Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht genannt ist, giebt entweder ein Pfand,
oder erhält von dem Rechenmeister die Bezah-
lung dafür mit dem Plumpsacke. Nennt aber
der Rechenmeister eine Zahl, die nicht in der
Gesellschaft ist, auch nicht von zwey oder meh-
rern Personen durch Zusammenstellung gemacht
werden kann: so giebt er selbst ein Pfand, oder
die Gesellschaft jagt ihn mit ihren Plumpfäcken
vom Platze und er verliert in beyden Fällen sein
Amt. Aehnlich ist das Folgende.


71. Die orthographische Lehrstunde.

Die Gesellschaft sitzt im Halbkreise, der Schreib-
meister
als Hauptperson vor derselben. Will man
nicht um Pfänder spielen, so hat jeder, was Kna-
ben weit mehr Spass macht, einen Plumpsack
bey der Hand. Der Schreibmeister giebt jedem
einen Buchstaben, du bist a, du b, du c, d, e, f
u. s. w. Reicht die Personenzahl nicht das gan-
ze Alphabet hinaus, so lässt man die selten vor-
kommenden Buchstaben weg. Die Vertheilung
geschieht nicht in der Reihe hin nach alphabe-
tischer Folge, sondern verworren durch einan-
der, so dass die Person n neben a sitzen kann.
Das Spiel nimmt seinen Anfang. "So lasst uns
denn, beginnt der Schreibmeister: unsre Arbeit

U 4

nicht genannt iſt, giebt entweder ein Pfand,
oder erhält von dem Rechenmeiſter die Bezah-
lung dafür mit dem Plumpſacke. Nennt aber
der Rechenmeiſter eine Zahl, die nicht in der
Geſellſchaft iſt, auch nicht von zwey oder meh-
rern Perſonen durch Zuſammenſtellung gemacht
werden kann: ſo giebt er ſelbſt ein Pfand, oder
die Geſellſchaft jagt ihn mit ihren Plumpfäcken
vom Platze und er verliert in beyden Fällen ſein
Amt. Aehnlich iſt das Folgende.


71. Die orthographiſche Lehrſtunde.

Die Geſellſchaft ſitzt im Halbkreiſe, der Schreib-
meiſter
als Hauptperſon vor derſelben. Will man
nicht um Pfänder ſpielen, ſo hat jeder, was Kna-
ben weit mehr Spaſs macht, einen Plumpſack
bey der Hand. Der Schreibmeiſter giebt jedem
einen Buchſtaben, du biſt a, du b, du c, d, e, f
u. ſ. w. Reicht die Perſonenzahl nicht das gan-
ze Alphabet hinaus, ſo läſst man die ſelten vor-
kommenden Buchſtaben weg. Die Vertheilung
geſchieht nicht in der Reihe hin nach alphabe-
tiſcher Folge, ſondern verworren durch einan-
der, ſo daſs die Perſon n neben a ſitzen kann.
Das Spiel nimmt ſeinen Anfang. “So laſst uns
denn, beginnt der Schreibmeiſter: unſre Arbeit

U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0343" n="311"/>
nicht genannt i&#x017F;t, giebt entweder ein Pfand,<lb/>
oder erhält von dem Rechenmei&#x017F;ter die Bezah-<lb/>
lung dafür mit dem Plump&#x017F;acke. Nennt aber<lb/>
der Rechenmei&#x017F;ter eine Zahl, die nicht in der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft i&#x017F;t, auch nicht von zwey oder meh-<lb/>
rern Per&#x017F;onen durch Zu&#x017F;ammen&#x017F;tellung gemacht<lb/>
werden kann: &#x017F;o giebt er &#x017F;elb&#x017F;t ein Pfand, oder<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft jagt ihn mit ihren Plumpfäcken<lb/>
vom Platze und er verliert in beyden Fällen &#x017F;ein<lb/>
Amt. Aehnlich i&#x017F;t das Folgende.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>71. Die orthographi&#x017F;che Lehr&#x017F;tunde.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;itzt im Halbkrei&#x017F;e, der <hi rendition="#i">Schreib-<lb/>
mei&#x017F;ter</hi> als Hauptper&#x017F;on vor der&#x017F;elben. Will man<lb/>
nicht um Pfänder &#x017F;pielen, &#x017F;o hat jeder, was Kna-<lb/>
ben weit mehr Spa&#x017F;s macht, einen Plump&#x017F;ack<lb/>
bey der Hand. Der Schreibmei&#x017F;ter giebt jedem<lb/>
einen Buch&#x017F;taben, du bi&#x017F;t <hi rendition="#i">a</hi>, du <hi rendition="#i">b</hi>, du <hi rendition="#i">c, d, e, f</hi><lb/>
u. &#x017F;. w. Reicht die Per&#x017F;onenzahl nicht das gan-<lb/>
ze Alphabet hinaus, &#x017F;o lä&#x017F;st man die &#x017F;elten vor-<lb/>
kommenden Buch&#x017F;taben weg. Die Vertheilung<lb/>
ge&#x017F;chieht nicht in der Reihe hin nach alphabe-<lb/>
ti&#x017F;cher Folge, &#x017F;ondern verworren durch einan-<lb/>
der, &#x017F;o da&#x017F;s die Per&#x017F;on <hi rendition="#i">n</hi> neben <hi rendition="#i">a</hi> &#x017F;itzen kann.<lb/>
Das Spiel nimmt &#x017F;einen Anfang. &#x201C;So la&#x017F;st uns<lb/>
denn, beginnt der Schreibmei&#x017F;ter: un&#x017F;re Arbeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0343] nicht genannt iſt, giebt entweder ein Pfand, oder erhält von dem Rechenmeiſter die Bezah- lung dafür mit dem Plumpſacke. Nennt aber der Rechenmeiſter eine Zahl, die nicht in der Geſellſchaft iſt, auch nicht von zwey oder meh- rern Perſonen durch Zuſammenſtellung gemacht werden kann: ſo giebt er ſelbſt ein Pfand, oder die Geſellſchaft jagt ihn mit ihren Plumpfäcken vom Platze und er verliert in beyden Fällen ſein Amt. Aehnlich iſt das Folgende. 71. Die orthographiſche Lehrſtunde. Die Geſellſchaft ſitzt im Halbkreiſe, der Schreib- meiſter als Hauptperſon vor derſelben. Will man nicht um Pfänder ſpielen, ſo hat jeder, was Kna- ben weit mehr Spaſs macht, einen Plumpſack bey der Hand. Der Schreibmeiſter giebt jedem einen Buchſtaben, du biſt a, du b, du c, d, e, f u. ſ. w. Reicht die Perſonenzahl nicht das gan- ze Alphabet hinaus, ſo läſst man die ſelten vor- kommenden Buchſtaben weg. Die Vertheilung geſchieht nicht in der Reihe hin nach alphabe- tiſcher Folge, ſondern verworren durch einan- der, ſo daſs die Perſon n neben a ſitzen kann. Das Spiel nimmt ſeinen Anfang. “So laſst uns denn, beginnt der Schreibmeiſter: unſre Arbeit U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/343
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/343>, abgerufen am 22.10.2019.