Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den persönl. Verhältnissen der Regenten etc.
i] von Römer Völkerrecht der Teutschen S. 137. ff.
k] Mosers nachbarl. Staatsr. S. 18. Versuch 1. Th.
S. 336. 2. Th. S 565.
l] Mosers nachbarl. Staatsr. S. 272. und Versuch
a. a. O.
m] Dessen nachbarl. Staatsr. S. 34. ff.

Fünftes Kapitel.
Von den persönlichen Verhältnissen der Regenten
gegen einander nach dem Völkerrecht.
§. 1.
Von diesem Gegenstande überhaupt.

Die persönlichen und Familienangelegenheiten der
Souverains in Europa, welche durch Verwand-
schaft und Verträge fast alle mit einander in Verbin-
dung stehn, sind, in soferne sie blos ihre Privatver-
hältnisse betreffen, und zum Theil nur auf Grundsätze
des Wohlstandes beruhen, selten ein Gegenstand der
Völkerverhandlungen, und gehören in dieser Rücksicht
mehr zum Privatfürstenrecht und der Ceremonielwissen-
schaft als zum Völkerrecht. Ich will mich daher hier-
bey nicht weitläuftig aufhalten, sondern nur eins und
das andere bemerken, was auch auf die Rechte und
Verhandlungen der Nazionen einigen Einflus zu haben
pflegt.

*] Burc. Goth. Struvii iurisprudentia heroica cura Io
Aug. Hellfeld VII. Tomes. Ien. 1743. seqq.
4.
Io. Fr. Wilh. de Neumann institutiones iuris princi-
pum privati. Frcs. et Lips.
1747. und Meditatio-

G g 5
Von den perſoͤnl. Verhaͤltniſſen der Regenten ꝛc.
i] von Roͤmer Voͤlkerrecht der Teutſchen S. 137. ff.
k] Moſers nachbarl. Staatsr. S. 18. Verſuch 1. Th.
S. 336. 2. Th. S 565.
l] Moſers nachbarl. Staatsr. S. 272. und Verſuch
a. a. O.
m] Deſſen nachbarl. Staatsr. S. 34. ff.

Fuͤnftes Kapitel.
Von den perſoͤnlichen Verhaͤltniſſen der Regenten
gegen einander nach dem Voͤlkerrecht.
§. 1.
Von dieſem Gegenſtande uͤberhaupt.

Die perſoͤnlichen und Familienangelegenheiten der
Souverains in Europa, welche durch Verwand-
ſchaft und Vertraͤge faſt alle mit einander in Verbin-
dung ſtehn, ſind, in ſoferne ſie blos ihre Privatver-
haͤltniſſe betreffen, und zum Theil nur auf Grundſaͤtze
des Wohlſtandes beruhen, ſelten ein Gegenſtand der
Voͤlkerverhandlungen, und gehoͤren in dieſer Ruͤckſicht
mehr zum Privatfuͤrſtenrecht und der Ceremonielwiſſen-
ſchaft als zum Voͤlkerrecht. Ich will mich daher hier-
bey nicht weitlaͤuftig aufhalten, ſondern nur eins und
das andere bemerken, was auch auf die Rechte und
Verhandlungen der Nazionen einigen Einflus zu haben
pflegt.

*] Burc. Goth. Struvii iurisprudentia heroica cura Io
Aug. Hellfeld VII. Tomes. Ien. 1743. ſeqq.
4.
Io. Fr. Wilh. de Neumann inſtitutiones iuris princi-
pum privati. Frcſ. et Lipſ.
1747. und Meditatio-

G g 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0487" n="473"/>
            <fw place="top" type="header">Von den per&#x017F;o&#x0364;nl. Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der Regenten &#xA75B;c.</fw><lb/>
            <note place="end" n="i]">von Ro&#x0364;mer Vo&#x0364;lkerrecht der Teut&#x017F;chen S. 137. ff.</note><lb/>
            <note place="end" n="k]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> nachbarl. Staatsr. S. 18. Ver&#x017F;uch 1. Th.<lb/>
S. 336. 2. Th. S 565.</note><lb/>
            <note place="end" n="l]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> nachbarl. Staatsr. S. 272. und Ver&#x017F;uch<lb/>
a. a. O.</note><lb/>
            <note place="end" n="m]">De&#x017F;&#x017F;en nachbarl. Staatsr. S. 34. ff.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Kapitel</hi>.</hi><lb/>
Von den per&#x017F;o&#x0364;nlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der Regenten<lb/>
gegen einander nach dem Vo&#x0364;lkerrecht.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.<lb/><hi rendition="#g">Von die&#x017F;em Gegen&#x017F;tande u&#x0364;berhaupt</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie per&#x017F;o&#x0364;nlichen und Familienangelegenheiten der<lb/>
Souverains in Europa, welche durch Verwand-<lb/>
&#x017F;chaft und Vertra&#x0364;ge fa&#x017F;t alle mit einander in Verbin-<lb/>
dung &#x017F;tehn, &#x017F;ind, in &#x017F;oferne &#x017F;ie blos ihre Privatver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e betreffen, und zum Theil nur auf Grund&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
des Wohl&#x017F;tandes beruhen, &#x017F;elten ein Gegen&#x017F;tand der<lb/>
Vo&#x0364;lkerverhandlungen, und geho&#x0364;ren in die&#x017F;er Ru&#x0364;ck&#x017F;icht<lb/>
mehr zum Privatfu&#x0364;r&#x017F;tenrecht und der Ceremonielwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft als zum Vo&#x0364;lkerrecht. Ich will mich daher hier-<lb/>
bey nicht weitla&#x0364;uftig aufhalten, &#x017F;ondern nur eins und<lb/>
das andere bemerken, was auch auf die Rechte und<lb/>
Verhandlungen der Nazionen einigen Einflus zu haben<lb/>
pflegt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq">Burc. Goth. <hi rendition="#i">Struvii</hi> iurisprudentia heroica cura Io<lb/>
Aug. <hi rendition="#i">Hellfeld</hi> VII. Tomes. Ien. 1743. &#x017F;eqq.</hi> 4.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Io. Fr. Wilh. de <hi rendition="#i">Neumann</hi> in&#x017F;titutiones iuris princi-<lb/>
pum privati. Frc&#x017F;. et Lip&#x017F;.</hi> 1747. und <hi rendition="#aq">Meditatio-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">nes</hi></fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[473/0487] Von den perſoͤnl. Verhaͤltniſſen der Regenten ꝛc. i] von Roͤmer Voͤlkerrecht der Teutſchen S. 137. ff. k] Moſers nachbarl. Staatsr. S. 18. Verſuch 1. Th. S. 336. 2. Th. S 565. l] Moſers nachbarl. Staatsr. S. 272. und Verſuch a. a. O. m] Deſſen nachbarl. Staatsr. S. 34. ff. Fuͤnftes Kapitel. Von den perſoͤnlichen Verhaͤltniſſen der Regenten gegen einander nach dem Voͤlkerrecht. §. 1. Von dieſem Gegenſtande uͤberhaupt. Die perſoͤnlichen und Familienangelegenheiten der Souverains in Europa, welche durch Verwand- ſchaft und Vertraͤge faſt alle mit einander in Verbin- dung ſtehn, ſind, in ſoferne ſie blos ihre Privatver- haͤltniſſe betreffen, und zum Theil nur auf Grundſaͤtze des Wohlſtandes beruhen, ſelten ein Gegenſtand der Voͤlkerverhandlungen, und gehoͤren in dieſer Ruͤckſicht mehr zum Privatfuͤrſtenrecht und der Ceremonielwiſſen- ſchaft als zum Voͤlkerrecht. Ich will mich daher hier- bey nicht weitlaͤuftig aufhalten, ſondern nur eins und das andere bemerken, was auch auf die Rechte und Verhandlungen der Nazionen einigen Einflus zu haben pflegt. *] Burc. Goth. Struvii iurisprudentia heroica cura Io Aug. Hellfeld VII. Tomes. Ien. 1743. ſeqq. 4. Io. Fr. Wilh. de Neumann inſtitutiones iuris princi- pum privati. Frcſ. et Lipſ. 1747. und Meditatio- nes G g 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/487
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 473. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/487>, abgerufen am 26.05.2018.