Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

das Ungefähr einen Würfel auf den andern z.
Exempel 1 auf 4 bringen sollte, muss der rech-
te Fuss unter den Kopf gezeichnet werden;
kurz man darf keine nur denkbare Constella-
tion der Würfel verwerfen, es sey denn dass der
Zufall irgend einen davon so weit von den an-
dern abjagte, dass der Arm, das Bein etc. da-
durch aus den Gränzen aller Proportion träte.
Welch ein weites Feld erhält durch ein so leich-
tes Mittel die schöpferische Phantasie für ihre
Wirksamkeit!


91. Die stummen Spieler,
oder
Pantomime

Die Gesellschaft wählt, etwa nach Anhang I, 4,
Einen zum Anführer des Spiels. Dieser befindet
sich im Kreise der übrigen, und fragt links und
rechts, bald diesen bald jenen mancherley, z. E.
Wie haben sie die Nacht geschlafen? Was früh-
stücken sie heut? Auf welche Art reisen sie am
liebsten? Welche Jahrszeit ist ihnen die ange-
nehmste? Warum sind sie so gegen den Winter
eingenommen? u. s. w. Niemand darf anders
[ - 3 Zeichen fehlen] als durch Minen antworten; wers versieht und
irgend einen Laut von sich giebt, muss ein Pfand

das Ungefähr einen Würfel auf den andern z.
Exempel 1 auf 4 bringen ſollte, muſs der rech-
te Fuſs unter den Kopf gezeichnet werden;
kurz man darf keine nur denkbare Conſtella-
tion der Würfel verwerfen, es ſey denn daſs der
Zufall irgend einen davon ſo weit von den an-
dern abjagte, daſs der Arm, das Bein etc. da-
durch aus den Gränzen aller Proportion träte.
Welch ein weites Feld erhält durch ein ſo leich-
tes Mittel die ſchöpferiſche Phantaſie für ihre
Wirkſamkeit!


91. Die ſtummen Spieler,
oder
Pantomime

Die Geſellſchaft wählt, etwa nach Anhang I, 4,
Einen zum Anführer des Spiels. Dieſer befindet
ſich im Kreiſe der übrigen, und fragt links und
rechts, bald dieſen bald jenen mancherley, z. E.
Wie haben ſie die Nacht geſchlafen? Was früh-
ſtücken ſie heut? Auf welche Art reiſen ſie am
liebſten? Welche Jahrszeit iſt ihnen die ange-
nehmſte? Warum ſind ſie ſo gegen den Winter
eingenommen? u. ſ. w. Niemand darf anders
[ – 3 Zeichen fehlen] als durch Minen antworten; wers verſieht und
irgend einen Laut von ſich giebt, muſs ein Pfand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0411" n="379"/>
das Ungefähr einen Würfel auf den andern z.<lb/>
Exempel 1 auf 4 bringen &#x017F;ollte, mu&#x017F;s der rech-<lb/>
te Fu&#x017F;s unter den Kopf gezeichnet werden;<lb/>
kurz man darf keine nur denkbare Con&#x017F;tella-<lb/>
tion der Würfel verwerfen, es &#x017F;ey denn da&#x017F;s der<lb/>
Zufall irgend einen davon &#x017F;o weit von den an-<lb/>
dern abjagte, da&#x017F;s der Arm, das Bein etc. da-<lb/>
durch aus den Gränzen aller Proportion träte.<lb/>
Welch ein weites Feld erhält durch ein &#x017F;o leich-<lb/>
tes Mittel die &#x017F;chöpferi&#x017F;che Phanta&#x017F;ie für ihre<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit!</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>91. Die &#x017F;tummen Spieler,<lb/>
oder<lb/><hi rendition="#g">Pantomime</hi></head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wählt, etwa nach Anhang I, 4,<lb/><hi rendition="#i">Einen</hi> zum Anführer des Spiels. Die&#x017F;er befindet<lb/>
&#x017F;ich im Krei&#x017F;e der übrigen, und fragt links und<lb/>
rechts, bald die&#x017F;en bald jenen mancherley, z. E.<lb/>
Wie haben &#x017F;ie die Nacht ge&#x017F;chlafen? Was früh-<lb/>
&#x017F;tücken &#x017F;ie heut? Auf welche Art rei&#x017F;en &#x017F;ie am<lb/>
lieb&#x017F;ten? Welche Jahrszeit i&#x017F;t ihnen die ange-<lb/>
nehm&#x017F;te? Warum &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;o gegen den Winter<lb/>
eingenommen? u. &#x017F;. w. Niemand darf anders<lb/><gap unit="chars" quantity="3"/> als durch <hi rendition="#i">Minen</hi> antworten; wers ver&#x017F;ieht und<lb/>
irgend einen Laut von &#x017F;ich giebt, mu&#x017F;s ein Pfand<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0411] das Ungefähr einen Würfel auf den andern z. Exempel 1 auf 4 bringen ſollte, muſs der rech- te Fuſs unter den Kopf gezeichnet werden; kurz man darf keine nur denkbare Conſtella- tion der Würfel verwerfen, es ſey denn daſs der Zufall irgend einen davon ſo weit von den an- dern abjagte, daſs der Arm, das Bein etc. da- durch aus den Gränzen aller Proportion träte. Welch ein weites Feld erhält durch ein ſo leich- tes Mittel die ſchöpferiſche Phantaſie für ihre Wirkſamkeit! 91. Die ſtummen Spieler, oder Pantomime Die Geſellſchaft wählt, etwa nach Anhang I, 4, Einen zum Anführer des Spiels. Dieſer befindet ſich im Kreiſe der übrigen, und fragt links und rechts, bald dieſen bald jenen mancherley, z. E. Wie haben ſie die Nacht geſchlafen? Was früh- ſtücken ſie heut? Auf welche Art reiſen ſie am liebſten? Welche Jahrszeit iſt ihnen die ange- nehmſte? Warum ſind ſie ſo gegen den Winter eingenommen? u. ſ. w. Niemand darf anders ___ als durch Minen antworten; wers verſieht und irgend einen Laut von ſich giebt, muſs ein Pfand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/411
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/411>, abgerufen am 23.10.2019.