitteln keinen Mangel haben/ &#x017F;ondern viel ein<lb/>
anderer Ge&#x017F;ell &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te/ als &#x017F;ie &#x017F;ich hiebevor von<lb/>
wir eingebildet. Mithin trang ich auff meine Abfer-<lb/>
tigung/ und als ich die&#x017F;elbe bekam/ degehrte ich im<lb/>
Nahmen <hi rendition="#aq">Simplici</hi> den jungen <hi rendition="#aq">Simplicium</hi> zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit ich &#x017F;einem Vatter &#x017F;olches als ein Wahrzeichen<lb/>
erzehlen ko&#x0364;nte; Als es nun auff Vergo&#x0364;n&#x017F;tigung mei-<lb/>
ner Schwa&#x0364;ger in ge&#x017F;chahe/ fienge beydes mir und<lb/>
dem Kind die Nas an zu bluten/ daru&#x0364;ber mirs Hertz<lb/>
ha&#x0364;tte brechen mo&#x0364;gen/ doch verbarg ich meine <hi rendition="#aq">Affe-<lb/>
ct</hi>en/ und damit man nit Zeit haben mo&#x0364;chte/ der Ur-<lb/>
&#x017F;ach die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Sympathiæ</hi> nachzudencken/ machte ich<lb/>
mich &#x017F;tracks auß dem Staub/ und kam nach 14. Ta-<lb/>
geu durch viel Mu&#x0364;he und Gefahr wieder in Bettlers<lb/>
Ge&#x017F;talt in Saurbrunnen/ weil ich unterwegs auß-<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;let worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach meiner Ankunfft wurde ich gewahr/ daß es<lb/>
&#x017F;ich mit Hertzbrudern mehr gebo&#x0364;&#x017F;ert als gebe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert hatte/ wiewol ihn die <hi rendition="#aq">Doctores</hi> und Apothecker<lb/>
&#x017F;trenger als eine &#x017F;ette Gans gerupfft; u&#x0364;ber das kame<lb/>
er mir auch gantz kindi&#x017F;ch vor/ und konte ku&#x0364;m&#x0303;erlich<lb/>
mehr recht gehen/ ich ermuntert ihn zwar &#x017F;o gut ich<lb/>
konte/ aber es war &#x017F;chlecht be&#x017F;tellt/ er &#x017F;elb&#x017F;t merckte<lb/>
an Abnehmung &#x017F;einer Kra&#x0364;fften wol/ daß er nit lang<lb/>
mehr wu&#x0364;rde dauren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;ter Tro&#x017F;t war/<lb/>
daß ich bey ihm &#x017F;eyn &#x017F;olte/ wenn er die Augen wu&#x0364;rde<lb/>
zu thun.</p><lb/>
        <p>Hingegen machte ich mich lu&#x017F;tig/ und &#x017F;uchte meine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freud</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0525] Fuͤnfftes Buch. mit Freuden empfiengen/ und darauß ſchloſſen/ daß ich an Mitteln keinen Mangel haben/ ſondern viel ein anderer Geſell ſeyn muͤſte/ als ſie ſich hiebevor von wir eingebildet. Mithin trang ich auff meine Abfer- tigung/ und als ich dieſelbe bekam/ degehrte ich im Nahmen Simplici den jungen Simplicium zu kuͤſſen/ damit ich ſeinem Vatter ſolches als ein Wahrzeichen erzehlen koͤnte; Als es nun auff Vergoͤnſtigung mei- ner Schwaͤger in geſchahe/ fienge beydes mir und dem Kind die Nas an zu bluten/ daruͤber mirs Hertz haͤtte brechen moͤgen/ doch verbarg ich meine Affe- cten/ und damit man nit Zeit haben moͤchte/ der Ur- ſach dieſer Sympathiæ nachzudencken/ machte ich mich ſtracks auß dem Staub/ und kam nach 14. Ta- geu durch viel Muͤhe und Gefahr wieder in Bettlers Geſtalt in Saurbrunnen/ weil ich unterwegs auß- geſchaͤlet worden. Das VI. Capitel. NAch meiner Ankunfft wurde ich gewahr/ daß es ſich mit Hertzbrudern mehr geboͤſert als gebeſ- ſert hatte/ wiewol ihn die Doctores und Apothecker ſtrenger als eine ſette Gans gerupfft; uͤber das kame er mir auch gantz kindiſch vor/ und konte kuͤm̃erlich mehr recht gehen/ ich ermuntert ihn zwar ſo gut ich konte/ aber es war ſchlecht beſtellt/ er ſelbſt merckte an Abnehmung ſeiner Kraͤfften wol/ daß er nit lang mehr wuͤrde dauren koͤnnen/ ſein groͤſter Troſt war/ daß ich bey ihm ſeyn ſolte/ wenn er die Augen wuͤrde zu thun. Hingegen machte ich mich luſtig/ und ſuchte meine Freud

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/525
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/525>, abgerufen am 15.08.2020.