Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfftes Buch.
mit dem Exempel vom Weitzen und Unkraut genug-
sam vorgesagt und offenbaret hat.

Das XV. Capitel.

DJß war das End unsers Gesprächs/ weil wir
uns dem Sitz deß Königs näherten/ vor welchen
ich ohne Ceremonien oder Verlust einiger Zeit hin
gebracht wurde: Da hatte ich nun wol Ursach/ mich
über seine Majestät zu verwundern/ da ich doch we-
der eine wolbestellte Hofhaltung noch einiges Ge-
präng/ ja auffs wenigst keinen Cantzler oder gehei-
me Räth/ noch einigen Dolmetschen/ oder Traban-
ten und Leibguardi/ ja so gar keinen Schalcksnarrn/
noch Koch/ Keller/ Page/ noch einigen Favoriten
oder Dellerlecker nicht sahe; sondern rings umb ihn
her schwebten die Fürsten über alle See/ die sich in der
gantzen Welt befinden/ ein jedweder in der jenigen
Lands-Art auffziehend/ in welches sich ihr unter-
habender See von dem Centro Terrae auß erstreckte/
dannenhero sahe ich zugleich die Ebenbilder der Chi-
neser
und Africaner, Troglodyten und Novazembler,
Tartarn
und Mexicaner, Samogeden und Moluccen-
ser;
ja auch von denen/ so unter den Polis arctico und
antarctico wohnen/ das wol ein seltzames Spectacul
war; die zween/ so über den wilden und schwartzen
See die I[n]spection trugen/ waren allerdings beklei-
det/ wie der so mich convojirt/ weil ihre See zunächst
am Mummel-see gelegen/ zog also der jenige/ so über
den Pilatus-see die Obsicht trug/ mit einem breiten
ehrbaren Bart und einem par Bloderhosen auff/ wie
ein reputierlicher Schweitzer/ und der jenige/ so über
den obgemeldten See Camarina die Auffsicht hatte/

sahe
A a vij

Fuͤnfftes Buch.
mit dem Exempel vom Weitzen und Unkraut genug-
ſam vorgeſagt und offenbaret hat.

Das XV. Capitel.

DJß war das End unſers Geſpraͤchs/ weil wir
uns dem Sitz deß Koͤnigs naͤherten/ vor welchen
ich ohne Ceremonien oder Verluſt einiger Zeit hin
gebracht wurde: Da hatte ich nun wol Urſach/ mich
uͤber ſeine Majeſtaͤt zu verwundern/ da ich doch we-
der eine wolbeſtellte Hofhaltung noch einiges Ge-
praͤng/ ja auffs wenigſt keinen Cantzler oder gehei-
me Raͤth/ noch einigen Dolmetſchen/ oder Traban-
ten und Leibguardi/ ja ſo gar keinen Schalcksnarꝛn/
noch Koch/ Keller/ Page/ noch einigen Favoriten
oder Dellerlecker nicht ſahe; ſondern rings umb ihn
her ſchwebten die Fuͤrſten uͤber alle See/ die ſich in der
gantzen Welt befinden/ ein jedweder in der jenigen
Lands-Art auffziehend/ in welches ſich ihr unter-
habender See von dem Centro Terræ auß erſtreckte/
dannenhero ſahe ich zugleich die Ebenbilder der Chi-
neſer
und Africaner, Troglodyten und Novazembler,
Tartarn
und Mexicaner, Samogeden und Moluccen-
ſer;
ja auch von denen/ ſo unter den Polis arctico und
antarctico wohnen/ das wol ein ſeltzames Spectacul
war; die zween/ ſo uͤber den wilden und ſchwartzen
See die I[n]ſpection trugen/ waren allerdings beklei-
det/ wie der ſo mich convojirt/ weil ihre See zunaͤchſt
am Mummel-ſee gelegen/ zog alſo der jenige/ ſo uͤber
den Pilatus-ſee die Obſicht trug/ mit einem breiten
ehrbaren Bart und einem par Bloderhoſen auff/ wie
ein reputierlicher Schweitzer/ und der jenige/ ſo uͤber
den obgemeldten See Camarina die Auffſicht hatte/

ſahe
A a vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0569" n="563"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.</hi></fw><lb/>
mit dem Exempel vom Weitzen und Unkraut genug-<lb/>
&#x017F;am vorge&#x017F;agt und offenbaret hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Jß war das End un&#x017F;ers Ge&#x017F;pra&#x0364;chs/ weil wir<lb/>
uns dem Sitz deß Ko&#x0364;nigs na&#x0364;herten/ vor welchen<lb/>
ich ohne <hi rendition="#aq">Ceremoni</hi>en oder Verlu&#x017F;t einiger Zeit hin<lb/>
gebracht wurde: Da hatte ich nun wol Ur&#x017F;ach/ mich<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;eine Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu verwundern/ da ich doch we-<lb/>
der eine wolbe&#x017F;tellte Hofhaltung noch einiges Ge-<lb/>
pra&#x0364;ng/ ja auffs wenig&#x017F;t keinen Cantzler oder gehei-<lb/>
me Ra&#x0364;th/ noch einigen Dolmet&#x017F;chen/ oder Traban-<lb/>
ten und Leibguardi/ ja &#x017F;o gar keinen Schalcksnar&#xA75B;n/<lb/>
noch Koch/ Keller/ Page/ noch einigen <hi rendition="#aq">Favorit</hi>en<lb/>
oder Dellerlecker nicht &#x017F;ahe; &#x017F;ondern rings umb ihn<lb/>
her &#x017F;chwebten die Fu&#x0364;r&#x017F;ten u&#x0364;ber alle See/ die &#x017F;ich in der<lb/>
gantzen Welt befinden/ ein jedweder in der jenigen<lb/>
Lands-Art auffziehend/ in welches &#x017F;ich ihr unter-<lb/>
habender See von dem <hi rendition="#aq">Centro Terræ</hi> auß er&#x017F;treckte/<lb/>
dannenhero &#x017F;ahe ich zugleich die Ebenbilder der <hi rendition="#aq">Chi-<lb/>
ne&#x017F;er</hi> und <hi rendition="#aq">Africaner, Troglodyten</hi> und <hi rendition="#aq">Novazembler,<lb/>
Tartarn</hi> und <hi rendition="#aq">Mexicaner, Samogeden</hi> und <hi rendition="#aq">Moluccen-<lb/>
&#x017F;er;</hi> ja auch von denen/ &#x017F;o unter den <hi rendition="#aq">Polis arctico</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">antarctico</hi> wohnen/ das wol ein &#x017F;eltzames <hi rendition="#aq">Spectacul</hi><lb/>
war; die zween/ &#x017F;o u&#x0364;ber den wilden und &#x017F;chwartzen<lb/>
See die <hi rendition="#aq">I<supplied>n</supplied>&#x017F;pection</hi> trugen/ waren allerdings beklei-<lb/>
det/ wie der &#x017F;o mich <hi rendition="#aq">convoji</hi>rt/ weil ihre See zuna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
am Mummel-&#x017F;ee gelegen/ zog al&#x017F;o der jenige/ &#x017F;o u&#x0364;ber<lb/>
den Pilatus-&#x017F;ee die Ob&#x017F;icht trug/ mit einem breiten<lb/>
ehrbaren Bart und einem par Bloderho&#x017F;en auff/ wie<lb/>
ein reputierlicher Schweitzer/ und der jenige/ &#x017F;o u&#x0364;ber<lb/>
den obgemeldten See <hi rendition="#aq">Camarina</hi> die Auff&#x017F;icht hatte/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a vij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ahe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[563/0569] Fuͤnfftes Buch. mit dem Exempel vom Weitzen und Unkraut genug- ſam vorgeſagt und offenbaret hat. Das XV. Capitel. DJß war das End unſers Geſpraͤchs/ weil wir uns dem Sitz deß Koͤnigs naͤherten/ vor welchen ich ohne Ceremonien oder Verluſt einiger Zeit hin gebracht wurde: Da hatte ich nun wol Urſach/ mich uͤber ſeine Majeſtaͤt zu verwundern/ da ich doch we- der eine wolbeſtellte Hofhaltung noch einiges Ge- praͤng/ ja auffs wenigſt keinen Cantzler oder gehei- me Raͤth/ noch einigen Dolmetſchen/ oder Traban- ten und Leibguardi/ ja ſo gar keinen Schalcksnarꝛn/ noch Koch/ Keller/ Page/ noch einigen Favoriten oder Dellerlecker nicht ſahe; ſondern rings umb ihn her ſchwebten die Fuͤrſten uͤber alle See/ die ſich in der gantzen Welt befinden/ ein jedweder in der jenigen Lands-Art auffziehend/ in welches ſich ihr unter- habender See von dem Centro Terræ auß erſtreckte/ dannenhero ſahe ich zugleich die Ebenbilder der Chi- neſer und Africaner, Troglodyten und Novazembler, Tartarn und Mexicaner, Samogeden und Moluccen- ſer; ja auch von denen/ ſo unter den Polis arctico und antarctico wohnen/ das wol ein ſeltzames Spectacul war; die zween/ ſo uͤber den wilden und ſchwartzen See die Inſpection trugen/ waren allerdings beklei- det/ wie der ſo mich convojirt/ weil ihre See zunaͤchſt am Mummel-ſee gelegen/ zog alſo der jenige/ ſo uͤber den Pilatus-ſee die Obſicht trug/ mit einem breiten ehrbaren Bart und einem par Bloderhoſen auff/ wie ein reputierlicher Schweitzer/ und der jenige/ ſo uͤber den obgemeldten See Camarina die Auffſicht hatte/ ſahe A a vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/569
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 563. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/569>, abgerufen am 16.02.2019.