Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den souverainen Staaten überhaupt,
Endlich rügt Moser b], daß in der Büschingschen Geo-
gravhie von Italien, 1] Bozzolo, 2] Sabionetta,
3] Mirandola, 4] Novellara, 5] Massa-Carrara,
6] Masserano, 7] Castiglione und 7] Solferino
als souveraine Fürstenthümer ausgegeben würden, da sie
doch, ausser Masserano, von dem er keine Nachricht
habe, als Reichslehen, sämtlich unter teutscher Oberher-
schaft stünden. So viel ich aber gefunden, ist ihre Ei-
genschaft von dem Herrn O. C. R. Büsching meistens
richtig angegeben worden.

a] Principes du droit des gens, L. I. C. 3. Art. 1. §. 67.
C. 4. Art.
3. §. 139.
b] Beiträge in Friedenszeiten, 1. B. 1. K. §. 14. S. 39.
§. 32.
Halbsouveraine Staaten.

Ferner giebt es gewisse Staaten, die zwar nicht völ-
lig souverain und unabhängig sind, weil ihre Regenten
in der That noch ein Oberhaupt über sich erkennen, die
im übrigen aber, besonders in Beziehung gegen andere
souveraine Staaten, alle eigentlich nur aus der Unab-
hängigkeit fliessende Gerechtsame ausüben und selbst in
Rücksicht des Oberhaupts solche Vorrechte geniessen, die
mit den Begriffen der Unterthänigkeit sich nicht wohl
vereinbaren lassen, die ihre Lande auch nicht in des
Obern, sondern in ihrem eignen Namen regieren: alles
iedoch in Gemäsheit der zwischen ihnen und dem Ober-
haupte verhandenen Grundverträge. Man kann diese
Staaten füglich halbsouveraine nennen.

*] Diese Benennung ist zwar hauptsächlich nur in den Schrif-
ten des Herrn Etatsrath Moser angenommen und in den
europäischen Staatsschriften noch nicht gewönlich, sie
scheint mir indes der Sache gut zu entsprechen [Mosers

Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt,
Endlich ruͤgt Moſer b], daß in der Buͤſchingſchen Geo-
gravhie von Italien, 1] Bozzolo, 2] Sabionetta,
3] Mirandola, 4] Novellara, 5] Maſſa-Carrara,
6] Maſſerano, 7] Caſtiglione und 7] Solferino
als ſouveraine Fuͤrſtenthuͤmer ausgegeben wuͤrden, da ſie
doch, auſſer Maſſerano, von dem er keine Nachricht
habe, als Reichslehen, ſaͤmtlich unter teutſcher Oberher-
ſchaft ſtuͤnden. So viel ich aber gefunden, iſt ihre Ei-
genſchaft von dem Herrn O. C. R. Buͤſching meiſtens
richtig angegeben worden.

a] Principes du droit des gens, L. I. C. 3. Art. 1. §. 67.
C. 4. Art.
3. §. 139.
b] Beitraͤge in Friedenszeiten, 1. B. 1. K. §. 14. S. 39.
§. 32.
Halbſouveraine Staaten.

Ferner giebt es gewiſſe Staaten, die zwar nicht voͤl-
lig ſouverain und unabhaͤngig ſind, weil ihre Regenten
in der That noch ein Oberhaupt uͤber ſich erkennen, die
im uͤbrigen aber, beſonders in Beziehung gegen andere
ſouveraine Staaten, alle eigentlich nur aus der Unab-
haͤngigkeit flieſſende Gerechtſame ausuͤben und ſelbſt in
Ruͤckſicht des Oberhaupts ſolche Vorrechte genieſſen, die
mit den Begriffen der Unterthaͤnigkeit ſich nicht wohl
vereinbaren laſſen, die ihre Lande auch nicht in des
Obern, ſondern in ihrem eignen Namen regieren: alles
iedoch in Gemaͤsheit der zwiſchen ihnen und dem Ober-
haupte verhandenen Grundvertraͤge. Man kann dieſe
Staaten fuͤglich halbſouveraine nennen.

*] Dieſe Benennung iſt zwar hauptſaͤchlich nur in den Schrif-
ten des Herrn Etatsrath Moſer angenommen und in den
europaͤiſchen Staatsſchriften noch nicht gewoͤnlich, ſie
ſcheint mir indes der Sache gut zu entſprechen [Moſers
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="120"/><fw place="top" type="header">Von den &#x017F;ouverainen Staaten u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/>
Endlich ru&#x0364;gt <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>], daß in der Bu&#x0364;&#x017F;ching&#x017F;chen Geo-<lb/>
gravhie von Italien, 1] <hi rendition="#fr">Bozzolo</hi>, 2] <hi rendition="#fr">Sabionetta</hi>,<lb/>
3] <hi rendition="#fr">Mirandola</hi>, 4] <hi rendition="#fr">Novellara</hi>, 5] <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;&#x017F;a-Carrara</hi>,<lb/>
6] <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;&#x017F;erano</hi>, 7] <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;tiglione</hi> und 7] <hi rendition="#fr">Solferino</hi><lb/>
als &#x017F;ouveraine Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer ausgegeben wu&#x0364;rden, da &#x017F;ie<lb/>
doch, au&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;&#x017F;erano</hi>, von dem er keine Nachricht<lb/>
habe, als Reichslehen, &#x017F;a&#x0364;mtlich unter teut&#x017F;cher Oberher-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;tu&#x0364;nden. So viel ich aber gefunden, i&#x017F;t ihre Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaft von dem Herrn O. C. R. Bu&#x0364;&#x017F;ching mei&#x017F;tens<lb/>
richtig angegeben worden.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq">Principes du droit des gens, L. I. C. 3. Art. 1. §. 67.<lb/>
C. 4. Art.</hi> 3. §. 139.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Beitra&#x0364;ge in Friedenszeiten, 1. B. 1. K. §. 14. S. 39.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.<lb/><hi rendition="#g">Halb&#x017F;ouveraine Staaten</hi>.</head><lb/>
            <p>Ferner giebt es gewi&#x017F;&#x017F;e Staaten, die zwar nicht vo&#x0364;l-<lb/>
lig &#x017F;ouverain und unabha&#x0364;ngig &#x017F;ind, weil ihre Regenten<lb/>
in der That noch ein Oberhaupt u&#x0364;ber &#x017F;ich erkennen, die<lb/>
im u&#x0364;brigen aber, be&#x017F;onders in Beziehung gegen andere<lb/>
&#x017F;ouveraine Staaten, alle eigentlich nur aus der Unab-<lb/>
ha&#x0364;ngigkeit flie&#x017F;&#x017F;ende Gerecht&#x017F;ame ausu&#x0364;ben und &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht des Oberhaupts &#x017F;olche Vorrechte genie&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
mit den Begriffen der Untertha&#x0364;nigkeit &#x017F;ich nicht wohl<lb/>
vereinbaren la&#x017F;&#x017F;en, die ihre Lande auch nicht in des<lb/>
Obern, &#x017F;ondern in ihrem eignen Namen regieren: alles<lb/>
iedoch in Gema&#x0364;sheit der zwi&#x017F;chen ihnen und dem Ober-<lb/>
haupte verhandenen Grundvertra&#x0364;ge. Man kann die&#x017F;e<lb/>
Staaten fu&#x0364;glich <hi rendition="#fr">halb&#x017F;ouveraine</hi> nennen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]">Die&#x017F;e Benennung i&#x017F;t zwar haupt&#x017F;a&#x0364;chlich nur in den Schrif-<lb/>
ten des Herrn Etatsrath <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> angenommen und in den<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;chen Staats&#x017F;chriften noch nicht gewo&#x0364;nlich, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;cheint mir indes der Sache gut zu ent&#x017F;prechen [Mo&#x017F;ers<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bei-</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0146] Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt, Endlich ruͤgt Moſer b], daß in der Buͤſchingſchen Geo- gravhie von Italien, 1] Bozzolo, 2] Sabionetta, 3] Mirandola, 4] Novellara, 5] Maſſa-Carrara, 6] Maſſerano, 7] Caſtiglione und 7] Solferino als ſouveraine Fuͤrſtenthuͤmer ausgegeben wuͤrden, da ſie doch, auſſer Maſſerano, von dem er keine Nachricht habe, als Reichslehen, ſaͤmtlich unter teutſcher Oberher- ſchaft ſtuͤnden. So viel ich aber gefunden, iſt ihre Ei- genſchaft von dem Herrn O. C. R. Buͤſching meiſtens richtig angegeben worden. a] Principes du droit des gens, L. I. C. 3. Art. 1. §. 67. C. 4. Art. 3. §. 139. b] Beitraͤge in Friedenszeiten, 1. B. 1. K. §. 14. S. 39. §. 32. Halbſouveraine Staaten. Ferner giebt es gewiſſe Staaten, die zwar nicht voͤl- lig ſouverain und unabhaͤngig ſind, weil ihre Regenten in der That noch ein Oberhaupt uͤber ſich erkennen, die im uͤbrigen aber, beſonders in Beziehung gegen andere ſouveraine Staaten, alle eigentlich nur aus der Unab- haͤngigkeit flieſſende Gerechtſame ausuͤben und ſelbſt in Ruͤckſicht des Oberhaupts ſolche Vorrechte genieſſen, die mit den Begriffen der Unterthaͤnigkeit ſich nicht wohl vereinbaren laſſen, die ihre Lande auch nicht in des Obern, ſondern in ihrem eignen Namen regieren: alles iedoch in Gemaͤsheit der zwiſchen ihnen und dem Ober- haupte verhandenen Grundvertraͤge. Man kann dieſe Staaten fuͤglich halbſouveraine nennen. *] Dieſe Benennung iſt zwar hauptſaͤchlich nur in den Schrif- ten des Herrn Etatsrath Moſer angenommen und in den europaͤiſchen Staatsſchriften noch nicht gewoͤnlich, ſie ſcheint mir indes der Sache gut zu entſprechen [Moſers Bei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/146
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/146>, abgerufen am 25.05.2019.