Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Weiber können/ sondern auch solche/ da-
mit sich theils lose Männer schleppen/ so
gar/ daß ich mich auch fest machen/ und
einem jeden/ wann ich nur wolte/ seine
Büchsen zubannen konnte/ und ich glau-
be/ wann ich länger bey ihr blieben wä-
re/ daß ich auch gar Hexen gelernt hätte;
Demnach ich aber getreulich gewarnet
wurde/ daß die Obrigkeit unser Nest
ausnehmen und zerstöhren würde/ kauff-
te ich mir eine Calesch und zwey Pferdt/
dingte einen Knecht/ und machte mich
damit unversehens aus dem Staub/
weil ich eben gute Gelegenheit hatte si-
cher nach Prag zu kommen.

Das VI. Capitel.

Courage kommt durch wunder-
liche Schickung in die zweyte Ehe/ und
freyete einen Hauptmann/ mit dem sie treff-
lich glückselig und vergnügt lebte.

JCh hätte zu Prag feine Gelegen-
heit gehabt/ mein Handwerck fer-
ners zu treiben/ aber die Begierde
meine Kostfrau zu sehen/ und meine El-
tern zuerkundigen/ triebe mich auf Bra-

godiz
C vj

Weiber koͤnnen/ ſondern auch ſolche/ da-
mit ſich theils loſe Maͤnner ſchleppen/ ſo
gar/ daß ich mich auch feſt machen/ und
einem jeden/ wann ich nur wolte/ ſeine
Buͤchſen zubannen konnte/ und ich glau-
be/ wann ich laͤnger bey ihr blieben waͤ-
re/ daß ich auch gar Hexen gelernt haͤtte;
Demnach ich aber getreulich gewarnet
wurde/ daß die Obrigkeit unſer Neſt
ausnehmen und zerſtoͤhren wuͤrde/ kauff-
te ich mir eine Caleſch und zwey Pferdt/
dingte einen Knecht/ und machte mich
damit unverſehens aus dem Staub/
weil ich eben gute Gelegenheit hatte ſi-
cher nach Prag zu kommen.

Das VI. Capitel.

Courage kommt durch wunder-
liche Schickung in die zweyte Ehe/ und
freyete einen Hauptmann/ mit dem ſie treff-
lich gluͤckſelig und vergnuͤgt lebte.

JCh haͤtte zu Prag feine Gelegen-
heit gehabt/ mein Handwerck fer-
ners zu treiben/ aber die Begierde
meine Koſtfrau zu ſehen/ und meine El-
tern zuerkundigen/ triebe mich auf Bra-

godiz
C vj
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="55"/>
Weiber ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern auch &#x017F;olche/ da-<lb/>
mit &#x017F;ich theils lo&#x017F;e Ma&#x0364;nner &#x017F;chleppen/ &#x017F;o<lb/>
gar/ daß ich mich auch fe&#x017F;t machen/ und<lb/>
einem jeden/ wann ich nur wolte/ &#x017F;eine<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;en zubannen konnte/ und ich glau-<lb/>
be/ wann ich la&#x0364;nger bey ihr blieben wa&#x0364;-<lb/>
re/ daß ich auch gar Hexen gelernt ha&#x0364;tte;<lb/>
Demnach ich aber getreulich gewarnet<lb/>
wurde/ daß die Obrigkeit un&#x017F;er Ne&#x017F;t<lb/>
ausnehmen und zer&#x017F;to&#x0364;hren wu&#x0364;rde/ kauff-<lb/>
te ich mir eine Cale&#x017F;ch und zwey Pferdt/<lb/>
dingte einen Knecht/ und machte mich<lb/>
damit unver&#x017F;ehens aus dem Staub/<lb/>
weil ich eben gute Gelegenheit hatte &#x017F;i-<lb/>
cher nach Prag zu kommen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VI.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Courage kommt durch wunder-</hi><lb/>
liche Schickung in die zweyte Ehe/ und<lb/>
freyete einen Hauptmann/ mit dem &#x017F;ie treff-<lb/>
lich glu&#x0364;ck&#x017F;elig und vergnu&#x0364;gt lebte.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch ha&#x0364;tte zu Prag feine Gelegen-<lb/>
heit gehabt/ mein Handwerck fer-<lb/>
ners zu treiben/ aber die Begierde<lb/>
meine Ko&#x017F;tfrau zu &#x017F;ehen/ und meine El-<lb/>
tern zuerkundigen/ triebe mich auf Bra-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C vj</fw><fw place="bottom" type="catch">godiz</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0057] Weiber koͤnnen/ ſondern auch ſolche/ da- mit ſich theils loſe Maͤnner ſchleppen/ ſo gar/ daß ich mich auch feſt machen/ und einem jeden/ wann ich nur wolte/ ſeine Buͤchſen zubannen konnte/ und ich glau- be/ wann ich laͤnger bey ihr blieben waͤ- re/ daß ich auch gar Hexen gelernt haͤtte; Demnach ich aber getreulich gewarnet wurde/ daß die Obrigkeit unſer Neſt ausnehmen und zerſtoͤhren wuͤrde/ kauff- te ich mir eine Caleſch und zwey Pferdt/ dingte einen Knecht/ und machte mich damit unverſehens aus dem Staub/ weil ich eben gute Gelegenheit hatte ſi- cher nach Prag zu kommen. Das VI. Capitel. Courage kommt durch wunder- liche Schickung in die zweyte Ehe/ und freyete einen Hauptmann/ mit dem ſie treff- lich gluͤckſelig und vergnuͤgt lebte. JCh haͤtte zu Prag feine Gelegen- heit gehabt/ mein Handwerck fer- ners zu treiben/ aber die Begierde meine Koſtfrau zu ſehen/ und meine El- tern zuerkundigen/ triebe mich auf Bra- godiz C vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/57
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/57>, abgerufen am 17.01.2019.