Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
nichts zu getrösten/ weil/ wie ich vor Augen sehe/ bey-
des sein Kirch und Pfarrhof im Feuer stunde. Hier-
auf verfügte ich mich gantz traurig gegen dem Wald
zu meiner Wohnung/ und demnach ich auff dieser
Räis sehr wenig getröst/ hingegen aber umb viel an-
dächtiger worden/ beschlosse ich bey mir/ die Wild-
nus nimmermehr zu verlassen; massen ich schon
nachgedachte/ ob nicht müglich wäre/ daß ich ohne
Saltz (so mir bißher der Pfarrer mitgetheilt hatte)
leben/ und also aller Menschen entberen könte?

Das XIV. Capitel.

DAmit ich aber diesem meinem Entschluß nach-
kommen/ und ein rechter Wald-Bruder seyn
möchte/ zoge ich meines Einsidlers hinderlassen hä-
rin Hemd an/ und gürtet seine Kette darüber; nicht
zwar/ als hätt ich sie bedörfft/ mein unbändig Fleisch
zu mortificiren/ sondern damit ich meinem Vorfah-
ren so wolim Leben/ als im Habit gleichen/ mich
auch durch solche Kleidung desto besser vor der rau-
hen Winters-Kält beschützen möchte.

Den zweyten Tag/ nachdem obgemeldtes Dorff
geplündert und verbrennt worden/ als ich eben in
meiner Hütten sasse/ und zugleich neben dem Gebet
gelbe Rüben/ zu meinem Auffenthalt/ im Feuer brie-
te/ umbringten mich bey 40. oder 50. Mußquetier;
diese/ ob sie zwar ob meiner Person Seltzamkeit er-
stauneten/ so durchstürmten sie doch meine Hütten/
und suchten/ was da nicht zu finden war/ dann nichts
als Bücher hatte ich/ die sie mir durcheinander ge-
worffen/ weil sie ihnen nichts taugten: Endlich/ als
sie mich besser betrachteten/ und an meinen Federn

sahen
C

Erſtes Buch.
nichts zu getroͤſten/ weil/ wie ich vor Augen ſehe/ bey-
des ſein Kirch und Pfarꝛhof im Feuer ſtunde. Hier-
auf verfuͤgte ich mich gantz traurig gegen dem Wald
zu meiner Wohnung/ und demnach ich auff dieſer
Raͤis ſehr wenig getroͤſt/ hingegen aber umb viel an-
daͤchtiger worden/ beſchloſſe ich bey mir/ die Wild-
nus nimmermehr zu verlaſſen; maſſen ich ſchon
nachgedachte/ ob nicht muͤglich waͤre/ daß ich ohne
Saltz (ſo mir bißher der Pfarꝛer mitgetheilt hatte)
leben/ und alſo aller Menſchen entberen koͤnte?

Das XIV. Capitel.

DAmit ich aber dieſem meinem Entſchluß nach-
kommen/ und ein rechter Wald-Bruder ſeyn
moͤchte/ zoge ich meines Einſidlers hinderlaſſen haͤ-
rin Hemd an/ und guͤrtet ſeine Kette daruͤber; nicht
zwar/ als haͤtt ich ſie bedoͤrfft/ mein unbaͤndig Fleiſch
zu mortificiren/ ſondern damit ich meinem Vorfah-
ren ſo wolim Leben/ als im Habit gleichen/ mich
auch durch ſolche Kleidung deſto beſſer vor der rau-
hen Winters-Kaͤlt beſchuͤtzen moͤchte.

Den zweyten Tag/ nachdem obgemeldtes Dorff
gepluͤndert und verbrennt worden/ als ich eben in
meiner Huͤtten ſaſſe/ und zugleich neben dem Gebet
gelbe Ruͤben/ zu meinem Auffenthalt/ im Feuer brie-
te/ umbringten mich bey 40. oder 50. Mußquetier;
dieſe/ ob ſie zwar ob meiner Perſon Seltzamkeit er-
ſtauneten/ ſo durchſtuͤrmten ſie doch meine Huͤtten/
und ſuchten/ was da nicht zu finden war/ dañ nichts
als Buͤcher hatte ich/ die ſie mir durcheinander ge-
worffen/ weil ſie ihnen nichts taugten: Endlich/ als
ſie mich beſſer betrachteten/ und an meinen Federn

ſahen
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0053" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
nichts zu getro&#x0364;&#x017F;ten/ weil/ wie ich vor Augen &#x017F;ehe/ bey-<lb/>
des &#x017F;ein Kirch und Pfar&#xA75B;hof im Feuer &#x017F;tunde. Hier-<lb/>
auf verfu&#x0364;gte ich mich gantz traurig gegen dem Wald<lb/>
zu meiner Wohnung/ und demnach ich auff die&#x017F;er<lb/>
Ra&#x0364;is &#x017F;ehr wenig getro&#x0364;&#x017F;t/ hingegen aber umb viel an-<lb/>
da&#x0364;chtiger worden/ be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e ich bey mir/ die Wild-<lb/>
nus nimmermehr zu verla&#x017F;&#x017F;en; ma&#x017F;&#x017F;en ich &#x017F;chon<lb/>
nachgedachte/ ob nicht mu&#x0364;glich wa&#x0364;re/ daß ich ohne<lb/>
Saltz (&#x017F;o mir bißher der Pfar&#xA75B;er mitgetheilt hatte)<lb/>
leben/ und al&#x017F;o aller Men&#x017F;chen entberen ko&#x0364;nte?</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit ich aber die&#x017F;em meinem Ent&#x017F;chluß nach-<lb/>
kommen/ und ein rechter Wald-Bruder &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chte/ zoge ich meines Ein&#x017F;idlers hinderla&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;-<lb/>
rin Hemd an/ und gu&#x0364;rtet &#x017F;eine Kette daru&#x0364;ber; nicht<lb/>
zwar/ als ha&#x0364;tt ich &#x017F;ie bedo&#x0364;rfft/ mein unba&#x0364;ndig Flei&#x017F;ch<lb/>
zu <hi rendition="#aq">mortifici</hi>ren/ &#x017F;ondern damit ich meinem Vorfah-<lb/>
ren &#x017F;o wolim Leben/ als im Habit gleichen/ mich<lb/>
auch durch &#x017F;olche Kleidung de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er vor der rau-<lb/>
hen Winters-Ka&#x0364;lt be&#x017F;chu&#x0364;tzen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
        <p>Den zweyten Tag/ nachdem obgemeldtes Dorff<lb/>
geplu&#x0364;ndert und verbrennt worden/ als ich eben in<lb/>
meiner Hu&#x0364;tten &#x017F;a&#x017F;&#x017F;e/ und zugleich neben dem Gebet<lb/>
gelbe Ru&#x0364;ben/ zu meinem Auffenthalt/ im Feuer brie-<lb/>
te/ umbringten mich bey 40. oder 50. Mußquetier;<lb/>
die&#x017F;e/ ob &#x017F;ie zwar ob meiner Per&#x017F;on Seltzamkeit er-<lb/>
&#x017F;tauneten/ &#x017F;o durch&#x017F;tu&#x0364;rmten &#x017F;ie doch meine Hu&#x0364;tten/<lb/>
und &#x017F;uchten/ was da nicht zu finden war/ dan&#x0303; nichts<lb/>
als Bu&#x0364;cher hatte ich/ die &#x017F;ie mir durcheinander ge-<lb/>
worffen/ weil &#x017F;ie ihnen nichts taugten: Endlich/ als<lb/>
&#x017F;ie mich be&#x017F;&#x017F;er betrachteten/ und an meinen Federn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ahen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0053] Erſtes Buch. nichts zu getroͤſten/ weil/ wie ich vor Augen ſehe/ bey- des ſein Kirch und Pfarꝛhof im Feuer ſtunde. Hier- auf verfuͤgte ich mich gantz traurig gegen dem Wald zu meiner Wohnung/ und demnach ich auff dieſer Raͤis ſehr wenig getroͤſt/ hingegen aber umb viel an- daͤchtiger worden/ beſchloſſe ich bey mir/ die Wild- nus nimmermehr zu verlaſſen; maſſen ich ſchon nachgedachte/ ob nicht muͤglich waͤre/ daß ich ohne Saltz (ſo mir bißher der Pfarꝛer mitgetheilt hatte) leben/ und alſo aller Menſchen entberen koͤnte? Das XIV. Capitel. DAmit ich aber dieſem meinem Entſchluß nach- kommen/ und ein rechter Wald-Bruder ſeyn moͤchte/ zoge ich meines Einſidlers hinderlaſſen haͤ- rin Hemd an/ und guͤrtet ſeine Kette daruͤber; nicht zwar/ als haͤtt ich ſie bedoͤrfft/ mein unbaͤndig Fleiſch zu mortificiren/ ſondern damit ich meinem Vorfah- ren ſo wolim Leben/ als im Habit gleichen/ mich auch durch ſolche Kleidung deſto beſſer vor der rau- hen Winters-Kaͤlt beſchuͤtzen moͤchte. Den zweyten Tag/ nachdem obgemeldtes Dorff gepluͤndert und verbrennt worden/ als ich eben in meiner Huͤtten ſaſſe/ und zugleich neben dem Gebet gelbe Ruͤben/ zu meinem Auffenthalt/ im Feuer brie- te/ umbringten mich bey 40. oder 50. Mußquetier; dieſe/ ob ſie zwar ob meiner Perſon Seltzamkeit er- ſtauneten/ ſo durchſtuͤrmten ſie doch meine Huͤtten/ und ſuchten/ was da nicht zu finden war/ dañ nichts als Buͤcher hatte ich/ die ſie mir durcheinander ge- worffen/ weil ſie ihnen nichts taugten: Endlich/ als ſie mich beſſer betrachteten/ und an meinen Federn ſahen C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/53
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/53>, abgerufen am 09.08.2020.