Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
61. Das Suchen der Pfeife.

Die Hauptperson, welche die Pfeife sucht, muss
das Spiel noch nicht kennen. Die Gesellschaft
setzt sich im Kreise umher dicht zusammen; auch
muss der Kreiss nur enge seyn, damit jeder den
Sucher mit Bequemlichkeit erreichen kann.
Indess diesem zum Scheine von irgend einem das
Spiel erklärt wird, heftet ihm ein anderer heim-
lich die Pfeife mit einer Nadel an das Hinter-
theil des Kleides. Ist diess geschehen, so nimmt
einer die Pfeife und pfeist. Der Sucher wendet
sich schnell um, um sie zu erhaschen, indem er
aber die Hände der Personen durchsucht, pfeift
schon wieder einer. So kömmt er in ein beständi-
ges Herumwenden und Suchen; denn es scheint
ihm, als wenn die Pfeife immer im Kreise he-
rumgehe, weil jeder thut als verlange er sie und
reiche sie weiter. Wenn diejenigen, welche im
Rücken pfeifen recht behutsam sind, so wird dem
Suchenden die Entdeckung schwer. Er wird
lange hin und her vexirt und ein lautes Geläch-
ter endigt mit der Erklärung das Spiel. Man
sieht leicht ein, in wie fern zu diesem Spiele auch
Beobachtungsgeist nöthig ist.


61. Das Suchen der Pfeife.

Die Hauptperſon, welche die Pfeife ſucht, muſs
das Spiel noch nicht kennen. Die Geſellſchaft
ſetzt ſich im Kreiſe umher dicht zuſammen; auch
muſs der Kreiſs nur enge ſeyn, damit jeder den
Sucher mit Bequemlichkeit erreichen kann.
Indeſs dieſem zum Scheine von irgend einem das
Spiel erklärt wird, heftet ihm ein anderer heim-
lich die Pfeife mit einer Nadel an das Hinter-
theil des Kleides. Iſt dieſs geſchehen, ſo nimmt
einer die Pfeife und pfeiſt. Der Sucher wendet
ſich ſchnell um, um ſie zu erhaſchen, indem er
aber die Hände der Perſonen durchſucht, pfeift
ſchon wieder einer. So kömmt er in ein beſtändi-
ges Herumwenden und Suchen; denn es ſcheint
ihm, als wenn die Pfeife immer im Kreiſe he-
rumgehe, weil jeder thut als verlange er ſie und
reiche ſie weiter. Wenn diejenigen, welche im
Rücken pfeifen recht behutſam ſind, ſo wird dem
Suchenden die Entdeckung ſchwer. Er wird
lange hin und her vexirt und ein lautes Geläch-
ter endigt mit der Erklärung das Spiel. Man
ſieht leicht ein, in wie fern zu dieſem Spiele auch
Beobachtungsgeiſt nöthig iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0327" n="295"/>
            <div n="4">
              <head>61. Das Suchen der Pfeife.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Hauptper&#x017F;on, welche die Pfeife &#x017F;ucht, mu&#x017F;s<lb/>
das Spiel noch nicht kennen. Die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;etzt &#x017F;ich im Krei&#x017F;e umher dicht zu&#x017F;ammen; auch<lb/>
mu&#x017F;s der Krei&#x017F;s nur enge &#x017F;eyn, damit jeder den<lb/>
Sucher mit Bequemlichkeit erreichen kann.<lb/>
Inde&#x017F;s die&#x017F;em zum Scheine von irgend einem das<lb/>
Spiel erklärt wird, heftet ihm ein anderer heim-<lb/>
lich die Pfeife mit einer Nadel an das Hinter-<lb/>
theil des Kleides. I&#x017F;t die&#x017F;s ge&#x017F;chehen, &#x017F;o nimmt<lb/>
einer die Pfeife und pfei&#x017F;t. Der Sucher wendet<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chnell um, um &#x017F;ie zu erha&#x017F;chen, indem er<lb/>
aber die Hände der Per&#x017F;onen durch&#x017F;ucht, pfeift<lb/>
&#x017F;chon wieder einer. So kömmt er in ein be&#x017F;tändi-<lb/>
ges Herumwenden und Suchen; denn es &#x017F;cheint<lb/>
ihm, als wenn die Pfeife immer im Krei&#x017F;e he-<lb/>
rumgehe, weil jeder thut als verlange er &#x017F;ie und<lb/>
reiche &#x017F;ie weiter. Wenn diejenigen, welche im<lb/>
Rücken pfeifen recht behut&#x017F;am &#x017F;ind, &#x017F;o wird dem<lb/>
Suchenden die Entdeckung &#x017F;chwer. Er wird<lb/>
lange hin und her vexirt und ein lautes Geläch-<lb/>
ter endigt mit der Erklärung das Spiel. Man<lb/>
&#x017F;ieht leicht ein, in wie fern zu die&#x017F;em Spiele auch<lb/>
Beobachtungsgei&#x017F;t nöthig i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0327] 61. Das Suchen der Pfeife. Die Hauptperſon, welche die Pfeife ſucht, muſs das Spiel noch nicht kennen. Die Geſellſchaft ſetzt ſich im Kreiſe umher dicht zuſammen; auch muſs der Kreiſs nur enge ſeyn, damit jeder den Sucher mit Bequemlichkeit erreichen kann. Indeſs dieſem zum Scheine von irgend einem das Spiel erklärt wird, heftet ihm ein anderer heim- lich die Pfeife mit einer Nadel an das Hinter- theil des Kleides. Iſt dieſs geſchehen, ſo nimmt einer die Pfeife und pfeiſt. Der Sucher wendet ſich ſchnell um, um ſie zu erhaſchen, indem er aber die Hände der Perſonen durchſucht, pfeift ſchon wieder einer. So kömmt er in ein beſtändi- ges Herumwenden und Suchen; denn es ſcheint ihm, als wenn die Pfeife immer im Kreiſe he- rumgehe, weil jeder thut als verlange er ſie und reiche ſie weiter. Wenn diejenigen, welche im Rücken pfeifen recht behutſam ſind, ſo wird dem Suchenden die Entdeckung ſchwer. Er wird lange hin und her vexirt und ein lautes Geläch- ter endigt mit der Erklärung das Spiel. Man ſieht leicht ein, in wie fern zu dieſem Spiele auch Beobachtungsgeiſt nöthig iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/327
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/327>, abgerufen am 20.10.2019.