Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
woher ich solche Cleinodien bekommen? Jch sagte
ihm die Warheit/ wiese deß Einsidlers Handschrifft
oder Ubergabs-Brieff auff/ und erzehlet allen Ver-
lauff/ auch wie er im Wald gelebt und gestorben:
Er wolte solches aber nicht glauben/ sondern kündet
mir den Arrest an/ biß er die Warheit besser erführe/
und in dem er im Werck begriffen war/ eine Partey
außzuschicken/ den Augenschein seiner Wohnung
einzunehmen/ und dich hieher holen zu lassen/ so sehe
ich dich in Thurn führen. Weil dann der Guberna-
tor
nunmehr an meinem Vorgeben nicht zu zweifflen
Ursach hat/ in dem ich mich auff den Ort/ da der
Einsidel gewohnet/ item auff dich und andere leben-
dige Zeugen mehr/ insonderheit aber auff meinen
Meßner beruffen/ der dich und ihn offt vor Tags in
die Kirch gelassen/ zumalen auch das Briefflein/ so
er in deinem Gebet-Büchlein gefunden/ nicht allein
der Warheit/ sondern auch deß seeligen Einsidlers
Heiligkeit/ ein treffliches Zeugnus gibt; Als will er
dir und mir wegen seines Schwagers sel. gutes thun/
du darffst dich jetzt nur resolvirn/ was du wilt/ daß
er dir thun soll? wiltu studirn/ so will er die Unkosten
darzu geben; hast du Lust ein Handwerck zu lernen/
so will er dich eins lernen lassen; wiltu aber bey ihm
verbleiben/ so will er dich wie sein eigen Kind halten/
denn er sagte/ wenn auch ein Hund von seinem
Schwager sel. zu ihm käme/ so wolle er ihn auffneh-
men: Jch antwortet/ es gelte mir gleich/ was der
Herr Gubernator mit mir machte.

Das XXIII. Capitel.

DEr Pfarrer zögerte mich auff in seinem Losa-

ment

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
woher ich ſolche Cleinodien bekommen? Jch ſagte
ihm die Warheit/ wieſe deß Einſidlers Handſchrifft
oder Ubergabs-Brieff auff/ und erzehlet allen Ver-
lauff/ auch wie er im Wald gelebt und geſtorben:
Er wolte ſolches aber nicht glauben/ ſondern kuͤndet
mir den Arreſt an/ biß er die Warheit beſſer erfuͤhre/
und in dem er im Werck begriffen war/ eine Partey
außzuſchicken/ den Augenſchein ſeiner Wohnung
einzunehmen/ und dich hieher holen zu laſſen/ ſo ſehe
ich dich in Thurn fuͤhren. Weil dann der Guberna-
tor
nunmehr an meinem Vorgeben nicht zu zweifflen
Urſach hat/ in dem ich mich auff den Ort/ da der
Einſidel gewohnet/ item auff dich und andere leben-
dige Zeugen mehr/ inſonderheit aber auff meinen
Meßner beruffen/ der dich und ihn offt vor Tags in
die Kirch gelaſſen/ zumalen auch das Briefflein/ ſo
er in deinem Gebet-Buͤchlein gefunden/ nicht allein
der Warheit/ ſondern auch deß ſeeligen Einſidlers
Heiligkeit/ ein treffliches Zeugnus gibt; Als will er
dir und mir wegen ſeines Schwagers ſel. gutes thun/
du darffſt dich jetzt nur reſolvirn/ was du wilt/ daß
er dir thun ſoll? wiltu ſtudirn/ ſo will er die Unkoſten
darzu geben; haſt du Luſt ein Handwerck zu lernen/
ſo will er dich eins lernen laſſen; wiltu aber bey ihm
verbleiben/ ſo will er dich wie ſein eigen Kind halten/
denn er ſagte/ wenn auch ein Hund von ſeinem
Schwager ſel. zu ihm kaͤme/ ſo wolle er ihn auffneh-
men: Jch antwortet/ es gelte mir gleich/ was der
Herꝛ Gubernator mit mir machte.

Das XXIII. Capitel.

DEr Pfarꝛer zoͤgerte mich auff in ſeinem Loſa-

ment
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0086" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
woher ich &#x017F;olche Cleinodien bekommen? Jch &#x017F;agte<lb/>
ihm die Warheit/ wie&#x017F;e deß Ein&#x017F;idlers Hand&#x017F;chrifft<lb/>
oder Ubergabs-Brieff auff/ und erzehlet allen Ver-<lb/>
lauff/ auch wie er im Wald gelebt und ge&#x017F;torben:<lb/>
Er wolte &#x017F;olches aber nicht glauben/ &#x017F;ondern ku&#x0364;ndet<lb/>
mir den <hi rendition="#aq">Arre&#x017F;t</hi> an/ biß er die Warheit be&#x017F;&#x017F;er erfu&#x0364;hre/<lb/>
und in dem er im Werck begriffen war/ eine Partey<lb/>
außzu&#x017F;chicken/ den Augen&#x017F;chein &#x017F;einer Wohnung<lb/>
einzunehmen/ und dich hieher holen zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ehe<lb/>
ich dich in Thurn fu&#x0364;hren. Weil dann der <hi rendition="#aq">Guberna-<lb/>
tor</hi> nunmehr an meinem Vorgeben nicht zu zweifflen<lb/>
Ur&#x017F;ach hat/ in dem ich mich auff den Ort/ da der<lb/>
Ein&#x017F;idel gewohnet/ item auff dich und andere leben-<lb/>
dige Zeugen mehr/ in&#x017F;onderheit aber auff meinen<lb/>
Meßner beruffen/ der dich und ihn offt vor Tags in<lb/>
die Kirch gela&#x017F;&#x017F;en/ zumalen auch das Briefflein/ &#x017F;o<lb/>
er in deinem Gebet-Bu&#x0364;chlein gefunden/ nicht allein<lb/>
der Warheit/ &#x017F;ondern auch deß &#x017F;eeligen Ein&#x017F;idlers<lb/>
Heiligkeit/ ein treffliches Zeugnus gibt; Als will er<lb/>
dir und mir wegen &#x017F;eines Schwagers &#x017F;el. gutes thun/<lb/>
du darff&#x017F;t dich jetzt nur <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rn/ was du wilt/ daß<lb/>
er dir thun &#x017F;oll? wiltu &#x017F;tudirn/ &#x017F;o will er die Unko&#x017F;ten<lb/>
darzu geben; ha&#x017F;t du Lu&#x017F;t ein Handwerck zu lernen/<lb/>
&#x017F;o will er dich eins lernen la&#x017F;&#x017F;en; wiltu aber bey ihm<lb/>
verbleiben/ &#x017F;o will er dich wie &#x017F;ein eigen Kind halten/<lb/>
denn er &#x017F;agte/ wenn auch ein Hund von &#x017F;einem<lb/>
Schwager &#x017F;el. zu ihm ka&#x0364;me/ &#x017F;o wolle er ihn auffneh-<lb/>
men: Jch antwortet/ es gelte mir gleich/ was der<lb/>
Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Gubernator</hi> mit mir machte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Pfar&#xA75B;er zo&#x0364;gerte mich auff in &#x017F;einem Lo&#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ment</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0086] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi woher ich ſolche Cleinodien bekommen? Jch ſagte ihm die Warheit/ wieſe deß Einſidlers Handſchrifft oder Ubergabs-Brieff auff/ und erzehlet allen Ver- lauff/ auch wie er im Wald gelebt und geſtorben: Er wolte ſolches aber nicht glauben/ ſondern kuͤndet mir den Arreſt an/ biß er die Warheit beſſer erfuͤhre/ und in dem er im Werck begriffen war/ eine Partey außzuſchicken/ den Augenſchein ſeiner Wohnung einzunehmen/ und dich hieher holen zu laſſen/ ſo ſehe ich dich in Thurn fuͤhren. Weil dann der Guberna- tor nunmehr an meinem Vorgeben nicht zu zweifflen Urſach hat/ in dem ich mich auff den Ort/ da der Einſidel gewohnet/ item auff dich und andere leben- dige Zeugen mehr/ inſonderheit aber auff meinen Meßner beruffen/ der dich und ihn offt vor Tags in die Kirch gelaſſen/ zumalen auch das Briefflein/ ſo er in deinem Gebet-Buͤchlein gefunden/ nicht allein der Warheit/ ſondern auch deß ſeeligen Einſidlers Heiligkeit/ ein treffliches Zeugnus gibt; Als will er dir und mir wegen ſeines Schwagers ſel. gutes thun/ du darffſt dich jetzt nur reſolvirn/ was du wilt/ daß er dir thun ſoll? wiltu ſtudirn/ ſo will er die Unkoſten darzu geben; haſt du Luſt ein Handwerck zu lernen/ ſo will er dich eins lernen laſſen; wiltu aber bey ihm verbleiben/ ſo will er dich wie ſein eigen Kind halten/ denn er ſagte/ wenn auch ein Hund von ſeinem Schwager ſel. zu ihm kaͤme/ ſo wolle er ihn auffneh- men: Jch antwortet/ es gelte mir gleich/ was der Herꝛ Gubernator mit mir machte. Das XXIII. Capitel. DEr Pfarꝛer zoͤgerte mich auff in ſeinem Loſa- ment

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/86
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/86>, abgerufen am 09.08.2020.