Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

oder den abgeleiteten Erwerbungsarten.
Sicilien und Sardinien in der Quadrupelallianz, gegen
einander ausgetauscht worden.

a] Pour prevenir toutes les difficultes heißt es unter an-
dern in dem Nimwegischen Frieden zwischen Frankreich
und Spanien 1678. Art. 14. que les enclaves ont
causees dans l'execution du traite d'Aix la Chapelle,
et retablir pour toujours la bonne intelligence entre
les deux couronnes, il a ete accorde que les terres --
enclavees -- seront echangees contre d'autres qui
se trouveront plus proches des places et a la bien-
seance de S. M. Catholique etc.
*] B. G. Struvii Iurisprud. heroica P. VII. c. 2. Sect. 5.
sistens exempla alienationum illustrium mediante per-
mutatione factarum.
§. 8.
Kauf.

Der Fall, daß eine Nazion für eine Summe Gel-
des ganze Stücke Landes an eine andere überläßt, ge-
schieht, besonders in neuern Zeiten, zwar seltener,
doch finden sich verschiedene Beispiele davon in der Ge-
schichte. So verkaufte die Königin Johanna von
Neapolis 1358. das Gebiet von Avignon und die
Grafschaft Venaissin um 84000 Livres an den Papst
Klemens VI. ob sie aber die Kaufsumme würklich erhal-
ten habe zweifelt man a]. Ludewig XIV. König von
Frankreich kaufte 1662. von König Karl III. in Eng-
land die Stadt Dünkirchen, Mardyck etc. um 5 Mil-
lionen Livres b]. Kaiser Karl VI. überließ im Jahre
1713. das aus der spanischen Verlassenschaft an ihn
gekommene Marqvisat Finale käuflich der Republick
Genua für 1200000 Gulden c].

a] Real Science d. G. T. VI. c. 2. §. 10. Leibnitz
Cod. I. G. p.
200.
b] Du

oder den abgeleiteten Erwerbungsarten.
Sicilien und Sardinien in der Quadrupelallianz, gegen
einander ausgetauſcht worden.

a] Pour prévenir toutes les difficultés heißt es unter an-
dern in dem Nimwegiſchen Frieden zwiſchen Frankreich
und Spanien 1678. Art. 14. que les enclaves ont
cauſées dans l’execution du traité d’Aix la Chapelle,
et rétablir pour toujours la bonne intelligence entre
les deux couronnes, il a été accordé que les terres —
enclavées — ſeront echangées contre d’autres qui
ſe trouveront plus proches des places et a la bien-
ſéance de S. M. Catholique etc.
*] B. G. Struvii Iurisprud. heroica P. VII. c. 2. Sect. 5.
ſiſtens exempla alienationum illuſtrium mediante per-
mutatione factarum.
§. 8.
Kauf.

Der Fall, daß eine Nazion fuͤr eine Summe Gel-
des ganze Stuͤcke Landes an eine andere uͤberlaͤßt, ge-
ſchieht, beſonders in neuern Zeiten, zwar ſeltener,
doch finden ſich verſchiedene Beiſpiele davon in der Ge-
ſchichte. So verkaufte die Koͤnigin Johanna von
Neapolis 1358. das Gebiet von Avignon und die
Grafſchaft Venaiſſin um 84000 Livres an den Papſt
Klemens VI. ob ſie aber die Kaufſumme wuͤrklich erhal-
ten habe zweifelt man a]. Ludewig XIV. Koͤnig von
Frankreich kaufte 1662. von Koͤnig Karl III. in Eng-
land die Stadt Duͤnkirchen, Mardyck ꝛc. um 5 Mil-
lionen Livres b]. Kaiſer Karl VI. uͤberließ im Jahre
1713. das aus der ſpaniſchen Verlaſſenſchaft an ihn
gekommene Marqviſat Finale kaͤuflich der Republick
Genua fuͤr 1200000 Gulden c].

a] Real Science d. G. T. VI. c. 2. §. 10. Leibnitz
Cod. I. G. p.
200.
b] Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="93"/><fw place="top" type="header">oder den abgeleiteten Erwerbungsarten.</fw><lb/>
Sicilien und Sardinien in der Quadrupelallianz, gegen<lb/>
einander ausgetau&#x017F;cht worden.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq">Pour prévenir toutes les difficultés</hi> heißt es unter an-<lb/>
dern in dem Nimwegi&#x017F;chen Frieden zwi&#x017F;chen Frankreich<lb/>
und Spanien 1678. Art. 14. <hi rendition="#aq">que les enclaves ont<lb/>
cau&#x017F;ées dans l&#x2019;execution du traité d&#x2019;Aix la Chapelle,<lb/>
et rétablir pour toujours la bonne intelligence entre<lb/>
les deux couronnes, il a été accordé que les terres &#x2014;<lb/>
enclavées &#x2014; &#x017F;eront echangées contre d&#x2019;autres qui<lb/>
&#x017F;e trouveront plus proches des places et a la bien-<lb/>
&#x017F;éance de S. M. Catholique etc.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="*]"> <hi rendition="#aq">B. G. Struvii Iurisprud. heroica P. VII. c. 2. Sect. 5.<lb/>
&#x017F;i&#x017F;tens exempla alienationum illu&#x017F;trium mediante per-<lb/>
mutatione factarum.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#g">Kauf</hi>.</head><lb/>
            <p>Der Fall, daß eine Nazion fu&#x0364;r eine Summe Gel-<lb/>
des ganze Stu&#x0364;cke Landes an eine andere u&#x0364;berla&#x0364;ßt, ge-<lb/>
&#x017F;chieht, be&#x017F;onders in neuern Zeiten, zwar &#x017F;eltener,<lb/>
doch finden &#x017F;ich ver&#x017F;chiedene Bei&#x017F;piele davon in der Ge-<lb/>
&#x017F;chichte. So verkaufte die Ko&#x0364;nigin Johanna von<lb/>
Neapolis 1358. das Gebiet von <hi rendition="#fr">Avignon</hi> und die<lb/>
Graf&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Venai&#x017F;&#x017F;in</hi> um 84000 Livres an den Pap&#x017F;t<lb/>
Klemens <hi rendition="#aq">VI.</hi> ob &#x017F;ie aber die Kauf&#x017F;umme wu&#x0364;rklich erhal-<lb/>
ten habe zweifelt man <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Ludewig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Ko&#x0364;nig von<lb/>
Frankreich kaufte 1662. von Ko&#x0364;nig Karl <hi rendition="#aq">III.</hi> in Eng-<lb/>
land die Stadt <hi rendition="#fr">Du&#x0364;nkirchen, Mardyck</hi> &#xA75B;c. um 5 Mil-<lb/>
lionen Livres <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. Kai&#x017F;er Karl <hi rendition="#aq">VI.</hi> u&#x0364;berließ im Jahre<lb/>
1713. das aus der &#x017F;pani&#x017F;chen Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft an ihn<lb/>
gekommene Marqvi&#x017F;at <hi rendition="#fr">Finale</hi> ka&#x0364;uflich der Republick<lb/>
Genua fu&#x0364;r 1200000 Gulden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Real</hi> Science d. G. T. VI. c. 2. §. 10. <hi rendition="#i">Leibnitz</hi><lb/>
Cod. I. G. p.</hi> 200.</note><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi>] Du</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0107] oder den abgeleiteten Erwerbungsarten. Sicilien und Sardinien in der Quadrupelallianz, gegen einander ausgetauſcht worden. a] Pour prévenir toutes les difficultés heißt es unter an- dern in dem Nimwegiſchen Frieden zwiſchen Frankreich und Spanien 1678. Art. 14. que les enclaves ont cauſées dans l’execution du traité d’Aix la Chapelle, et rétablir pour toujours la bonne intelligence entre les deux couronnes, il a été accordé que les terres — enclavées — ſeront echangées contre d’autres qui ſe trouveront plus proches des places et a la bien- ſéance de S. M. Catholique etc. *] B. G. Struvii Iurisprud. heroica P. VII. c. 2. Sect. 5. ſiſtens exempla alienationum illuſtrium mediante per- mutatione factarum. §. 8. Kauf. Der Fall, daß eine Nazion fuͤr eine Summe Gel- des ganze Stuͤcke Landes an eine andere uͤberlaͤßt, ge- ſchieht, beſonders in neuern Zeiten, zwar ſeltener, doch finden ſich verſchiedene Beiſpiele davon in der Ge- ſchichte. So verkaufte die Koͤnigin Johanna von Neapolis 1358. das Gebiet von Avignon und die Grafſchaft Venaiſſin um 84000 Livres an den Papſt Klemens VI. ob ſie aber die Kaufſumme wuͤrklich erhal- ten habe zweifelt man a]. Ludewig XIV. Koͤnig von Frankreich kaufte 1662. von Koͤnig Karl III. in Eng- land die Stadt Duͤnkirchen, Mardyck ꝛc. um 5 Mil- lionen Livres b]. Kaiſer Karl VI. uͤberließ im Jahre 1713. das aus der ſpaniſchen Verlaſſenſchaft an ihn gekommene Marqviſat Finale kaͤuflich der Republick Genua fuͤr 1200000 Gulden c]. a] Real Science d. G. T. VI. c. 2. §. 10. Leibnitz Cod. I. G. p. 200. b] Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/107
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/107>, S. 93, abgerufen am 23.01.2018.