Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfftes Buchs.
Das VII. Capitel.

DEr Sauerbrunnen schlug mir je länger je besser
zu/ weil sich nit allein die Bad-Gäste gleichsam
täglich mehrten/ sondern weil der Ort selbst und die
Manier zu leben/ mich anmuthig seyn dünckte: Jch
machte mit den Lustigsten Kundschafft/ die hin ka-
men/ und fienge an courtoise Reden und Compli-
ment
en zu lernen/ deren ich mein Tag sonst niemal
viel geachtet hatte. Jch wurde vor einen vom Adel
gehalten/ weil mich meine Leut Herr Hauptmann
nenneten/ sintemal dergleichen Stellen kein Sol-
dat von Fortun so leichtlich in einem solchen Alter
erlangt/ darinnen ich mich damals befand; Dau-
nenhero machten die reichen Stutzer mit mir/ und
hingegen ich hinwiederumb mit ihnen nicht allein
Kund-sondern auch gar Brüderschafft/ und war alle
Kurtzweil/ Spielen/ Fressen und Sauffen meine al-
lergröste Arbeit und Sorg/ welches aber manche
schöne Ducat hinweg nam/ ohne daß ichs sonder-
lich wahr genommen und geachtet hätte/ dann mein
Seckel von dem Olivierischen Erdgut war noch treff-
lich schwer.

Unterdessen wurde es mit Hertzbrudern je län-
ger je ärger/ also daß er endlich die Schuld der Na-
tur bezahlen muste/ nachdem ihn die Medici und
Aertzt verlassen/ als sie sich zuvor genugsam an
ihm begraset hatten; Er bestetigte nachmalen sein
Testament und letzten Willen/ und machte mich
zum Erben über das jenige/ so er von seines Vattern
seel. Verlassenschafft zu empfahen/ hingegen ließ ich
ihn gantz herrlich begraben/ und seine Diener mit

Traur-
Fuͤnfftes Buchs.
Das VII. Capitel.

DEr Sauerbrunnen ſchlug mir je laͤnger je beſſer
zu/ weil ſich nit allein die Bad-Gaͤſte gleichſam
taͤglich mehrten/ ſondern weil der Ort ſelbſt und die
Manier zu leben/ mich anmuthig ſeyn duͤnckte: Jch
machte mit den Luſtigſten Kundſchafft/ die hin ka-
men/ und fienge an courtoiſe Reden und Compli-
ment
en zu lernen/ deren ich mein Tag ſonſt niemal
viel geachtet hatte. Jch wurde vor einen vom Adel
gehalten/ weil mich meine Leut Herꝛ Hauptmann
nenneten/ ſintemal dergleichen Stellen kein Sol-
dat von Fortun ſo leichtlich in einem ſolchen Alter
erlangt/ darinnen ich mich damals befand; Dau-
nenhero machten die reichen Stutzer mit mir/ und
hingegen ich hinwiederumb mit ihnen nicht allein
Kund-ſondern auch gar Bruͤderſchafft/ und war alle
Kurtzweil/ Spielen/ Freſſen und Sauffen meine al-
lergroͤſte Arbeit und Sorg/ welches aber manche
ſchoͤne Ducat hinweg nam/ ohne daß ichs ſonder-
lich wahr genommen und geachtet haͤtte/ dann mein
Seckel von dem Olivieriſchen Erdgut war noch treff-
lich ſchwer.

Unterdeſſen wurde es mit Hertzbrudern je laͤn-
ger je aͤrger/ alſo daß er endlich die Schuld der Na-
tur bezahlen muſte/ nachdem ihn die Medici und
Aertzt verlaſſen/ als ſie ſich zuvor genugſam an
ihm begraſet hatten; Er beſtetigte nachmalen ſein
Teſtament und letzten Willen/ und machte mich
zum Erben uͤber das jenige/ ſo er von ſeines Vattern
ſeel. Verlaſſenſchafft zu empfahen/ hingegen ließ ich
ihn gantz herꝛlich begraben/ und ſeine Diener mit

Traur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0529" n="523"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buchs.</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Sauerbrunnen &#x017F;chlug mir je la&#x0364;nger je be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu/ weil &#x017F;ich nit allein die Bad-Ga&#x0364;&#x017F;te gleich&#x017F;am<lb/>
ta&#x0364;glich mehrten/ &#x017F;ondern weil der Ort &#x017F;elb&#x017F;t und die<lb/>
Manier zu leben/ mich anmuthig &#x017F;eyn du&#x0364;nckte: Jch<lb/>
machte mit den Lu&#x017F;tig&#x017F;ten Kund&#x017F;chafft/ die hin ka-<lb/>
men/ und fienge an <hi rendition="#aq">courtoi&#x017F;e</hi> Reden und <hi rendition="#aq">Compli-<lb/>
ment</hi>en zu lernen/ deren ich mein Tag &#x017F;on&#x017F;t niemal<lb/>
viel geachtet hatte. Jch wurde vor einen vom Adel<lb/>
gehalten/ weil mich meine Leut Her&#xA75B; Hauptmann<lb/>
nenneten/ &#x017F;intemal dergleichen Stellen kein Sol-<lb/>
dat von <hi rendition="#aq">Fortun</hi> &#x017F;o leichtlich in einem &#x017F;olchen Alter<lb/>
erlangt/ darinnen ich mich damals befand; Dau-<lb/>
nenhero machten die reichen Stutzer mit mir/ und<lb/>
hingegen ich hinwiederumb mit ihnen nicht allein<lb/>
Kund-&#x017F;ondern auch gar Bru&#x0364;der&#x017F;chafft/ und war alle<lb/>
Kurtzweil/ Spielen/ Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen meine al-<lb/>
lergro&#x0364;&#x017F;te Arbeit und Sorg/ welches aber manche<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Ducat hinweg nam/ ohne daß ichs &#x017F;onder-<lb/>
lich wahr genommen und geachtet ha&#x0364;tte/ dann mein<lb/>
Seckel von dem <hi rendition="#aq">Olivieri</hi>&#x017F;chen Erdgut war noch treff-<lb/>
lich &#x017F;chwer.</p><lb/>
        <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en wurde es mit Hertzbrudern je la&#x0364;n-<lb/>
ger je a&#x0364;rger/ al&#x017F;o daß er endlich die Schuld der Na-<lb/>
tur bezahlen mu&#x017F;te/ nachdem ihn die <hi rendition="#aq">Medici</hi> und<lb/>
Aertzt verla&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;ie &#x017F;ich zuvor genug&#x017F;am an<lb/>
ihm begra&#x017F;et hatten; Er be&#x017F;tetigte nachmalen &#x017F;ein<lb/>
Te&#x017F;tament und letzten Willen/ und machte mich<lb/>
zum Erben u&#x0364;ber das jenige/ &#x017F;o er von &#x017F;eines Vattern<lb/>
&#x017F;eel. Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zu empfahen/ hingegen ließ ich<lb/>
ihn gantz her&#xA75B;lich begraben/ und &#x017F;eine Diener mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Traur-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[523/0529] Fuͤnfftes Buchs. Das VII. Capitel. DEr Sauerbrunnen ſchlug mir je laͤnger je beſſer zu/ weil ſich nit allein die Bad-Gaͤſte gleichſam taͤglich mehrten/ ſondern weil der Ort ſelbſt und die Manier zu leben/ mich anmuthig ſeyn duͤnckte: Jch machte mit den Luſtigſten Kundſchafft/ die hin ka- men/ und fienge an courtoiſe Reden und Compli- menten zu lernen/ deren ich mein Tag ſonſt niemal viel geachtet hatte. Jch wurde vor einen vom Adel gehalten/ weil mich meine Leut Herꝛ Hauptmann nenneten/ ſintemal dergleichen Stellen kein Sol- dat von Fortun ſo leichtlich in einem ſolchen Alter erlangt/ darinnen ich mich damals befand; Dau- nenhero machten die reichen Stutzer mit mir/ und hingegen ich hinwiederumb mit ihnen nicht allein Kund-ſondern auch gar Bruͤderſchafft/ und war alle Kurtzweil/ Spielen/ Freſſen und Sauffen meine al- lergroͤſte Arbeit und Sorg/ welches aber manche ſchoͤne Ducat hinweg nam/ ohne daß ichs ſonder- lich wahr genommen und geachtet haͤtte/ dann mein Seckel von dem Olivieriſchen Erdgut war noch treff- lich ſchwer. Unterdeſſen wurde es mit Hertzbrudern je laͤn- ger je aͤrger/ alſo daß er endlich die Schuld der Na- tur bezahlen muſte/ nachdem ihn die Medici und Aertzt verlaſſen/ als ſie ſich zuvor genugſam an ihm begraſet hatten; Er beſtetigte nachmalen ſein Teſtament und letzten Willen/ und machte mich zum Erben uͤber das jenige/ ſo er von ſeines Vattern ſeel. Verlaſſenſchafft zu empfahen/ hingegen ließ ich ihn gantz herꝛlich begraben/ und ſeine Diener mit Traur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/529
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 523. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/529>, abgerufen am 10.08.2020.