Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der ursprünglichen Gleichheit

Endlich hat Venedig auch noch mit den teutschen
Reichs- und italiänischen Fürsten, besonders chemals
mit Savoyen, mancherley Rangstreitigkeiten gehabt.

*] Crusius, III. c. 12. p. 519. Stosch, S. 684. Zwanzig,
1. Th. Tit. 27. 39. und 50. Roußet, c. XXVI. p. 145.
c. XXXV. p. 168. XXXVI. p.
169 ingleichen:
Theod. Graswinckel de jure praecedentiae inter Vene-
tam Rempublicam et Sabaudiae Ducem. Lugd. Bat.

1644. 8.
§. 37.
Genua

Hat sich, zumal während des Besitzes von Corsica,
um die königlichen Ehrenbezeugungen sehr viel Mühe ge-
geben, solche aber nicht erhalten können. Demungeach-
tet verlangt diese Republick gleichen Rang mit Venedig,
und will den vereinigten Niederlanden, der Eidgenossen-
schaft, dem Johannitermeister und andern Fürsten vor-
gehn. Jedoch weichen diese keinesweges, indem sie Ge-
nua überhaupt nur für quasi souverain ansehn wollen,
weil das teutsche Reich noch mancherley Hoheitsansprü-
che darauf zu machen berechtigt sey.

Dagegen erwidert Genua, daß es in Ansehung der
vereinigten Niederlande und der Eidgenossenschaft wenig-
stens länger im Besitz der Souverainetät sey, und vor
letzterer überall mehr Ehre genieße; denn die schweitzeri-
schen Bothschafter dürften z. B. bey den Audienzen am
französischen Hofe sich nicht einmal bedecken, welches
doch den Gesandten der italiänischen Fürsten und übrigen
Republicken verstattet würde.

Als im Definitivfrieden zu Aachen 1748 Genua dem
Herzog von Modena nachgesetzt worden war, protestirte
die Republick unterm 28. October dagegen; weshalb die

fran-
Von der urſpruͤnglichen Gleichheit

Endlich hat Venedig auch noch mit den teutſchen
Reichs- und italiaͤniſchen Fuͤrſten, beſonders chemals
mit Savoyen, mancherley Rangſtreitigkeiten gehabt.

*] Cruſius, III. c. 12. p. 519. Stoſch, S. 684. Zwanzig,
1. Th. Tit. 27. 39. und 50. Roußet, c. XXVI. p. 145.
c. XXXV. p. 168. XXXVI. p.
169 ingleichen:
Theod. Graswinckel de jure praecedentiae inter Vene-
tam Rempublicam et Sabaudiae Ducem. Lugd. Bat.

1644. 8.
§. 37.
Genua

Hat ſich, zumal waͤhrend des Beſitzes von Corſica,
um die koͤniglichen Ehrenbezeugungen ſehr viel Muͤhe ge-
geben, ſolche aber nicht erhalten koͤnnen. Demungeach-
tet verlangt dieſe Republick gleichen Rang mit Venedig,
und will den vereinigten Niederlanden, der Eidgenoſſen-
ſchaft, dem Johannitermeiſter und andern Fuͤrſten vor-
gehn. Jedoch weichen dieſe keinesweges, indem ſie Ge-
nua uͤberhaupt nur fuͤr quaſi ſouverain anſehn wollen,
weil das teutſche Reich noch mancherley Hoheitsanſpruͤ-
che darauf zu machen berechtigt ſey.

Dagegen erwidert Genua, daß es in Anſehung der
vereinigten Niederlande und der Eidgenoſſenſchaft wenig-
ſtens laͤnger im Beſitz der Souverainetaͤt ſey, und vor
letzterer uͤberall mehr Ehre genieße; denn die ſchweitzeri-
ſchen Bothſchafter duͤrften z. B. bey den Audienzen am
franzoͤſiſchen Hofe ſich nicht einmal bedecken, welches
doch den Geſandten der italiaͤniſchen Fuͤrſten und uͤbrigen
Republicken verſtattet wuͤrde.

Als im Definitivfrieden zu Aachen 1748 Genua dem
Herzog von Modena nachgeſetzt worden war, proteſtirte
die Republick unterm 28. October dagegen; weshalb die

fran-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0276" n="250"/>
            <fw place="top" type="header">Von der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gleichheit</fw><lb/>
            <p>Endlich hat Venedig auch noch mit den teut&#x017F;chen<lb/>
Reichs- und italia&#x0364;ni&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, be&#x017F;onders chemals<lb/>
mit Savoyen, mancherley Rang&#x017F;treitigkeiten gehabt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, III. c. 12. p.</hi> 519. Sto&#x017F;ch, S. 684. Zwanzig,<lb/>
1. Th. Tit. 27. 39. und 50. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roußet</hi>, c. XXVI. p. 145.<lb/>
c. XXXV. p. 168. XXXVI. p.</hi> 169 ingleichen:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Theod. <hi rendition="#i">Graswinckel</hi> de jure praecedentiae inter Vene-<lb/>
tam Rempublicam et Sabaudiae Ducem. Lugd. Bat.</hi><lb/>
1644. 8.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.<lb/><hi rendition="#g">Genua</hi></head><lb/>
            <p>Hat &#x017F;ich, zumal wa&#x0364;hrend des Be&#x017F;itzes von Cor&#x017F;ica,<lb/>
um die ko&#x0364;niglichen Ehrenbezeugungen &#x017F;ehr viel Mu&#x0364;he ge-<lb/>
geben, &#x017F;olche aber nicht erhalten ko&#x0364;nnen. Demungeach-<lb/>
tet verlangt die&#x017F;e Republick gleichen Rang mit Venedig,<lb/>
und will den vereinigten Niederlanden, der Eidgeno&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft, dem Johannitermei&#x017F;ter und andern Fu&#x0364;r&#x017F;ten vor-<lb/>
gehn. Jedoch weichen die&#x017F;e keinesweges, indem &#x017F;ie Ge-<lb/>
nua u&#x0364;berhaupt nur fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">qua&#x017F;i</hi> &#x017F;ouverain an&#x017F;ehn wollen,<lb/>
weil das teut&#x017F;che Reich noch mancherley Hoheitsan&#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
che darauf zu machen berechtigt &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Dagegen erwidert Genua, daß es in An&#x017F;ehung der<lb/>
vereinigten Niederlande und der Eidgeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft wenig-<lb/>
&#x017F;tens la&#x0364;nger im Be&#x017F;itz der Souveraineta&#x0364;t &#x017F;ey, und vor<lb/>
letzterer u&#x0364;berall mehr Ehre genieße; denn die &#x017F;chweitzeri-<lb/>
&#x017F;chen Both&#x017F;chafter du&#x0364;rften z. B. bey den Audienzen am<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Hofe &#x017F;ich nicht einmal bedecken, welches<lb/>
doch den Ge&#x017F;andten der italia&#x0364;ni&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten und u&#x0364;brigen<lb/>
Republicken ver&#x017F;tattet wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Als im Definitivfrieden zu Aachen 1748 Genua dem<lb/>
Herzog von Modena nachge&#x017F;etzt worden war, prote&#x017F;tirte<lb/>
die Republick unterm 28. October dagegen; weshalb die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fran-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0276] Von der urſpruͤnglichen Gleichheit Endlich hat Venedig auch noch mit den teutſchen Reichs- und italiaͤniſchen Fuͤrſten, beſonders chemals mit Savoyen, mancherley Rangſtreitigkeiten gehabt. *] Cruſius, III. c. 12. p. 519. Stoſch, S. 684. Zwanzig, 1. Th. Tit. 27. 39. und 50. Roußet, c. XXVI. p. 145. c. XXXV. p. 168. XXXVI. p. 169 ingleichen: Theod. Graswinckel de jure praecedentiae inter Vene- tam Rempublicam et Sabaudiae Ducem. Lugd. Bat. 1644. 8. §. 37. Genua Hat ſich, zumal waͤhrend des Beſitzes von Corſica, um die koͤniglichen Ehrenbezeugungen ſehr viel Muͤhe ge- geben, ſolche aber nicht erhalten koͤnnen. Demungeach- tet verlangt dieſe Republick gleichen Rang mit Venedig, und will den vereinigten Niederlanden, der Eidgenoſſen- ſchaft, dem Johannitermeiſter und andern Fuͤrſten vor- gehn. Jedoch weichen dieſe keinesweges, indem ſie Ge- nua uͤberhaupt nur fuͤr quaſi ſouverain anſehn wollen, weil das teutſche Reich noch mancherley Hoheitsanſpruͤ- che darauf zu machen berechtigt ſey. Dagegen erwidert Genua, daß es in Anſehung der vereinigten Niederlande und der Eidgenoſſenſchaft wenig- ſtens laͤnger im Beſitz der Souverainetaͤt ſey, und vor letzterer uͤberall mehr Ehre genieße; denn die ſchweitzeri- ſchen Bothſchafter duͤrften z. B. bey den Audienzen am franzoͤſiſchen Hofe ſich nicht einmal bedecken, welches doch den Geſandten der italiaͤniſchen Fuͤrſten und uͤbrigen Republicken verſtattet wuͤrde. Als im Definitivfrieden zu Aachen 1748 Genua dem Herzog von Modena nachgeſetzt worden war, proteſtirte die Republick unterm 28. October dagegen; weshalb die fran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/276
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/276>, abgerufen am 25.05.2019.