Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Algemeine wechselseitige Rechte der Völker
§. 10.
Rechte der Nachbarschaft.

Die benachbarten Nazionen haben, der blossen
Nachbarschaft wegen, hierzu kein stärkeres Recht, wenn
auch das Territorium ganz mit den Landen eines andern
Volks umschlossen seyn solte a]. Sie können zwar ver-
langen, daß der Nachbar sein Territorium nicht zum
offenbaren Schaden gebrauche b] ihm iedoch nicht ver-
wehren, solche an sich unschädliche Anstalten zu treffen,
die er seinen Vortheilen angemessen findet, wenn auch
den benachbarten Nazionen dadurch ein gehofter Nutzen
entgehen und ihm also mittelbar einiger Nachtheil zu-
gefügt werden solte c]. Denn mit eignem Schaden
ist niemand verbunden des andern Vortheil zu beför-
dern. Indes ist nicht zu läugnen, daß die benach-
barten, besonders mächtigern Nazionen, unter dem
Vorwand der Nachbarschaftsrechte sich nicht selten eins
und das andere herausnehmen d] und die mindermäch-
tigen oft etwas dulten, thun oder lassen müssen, wozu
sie den Rechten nach eben nicht verbunden wären: wie
denn überhaupt die Klugheit allerdings unter Nachbarn,
wegen der beständigen Verbindungen und mannichfal-
tigen Verhältnisse, eine genauere Beobachtung der an
sich unvolkomnen und sogenanten Liebespflichten fodert.

a] Mosers Versuch 6. Th. S. 167.
b] Ebendas. 5. B. 4. K. Von den Rechten und Pflich-
ten benachbarter Mächte S. 372. ff. und Beiträge in
Fr. Zeit. 5. Th. 7. Kap. S. 321. ff.
c] z. B. Anlegung eigner Fabriken etc. Mosers Versuch
5. Th. S. 374.
d] Ueber den Misbrauch dieses vermeintlichen Rechts der
Nachbarschaft geriethen unter andern Rußland und Polen,
wegen des Herzogthums Curland in Streit. Polen äus-
Algemeine wechſelſeitige Rechte der Voͤlker
§. 10.
Rechte der Nachbarſchaft.

Die benachbarten Nazionen haben, der bloſſen
Nachbarſchaft wegen, hierzu kein ſtaͤrkeres Recht, wenn
auch das Territorium ganz mit den Landen eines andern
Volks umſchloſſen ſeyn ſolte a]. Sie koͤnnen zwar ver-
langen, daß der Nachbar ſein Territorium nicht zum
offenbaren Schaden gebrauche b] ihm iedoch nicht ver-
wehren, ſolche an ſich unſchaͤdliche Anſtalten zu treffen,
die er ſeinen Vortheilen angemeſſen findet, wenn auch
den benachbarten Nazionen dadurch ein gehofter Nutzen
entgehen und ihm alſo mittelbar einiger Nachtheil zu-
gefuͤgt werden ſolte c]. Denn mit eignem Schaden
iſt niemand verbunden des andern Vortheil zu befoͤr-
dern. Indes iſt nicht zu laͤugnen, daß die benach-
barten, beſonders maͤchtigern Nazionen, unter dem
Vorwand der Nachbarſchaftsrechte ſich nicht ſelten eins
und das andere herausnehmen d] und die mindermaͤch-
tigen oft etwas dulten, thun oder laſſen muͤſſen, wozu
ſie den Rechten nach eben nicht verbunden waͤren: wie
denn uͤberhaupt die Klugheit allerdings unter Nachbarn,
wegen der beſtaͤndigen Verbindungen und mannichfal-
tigen Verhaͤltniſſe, eine genauere Beobachtung der an
ſich unvolkomnen und ſogenanten Liebespflichten fodert.

a] Moſers Verſuch 6. Th. S. 167.
b] Ebendaſ. 5. B. 4. K. Von den Rechten und Pflich-
ten benachbarter Maͤchte S. 372. ff. und Beitraͤge in
Fr. Zeit. 5. Th. 7. Kap. S. 321. ff.
c] z. B. Anlegung eigner Fabriken ꝛc. Moſers Verſuch
5. Th. S. 374.
d] Ueber den Misbrauch dieſes vermeintlichen Rechts der
Nachbarſchaft geriethen unter andern Rußland und Polen,
wegen des Herzogthums Curland in Streit. Polen aͤuſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0244" n="230"/>
          <fw place="top" type="header">Algemeine wech&#x017F;el&#x017F;eitige Rechte der Vo&#x0364;lker</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.<lb/><hi rendition="#g">Rechte der Nachbar&#x017F;chaft</hi>.</head><lb/>
            <p>Die benachbarten Nazionen haben, der blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nachbar&#x017F;chaft wegen, hierzu kein &#x017F;ta&#x0364;rkeres Recht, wenn<lb/>
auch das Territorium ganz mit den Landen eines andern<lb/>
Volks um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;olte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Sie ko&#x0364;nnen zwar ver-<lb/>
langen, daß der Nachbar &#x017F;ein Territorium nicht zum<lb/>
offenbaren Schaden gebrauche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>] ihm iedoch nicht ver-<lb/>
wehren, &#x017F;olche an &#x017F;ich un&#x017F;cha&#x0364;dliche An&#x017F;talten zu treffen,<lb/>
die er &#x017F;einen Vortheilen angeme&#x017F;&#x017F;en findet, wenn auch<lb/>
den benachbarten Nazionen dadurch ein gehofter Nutzen<lb/>
entgehen und ihm al&#x017F;o mittelbar einiger Nachtheil zu-<lb/>
gefu&#x0364;gt werden &#x017F;olte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>]. Denn mit eignem Schaden<lb/>
i&#x017F;t niemand verbunden des andern Vortheil zu befo&#x0364;r-<lb/>
dern. Indes i&#x017F;t nicht zu la&#x0364;ugnen, daß die benach-<lb/>
barten, be&#x017F;onders ma&#x0364;chtigern Nazionen, unter dem<lb/>
Vorwand der Nachbar&#x017F;chaftsrechte &#x017F;ich nicht &#x017F;elten eins<lb/>
und das andere herausnehmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>] und die minderma&#x0364;ch-<lb/>
tigen oft etwas dulten, thun oder la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wozu<lb/>
&#x017F;ie den Rechten nach eben nicht verbunden wa&#x0364;ren: wie<lb/>
denn u&#x0364;berhaupt die Klugheit allerdings unter Nachbarn,<lb/>
wegen der be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Verbindungen und mannichfal-<lb/>
tigen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, eine genauere Beobachtung der an<lb/>
&#x017F;ich unvolkomnen und &#x017F;ogenanten Liebespflichten fodert.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 6. Th. S. 167.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#fr">Ebenda&#x017F;</hi>. 5. B. 4. K. Von den Rechten und Pflich-<lb/>
ten benachbarter Ma&#x0364;chte S. 372. ff. und <hi rendition="#fr">Beitra&#x0364;ge</hi> in<lb/>
Fr. Zeit. 5. Th. 7. Kap. S. 321. ff.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]">z. B. Anlegung eigner Fabriken &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch<lb/>
5. Th. S. 374.</note><lb/>
            <note place="end" n="d]">Ueber den Misbrauch die&#x017F;es vermeintlichen Rechts der<lb/>
Nachbar&#x017F;chaft geriethen unter andern Rußland und Polen,<lb/>
wegen des Herzogthums Curland in Streit. Polen a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;erte:</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0244] Algemeine wechſelſeitige Rechte der Voͤlker §. 10. Rechte der Nachbarſchaft. Die benachbarten Nazionen haben, der bloſſen Nachbarſchaft wegen, hierzu kein ſtaͤrkeres Recht, wenn auch das Territorium ganz mit den Landen eines andern Volks umſchloſſen ſeyn ſolte a]. Sie koͤnnen zwar ver- langen, daß der Nachbar ſein Territorium nicht zum offenbaren Schaden gebrauche b] ihm iedoch nicht ver- wehren, ſolche an ſich unſchaͤdliche Anſtalten zu treffen, die er ſeinen Vortheilen angemeſſen findet, wenn auch den benachbarten Nazionen dadurch ein gehofter Nutzen entgehen und ihm alſo mittelbar einiger Nachtheil zu- gefuͤgt werden ſolte c]. Denn mit eignem Schaden iſt niemand verbunden des andern Vortheil zu befoͤr- dern. Indes iſt nicht zu laͤugnen, daß die benach- barten, beſonders maͤchtigern Nazionen, unter dem Vorwand der Nachbarſchaftsrechte ſich nicht ſelten eins und das andere herausnehmen d] und die mindermaͤch- tigen oft etwas dulten, thun oder laſſen muͤſſen, wozu ſie den Rechten nach eben nicht verbunden waͤren: wie denn uͤberhaupt die Klugheit allerdings unter Nachbarn, wegen der beſtaͤndigen Verbindungen und mannichfal- tigen Verhaͤltniſſe, eine genauere Beobachtung der an ſich unvolkomnen und ſogenanten Liebespflichten fodert. a] Moſers Verſuch 6. Th. S. 167. b] Ebendaſ. 5. B. 4. K. Von den Rechten und Pflich- ten benachbarter Maͤchte S. 372. ff. und Beitraͤge in Fr. Zeit. 5. Th. 7. Kap. S. 321. ff. c] z. B. Anlegung eigner Fabriken ꝛc. Moſers Verſuch 5. Th. S. 374. d] Ueber den Misbrauch dieſes vermeintlichen Rechts der Nachbarſchaft geriethen unter andern Rußland und Polen, wegen des Herzogthums Curland in Streit. Polen aͤuſ- ſerte:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/244
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/244>, abgerufen am 27.05.2018.