Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der ursprünglichen Gleichheit
der Zeit an gerechnet, als es zuerst Könige gehabt; denn
daß es nachher wieder einigemal unteriocht gewesen, sey
ienem Alter nicht nachtheilig. Nicht minder bezog es
sich auf seine Freundschaft mit Kaisern und Königen und
auf die überall bekanten Heldenthaten der schwedischen
Nazion.

a] Als auf der Kirchenversamlung zu Basel ieder Staat seine
Gründe des Ranges vorlegen muste, that es auch der
schwedische und schloß mit den Worten: Speramus reve-
rendissimi patres, judicabitis in ordine sedium, nostrum
regnum primum, et si non primum, tamen primo pro-
ximum locum sibi vindicare.
Zugleich übergab der Ge-
sandte eine Protestation gegen alles den Rechten und Vor-
zügen seines Principals nachtheilige, wenn man ihm kei-
nen dem Range seines Königs angemessenen Platz anwei-
sen solte, den er, blos um die Versamlung nicht zu stören,
einnehmen würde. s. Roußet.
b] Roußet, c. VII. p. 59.
c] Moser am ang. O.
d] Real, V. 4. 3. p. 976.
*] Crusius, III. c. 6. p. 466. Stosch, S. 675. Zwanzig,
1. Th. Tit. 11. und 12. Stiev, S. 118.
§. 29.
Polen.

Die Kron Polen nimt zwar in der päpstlichen Rang-
ordnung den letzten Platz unter den Königen ein, sie will
sich iedoch damit nicht begnügen, und auch aus der
Ursach nicht die schlechteste seyn, weil dieses Reich von
den Römern nie bezwungen worden, sondern seine Frei-
heit iederzeit behalten. Sie hat daher ehemals besonders
mit Portugal, Schweden, Hungarn und Böhmen etc.
um den Rang gestritten.

Den

Von der urſpruͤnglichen Gleichheit
der Zeit an gerechnet, als es zuerſt Koͤnige gehabt; denn
daß es nachher wieder einigemal unteriocht geweſen, ſey
ienem Alter nicht nachtheilig. Nicht minder bezog es
ſich auf ſeine Freundſchaft mit Kaiſern und Koͤnigen und
auf die uͤberall bekanten Heldenthaten der ſchwediſchen
Nazion.

a] Als auf der Kirchenverſamlung zu Baſel ieder Staat ſeine
Gruͤnde des Ranges vorlegen muſte, that es auch der
ſchwediſche und ſchloß mit den Worten: Speramus reve-
rendiſſimi patres, judicabitis in ordine ſedium, noſtrum
regnum primum, et ſi non primum, tamen primo pro-
ximum locum ſibi vindicare.
Zugleich uͤbergab der Ge-
ſandte eine Proteſtation gegen alles den Rechten und Vor-
zuͤgen ſeines Principals nachtheilige, wenn man ihm kei-
nen dem Range ſeines Koͤnigs angemeſſenen Platz anwei-
ſen ſolte, den er, blos um die Verſamlung nicht zu ſtoͤren,
einnehmen wuͤrde. ſ. Roußet.
b] Roußet, c. VII. p. 59.
c] Moſer am ang. O.
d] Real, V. 4. 3. p. 976.
*] Cruſius, III. c. 6. p. 466. Stoſch, S. 675. Zwanzig,
1. Th. Tit. 11. und 12. Stiev, S. 118.
§. 29.
Polen.

Die Kron Polen nimt zwar in der paͤpſtlichen Rang-
ordnung den letzten Platz unter den Koͤnigen ein, ſie will
ſich iedoch damit nicht begnuͤgen, und auch aus der
Urſach nicht die ſchlechteſte ſeyn, weil dieſes Reich von
den Roͤmern nie bezwungen worden, ſondern ſeine Frei-
heit iederzeit behalten. Sie hat daher ehemals beſonders
mit Portugal, Schweden, Hungarn und Boͤhmen ꝛc.
um den Rang geſtritten.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0268" n="242"/><fw place="top" type="header">Von der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gleichheit</fw><lb/>
der Zeit an gerechnet, als es zuer&#x017F;t Ko&#x0364;nige gehabt; denn<lb/>
daß es nachher wieder einigemal unteriocht gewe&#x017F;en, &#x017F;ey<lb/>
ienem Alter nicht nachtheilig. Nicht minder bezog es<lb/>
&#x017F;ich auf &#x017F;eine Freund&#x017F;chaft mit Kai&#x017F;ern und Ko&#x0364;nigen und<lb/>
auf die u&#x0364;berall bekanten Heldenthaten der &#x017F;chwedi&#x017F;chen<lb/>
Nazion.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">Als auf der Kirchenver&#x017F;amlung zu Ba&#x017F;el ieder Staat &#x017F;eine<lb/>
Gru&#x0364;nde des Ranges vorlegen mu&#x017F;te, that es auch der<lb/>
&#x017F;chwedi&#x017F;che und &#x017F;chloß mit den Worten: <hi rendition="#aq">Speramus reve-<lb/>
rendi&#x017F;&#x017F;imi patres, judicabitis in ordine &#x017F;edium, no&#x017F;trum<lb/>
regnum primum, et &#x017F;i non primum, tamen primo pro-<lb/>
ximum locum &#x017F;ibi vindicare.</hi> Zugleich u&#x0364;bergab der Ge-<lb/>
&#x017F;andte eine Prote&#x017F;tation gegen alles den Rechten und Vor-<lb/>
zu&#x0364;gen &#x017F;eines Principals nachtheilige, wenn man ihm kei-<lb/>
nen dem Range &#x017F;eines Ko&#x0364;nigs angeme&#x017F;&#x017F;enen Platz anwei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olte, den er, blos um die Ver&#x017F;amlung nicht zu &#x017F;to&#x0364;ren,<lb/>
einnehmen wu&#x0364;rde. &#x017F;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Roußet.</hi></hi></note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roußet</hi>, c. VII. p.</hi> 59.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]">Mo&#x017F;er am ang. O.</note><lb/>
            <note place="end" n="d]">Real, <hi rendition="#aq">V. 4. 3. p.</hi> 976.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, III. c. 6. p.</hi> 466. <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;ch</hi>, S. 675. <hi rendition="#fr">Zwanzig</hi>,<lb/>
1. Th. Tit. 11. und 12. <hi rendition="#fr">Stiev</hi>, S. 118.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.<lb/><hi rendition="#g">Polen</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Kron Polen nimt zwar in der pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Rang-<lb/>
ordnung den letzten Platz unter den Ko&#x0364;nigen ein, &#x017F;ie will<lb/>
&#x017F;ich iedoch damit nicht begnu&#x0364;gen, und auch aus der<lb/>
Ur&#x017F;ach nicht die &#x017F;chlechte&#x017F;te &#x017F;eyn, weil die&#x017F;es Reich von<lb/>
den Ro&#x0364;mern nie bezwungen worden, &#x017F;ondern &#x017F;eine Frei-<lb/>
heit iederzeit behalten. Sie hat daher ehemals be&#x017F;onders<lb/>
mit Portugal, Schweden, Hungarn und Bo&#x0364;hmen &#xA75B;c.<lb/>
um den Rang ge&#x017F;tritten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0268] Von der urſpruͤnglichen Gleichheit der Zeit an gerechnet, als es zuerſt Koͤnige gehabt; denn daß es nachher wieder einigemal unteriocht geweſen, ſey ienem Alter nicht nachtheilig. Nicht minder bezog es ſich auf ſeine Freundſchaft mit Kaiſern und Koͤnigen und auf die uͤberall bekanten Heldenthaten der ſchwediſchen Nazion. a] Als auf der Kirchenverſamlung zu Baſel ieder Staat ſeine Gruͤnde des Ranges vorlegen muſte, that es auch der ſchwediſche und ſchloß mit den Worten: Speramus reve- rendiſſimi patres, judicabitis in ordine ſedium, noſtrum regnum primum, et ſi non primum, tamen primo pro- ximum locum ſibi vindicare. Zugleich uͤbergab der Ge- ſandte eine Proteſtation gegen alles den Rechten und Vor- zuͤgen ſeines Principals nachtheilige, wenn man ihm kei- nen dem Range ſeines Koͤnigs angemeſſenen Platz anwei- ſen ſolte, den er, blos um die Verſamlung nicht zu ſtoͤren, einnehmen wuͤrde. ſ. Roußet. b] Roußet, c. VII. p. 59. c] Moſer am ang. O. d] Real, V. 4. 3. p. 976. *] Cruſius, III. c. 6. p. 466. Stoſch, S. 675. Zwanzig, 1. Th. Tit. 11. und 12. Stiev, S. 118. §. 29. Polen. Die Kron Polen nimt zwar in der paͤpſtlichen Rang- ordnung den letzten Platz unter den Koͤnigen ein, ſie will ſich iedoch damit nicht begnuͤgen, und auch aus der Urſach nicht die ſchlechteſte ſeyn, weil dieſes Reich von den Roͤmern nie bezwungen worden, ſondern ſeine Frei- heit iederzeit behalten. Sie hat daher ehemals beſonders mit Portugal, Schweden, Hungarn und Boͤhmen ꝛc. um den Rang geſtritten. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/268
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/268>, abgerufen am 15.07.2020.