Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

setze macht, auch die linke Hand zum Werfen
zu gebrauchen. Die Schwere der Kugeln rich-
tet sich nach der Kraft des Knaben oder Jüng-
lings, dass man nicht in Wurf treten müsse,
versteht sich von selbst. Ein ins Einzelne ge-
hendes Urtheil über dieses Spiel, findet sich in
Ehlers Betrachtungen über die Sittlichkeit der
Vergnügungen. Leipzig 1790 O wie wahr ist es,
vortrefflicher Ehlers, "zur Behauptung der allge-
meinen Gerechtsame des menschlichen Ge-
schlechts, ist es höchst wichtig, dass viel Muth,
Kraft und Leben unter den Menschen sey, und
sie erhalte."


d) Kegelspiele.
23. Das gewöhnliche deutsche Kegelspiel.

Es ist zu bedauern, dass diess Spiel durch man-
che andere, besonders auch durch das Billard
verdrängt wird, denn es ist weit leichter zu ha-
ben, als dieses, und in vieler Rücksicht unend-
lich besser, als die Kartenspiele. Ich gönne ihm
daher in der Absicht hier eine gedrängte Be-
schreibung, um es vielen Personen, die es nur

M 4

ſetze macht, auch die linke Hand zum Werfen
zu gebrauchen. Die Schwere der Kugeln rich-
tet ſich nach der Kraft des Knaben oder Jüng-
lings, daſs man nicht in Wurf treten müſſe,
verſteht ſich von ſelbſt. Ein ins Einzelne ge-
hendes Urtheil über dieſes Spiel, findet ſich in
Ehlers Betrachtungen über die Sittlichkeit der
Vergnügungen. Leipzig 1790 O wie wahr iſt es,
vortrefflicher Ehlers, „zur Behauptung der allge-
meinen Gerechtſame des menſchlichen Ge-
ſchlechts, iſt es höchſt wichtig, daſs viel Muth,
Kraft und Leben unter den Menſchen ſey, und
ſie erhalte.“


d) Kegelſpiele.
23. Das gewöhnliche deutſche Kegelſpiel.

Es iſt zu bedauern, daſs dieſs Spiel durch man-
che andere, beſonders auch durch das Billard
verdrängt wird, denn es iſt weit leichter zu ha-
ben, als dieſes, und in vieler Rückſicht unend-
lich beſſer, als die Kartenſpiele. Ich gönne ihm
daher in der Abſicht hier eine gedrängte Be-
ſchreibung, um es vielen Perſonen, die es nur

M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0215" n="183"/>
&#x017F;etze macht, auch die linke Hand zum Werfen<lb/>
zu gebrauchen. Die Schwere der Kugeln rich-<lb/>
tet &#x017F;ich nach der Kraft des Knaben oder Jüng-<lb/>
lings, da&#x017F;s man nicht in Wurf treten mü&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
ver&#x017F;teht &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t. Ein ins Einzelne ge-<lb/>
hendes Urtheil über die&#x017F;es Spiel, findet &#x017F;ich in<lb/>
Ehlers Betrachtungen über die Sittlichkeit der<lb/>
Vergnügungen. Leipzig 1790 O wie wahr i&#x017F;t es,<lb/>
vortrefflicher <hi rendition="#i">Ehlers</hi>, &#x201E;zur Behauptung der allge-<lb/>
meinen Gerecht&#x017F;ame des men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts, i&#x017F;t es höch&#x017F;t wichtig, da&#x017F;s viel Muth,<lb/>
Kraft und Leben unter den Men&#x017F;chen &#x017F;ey, und<lb/>
&#x017F;ie erhalte.&#x201C;</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#i">d</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Kegel&#x017F;piele</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>23. Das gewöhnliche deut&#x017F;che Kegel&#x017F;piel.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t zu bedauern, da&#x017F;s die&#x017F;s Spiel durch man-<lb/>
che andere, be&#x017F;onders auch durch das Billard<lb/>
verdrängt wird, denn es i&#x017F;t weit leichter zu ha-<lb/>
ben, als die&#x017F;es, und in vieler Rück&#x017F;icht unend-<lb/>
lich be&#x017F;&#x017F;er, als die Karten&#x017F;piele. Ich gönne ihm<lb/>
daher in der Ab&#x017F;icht hier eine gedrängte Be-<lb/>
&#x017F;chreibung, um es vielen Per&#x017F;onen, die es nur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0215] ſetze macht, auch die linke Hand zum Werfen zu gebrauchen. Die Schwere der Kugeln rich- tet ſich nach der Kraft des Knaben oder Jüng- lings, daſs man nicht in Wurf treten müſſe, verſteht ſich von ſelbſt. Ein ins Einzelne ge- hendes Urtheil über dieſes Spiel, findet ſich in Ehlers Betrachtungen über die Sittlichkeit der Vergnügungen. Leipzig 1790 O wie wahr iſt es, vortrefflicher Ehlers, „zur Behauptung der allge- meinen Gerechtſame des menſchlichen Ge- ſchlechts, iſt es höchſt wichtig, daſs viel Muth, Kraft und Leben unter den Menſchen ſey, und ſie erhalte.“ d) Kegelſpiele. 23. Das gewöhnliche deutſche Kegelſpiel. Es iſt zu bedauern, daſs dieſs Spiel durch man- che andere, beſonders auch durch das Billard verdrängt wird, denn es iſt weit leichter zu ha- ben, als dieſes, und in vieler Rückſicht unend- lich beſſer, als die Kartenſpiele. Ich gönne ihm daher in der Abſicht hier eine gedrängte Be- ſchreibung, um es vielen Perſonen, die es nur M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/215
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/215>, abgerufen am 16.10.2019.