Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
anders gewust/ als mein Schwager seye bey Höchst
todt geblieben/ habe ich gleich einen Trompeter zum
Gegentheil geschickt/ meiner Schwester nachzufra-
gen/ und dieselbe zu ranzioniren/ hab aber nichts an-
ders damit außgerichtet/ als daß ich erfahren/ ge-
meldte Partey Reuter sey im Spessert von etlichen
Bauren zertrennt/ und in solchem Gefecht meine
Schwester von ihnen wieder verloren worden/ also
daß ich noch biß auff diese Stund nicht weiß/ wo sie
hin kommen.

Dieses und dergleichen war deß Gouverneurs und
Pfarrern Tisch-Gespräch/ von meinem Einsidel und
seiner Liebsten/ welches paar Ehevolck umb so viel
desto mehr bedauret wurde/ weil sie einander nur ein
Jahr gehabt hatten. Aber ich wurde also deß Guber-
nators Page,
und ein solcher Kerl/ den die Leut/ son-
derlich die Bauren/ wenn ich sie bey meinem Herrn
anmelden solte/ bereits Herr Jung nenneten/ wiewol
man selten einen Jungen sihet/ der ein Herr gewesen/
aber wol Herren/ die zuvor Jungen waren.

Das XXIV. Capitel.

DAmals war bey mir nichts schätzbarliches/ als
ein reines Gewissen/ und auffrichtig frommes
Gemüt zu finden/ welches mit der edlen Unschuld
und Einfalt begleitet und umbgeben war; ich wuste
von den Lastern nichts anders/ als daß ich sie etwan
hören nennen/ oder darvon gelesen hatte/ und wenn
ich deren eins würcklich begeben sahe/ war mirs ein
erschröckliche und seltene Sach/ weil ich erzogen und
gewehnet worden/ die Gegenwart GOttes allezeit
vor Augen zu haben/ und auffs ernstlichst nach seinem

heili,
D vij

Erſtes Buch.
anders gewuſt/ als mein Schwager ſeye bey Hoͤchſt
todt geblieben/ habe ich gleich einen Trompeter zum
Gegentheil geſchickt/ meiner Schweſter nachzufra-
gen/ und dieſelbe zu ranzioniren/ hab aber nichts an-
ders damit außgerichtet/ als daß ich erfahren/ ge-
meldte Partey Reuter ſey im Speſſert von etlichen
Bauren zertrennt/ und in ſolchem Gefecht meine
Schweſter von ihnen wieder verloren worden/ alſo
daß ich noch biß auff dieſe Stund nicht weiß/ wo ſie
hin kommen.

Dieſes und dergleichen war deß Gouverneurs und
Pfarꝛern Tiſch-Geſpraͤch/ von meinem Einſidel und
ſeiner Liebſten/ welches paar Ehevolck umb ſo viel
deſto mehr bedauret wurde/ weil ſie einander nur ein
Jahr gehabt hatten. Aber ich wurde alſo deß Guber-
nators Page,
und ein ſolcher Kerl/ den die Leut/ ſon-
derlich die Bauren/ wenn ich ſie bey meinem Herꝛn
anmelden ſolte/ bereits Herꝛ Jung nenneten/ wiewol
man ſelten einen Jungen ſihet/ der ein Herꝛ geweſen/
aber wol Herꝛen/ die zuvor Jungen waren.

Das XXIV. Capitel.

DAmals war bey mir nichts ſchaͤtzbarliches/ als
ein reines Gewiſſen/ und auffrichtig frommes
Gemuͤt zu finden/ welches mit der edlen Unſchuld
und Einfalt begleitet und umbgeben war; ich wuſte
von den Laſtern nichts anders/ als daß ich ſie etwan
hoͤren nennen/ oder darvon geleſen hatte/ und wenn
ich deren eins wuͤrcklich begeben ſahe/ war mirs ein
erſchroͤckliche und ſeltene Sach/ weil ich erzogen und
gewehnet worden/ die Gegenwart GOttes allezeit
vor Augen zu haben/ und auffs ernſtlichſt nach ſeinem

heili,
D vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0089" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
anders gewu&#x017F;t/ als mein Schwager &#x017F;eye bey Ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
todt geblieben/ habe ich gleich einen Trompeter zum<lb/>
Gegentheil ge&#x017F;chickt/ meiner Schwe&#x017F;ter nachzufra-<lb/>
gen/ und die&#x017F;elbe zu ranzioniren/ hab aber nichts an-<lb/>
ders damit außgerichtet/ als daß ich erfahren/ ge-<lb/>
meldte Partey Reuter &#x017F;ey im Spe&#x017F;&#x017F;ert von etlichen<lb/>
Bauren zertrennt/ und in &#x017F;olchem Gefecht meine<lb/>
Schwe&#x017F;ter von ihnen wieder verloren worden/ al&#x017F;o<lb/>
daß ich noch biß auff die&#x017F;e Stund nicht weiß/ wo &#x017F;ie<lb/>
hin kommen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es und dergleichen war deß <hi rendition="#aq">Gouverneurs</hi> und<lb/>
Pfar&#xA75B;ern Ti&#x017F;ch-Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/ von meinem Ein&#x017F;idel und<lb/>
&#x017F;einer Lieb&#x017F;ten/ welches paar Ehevolck umb &#x017F;o viel<lb/>
de&#x017F;to mehr bedauret wurde/ weil &#x017F;ie einander nur ein<lb/>
Jahr gehabt hatten. Aber ich wurde al&#x017F;o deß <hi rendition="#aq">Guber-<lb/>
nators Page,</hi> und ein &#x017F;olcher Kerl/ den die Leut/ &#x017F;on-<lb/>
derlich die Bauren/ wenn ich &#x017F;ie bey meinem Her&#xA75B;n<lb/>
anmelden &#x017F;olte/ bereits Her&#xA75B; Jung nenneten/ wiewol<lb/>
man &#x017F;elten einen Jungen &#x017F;ihet/ der ein Her&#xA75B; gewe&#x017F;en/<lb/>
aber wol Her&#xA75B;en/ die zuvor Jungen waren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Amals war bey mir nichts &#x017F;cha&#x0364;tzbarliches/ als<lb/>
ein reines Gewi&#x017F;&#x017F;en/ und auffrichtig frommes<lb/>
Gemu&#x0364;t zu finden/ welches mit der edlen Un&#x017F;chuld<lb/>
und Einfalt begleitet und umbgeben war; ich wu&#x017F;te<lb/>
von den La&#x017F;tern nichts anders/ als daß ich &#x017F;ie etwan<lb/>
ho&#x0364;ren nennen/ oder darvon gele&#x017F;en hatte/ und wenn<lb/>
ich deren eins wu&#x0364;rcklich begeben &#x017F;ahe/ war mirs ein<lb/>
er&#x017F;chro&#x0364;ckliche und &#x017F;eltene Sach/ weil ich erzogen und<lb/>
gewehnet worden/ die Gegenwart GOttes allezeit<lb/>
vor Augen zu haben/ und auffs ern&#x017F;tlich&#x017F;t nach &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D vij</fw><fw place="bottom" type="catch">heili,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0089] Erſtes Buch. anders gewuſt/ als mein Schwager ſeye bey Hoͤchſt todt geblieben/ habe ich gleich einen Trompeter zum Gegentheil geſchickt/ meiner Schweſter nachzufra- gen/ und dieſelbe zu ranzioniren/ hab aber nichts an- ders damit außgerichtet/ als daß ich erfahren/ ge- meldte Partey Reuter ſey im Speſſert von etlichen Bauren zertrennt/ und in ſolchem Gefecht meine Schweſter von ihnen wieder verloren worden/ alſo daß ich noch biß auff dieſe Stund nicht weiß/ wo ſie hin kommen. Dieſes und dergleichen war deß Gouverneurs und Pfarꝛern Tiſch-Geſpraͤch/ von meinem Einſidel und ſeiner Liebſten/ welches paar Ehevolck umb ſo viel deſto mehr bedauret wurde/ weil ſie einander nur ein Jahr gehabt hatten. Aber ich wurde alſo deß Guber- nators Page, und ein ſolcher Kerl/ den die Leut/ ſon- derlich die Bauren/ wenn ich ſie bey meinem Herꝛn anmelden ſolte/ bereits Herꝛ Jung nenneten/ wiewol man ſelten einen Jungen ſihet/ der ein Herꝛ geweſen/ aber wol Herꝛen/ die zuvor Jungen waren. Das XXIV. Capitel. DAmals war bey mir nichts ſchaͤtzbarliches/ als ein reines Gewiſſen/ und auffrichtig frommes Gemuͤt zu finden/ welches mit der edlen Unſchuld und Einfalt begleitet und umbgeben war; ich wuſte von den Laſtern nichts anders/ als daß ich ſie etwan hoͤren nennen/ oder darvon geleſen hatte/ und wenn ich deren eins wuͤrcklich begeben ſahe/ war mirs ein erſchroͤckliche und ſeltene Sach/ weil ich erzogen und gewehnet worden/ die Gegenwart GOttes allezeit vor Augen zu haben/ und auffs ernſtlichſt nach ſeinem heili, D vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/89
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/89>, abgerufen am 17.02.2019.