Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem ursprünglichen Erwerbe.
e] Die Hauptschriftsteller über das Eigenthum des Meeres
an den Küsten sind:
Fr. Stypmann de iure maritimo Gryphisw. 1652. 4.
und das erste Buch in Cocceji Grot. illustr. ed. cit.
besonders L. I. c. 5.
Conr. v. Bynkershoeck diss. de dominio maris Hag.
1703. 8. und in Opp. min. Lugd. 1752. 4. n. 6.
p.
351. ingl. in Cocceji Grot. illustr. p. 361 --
392. M. vergl. Grot. I. B. & P. L. 2. c. 3. §. 8.
u. f. Wolff c. I. §. 128. Ickstatt L. III. c. 1.
§. 15. c. 2. §. 18. La liberte de la navigation etc.

§. 22.
§. 29.
Gegenwärtige Grundsätze der europäi-
schen Nazionen in Absicht der Her-
schaft und Freiheit der Meere
.

Nach den heutigen Grundsätzen der Völker in
Europa sind von den vorgedachten Meeren einige ganz
frey, andere beherscht und über noch andere wird
gestritten.

I] Im Eigenthum und beherscht ist 1) alles
Meer an den Küsten einer ieden Nazion, so weit es
mit Kanonen bestrichen werden kann. Von ganzen
Meeren, Meerengen etc. 2) das schwarze Meer. 3)
Das ägeische Meer. 4) Das mar di Marmora nebst
den Meerengen. 5) Der Hellespont, und 6) Bospo-
rus thracicus,
sämtlich von der ottomannischen Pforte.
Die drey Meerengen zwischen Dänemark und Schwe-
den nämlich 7) der Oresund, 8) der grosse und 9) der
kleine Belt, welche aus der Nordsee in die Ostsee füh-
ren, gehören der Krone Dänemark a] 10) der bothni-
sche Meerbusen von der Ostsee, der Krone Schweden,
11) der Kanal St. George [mare hibernicum] eine

Meer-
D 3
und dem urſpruͤnglichen Erwerbe.
e] Die Hauptſchriftſteller uͤber das Eigenthum des Meeres
an den Kuͤſten ſind:
Fr. Stypmann de iure maritimo Gryphisw. 1652. 4.
und das erſte Buch in Cocceji Grot. illuſtr. ed. cit.
beſonders L. I. c. 5.
Conr. v. Bynkershoeck diſſ. de dominio maris Hag.
1703. 8. und in Opp. min. Lugd. 1752. 4. n. 6.
p.
351. ingl. in Cocceji Grot. illuſtr. p. 361 —
392. M. vergl. Grot. I. B. & P. L. 2. c. 3. §. 8.
u. f. Wolff c. I. §. 128. Ickſtatt L. III. c. 1.
§. 15. c. 2. §. 18. La liberté de la navigation etc.

§. 22.
§. 29.
Gegenwaͤrtige Grundſaͤtze der europaͤi-
ſchen Nazionen in Abſicht der Her-
ſchaft und Freiheit der Meere
.

Nach den heutigen Grundſaͤtzen der Voͤlker in
Europa ſind von den vorgedachten Meeren einige ganz
frey, andere beherſcht und uͤber noch andere wird
geſtritten.

I] Im Eigenthum und beherſcht iſt 1) alles
Meer an den Kuͤſten einer ieden Nazion, ſo weit es
mit Kanonen beſtrichen werden kann. Von ganzen
Meeren, Meerengen ꝛc. 2) das ſchwarze Meer. 3)
Das aͤgeiſche Meer. 4) Das mar di Marmora nebſt
den Meerengen. 5) Der Helleſpont, und 6) Bospo-
rus thracicus,
ſaͤmtlich von der ottomanniſchen Pforte.
Die drey Meerengen zwiſchen Daͤnemark und Schwe-
den naͤmlich 7) der Oreſund, 8) der groſſe und 9) der
kleine Belt, welche aus der Nordſee in die Oſtſee fuͤh-
ren, gehoͤren der Krone Daͤnemark a] 10) der bothni-
ſche Meerbuſen von der Oſtſee, der Krone Schweden,
11) der Kanal St. George [mare hibernicum] eine

Meer-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0067" n="53"/>
              <fw place="top" type="header">und dem ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Erwerbe.</fw><lb/>
              <note place="end" n="e]">Die Haupt&#x017F;chrift&#x017F;teller u&#x0364;ber das Eigenthum des Meeres<lb/>
an den Ku&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ind:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Fr. <hi rendition="#i">Stypmann</hi> de iure maritimo Gryphisw.</hi> 1652. 4.<lb/>
und das er&#x017F;te Buch in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cocceji</hi> Grot. illu&#x017F;tr. ed. cit.</hi><lb/>
be&#x017F;onders <hi rendition="#aq">L. I. c.</hi> 5.<lb/><hi rendition="#aq">Conr. v. <hi rendition="#i">Bynkershoeck</hi> di&#x017F;&#x017F;. de dominio maris Hag.</hi><lb/>
1703. 8. und in <hi rendition="#aq">Opp. min. Lugd. 1752. 4. n. 6.<lb/>
p.</hi> 351. ingl. in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cocceji</hi> Grot. illu&#x017F;tr. p.</hi> 361 &#x2014;<lb/>
392. M. vergl. <hi rendition="#aq">Grot. I. B. &amp; P. L. 2. c.</hi> 3. §. 8.<lb/>
u. f. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wolff</hi> c. I. §. 128. <hi rendition="#i">Ick&#x017F;tatt</hi> L. III. c. 1.<lb/>
§. 15. c. 2. §. 18. La liberté de la navigation etc.</hi><lb/>
§. 22.</hi></note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 29.<lb/><hi rendition="#g">Gegenwa&#x0364;rtige Grund&#x017F;a&#x0364;tze der europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen Nazionen in Ab&#x017F;icht der Her-<lb/>
&#x017F;chaft und Freiheit der Meere</hi>.</head><lb/>
              <p>Nach den heutigen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen der Vo&#x0364;lker in<lb/>
Europa &#x017F;ind von den vorgedachten Meeren einige ganz<lb/>
frey, andere beher&#x017F;cht und u&#x0364;ber noch andere wird<lb/>
ge&#x017F;tritten.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I</hi>] <hi rendition="#fr">Im Eigenthum und beher&#x017F;cht</hi> i&#x017F;t 1) alles<lb/>
Meer an den Ku&#x0364;&#x017F;ten einer ieden Nazion, &#x017F;o weit es<lb/>
mit Kanonen be&#x017F;trichen werden kann. Von ganzen<lb/>
Meeren, Meerengen &#xA75B;c. 2) das &#x017F;chwarze Meer. 3)<lb/>
Das a&#x0364;gei&#x017F;che Meer. 4) Das <hi rendition="#aq">mar di Marmora</hi> neb&#x017F;t<lb/>
den Meerengen. 5) Der Helle&#x017F;pont, und 6) <hi rendition="#aq">Bospo-<lb/>
rus thracicus,</hi> &#x017F;a&#x0364;mtlich von der ottomanni&#x017F;chen Pforte.<lb/>
Die drey Meerengen zwi&#x017F;chen Da&#x0364;nemark und Schwe-<lb/>
den na&#x0364;mlich 7) der Ore&#x017F;und, 8) der gro&#x017F;&#x017F;e und 9) der<lb/>
kleine Belt, welche aus der Nord&#x017F;ee in die O&#x017F;t&#x017F;ee fu&#x0364;h-<lb/>
ren, geho&#x0364;ren der Krone Da&#x0364;nemark <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>] 10) der bothni-<lb/>
&#x017F;che Meerbu&#x017F;en von der O&#x017F;t&#x017F;ee, der Krone Schweden,<lb/>
11) der Kanal St. George [<hi rendition="#aq">mare hibernicum</hi>] eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Meer-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0067] und dem urſpruͤnglichen Erwerbe. e] Die Hauptſchriftſteller uͤber das Eigenthum des Meeres an den Kuͤſten ſind: Fr. Stypmann de iure maritimo Gryphisw. 1652. 4. und das erſte Buch in Cocceji Grot. illuſtr. ed. cit. beſonders L. I. c. 5. Conr. v. Bynkershoeck diſſ. de dominio maris Hag. 1703. 8. und in Opp. min. Lugd. 1752. 4. n. 6. p. 351. ingl. in Cocceji Grot. illuſtr. p. 361 — 392. M. vergl. Grot. I. B. & P. L. 2. c. 3. §. 8. u. f. Wolff c. I. §. 128. Ickſtatt L. III. c. 1. §. 15. c. 2. §. 18. La liberté de la navigation etc. §. 22. §. 29. Gegenwaͤrtige Grundſaͤtze der europaͤi- ſchen Nazionen in Abſicht der Her- ſchaft und Freiheit der Meere. Nach den heutigen Grundſaͤtzen der Voͤlker in Europa ſind von den vorgedachten Meeren einige ganz frey, andere beherſcht und uͤber noch andere wird geſtritten. I] Im Eigenthum und beherſcht iſt 1) alles Meer an den Kuͤſten einer ieden Nazion, ſo weit es mit Kanonen beſtrichen werden kann. Von ganzen Meeren, Meerengen ꝛc. 2) das ſchwarze Meer. 3) Das aͤgeiſche Meer. 4) Das mar di Marmora nebſt den Meerengen. 5) Der Helleſpont, und 6) Bospo- rus thracicus, ſaͤmtlich von der ottomanniſchen Pforte. Die drey Meerengen zwiſchen Daͤnemark und Schwe- den naͤmlich 7) der Oreſund, 8) der groſſe und 9) der kleine Belt, welche aus der Nordſee in die Oſtſee fuͤh- ren, gehoͤren der Krone Daͤnemark a] 10) der bothni- ſche Meerbuſen von der Oſtſee, der Krone Schweden, 11) der Kanal St. George [mare hibernicum] eine Meer- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/67
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/67>, S. 53, abgerufen am 23.01.2018.