Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Freiheit der Nazionen, ihre
der Regierung vorgelegt: ob, im Fall es zum offenbaren
Bruch zwischen der Republick und dem Kaiser kommen
sollte, Grosbritannien, den Tractaten gemäs, den Hol-
ländern beistehn, oder ein müssiger Zuschauer bey einem
Kriege verbleiben wolle, in den das Interesse aller euro-
päischen Staaten verwickelt sey?
§. 26.
Antwort darauf.

In den vorbemerkten Fällen leidet die Regel des
natürlichen Völkerrechts: daß kein freies Volk schuldig
sey, dem andern von seinen Handlungen Rechenschaft
zu geben, eine Ausnahme. Wird hierinn, auf geziemen-
de Anfrage, entweder keine hinlängliche, oder auch gar
keine Antwort gegeben, ja solche, unter Beziehung auf
iene Regel ausdrücklich verweigert, und die diesfalsige
Anfrage für Beleidigung geachtet, so sieht man dies
gemeiniglich für ein stilschweigendes Geständnis der
beschuldigten Absichten an, wodurch die fragende Na-
zion alle dagegen zu ergreifende Sicherheitsvorkehrungen
gerechtfertigt glaubt a]. Ein freundschaftlich gesinnter
Staat, der die geäusserten Besorgnisse des andern unge-
gründet findet, sucht den fragenden daher auf alle Art
zu beruhigen und sicher zu stellen. "Die Kaiserin von
Rußland, hieß es 1784, hat auf die Anfrage wegen
einiger Rüstungen in Schweden von dem Minister Gra-
fen von Kreutz die Versicherung erhalten, daß der König
von Schweden nicht die geringste Absicht habe, die
freundschaftliche Eintracht in Norden zu unterbre-
chen b]."

Die Antwort kan durch eben die Wege wie die An-
frage geschehen, muß übrigens, so viel möglich klar und
befriedigend seyn c], und da die mündlichen oft aller-
hand Zweideutigkeiten unterworfen sind; so werden sie

mehren-
Von der Freiheit der Nazionen, ihre
der Regierung vorgelegt: ob, im Fall es zum offenbaren
Bruch zwiſchen der Republick und dem Kaiſer kommen
ſollte, Grosbritannien, den Tractaten gemaͤs, den Hol-
laͤndern beiſtehn, oder ein muͤſſiger Zuſchauer bey einem
Kriege verbleiben wolle, in den das Intereſſe aller euro-
paͤiſchen Staaten verwickelt ſey?
§. 26.
Antwort darauf.

In den vorbemerkten Faͤllen leidet die Regel des
natuͤrlichen Voͤlkerrechts: daß kein freies Volk ſchuldig
ſey, dem andern von ſeinen Handlungen Rechenſchaft
zu geben, eine Ausnahme. Wird hierinn, auf geziemen-
de Anfrage, entweder keine hinlaͤngliche, oder auch gar
keine Antwort gegeben, ja ſolche, unter Beziehung auf
iene Regel ausdruͤcklich verweigert, und die diesfalſige
Anfrage fuͤr Beleidigung geachtet, ſo ſieht man dies
gemeiniglich fuͤr ein ſtilſchweigendes Geſtaͤndnis der
beſchuldigten Abſichten an, wodurch die fragende Na-
zion alle dagegen zu ergreifende Sicherheitsvorkehrungen
gerechtfertigt glaubt a]. Ein freundſchaftlich geſinnter
Staat, der die geaͤuſſerten Beſorgniſſe des andern unge-
gruͤndet findet, ſucht den fragenden daher auf alle Art
zu beruhigen und ſicher zu ſtellen. “Die Kaiſerin von
Rußland, hieß es 1784, hat auf die Anfrage wegen
einiger Ruͤſtungen in Schweden von dem Miniſter Gra-
fen von Kreutz die Verſicherung erhalten, daß der Koͤnig
von Schweden nicht die geringſte Abſicht habe, die
freundſchaftliche Eintracht in Norden zu unterbre-
chen b].”

Die Antwort kan durch eben die Wege wie die An-
frage geſchehen, muß uͤbrigens, ſo viel moͤglich klar und
befriedigend ſeyn c], und da die muͤndlichen oft aller-
hand Zweideutigkeiten unterworfen ſind; ſo werden ſie

mehren-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="*]"><pb facs="#f0336" n="310"/><fw place="top" type="header">Von der Freiheit der Nazionen, ihre</fw><lb/>
der Regierung vorgelegt: ob, im Fall es zum offenbaren<lb/>
Bruch zwi&#x017F;chen der Republick und dem Kai&#x017F;er kommen<lb/>
&#x017F;ollte, Grosbritannien, den Tractaten gema&#x0364;s, den Hol-<lb/>
la&#x0364;ndern bei&#x017F;tehn, oder ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Zu&#x017F;chauer bey einem<lb/>
Kriege verbleiben wolle, in den das Intere&#x017F;&#x017F;e aller euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten verwickelt &#x017F;ey?</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.<lb/><hi rendition="#g">Antwort darauf</hi>.</head><lb/>
            <p>In den vorbemerkten Fa&#x0364;llen leidet die Regel des<lb/>
natu&#x0364;rlichen Vo&#x0364;lkerrechts: daß kein freies Volk &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;ey, dem andern von &#x017F;einen Handlungen Rechen&#x017F;chaft<lb/>
zu geben, eine Ausnahme. Wird hierinn, auf geziemen-<lb/>
de Anfrage, entweder keine hinla&#x0364;ngliche, oder auch gar<lb/>
keine Antwort gegeben, ja &#x017F;olche, unter Beziehung auf<lb/>
iene Regel ausdru&#x0364;cklich verweigert, und die diesfal&#x017F;ige<lb/>
Anfrage fu&#x0364;r Beleidigung geachtet, &#x017F;o &#x017F;ieht man dies<lb/>
gemeiniglich fu&#x0364;r ein &#x017F;til&#x017F;chweigendes Ge&#x017F;ta&#x0364;ndnis der<lb/>
be&#x017F;chuldigten Ab&#x017F;ichten an, wodurch die fragende Na-<lb/>
zion alle dagegen zu ergreifende Sicherheitsvorkehrungen<lb/>
gerechtfertigt glaubt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Ein freund&#x017F;chaftlich ge&#x017F;innter<lb/>
Staat, der die gea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erten Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e des andern unge-<lb/>
gru&#x0364;ndet findet, &#x017F;ucht den fragenden daher auf alle Art<lb/>
zu beruhigen und &#x017F;icher zu &#x017F;tellen. &#x201C;Die Kai&#x017F;erin von<lb/>
Rußland, hieß es 1784, hat auf die Anfrage wegen<lb/>
einiger Ru&#x0364;&#x017F;tungen in Schweden von dem Mini&#x017F;ter Gra-<lb/>
fen von Kreutz die Ver&#x017F;icherung erhalten, daß der Ko&#x0364;nig<lb/>
von Schweden nicht die gering&#x017F;te Ab&#x017F;icht habe, die<lb/>
freund&#x017F;chaftliche Eintracht in Norden zu unterbre-<lb/>
chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>].&#x201D;</p><lb/>
            <p>Die Antwort kan durch eben die Wege wie die An-<lb/>
frage ge&#x017F;chehen, muß u&#x0364;brigens, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich klar und<lb/>
befriedigend &#x017F;eyn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>], und da die mu&#x0364;ndlichen oft aller-<lb/>
hand Zweideutigkeiten unterworfen &#x017F;ind; &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehren-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0336] Von der Freiheit der Nazionen, ihre *] der Regierung vorgelegt: ob, im Fall es zum offenbaren Bruch zwiſchen der Republick und dem Kaiſer kommen ſollte, Grosbritannien, den Tractaten gemaͤs, den Hol- laͤndern beiſtehn, oder ein muͤſſiger Zuſchauer bey einem Kriege verbleiben wolle, in den das Intereſſe aller euro- paͤiſchen Staaten verwickelt ſey? §. 26. Antwort darauf. In den vorbemerkten Faͤllen leidet die Regel des natuͤrlichen Voͤlkerrechts: daß kein freies Volk ſchuldig ſey, dem andern von ſeinen Handlungen Rechenſchaft zu geben, eine Ausnahme. Wird hierinn, auf geziemen- de Anfrage, entweder keine hinlaͤngliche, oder auch gar keine Antwort gegeben, ja ſolche, unter Beziehung auf iene Regel ausdruͤcklich verweigert, und die diesfalſige Anfrage fuͤr Beleidigung geachtet, ſo ſieht man dies gemeiniglich fuͤr ein ſtilſchweigendes Geſtaͤndnis der beſchuldigten Abſichten an, wodurch die fragende Na- zion alle dagegen zu ergreifende Sicherheitsvorkehrungen gerechtfertigt glaubt a]. Ein freundſchaftlich geſinnter Staat, der die geaͤuſſerten Beſorgniſſe des andern unge- gruͤndet findet, ſucht den fragenden daher auf alle Art zu beruhigen und ſicher zu ſtellen. “Die Kaiſerin von Rußland, hieß es 1784, hat auf die Anfrage wegen einiger Ruͤſtungen in Schweden von dem Miniſter Gra- fen von Kreutz die Verſicherung erhalten, daß der Koͤnig von Schweden nicht die geringſte Abſicht habe, die freundſchaftliche Eintracht in Norden zu unterbre- chen b].” Die Antwort kan durch eben die Wege wie die An- frage geſchehen, muß uͤbrigens, ſo viel moͤglich klar und befriedigend ſeyn c], und da die muͤndlichen oft aller- hand Zweideutigkeiten unterworfen ſind; ſo werden ſie mehren-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/336
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/336>, abgerufen am 24.05.2019.