Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang I.

Vom Losen und Wählen.

1. Um zwey Partheyen zu bilden, die an Spiel-
fertigkeit gleich sind, stellt man zwey und zwey
gleiche Personen zusammen. So entstehen Paa-
re. Darauf nimmt jede Person den Nahmen ei-
nes Thieres an, damit kommen sie Paarweise
zu den beyden Personen, welche das Losen ver-
anstalten, und nennen ihnen ihre angenomme-
nen Nahmen, z. Exemp.: hier kommt ein Adler
und Falke, welchen wollt ihr? Da die Losenden
nicht wissen, wer Adler oder Falke ist, so findet
keine Auswahl statt; wer den Falken nimmt,
erhält zu seiner Parthey die Person, die sich hin-
ter diesen Namen versteckt hatte u. s. w.

2. Kommt es darauf an, welche von zwey
Partheyen den Vorzug haben soll, so wählt je-
der ihrer beyden Anführer die Seite einer Geld-
münze, man wirft sie in die Luft und derjenige,
dessen gewählte Seite beym Niederfallen oben
liegen bleibt, hat mit seiner Parthey den Vor-
zug.

3. Dasselbe thut man auch auf folgende Art
durch Abzählen. Wenn z. Exemp. A und B lo-
sen wollen, so machen sie erst aus, ob bey A

Anhang I.

Vom Loſen und Wählen.

1. Um zwey Partheyen zu bilden, die an Spiel-
fertigkeit gleich ſind, ſtellt man zwey und zwey
gleiche Perſonen zuſammen. So entſtehen Paa-
re. Darauf nimmt jede Perſon den Nahmen ei-
nes Thieres an, damit kommen ſie Paarweiſe
zu den beyden Perſonen, welche das Loſen ver-
anſtalten, und nennen ihnen ihre angenomme-
nen Nahmen, z. Exemp.: hier kommt ein Adler
und Falke, welchen wollt ihr? Da die Loſenden
nicht wiſſen, wer Adler oder Falke iſt, ſo findet
keine Auswahl ſtatt; wer den Falken nimmt,
erhält zu ſeiner Parthey die Perſon, die ſich hin-
ter dieſen Namen verſteckt hatte u. ſ. w.

2. Kommt es darauf an, welche von zwey
Partheyen den Vorzug haben ſoll, ſo wählt je-
der ihrer beyden Anführer die Seite einer Geld-
münze, man wirft ſie in die Luft und derjenige,
deſſen gewählte Seite beym Niederfallen oben
liegen bleibt, hat mit ſeiner Parthey den Vor-
zug.

3. Daſſelbe thut man auch auf folgende Art
durch Abzählen. Wenn z. Exemp. A und B lo-
ſen wollen, ſo machen ſie erſt aus, ob bey A

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0518" n="486"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Anhang</hi> I.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vom Lo&#x017F;en und Wählen</hi>.</head><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#in">U</hi>m zwey Partheyen zu bilden, die an Spiel-<lb/>
fertigkeit gleich &#x017F;ind, &#x017F;tellt man zwey und zwey<lb/>
gleiche Per&#x017F;onen zu&#x017F;ammen. So ent&#x017F;tehen Paa-<lb/>
re. Darauf nimmt jede Per&#x017F;on den Nahmen ei-<lb/>
nes Thieres an, damit kommen &#x017F;ie Paarwei&#x017F;e<lb/>
zu den beyden Per&#x017F;onen, welche das Lo&#x017F;en ver-<lb/>
an&#x017F;talten, und nennen ihnen ihre angenomme-<lb/>
nen Nahmen, z. Exemp.: hier kommt ein <hi rendition="#i">Adler</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">Falke</hi>, welchen wollt ihr? Da die Lo&#x017F;enden<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en, wer Adler oder Falke i&#x017F;t, &#x017F;o findet<lb/>
keine Auswahl &#x017F;tatt; wer den Falken nimmt,<lb/>
erhält zu &#x017F;einer Parthey die Per&#x017F;on, die &#x017F;ich hin-<lb/>
ter die&#x017F;en Namen ver&#x017F;teckt hatte u. &#x017F;. w.</p><lb/>
          <p>2. Kommt es darauf an, welche von zwey<lb/>
Partheyen den Vorzug haben &#x017F;oll, &#x017F;o wählt je-<lb/>
der ihrer beyden Anführer die Seite einer Geld-<lb/>
münze, man wirft &#x017F;ie in die Luft und derjenige,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en gewählte Seite beym Niederfallen oben<lb/>
liegen bleibt, hat mit &#x017F;einer Parthey den Vor-<lb/>
zug.</p><lb/>
          <p>3. Da&#x017F;&#x017F;elbe thut man auch auf folgende Art<lb/>
durch <hi rendition="#i">Abzählen</hi>. Wenn z. Exemp. A und B lo-<lb/>
&#x017F;en wollen, &#x017F;o machen &#x017F;ie er&#x017F;t aus, ob bey A<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486/0518] Anhang I. Vom Loſen und Wählen. 1. Um zwey Partheyen zu bilden, die an Spiel- fertigkeit gleich ſind, ſtellt man zwey und zwey gleiche Perſonen zuſammen. So entſtehen Paa- re. Darauf nimmt jede Perſon den Nahmen ei- nes Thieres an, damit kommen ſie Paarweiſe zu den beyden Perſonen, welche das Loſen ver- anſtalten, und nennen ihnen ihre angenomme- nen Nahmen, z. Exemp.: hier kommt ein Adler und Falke, welchen wollt ihr? Da die Loſenden nicht wiſſen, wer Adler oder Falke iſt, ſo findet keine Auswahl ſtatt; wer den Falken nimmt, erhält zu ſeiner Parthey die Perſon, die ſich hin- ter dieſen Namen verſteckt hatte u. ſ. w. 2. Kommt es darauf an, welche von zwey Partheyen den Vorzug haben ſoll, ſo wählt je- der ihrer beyden Anführer die Seite einer Geld- münze, man wirft ſie in die Luft und derjenige, deſſen gewählte Seite beym Niederfallen oben liegen bleibt, hat mit ſeiner Parthey den Vor- zug. 3. Daſſelbe thut man auch auf folgende Art durch Abzählen. Wenn z. Exemp. A und B lo- ſen wollen, ſo machen ſie erſt aus, ob bey A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/518
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 486. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/518>, abgerufen am 15.10.2019.